Beiträge von Zodiak

    Danke für deine Meinung. Was mich interessieren würde ist, ob ihr auch schon Training für 8jährige anbietet und ab wann deiner Meinung nach ein professionelles Training Sinn macht. Für mich steht außer Zweifel, daß die Qualität eines Trainers eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung von Talenten spielt. Ich hab früher immer nur gedacht, so aber der D-Jugend kommt das dann auch richtig an, kann mich aber natürlich täuschen.


    Er kann hier bei uns in seinem Dorfverein ab Frühjahr 3-4 Mal die Woche trainieren plus Spieltag am Wochenende und hin und wieder einen Leistungsvergleich. Manchmal geht es dann mit seinen Kumpels schon eine Stunde vorher hin und die machen einen Kick vor dem Training . Die andere Variante ist die Fußballschule mit qualifizierten, hauptamtlichen Trainern und besseren Spielern, dafür ohne Freunde und 1,5-2 Stunden Fahrzeit. Früher oder später braucht er ein qualifizierteres Training, die Frage ist nur wann.

    Was ist professionelles Training in deiner Definition?

    Für mich geht es um bedarfsgerechte Förderung. Nicht nur für Talente sondern für jeden.

    Es gibt große und gute Fußballschulen die bieten ein spielerisches Training mit Ball für ab 3-4 jährige an.

    Da geht es aber mehr um Koordination, Körpergefühl und Spaß mit Ball - ich betrachte das auch schon als professionelle Betreuung - aber es ist garnicht so einfach die eigenen Ansprüch als Trainer auf so eine Gruppe zu reduzieren - wenn man diesen Schritt geschafft hat ist es das einfachste und schönste Training. Weil keinerlei Anspruchsdenken vorherrscht.


    Bei uns am Internat sind die jüngsten 2008 - 2009 - die sind meist aber noch extern und gehen nur in Ausnahmefällen schon auf die angegliederte Privatschule. Ab der 5. Klasse also mit 10 Jahren fängt dann der eigentliche Internatsbetrieb in diesem Sinne an.


    Die Frage wann stellt sich nur - hast du/deine Familie die Zeit dem Sport des Kindes schon jetzt viel unter zu ordnen oder nicht? Wollt ihr das mit dem fahren auf euch nehmen? Dann kann man das 1x die Woche sicher trotz dem Aufwand machen. Sonst würde ich wenn möglich mit einer homogenen Gruppe arbeiten in der auch Freunde sind.


    Für mich haben diese Entscheidungen immer etwas mit der Gesamtsituation zu tun und lassen sich nicht pauschal beantworten - ich kenne dich/deinen Sohn und eure Situation zu wenig um es beurteilen zu können.


    Grüße

    Björn

    Nur vom DVD kaufen und nachmachen wird man nicht besser!

    Der Faktor Coaching spielt die wichtigste Rolle - Fehler erkennen und korrigieren ist das wichtigste.


    Hüttchen auf den Platz stellen wie die großen Guardiolas und Ancellottis können wir alle. Das drumherum ist entscheidend.

    Die Trainer dieser Fußballschulen (zumindest bei uns in der Gegend) sind oft selbstständig, bzw. hauptberuflich tätig und deutlich besser qualifiziert und geeignet für Talentförderung.


    Die Ausnahmen bestätigen dabei die Regel.


    Zuviel Training bei 2x die Woche? Das ist das große Märchen der Neuzeit.

    Ich bin früher jeden Tag auf dem Platz gestanden. Mehrere Stunden. Platt und müde war ich nie, weder vom Kopf noch von den Beinen - in keinem Alter.


    Aktuell arbeite ich hauptamtlich an einem Fußballinternat - von der U11 bis zur U19 wird 6-8x die Woche trainiert. Es kommt auf Belastungssteuerung an.


    Talentierte Spieler gehören im Kleinfeld so viel auf den Platz wie nur irgend möglich - und zu guten Trainern, nicht zu DVD und zeitungsbelesenen Eltern.


