Sinnvoll?? Derzeitigen U8 ( F-Jugend) Spieler in der nächsten Saison in U11 (D2-Jugend) hochziehen.

Du bist noch kein Trainertalker? Registriere dich kostenlos und nehme an unserer Community teil!
  • Hallo zusammen,

    ich würde gerne mal eure Meinung zu folgender Situation erfahren. Mir ist der Spieler und seine Entwicklung wichtig!!!!

    Ein derzeitiger F-Jugend Spieler, deren Vater auch gleichzeitig Trainer der Mannschaft ist, kommt innerhalb des Teams nicht so zurecht.

    Eltern und Spieler Umfeld sind wohl schwierig, näheres weiß ich nicht. Bedingt durch die Elternproblematik (unzuverlässig,...) möchte der Trainer mit der Mannschaft

    in der nächsten Saison auch nicht als E-Jugendtrainer weitermachen.

    Stattdessen hat er die Möglichkeit in der nächsten Saison als Co -Trainer in der U11 also D2 einzusteigen, da dort ein Trainer weggebrochen ist.

    Nun kommt sein Sohn ins Spiel. Er trainiert zur Zeit schon zwischendurch in der zukünftigen D2 mit, hat auch die körperlichen Voraussetzung und kann auch spielerisch

    mit den Kids mithalten. Der jetzige E-Jugendtrainer, zeitgleich zukünftiger D2 Trainer befürwortet es aus sportlicher Sicht.

    Ist es für die Entwicklung des Kindes negativ wenn er die kompletten 2 Jahre E-Jugend überspringt und demnach viel länger in der D-Jugend spielt?

    Ich bin für alles offen , mir ist wie gesagt die Entwicklung des Jungen halt wichtig. Vielleicht hatte von euch ja schon mal so einen Fall in der Vergangenheit.

    Danke schon mal im Voraus:thumbup:

  • Das Kind sollte definitiv in der E-Jugend spielen. Spieler und Vater sollten sich trennen, macht für die Entwicklung des Kindes extrem viel Sinn. Das Kind muss sich neu ordnen und seine Position im Team finden. Das ist wie in der Schule, man kann nicht einfach so Klassen überspringen, es sei denn man ist hochbegabt. Wenn das Kind so talentiert wäre, würde es bestimmt in einem NLZ landen.

  • Zwei Jahre finde ich auch heftig. Gerade in diesem Alter ist es doch wichtig regelmäßig zu spielen und das wird in der D2 mit Sicherheit nicht einfach. Und die unterschiedliche körperliche Entwicklung wird, auch wenn sie aktuell nicht so groß zu sein scheint, in den nächsten Monaten eher zunehmen, als abnehmen. Da liegen dann halt 2-3 Jahre zwischen den einzelnen Spielern und das ist schon ne Hausnummer!

  • 9ner Feld: ich trainiere eine gute U11, höchste Staffel, 2ter der Hallenrunde etc.

    Trotzdem würde ich sagen, dass für 80% evtl sogar 100% meiner Spieler das 6+1 schon zu kompliziert ist.


    Der Junge müsste dann schon aufm 9er Feld spielen...


    Auserdem verpasst er die Trainingsschwerpunkte der E-Jugend...

  • Ich denke, das Problem liegt v.a. im sozialen Bereich. Vielleicht kann er spielerisch mithalten, aber vom Kopf her ist er 8, nicht 11.

    Wir haben das bei uns mit dem Sohn des Trainers, der ist 2 bzw. 3 Jahre jünger als unsere Mannschaft und hat eine Riesenklappe. Das macht die fehlende Körpergröße wieder wett, aber die anderen Kinder nehmen ihn nicht für voll, eben weil er eigentlich jüngerer F-Jugend-Jahrgang ist

  • Ich kenne ein paar Kinder, die ein Jahr höher spielen mit sehr individuellem "Erfolg".


    Zwei Jahre sind aber echt ne Hausnummer. Ich möchte zu bedenken geben, dass viele der Jungs in der D-Jugend ihre Wachstumsschübe bekommen, d.h. der 10er müsste dann gegen Kinder spielen, die jenseits der 1,70m agieren und entsprechend kräftig geworden sind. Wenn es jetzt noch so aussieht, als könne er körperlich mithalten, so sieht das ggf. in einem Dreivierteljahr ganz anders aus.

    Die Passwege zu lang, der Platz zu groß, die Gegenspieler zu kräftig.


