Sture Eltern

  • Moin,


    Im Allgemeinen bin ich sehr froh über das Verhalten der Eltern meiner Jugendmannschaft, allerdings rege ich mich häufig über dieses eine Elternpaar auf, weil es einfach absolut dickköpfig ist.


    Grundsätzlich geht es darum, dass sie meine Philosophie absolut nicht akzeptieren, meine Anweisungen nicht umsetzen und sich teils über mich stellen.


    Ich habe mit allen Eltern es so kommuniziert, dass die Kinder bei mir anrufen müssen, wenn sie nicht zum Training kommen. Das wurde so auch von allen umgesetzt. Dieses eine Elternpaar hat es allerdings nach 3 Jahren immer noch nicht verstanden und schreibt mir ständig eine Nachricht, was ich dann natürlich als unentschuldigtes Fehlen bewerte. Obwohl ich sie mehrmals darauf hingewiesen habe, liegt die Wahrscheinlichkeit, dass sie sich regelkonform zum Training abmelden bei unter 5%.

    Dazu können sie absolut nicht verstehen, dass ich zu den Spielen und Turnieren diejenigen Kinder mitnehme, die am häufigsten beim Training waren. Da ihr Sohn regelmäßig fehlt und dann auch noch unentschuldigt, ist er eben auch seltener dabei (obwohl er einer der besseren Spieler ist). Zuletzt wurde ich vom Vater dumm angemacht, weil ich zu einem wichtigen Turnier sein Sohn nicht mitnehmen wollte, obwohl er ja ein guter Fußballer ist.


    Es gibt weitere solche Beispiele, die mich ständig aufregen.


    Natürlich besteht die Alternative, dass ich hier einen Schlussstrich ziehe und die Familie aus der Mannschaft werfe, allerdings bin ich der Meinung, dass das dem Sohn am meisten schadet und er eben auch am wenigsten dafür kann.


    Wie geht ihr mit solchen „Problemeltern“ um?

  • Warum willst du unbedingt angerufen werden? Sehe kein großes Unterschied zwischen einen rechtzeitigen Anruf oder eine rechtzeitige Nachricht per SMS oder WhatsApp...

    Ich erwarte das auch bei meiner C-Jugend. Und zwar aus folgendem Grund: Eine Nachricht (z.B. "bin krank") ist schnell geschrieben und muss nicht immer stimmen. Bei einem Anruf zögert der eine oder andere vielleicht doch mit dem Absagen, weil der Trainer ja nachfragen könnte oder eine Lüge auffallen könnte.

    Habe das alles schon erlebt und deshalb ist es am ehrlichsten und glaubwürdigsten per Telefonat. Hat aber auch erzieherische Gründe bezüglich Zuverlässigkeit.


    Kommt natürlich auch drauf an, wo und mit welchen Erwartungen man trainiert.

    Wer gut zielt, macht viele Tore - Wer gut spielt, hat viel Spaß - Wer beides macht, hat Erfolg

  • Stahl

    Du vergleichst Äpfel mit Birnen. Der Trainer ist die Person, die das Training plant und durchführt. Er will sein Training planen können und will deshalb wissen wie viele Spieler er zur Verfügung hat. Deshalb sollen die Spieler absagen.


    Die Spieler sollen das selbst machen. Das hat was mit Eigenverantwortung und und Persönlichkeitsentwicklung zu tun.


    Und er will eben, dass die Jungs sooft wie möglich im Training sind und deshalb sollen sie sich persönlich melden und keine "anonyme" Nachricht schicken, die unpersönlich ist und von den Eltern verfasst worden sein könnte.


    Und es gibt Spieler, die dann eher ins Training kommen, weil sie Angst haben, dass ihre Lüge evt auffliegt.


    Und nein, der Trainer braucht nicht jeden Spieler anzurufen, weil er eine Autoritätsperson ist und seine Spieler nur informieren muss, dass das Training ausfällt. Mehr müssen sie nicht wissen und eine Lüge müssen sie auch nicht entlarven.