    Auf das drumherum mit dem "Blickpunkt Bundesligisten" würde ich nichts geben. Bis dahin hat er noch genug Zeit und früher oder später wird er mit oder ohne Fußballschule auf sich aufmerksam machen, andernfalls war er nie gut genug. Einen angehenden Profi können wir nur schwer bis garnicht verhindern, den die dafür benötigten Qualitäten halten auch schlechte Trainer aus.




    So sehe ich das zumindest!


    Grüße

    Björn

    Ein Traum, Ein Ziel, aber ein unfassbar weiter Weg vor dir.

    Plane nicht zu viel. Arbeite als Trainer, häng dich irgendwo auch mal als Co an. Versuche Lizenztechnisch so weit zu kommen wie es geht.


    Und verabschiede dich von dem Gedanken an die UEFA Pro Lizenz. Das ist wie ein 6er im Lotto wenn du weder Profi warst, noch große Kontakte hast.

    Dazu lass dir aber gesagt sein, dass eine Lizenz bei weitem keinen guten Trainer ausmacht.


    Mit 18 Jahren bist du noch sehr jung, ein halbes Jahr ist wenig Erfahrung - auch 2 Jahre sind nicht viel. Ein Proficlub wird dich so eher nicht nehmen.


    Der Traum als Trainer Geld zu verdienen ist ein schöner, aber nur selten Realität. Bei mir kam das dann nach vielen Jahren eher zufällig und war mit verdammt viel Arbeit, verdammt viel Verzicht (Freizeit, Geld etc.) verbunden.

    Wenn man dann aber die Möglichkeit hat hauptamtlich als Trainer zu arbeiten ist es schon "nett" :D


    Grüße

    Björn

    Du meinst die Torhüter? Ja, aber ich habe das nicht so dramatisch empfunden.

    Bei einer Minute als Mittel der Wettkampfdauer heißt das einfach nur sehr lange Pausen. Das würde mich noch stören. Aber habe in dem Aufbau ohne den Ablauf deutlich zu verändern.


    Grüße

    Björn

    Rede mit ihm. Ruhig.

    Es geht nicht um dich, nicht um den anderen Trainer, sondern um die Entwicklung der Kinder!


    Wieso sollte es nicht sinnvoll sein für einen Jugendlichen in dem Alter zur U15 in einen höherklassigen Verein zu wechseln.


    Muss man situativ beurteilen!


    Grüße

    Björn

    Pressing spielen ist ätzend. Man läuft und läuft und kommt dem Ball im schlimmsten Fall keinen Schritt näher.

    Ich finde dann macht deine Mannschaft aber etwas falsch.

    Wenn das Pressing nicht greift, muss ich abbrechen, ggf. tiefer stehen und den Gegner kommen lassen oder in den richtige Situationen pressen.


    Eine der Grundformen des Pressings spielt man schließlich während der gesamten Spieldauer.

    Die Frage die ich mir stelle ist ob die Spieler auch wissen, dass quer und Rückpässe erfolgreiche Pressingaktionen sein können.


    Ziel des Pressings ist aus meiner Sicht im Idealfall eine Balleroberung, in erster Linie aber eine Torverhinderungsstrategie.


    Grüße

    Björn

    Ich denke, dass die Zeit an der Tafel sinnvoller genutzt werden kann.

    Wie hat Mourinho gesagt - der Klavierspieler lernt nicht das Klavier zu spielen indem er um das Klavier herum läuft. :)


    Ich würde das in unterschiedlichen Situationen immer wieder spielen.

    Am Anfang in einfachen Übungen mit konstruiertem Ballverlust, dann ggf. in einer Spielform mit wechselseitigem Ballbesitz, das nicht eine Mannschaft nur presst und die eine sich aus dem Pressing lösen muss und zum Schluß in einer freien Spielform, bei der du dich im Coaching nur auf das Pressing fokussierst.


    Wichtig ist auch, dass Pressing - vor allem Mittelfeldpressing nicht automatisch heißt, dass du den Ball gewinnen musst. Eine Verzögerung bzw. Verhinderung des Spiels in die Tiefe für den Gegner ist für mich oftmals auch schon gelungenes Pressing. Die Krönung ist dann die Balleroberung.


