korrekter Einwurf - Hallentraining

  • Am WE bin ich wieder darüber gestolpert, dass fast keiner in der E/D-Jugend einen regelentsprechenden Einwurf macht.

    In der Hallenzeit kann man das recht gut üben in dem man folgenden Aufbau z.B. in einen Parcour integriert:



    Wer je ein Eltern-Kind-Turnen mitgemacht hat, kennt das: Eine Langbank mit einem längs stehenden großen Kasten und einer Matte so positionieren, dass man einen Ball gegen eine Wand werfen kann. (Abstand sollte je nach Alter entsprechend gewählt werden).

    Die Kinder legen sich auf die Langbank auf den Bauch, klemmen sich den Ball zwischen die Beine und ziehen sich mit den Armen nach oben. Oben aufstehen und zum Einwurf an den Rand des Kastens gehen. Ball so weit und fest es geht werfen ohne vom Kasten zu fallen. Dann runter hopsen und weiter.


    Bei den Bambinis lasse ich mir vor der Bank den Ball zuwerfen und oben bekommen sie ihn dann zurück.


    In einer E-Jugend kann man den Kasten auch ruhig mal um ein Kastenteil erhöhen und die Kinder sollen ohne weitere Hilfsmittel auf den Kasten rauf kommen (ohne in die Löcher zu treten) Das bekommen sie nämlich auch hin (ausm Parkour). Hier wirft dann der nachfolgende Spieler seinen Ball hoch bevor er selber anläuft.

  • Im Rahmen der allgemeinen Bewegungsschulung finde ich ehrlich gesagt keinen Fehler. Es ist ja nicht so, dass wir dann 20 Min am Stück nix anderes machen sondern es ist eine kleine Aufgabe in einem Parcour. Und es macht Spaß. Auf der Matte noch ne Rolle vorwärts, Ball holen und weiter. =) Oder ich werfe den Ball so auf die Matte, dass die Kinder fliegen wie Manuel Neuer.

  • sondern es ist eine kleine Aufgabe in einem Parcour.

    Ich hatte deinen Post als Aufforderung zum expliziten Üben des Einwurfes interpretiert.

    Muss leider immer wieder die Erfahrung machen, auch bei meinen Co-Trainern, dass sie gern Einwurftraining machen würden und das hieße tatsächlich 20 Minuten lang stupide Bälle werfen.


    Gerade in der Hallenzeit lassen sich aufgrund der Gerätschaften Dinge machen, die außen nicht möglich sind. Da gebe ich dir recht und dies sollte auch ausgenutzt werden.

  • Ich hatte deinen Post als Aufforderung zum expliziten Üben des Einwurfes interpretiert.

    Muss leider immer wieder die Erfahrung machen, auch bei meinen Co-Trainern, dass sie gern Einwurftraining machen würden und das hieße tatsächlich 20 Minuten lang stupide Bälle werfen.


    Gerade in der Hallenzeit lassen sich aufgrund der Gerätschaften Dinge machen, die außen nicht möglich sind. Da gebe ich dir recht und dies sollte auch ausgenutzt werden.


    Ich habe schon ein paar mal Einwürfe trainieren lassen, wenn sich zwei Kinder eh gegenüberstehen. Z.B. weil wir eine Passübung machen oder ähnliches.

    Dann machen meine Jungs ein paar Minuten auch mal Einwürfe.

    Das ist für mich dann nur eine weitere Technik-Übung.

  • Ich finde Einwurftraining schon wichtig. Es ist mehr als peinlich, wenn bei einem Spiel die Hälfte der Einwürfe falsch sind. Und ärgerlich wird es dann, wenn der Schiri dann sofort dem Gegner den Einwurf gibt (es gibt ja auch nette Schiris, die wiederholen lassen). Deswegen habe ich immer wieder Einwurftraining gemacht, auch und gerade dann in konkreten Spielsituationen (Werfen in den Lauf etc.). Inzwischen läuft es richtig gut.


    Am besten fanden die Jungs übrigens eine ganze einfache Übung. Es wird eine Kiste o.ä. aufgestellt und von den Jungs wird dann der zielgenaue Einwurf in die Kiste verlangt. Wer es nicht schafft, fliegt raus. Und bei jeder Runde kommt die Kiste einen Meter weiter nach hinten, bis halt einer gewinnt. Das hat den Jungs super viel Spaß gemacht.

  • Ich finde Einwurftraining schon wichtig. Es ist mehr als peinlich, wenn bei einem Spiel die Hälfte der Einwürfe falsch sind. Und ärgerlich wird es dann, wenn der Schiri dann sofort dem Gegner den Einwurf gibt (es gibt ja auch nette Schiris, die wiederholen lassen). Deswegen habe ich immer wieder Einwurftraining gemacht, auch und gerade dann in konkreten Spielsituationen (Werfen in den Lauf etc.). Inzwischen läuft es richtig gut.


    Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, was daran peinlich sein sollte. EIn falscher Einwurf ist genauso ein Fehler, wie sie unzählig im Spiel auftreten, sei es durch einen ungenauen Pass, eine schlechte Ballmitnahme oder was auch immer.

    Im übrigen ist es bei uns in den Ausführungsbestimungen festgehalten, dass der Schiri eine Wiederholung in der E-Jugend zustehen muss. Erst danach kann der Ballbesitz wechseln.

    Insofern stören mich falsche Einwürfe überhaupt nicht, die Jungs sollen das innerhalb des Spiels lernen. Ich habe genug andere Schwerpunkte, die ich im Training umzusetzen brauch ;)

  • Die Einwurftechnik ist sehr simpel und kann B/A Jugendlichen in zwei Minuten erklärt werden. Ich denke, dass im Kinderfussball aufgewendete Trainingszeit im Thema Einwurf komplett deplatziert ist. Eher sollte das Regelwerk überdacht werden.

    guter Punkt. Meiner Ansicht nach reicht bis zur D das Eindribbeln komplett aus. Den hohen Ball können Bambini/F-Jugendliche eh kaum verarbeiten. Dazu bilden sich ständig Knäule, da der Einwurf nicht so weit kommen kann. Im Eindribbeln hätten die Spieler viel mehr Möglichkeiten

  • Die Einwurftechnik ist sehr simpel und kann B/A Jugendlichen in zwei Minuten erklärt werden. Ich denke, dass im Kinderfussball aufgewendete Trainingszeit im Thema Einwurf komplett deplatziert ist. Eher sollte das Regelwerk überdacht werden.

    Theoretisch ist alles ganz einfach. Die Praxis ist das Problem, besonders das mit beiden Füßen auf dem Boden stehen bleiben. Die meisten Kinder nehmen instinktiv einen Fuß als Gegengewicht hoch. Und das gerade auch im Spiel, wenn man eben in Eile ist. Wenn man es aber ein paar Mal übt, dann klappt es auch - jedenfalls meistens.


    Und ja, es ist mir peinlich, wenn meine Jungs einfache Standards überhaupt nicht beherrschen. Und vor allem verschafft man so dem Gegner Vorteile. Bei uns erhält in der E bei falschem Einwurf der Gegner den Einwurf. Und wenn man in einem Spiel fast nur falsche Einwürfe hatte, übe ich lieber und dann läuft es auch. Und wenn man schon dabei ist, kann man eben auch das taktische Einwerfen mit verschiedenen Varianten trainieren (nach hinten, nach vorne oder zur Seite in den Lauf).

  • Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, was daran peinlich sein sollte. EIn falscher Einwurf ist genauso ein Fehler, wie sie unzählig im Spiel auftreten, sei es durch einen ungenauen Pass, eine schlechte Ballmitnahme oder was auch immer.

    Ich finde es schon peinlich, wenn bei 12jährigen andauernd der Einwurf wiederholt werden muss. Es geht auch nicht um 1-2 falsche Einwürfe pro Spiel, sondern wenn es sich häuft. Das ist eigentlich so eine einfache Sache, wenn man sich mal 2-3 Trainingseinheiten je 10 Minuten damit beschäftigen würde. Dann haben sie das drauf und es klappt in den meisten Fällen. Und ich finde man kann das nicht mit einem ungenauen Pass oder einer schlechten Ballmitnahme vergleichen.

  • Unabhängig davon, dass ich den Einwurf für überholt halte und Einkicken machen würde finde ich Einwurftraining nicht besonders sinnvoll. Zu 95% bringt ein Einwurf keinen Vorteil und es gibt direkt einen Zweikampf. Es ist also egal wer einwirft. Damit ein Einwurf zu einem richtigen Vorteil muss der regelmäßig trainiert werden und es muss ein hohes Spielverständnis da sein. Solange das nicht da ist macht es unabhängig von der Zeitkomponente keinen Sinn wertvolle Trainingszeit darauf zu verwenden. Da lebe ich lieber mit ein paar falschen Einwürfen.

  • das Einwurftraining kann man z.B. gut in Training Ballan-/mitnahme mit Torschuss integrieren.

    Findest du?

    Wenn man die Ballan- und -mitnahme vorn halbhohen oder hohen Bällen trainiert, dann eignet sich meiner Erfahrung nach ein von unten geworfener Ball wesentlich besser. Wir sprechen ja hier von vom Kinderfussball, oder?


    Ich sehe wirklich keinen Grund, Einwürfe ins Training einzubauen. Die Zeit sollte man anders, sinnvoller einsetzten.



    BTW.: Im Profifussball scheint es meist gar keinen falschen Einwurf im Regelwerk zu geben. Wie oft dort falsch eingeworfen wird ohne das zurückgepfiffen wird..

    "Wenn zwei Menschen immer der gleichen Meinung sind, dann ist einer von ihnen überflüssig." Winston Churchill