    Und der Zeitfaktor spielt schon auch eine Rolle. Er schreibt es frühzeitig in die Gruppe und alle Spieler lesen es spätestens wenige Stunden später.

    Wie soll er alle anrufen?

    Evt kann er sie nicht erreichen... Soll er den halben Tag am Telefon hängen?

  • Ich sehe das so wie Coach31 . Ich handhabe es zwar selber anders (in der Uni kann bei mir nicht ständig das Telefon klingeln...), aber wenn Troete das so hanhaben will, dann ist das auf jeden Fall legitim. Auch im Amateurbereich.

    Btw. sehe ich das auch nicht abhängig vom jeweiligen Niveau auf dem gespielt wird. Erziehung zur Zuverlässigkeit hängt für mich eher an den Konsequenzen, die ein (unentschuldigtes) Fehlen für den Spieler hat. Ich finde es ist eine sehr komische Zusammenarbeit mit dem Spieler, wenn ich ständig davon ausgehe, dass meine Spieler mich anlügen und ich dann versuchen muss sie zu "ertappen". Die meisten hochklassigen Teams, die ich kenne benutzen Organiser-Apps. Das ist für alle am einfachsten.


    Unentschuldigtes Fehlen (und als solches wertest du das ja) ist schon ein ziemlich heftiger Verstoß in einer Fußballmannschaft. Dementsprechend solltest du künftig auch dahinter sein, dass so etwas nicht mehr vorkommt. Eine Möglichkeit wäre es bei einem Elternabend zukünftige Konsequenzen für (einmaliges!) unentschuldigtes Fehlen anzukündigen, um entsprechend Transparenz zu schaffen. Diese müssen 1. spürbar (evtl. Ausschluß vom Spiel/Training) und 2. für alle gültig sein.
    Du musst vorhersehbar bleiben. Du sagst, dass dieser Missstand bereits seit mehreren Jahren besteht. Jetzt unangekündigt mit Strafen zu kommen, wirkt willkürlich. Wenn du einen für alle gültigen, neuen Rahmen schaffst, dann kannst du die Konsequenzen auch besser durchsetzen

  • Hallo

    Also da wäre ich auch stur ! Das würde mich nerven .

    Ich kenne die Absage über die Gruppe über WA oder direkt beim Trainer .Eine sehr einfache und zeitsparende Methode .

    Ich rufe ungern in meiner Mittagspause irgendwo an , wenn es nicht unbedingt notwendig ist .


    In der Schule kann ich auch über E-Mail absagen .

  • Marianne also soll man immer stur sein, wenn etwas einem nicht passt? Und wenn dein Vorgesetzter sagt, dass ihr ab sofort andere Arbeitszeiten habt, dann stellst du dich stur, weil dich die neuen Arbeitszeiten nerven? Das ist doch kindisch ..



    Generell hatte ich es bisher so gehandhabt, dass die Jungs bei unentschuldigtem Fehlen im Training die ersten 15 Minuten nicht mitmachen durften (dafür Runden laufen) und mit großer Wahrscheinlichkeit beim anstehenden Spiel nicht berücksichtigt worden sind. In dieser Saison will ich allerdings Abstand nehmen von Bestrafungen und die Vorteile eines korrekten Verhaltens in Vordergrund stellen.

  • Hi Troete ,


    reg dich nicht auf sondern handel einfach konsequent. Manche Leute wollen es nicht verstehen. Wenn du die Regel vereinbart hast du sollst angerufenwerden und er hält sich nicht daran, dann ist er eben nicht dabei. Fertig. Punkt. Lass dich nicht von solchen Ausnahmen belasten.


    Zum Thema anrufen:

    Prinzipiell kann das ja jeder handhaben wie er möchte. Ich persönlich finde es aber albern und aufgrund der heutigen Kommunikationsmittel einfach zu umständlich. Wenn die Jungs Bock haben zu kommen dann kommen diese. Wenn nicht dann nicht. Mir ist ziemlich egal ob Jemand eine Ausrede erfindet oder wirklich nicht kann. Es ist mir auch zu aufwendig das zu unterscheiden. Wer im Training ist spielt auch. Das sollte die Motivation sein. Ich fordere keine Begründung bei absagen und ich will auch nicht angerufen werden. Mir reicht es wenn in der App einfach auf "absagen" geklickt wird.