    In welchem System spielst du denn? Wo willst du hinlenken und den Ball gewinnen?

    Coacht du im Spiel deine Spieler im Pressingverhalten?

    Ich würde gezielt schauen und Abstände individuell korrigieren, wenn das mein Thema wäre.


    Grüße

    Björn

    Ich habe mal ein Angebot hier aus unserer Umgebung rausgesucht. Es handelt sich dabei um die Fussballschule von Hannover 96, die ein Individualtraining durchführt. 8 Wochen lang, ein Mal die Woche á 75 = 199 Euro. Macht ca. 25 Euro pro Trainingseinheit.

    Um Himmels Willen.
    Als Einsteiger 25 € pro Einheit in der Gruppe ...


    Also da wünsche ich dir wirklich viel Glück.
    Du scheinst aus meiner Sicht das ganze relativ Blauäugig anzugehen.
    Der Markt ist hart umkämpft, die Qualität (zumindest hier in Bayern) steigt rasand an.


    Über 10 € pro Stunde und Teilnehmer, bei maximal 12 Teilnehmern pro Kurs wirst du niemals bekommen.
    Und passt die Qualität nicht bist du schnell alleine am Platz. Das ganze ist wesentlich schwieriger als man sich es vorstellen mag!


    Grüße
    Björn

    Ich halte von diesen ganzen Fördertrainings nichts. Auch wenn ich mich mit dieser Meinung eventuell ins Abseits stelle, sehe ich die meisten Fussballschulen als Abzocke an.


    Wie will man denn an einem Wochenende oder meinetwegen auch in einer Woche, Kinder merklich verbessern? Das ist ein Prozess, der über Monate und Jahre geht. Für mich stehen die Preise und das was es meinem Kind bringt, in keinem Verhältnis. Als "Event" ist so eine Fussballschule mal was feines und eine Erfahrung wert. Wenn ich aber sehe, dass Kinder nun zu diesen Fördertrainings geschleppt werden und man für diese einen Haufen Geld bezahlt, dann sehe ich das sehr kritisch. Für mich sind diese Veranstaltungen "Fallen" für gut betuchte, ehrgeizige Eltern.


    Wenn es im örtlichen Verein einen guten engagierten Trainer gibt, dann ist das eine gute Basis denke ich.

    Der Sinn des Fördertrainings ist das es wöchentlich über einen längeren Zeitpunkt läuft und mann dann die Effekte merkt.
    Dazu muss man einen klaren Schwerpunkt haben und eine gute Philosophie ;)


    Grüße
    Björn

    Weil es sich beim (früheren) Team von @Zodiak aber nicht um eine normale Dorfmannschaft, sondern schon um eine Auswahl besonders für den Fussball geeigneter Talente handelte, darf natürlich bezweifelt werden, ob auch in einer Dorfmannschaft mit einer deutlichen höheren Leistungsstreuung eine ähnliche Lerngeschwindigkeit erzielt werden kann? Allerdings würde dies nichts an der Kernaussage ändern, dass auch ein altersgerechtes Training von Zeit zu Zeit auf den Prüfstand gehört, um Defizite zu erkennen, mit geeigneten Maßnahmen Optimierungen einzuleiten und zu kontrollieren.

    Hier würde ich dir wiedersprechen. Die Mannschaft war eine Dorfmannschaft. Das was daraus gemacht wurde bzw. wie mit den Kindern gearbeitet wurde, hat sie auf Fußball fokussieren lassen.
    Fast alle haben über den Fußball hinaus aber auch andere Sportarten ausgeübt, sei es Tennis, Eishockey, Karate usw.


    Ich werde aller Voraussicht nach, ab dem März einen 2010er Jahrgang übernehmen, und versuchen in 2 Jahren ähnliches zu leisten.
    Ich kenne weder die Kinder noch die Eltern und das Umfeld. Der Verein und einige Leute dort sind mir bekannt, aber das Projekt reizt mich ernorm - es fehlen noch kleine Details in der Verhandlung aber man wird sehen ob das auch mit einer anderen Mannschaft machbar ist.