    Ausm Bauch raus würde ich es lassen.

  • 1 Jahr bei wirklichen -Talenten- (besser solchen die unterfordert sind) ok.

    2 Jahre und E überspringen. Nein. Das ist ein kompletter Entwicklungsschritt übersprungen.

    hat auch die körperlichen Voraussetzung und kann auch spielerisch

    mit den Kids mithalten.

    das -mithalten- wird oft gesagt bei solchen jahrgangssprüngen. hier muß es nicht so sein, aber:

    Jungs die sehr talentiert sind, sollten im älteren Jahrgang nicht NUR mithalten können, sondern auch da zu den stärksten gehören. Ansonsten macht das hochziehen(auf Sicht, und darum geht es) keinen Sinn.

    Bei einem Fußballspiel verkompliziert sich allerdings alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft (J.P.Satre)

  • Ich denke, das Problem liegt v.a. im sozialen Bereich. Vielleicht kann er spielerisch mithalten, aber vom Kopf her ist er 8, nicht 11.

    Wir haben das bei uns mit dem Sohn des Trainers, der ist 2 bzw. 3 Jahre jünger als unsere Mannschaft und hat eine Riesenklappe. Das macht die fehlende Körpergröße wieder wett, aber die anderen Kinder nehmen ihn nicht für voll, eben weil er eigentlich jüngerer F-Jugend-Jahrgang ist

    Ich bin mir nicht sicher ob man in dieser Situation Mädchen und Jungs vergleichen kann, aber genau das was betreuer72 da schreibt ist das Problem. Zumindest haben wir diese Erfahrung gemacht. Meine Tochter (jüngerer D-Jahrgang/2007) spielt in dieser Saison bei den C-Juniorinnen, die alle mindestens 2 Jahre älter sind. Spielerisch klappt das einwandfrei, sie kann da definitiv mithalten. Menschlich/sozial passt es absolut überhaupt nicht und sie hat deshalb teilweise auch schon die Lust verloren, weswegen wir vor ein paar Wochen gesagt haben, dass sie jetzt lieber bei den D-Juniorinnen weitermachen soll. Auch nicht die Lösung, da sie dort mehr als unterfordert ist, aber bevor sie komplett die Lust verliert, ist das allemal die bessere Lösung.

  • Vielen Dank für eure rege Teilnahme und Beleuchtung.

    Ich trainiere eine U14 und bin im Jugendvorstand unterstützend unterwegs.

    Diese Situation beschäftigt gerade die Jugendleitung und es ist gut eure Meinung als Außenstehende zu erfahren.

    Anfangs war ist nicht so skeptisch doch mittlerweile sehe ich die Sache auch differenzierter. Einige Faktoren sprechen nun doch eher dagegen.

    Danke euch für eure offene Meinung!!


  • Als Kinder jenseits der 1,70 m sind in der D-Jugend doch die ziemliche Ausnahme. Besonders im jüngeren Jahrgang, wobei U11 übrigens noch E-Jugend nicht D-Jugend ist. Ich denke der Thread-Eröffner meint U12. Wachstumssprünge sind meist in der C-Jugend (2tes Jahr) und B-Jugend (1.Jahr) brutal. Gibt natürlich immer individuelle Ausnahmen.


    Aus genannten Gründen halte ich das aber nicht für sinnvoll. Wenn der junge sehr talentiert ist und mental stabil kann man das in einigen Jahren überlegen, aber nicht von der F-Jugend in die D-Jugend, da spielt er dann im Zweifel (D-9er) auf einem mehr als doppelt so großen Feld.

  • Ich kenne ein Beispiel eines Jungen der von Anfang an durchgängig mit 2 Jahre älteren Mitspielern spielte. D.h. wenn seine Mitspieler Jungjahrgang waren, spielte er gegen 3 Jahre ältere Gegner. Dieser Junge ist hochtalentiert und trotz der fehlenden 2 Jahre Leistungsträger.

    Wenn der Grund dafür aber nur darin liegt, dass Papa die Mannschaft trainiert, lasst es lieber sein.

  • Wenn ich mich nicht völlig verrechnet habe dann soll ein 2010er (derzeit F1) in eine künftige D2 einsteigen und das wäre der Jahrgang 2008. Da dies zufällig die Jahrgänge meiner Kinder sind und ich dementsprechend einen Haufen Kinder in dem Alter kenne UND ich gestern nochmal bewusst einem D2 Training zugeschaut hatte (andere Platzhälfte), so kann ich ruhigen Gewissens behaupten, dass der 10er gegen Kinder wird spielen müssen, die mehr als einen Kopf größer sind.