  • Ich habe mit allen Eltern es so kommuniziert, dass die Kinder bei mir anrufen müssen, wenn sie nicht zum Training kommen. Das wurde so auch von allen umgesetzt. Dieses eine Elternpaar hat es allerdings nach 3 Jahren immer noch nicht verstanden und schreibt mir ständig eine Nachricht, was ich dann natürlich als unentschuldigtes Fehlen bewerte. Obwohl ich sie mehrmals darauf hingewiesen habe, liegt die Wahrscheinlichkeit, dass sie sich regelkonform zum Training abmelden bei unter 5%.

    Ich finde, dein Problem ist ein gutes Beispiel, wie man sich gegenseitig das Leben schwer machen kann.


    Du weißt, ob er kommt oder nicht und kannst planen. Das ist erstmal gut.

    Mein Lebensmotto ist: form follows function. Mir wäre es egal, wie mich diese Information erreicht, solange sie rechtzeitig da ist.


    Wie alt sind die Spieler? Bei einem 15 Jährigen würde ich ihn wohl selber mal anmachen nach dem Motto: "ist ja süß, dass immer noch Mutti für dich absagt." Bei einem 11 Jährigen haben die Eltern das Heft noch fest in der Hand, da würde ich den Jungen in Ruhe lassen.

    Zuletzt wurde ich vom Vater dumm angemacht, weil ich zu einem wichtigen Turnier sein Sohn nicht mitnehmen wollte, obwohl er ja ein guter Fußballer ist.

    ZDF statt ARD

    Zahlen Daten Fakten statt Alle Reden Durcheinander.

    Du wirst die Statistik sicher in einer App haben (hoffentlich ohne Nachnamen der Spieler, DATENSCHUTZ!). Somit kannst du dem Vater diese Daten jederzeit unter die Nase halten und damit die Diskussion beenden. "wenn er 60% trainiert, spielt er 60 %"




    Das gute an deinem Problem ist, dass du sehr schnell 80% des Ärgers vom Tisch bekommst, wenn du deine Einstellung zu diesen Eltern änderst. Du wirst sie nicht ändern können, das hast du versucht, es hat nicht geklappt. Rauswerfen findest du unangemessen und willst den Jungen behalten.

    Bleibt also nur, dich mit dem Marotten abzufinden. Einfach ignorieren.

    Mein Vorschlag:

    Führe ihn gedanklich(!) als Gastspieler, den man zwar gerne dabei hätte aber leider nicht wirklich bekommt.

  • Ich erwarte das auch bei meiner C-Jugend. Und zwar aus folgendem Grund: Eine Nachricht (z.B. "bin krank") ist schnell geschrieben und muss nicht immer stimmen. Bei einem Anruf zögert der eine oder andere vielleicht doch mit dem Absagen, weil der Trainer ja nachfragen könnte oder eine Lüge auffallen könnte.

    Habe das alles schon erlebt und deshalb ist es am ehrlichsten und glaubwürdigsten per Telefonat. Hat aber auch erzieherische Gründe bezüglich Zuverlässigkeit.


    Kommt natürlich auch drauf an, wo und mit welchen Erwartungen man trainiert.

    Ich erwarte das auch, in der C Jugend, per Anruf, wenn es eine kurzfristige Absage ist. Das muß mein Sohn z.b. am STP auch so handhaben und der ist 11. Da dürfen die Eltern nicht absagen, da muß das Kind den Trainer bis eine Std. vor Trainingsbeginn anrufen.


    Bis 24 Stunden vorm Training haben meine Spieler die Möglichkeit in der App abzusagen. Dann ist die Funktion gesperrt.

    Ab da muß persönlich angerufen werden. kurze Whats App ist schnell geschrieben, und spätestens in der C sollte man gelernt haben,

    das Training dazugehört, auch wenn man grad lieber in der Eisdiele sitzen bleiben möchte. Es hilft vllt. den inneren Schweinehund zu überwinden. Lieber aufraffen und zum Training gehen, als in der Eisdiele zu sitzen, oder die Fortnite Session noch etwas zu verlängern.