    Grüße
    Björn

    Eine Lizenz braucht man dafür nicht.
    Qualitativ sollte es hochwertig sein, wenn man dafür Geld verlangt.


    Der Markt an Fußballschulen ist in den letzten Jahren explodiert.
    Die großen bedienen den größten Teil des Marktes, aber für nebenberufliche Verdienste gibt es immer noch ausreichend Nieschen und Vereine.


    Aber nochmal - das ganze steht und fällt mit der Qualität.
    Wenn Eltern Geld für die fußballerische Entwicklung ausgeben, wollen sie Ergebnisse sehen - so meine langjährige Erfahrung.
    Nicht selten, bleiben viele Eltern während dem kompeltten Fördertraining anwesend.


    Grüße
    Björn

    @Rick


    Willkommen im Forum!
    Top Beitrag. Freue mich auf mehr davon!


    Du hast meine Aussage im großen und Ganzen getroffen und zusammengefasst.
    Ich versuche - egal in welchem Bereich und Alter nicht stets mit vorgefertigten Lösungen zu arbeiten, sondern probiere aus, mache Fehler und lerne dazu.


    Ich würde heute nicht das gleiche tun wie gestern und nehme jeglichen Input auf um voran zu kommen - als Trainer und als Mensch.


    Grüße
    Björn

    800 € für Herrentrainer sind hier in der Gegend eher die Regel als die Ausnahme.
    Ich selbst bin als Trainer hauptberuflich selbstständig und stelle eine Rechnung.


    Kenne einige die das über 450 € Job + Ehrenamtspauschale + Fahrgeld abrechenen.


    Gibt aber auch genug, die bekommen einmal im Monat einen weißen Umschlag.


    Grüße
    Björn

    Kraft- und Stabitraining ist ja nicht immer wie man es klassisch kennt Übungen ohne Ball.
    Das Video oben ist eine von vielen Möglichkeiten spielerisch an koordinativen Elementen zu arbeiten und gleichzeitig sämtliche Muskeln der Kinder zu stärken.


    Mit Eigengewicht kannst du dabei auch relativ wenig kaputt machen.


    Grüße
    Björn

    Du scheinst nicht viele von @TW-Trainers Beiträgen gelesen zu haben.
    Er hat in vielen Themen, zum Torwart nützliche und qualifizierte Beiträge gegeben.


    Wenn man ihn freundlich Fragen würde, alternativ eine konzipierte Einheit beschreiben, wäre dies sicher möglich für ihn, aber nach der Grütze die du da ablässt eher schwierig.


    Einzige Intension von TW war hier zum Nachdenken anzuregen und er legt hier seinen Standpunkt zur dortigen Einheit wieder, was völlig legitim ist.
    Wir tun selbst doch in jedem anderen Thread genau das gleiche - unsere Meinung vertreten und in großen Teilen sogar ohne andere anzugehen.


    Kann wie in jedem Torwart-Thema nur sagen, dass ich davon keine Ahnung habe und dieses Thema mich ehrlich gesagt nach wie vor nicht wirklich interessiert. Ich habe einen Torwarttrainer, der aus meiner Sicht eine gute Arbeit macht - dabei bewerte ich nicht die Inhalte sondern das Coaching und das Feedback meiner Keeper. Ich trete diese Kompetenz in meinem Trainerteam liebend gerne ab und will/werde das beibehalten.


    Grüße
    Björn

    @Mapo


    Auch hier denke ich es hängt davon ab was man trainiert.
    Ich denke mit D Jugend aufwärts ist das kein Problem - auch mit den Kognitiven Aufgaben.
    Natürlich am Anfang etwas schwieriger aber aus meiner Sicht eine gute Steigerung.


    Ich finde die Denkansätze gut, ich versuche für mich seit jeher aber jede Übung weiter zu denken und komplexer etc. zu machen.
    Diese Inputs sind Gold wert, denn sie regen zum Nachdenken an.


    Grüße
    Björn