    Denn die Gegner können in der D-Jugend dann ja auch durchaus dem Jahrgang 2007 angehören, gelle!?

  • Ich gebe auch noch die Verletzungsgefahr zu bedenken. In der D-Jugend gibt es teilweise schon recht aggressiv spielende Buben, denen ihre Größe und ihr wachsendes (Kampf-)Gewicht überhaupt nicht bewusst sind. Was ich da schon an Fouls und im folgenden an Verletzungen gesehen habe. so viele Verletzte wie dieses Jahr (D-Jugend) hatten wir noch nie. Teilweise sogar mit Gips und Krankenhaus usw. Einen noch dazu jüngeren Spieler kann es da auch mal sehr sehr böse erwischen.

  • Wenn ich mich nicht völlig verrechnet habe dann soll ein 2010er (derzeit F1) in eine künftige D2 einsteigen und das wäre der Jahrgang 2008. Da dies zufällig die Jahrgänge meiner Kinder sind und ich dementsprechend einen Haufen Kinder in dem Alter kenne UND ich gestern nochmal bewusst einem D2 Training zugeschaut hatte (andere Platzhälfte), so kann ich ruhigen Gewissens behaupten, dass der 10er gegen Kinder wird spielen müssen, die mehr als einen Kopf größer sind.

    Denn die Gegner können in der D-Jugend dann ja auch durchaus dem Jahrgang 2007 angehören, gelle!?


    Das habe ich auch nirgends bestritten.


    Bei einem 1,70 m großen Jungen in der D-Jugend würde ich mir aber mal gepflegt den Pass zeigen lassen. Ich trainiere seit 3 Jahren D-Jugend, bisher hat es in dieser Zeit 1 meiner Spieler über 1,70 m geschafft.

    Kommt vor, ist aber eher die Ausnahme.

  • Mein Sohn war auch als älterer D-Jahrgang schon 1,70 m groß und hatte mit 13 Jahren Schuhgröße 47. Und es gab sogar noch einen in der Mannschaft der größer war. Das ist also garnicht mehr soooo selten vor.

  • Gute Entscheidung!


    Die älteren Kinder sind meist viel schneller, grösser und auch von der Spielerfahrung her weiter. Er hätte viel mehr Gegner- und Zeitdruck um seine Entscheidungen und Bewegungen, Finten etc umzusetzen. Im Grundlagenbereich muss sich alles noch festigen und das benötigt Zeit welche man insbesondere den kleinen noch geben sollte. Man nimmt dem Kind dann ansonsten 2 Jahre Entwicklungsmöglichkeit.


    Und wie betreuer72 schon sagte, spielt die geistige Reife und Entwicklung eine grosse Rolle und man tut dem Kind durch das Hochziehen keinen Gefallen und es wird eher gebremst. Denn auch wenn es körperlich wie die grösseren Linder aussieht, ist es vom Kopf her was ganz anderes.


    Ältere Kinder reden und verhalten sich in der Kabine, auf und neben dem Platz auch ganz anders. Das Kind könnte dort ganz schnell ausgegrenzt werden oder evtl als schwächstes Mitglied auserkoren werden welches dann als leichtes Opfer angesehen werden könnte.


    Von daher ist es eine gute Entscheidung wenn der Junge den "normalen" Weg geht.

    "Kinder die nichts dürfen, werden Spieler die nichts können!"


    "Die erste Frage, die ich mir stelle ist, kann der Spieler dribbeln?

    Ich möchte nur Spieler die diese Fähigkeit haben, also suche ich immer danach.

    Ich möchte Innenverteidiger, Außenverteidiger, Mittelfeldspieler, Flügelspieler

    und Stürmer, die dribbeln können."

    - Pep Guardiola -

  • wir haben aktuell ein ähnliches Problem. Ein 2013er spielt bereits seit Beginn der Runde bei der F2 mit. Nun steht die Entscheidung bevor, ob er nächste Saison mit hochgeht in die F1 oder zusammen mit 3 anderen 2012er in der F2 bleibt. Die 2012er sollen aus Leistungsgründen unten bleiben, der 2013er gehört aktuell zu den 5 x „stärksten“ F2-Spielern. Bisher tendieren wir aber eher dazu, ihn in der F2 zu lassen, da er natürlich körperlich nicht mithalten wird.