    Whats app macht es einfach, Ein Anruf ist eine Überwindung, wo manche dann doch lieber zum Training gehen. (und dann merken, das es richtig war).

    Ist für mich so eine Joggen-Regen- Sache.

    Draußen regnets, upps grad geniest, bleib lieber zuhause. Hab ich nen Laufpartner, dem ich absagen muß, gehe ich dann lieber joggen. und nachher geht's mir mit der Entscheidung besser.

    Bei einem Fußballspiel verkompliziert sich allerdings alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft (J.P.Satre)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Trainer E ()

  • Trainer E , das sehe ich im Prinzip auch so. Ab zwölf sollten sich die Kids da selbst drum kümmern und nicht die Eltern. Mein Sohn mußte im Stützpunkz auch von Anfang an selbst telefonisch absagen, und jetzt ist er untere C, da wird es im Verein mit der App auch so gehandhabt wie bei Dir. Allerdings sind die Anrufe meist vergeblich, weil die Trainer (verständlicherweise) im Job nicht ständig private Gespräche annehmen (können). Was das Ganze dann irgendwie auch wieder sinnlos macht.

  • Allerdings sind die Anrufe meist vergeblich, weil die Trainer (verständlicherweise) im Job nicht ständig private Gespräche annehmen (können). Was das Ganze dann irgendwie auch wieder sinnlos macht.

    Genau das ist auch der Grund, warum ich WA-Nachrichten als sinnvoll erachte. Ne Nachricht kann ich auch um 11 Uhr tippen, einen Anruf um die Uhrzeit ist wohl eher nicht so ideal. Also mein Handy hat offiziell Funkstille während der Arbeit.

  • Das Thema scheint ja echt an der Frage hängen zu bleiben, ob die Kinder sich telefonisch abmelden sollen oder nicht. Die Diskussion finde ich allerdings albern, weil das eben auch immer von den Umständen abhängt. Ist der Trainer voll berufstätig und nie erreichbar oder hat er eine freie Arbeits- / Studierzeit? Wie alt sind die Kinder? Usw ..


    Ich handhabe es nun mal so, dass die Kinder mich anrufen sollen und es wurde positiv von den Eltern aufgenommen. Warum das nun so in Frage gestellt wird, ist mir ein Rätsel.


    Goodie tatsächlich arbeite ich auch viel mit deiner ZDF Argumentation. Als der Vater sich damals beschwert hatte, dass sein Sohn bei dem wichtigen Turnier nicht dabei ist, habe ich auch damit argumentiert, dass sein Sohn eben an den Tagen XY nicht da war und dadurch eine geringe Trainingsbeteiligung aufwies. Allerdings hat ihn das wenig interessiert. Wie gesagt, die stellen sich oft über mich und wollen meine Argumente / meine Art der Mannschaftsführung nicht beachten.


    Hier ein weiteres Beispiel:

    Im Winter wurden unsere Plätze nach gemeinschaftlicher Absprache aller Trainer zur Erholung des Platzes gesperrt. Da ich den Trainingsbetrieb aufrecht erhalten wollte, bin ich mit meiner Truppe also auf einen nichtgesperrten Vorplatz umgezogen, was auch so mit den anderen Trainern kommuniziert wurde. Die Eltern hatte ich natürlich darüber aufgeklärt.

    In der Elterngruppe schrieb die Mutter dann: Also eigentlich sind alle Plätze gesperrt, Karl kommt nicht.


    Auch hier wird wieder deutlich, wie sie sich über mich stellen wollen. Ich und meine Trainerkollegen entscheiden, wann welcher Platz gesperrt ist, nicht sie.

    Übrigens: Daraufhin habe ich noch einmal wiederholt, dass es sich bei den Platzsperrungen um die anderen beiden Trainingsplätze handelt, wir aber auf dem Vorplatz trainieren. Ihr Sohn kam trotzdem nicht zum Training ..