Beiträge von Mr. Rabona

    ...heute beim F2-Spieltag folgende Situation im letzten Spiel beim Stand von 0:0:

    Unser Stürmer wird im Strafraum von hinten umgesäbelt und wird von Trainer #1 weinend rausgetragen. In der Zwischenzeit holt sich mein Sohn den Ball und will den 11er schießen. Trainer #2 schreit rein, dass sein Junge aber schießen soll. Beide streiten sich um die Ausführung, schubsen sich, meiner setzt sich aber durch (obwohl er 2 Jahre jünger ist als der andere) und verschießt leider... beide werden sofort von Trainer #2 rausgenommen, weil beide zu heulen begonnen haben. meiner wird zusätzlich auch noch zusammengeschissen von ihm, warum er geschossen hat! So hatten wir nun 3 heulende Kids am Spielfeldrand ;(;(;(.

    Aber das schlimmste für meinen Kleinen war nicht der verschossene 11er, sondern der Anschiss danach. Er hat sich gar nicht mehr einkriegen können...

    bei uns gibt es schon in den untersten Kreisligen Gehälter >250€. Ab der Bezirksliga geht es dann richtig los. Klar ist auch, dass dies nur über Sponsoring funktioniert. Dachher wundern mich eure Aussagen hier etwas :/

    ... in dem derzeitigen U11-Kader unseres NLZ‘s gibt es genau EINEN Jungen, der seit den Bambini‘s im Verein ist. Alle anderen sind erst seit 1-2 Jahren im Verein und wurden dementsprechend „geholt“. Genauso sieht es in den weiteren Kadern aus von der U13-19.

    Ich denke, dass ein Wechsel in diesem Alter (U7-U9) nicht zwingend sein müsste, außer die Randbedingungen stimmen. Wir haben uns dazu entschlossen, weil diese eben stimmen. Fahrzeiten zum NLZ passen; Entfernung minimal weiter als der Heimatverein. Einziger Wehrmutstropfen ist der monatliche Beitrag, den die Fussballschule bis zur U11 verlangt ^^

    Was ist so schlimm an einer Tabelle? Unser F2-Trainerteam erstellt auch nach den Spieltagen eine Art „Abschlusstabelle“, weil die Jungs einfach immer danach fragen wie sie abgeschlossen haben. Also nix Tabelle für die Trainer und deren Ego, sondern ausschließlich für die Jungs.

    Man sollte ihm aber auch immer wieder mit seinem Jahrgang mittrainieren/mitspielen lassen um den Kontakt und Bezug zu seinem Jahrgang zu erhalten. Oft spielen ja dort auch Klassenkameraden/Freunde mit.

    wird bei unserem 2013er genauso gehandhabt. Zusätzlich zum F2-Training im Heimatverein, trainiert er beim Bambini-Kader des benachbarten NLZ‘s, der eine Fussballschule betreibt. Das tut ihm sehr gut, da die F2 nur 1 mal die Woche trainiert und ihm das zu wenig wäre...

    wir haben aktuell ein ähnliches Problem. Ein 2013er spielt bereits seit Beginn der Runde bei der F2 mit. Nun steht die Entscheidung bevor, ob er nächste Saison mit hochgeht in die F1 oder zusammen mit 3 anderen 2012er in der F2 bleibt. Die 2012er sollen aus Leistungsgründen unten bleiben, der 2013er gehört aktuell zu den 5 x „stärksten“ F2-Spielern. Bisher tendieren wir aber eher dazu, ihn in der F2 zu lassen, da er natürlich körperlich nicht mithalten wird.

    Bewusst gewinnen lassen mach ich nicht. Ich mein, werft ihr euch gegen einen 5-jährigen voll in Zweikampf als obs euer letzter wäre :D? Bei Kartenspielen wie UNO z.B. lass ich ihn eher anfangs mal gewinnen, dass er einen Vorsprung hat, ansonsten brauchst gar nicht anfangen zu spielen.


    Im Training gibt es sogar 2 Co‘s. Meist steh ich aber an der Seitenlinie, sodass er dann auf mich zurennt und in mich rein heult.

    Nächstes Jahr soll ich dann sogar selber Co-Trainer werden. Dann wird es vermutlich noch schlimmer?

    Mal ganz allgemein gefragt. Kennt dein Kind Niederlagen (Brettspiele etc) und wie geht er damit um?

    Bei Karten- oder Brettspielen reagiert er genauso, sobald man ihn nicht mehr gewinnen lässt. Wir brechen dann immer sofort ab und räumen auf, was ihn noch wütender macht.

    Das Ignorieren habe ich des öfteren angewandt. Auch heute, als ich beim 1 vs. 1 im Flur den 3:14 Anschlusstreffer erzielen konnte ^^. Konsequent nicht darauf reagiert als es losging mit „das zählt nicht!“ „es steht immer noch 20:0 für mich“ usw. bis er sich wieder auf dem Boden gewälzt hat. Ging dann bestimmt 20min. so bis er sich von allein eingekriegt hat. Dieses Verhalten habe bisher noch bei keinem anderen Kind gesehen, was mich eben so stutzig macht.

    Hallo Leute,


    mein Sohn wird im Mai 6 Jahre alt und spielt dann seit ca. 1,5 Jahre Fussball im Verein. Eigentlich läuft alles bestens bei ihm, lediglich sein übertriebener Ehrgeiz macht mir langsam zu schaffen. Manchmal sind es Niederlagen, Gegentore oder bsplws Situationen bei denen ihm ein Mitspieler den Torabschluss wegnimmt, die bei ihm richtige Wutanfälle auslösen. Er schmeißt sich dann auf den Boden und heult rum. Er lässt sich dann auch bestimmt 10-15 min lang nicht beruhigen. Solche „Anfälle“ sind bisher noch bei keinen Turnieren augetreten. Meist wenn er mit Kumpels oder gegen mich kickt, kommt es häufig vor, dass er ausrastet, wenns nicht läuft. Auch im Training ist es schon vorgekommen. Einige meinten dann sogar, dass dies gut für ihn sei, weil er äußerst ehrgeizig zu sein scheint.

    Anfangs dachte ich, das wird mit dem älter werden besser, jedoch scheint es immer schlimmer zu werden. Habt ihr mir Tipps oder Tricks, wie ich ihn dazu bringe, dass Verlieren auch zum Sport gehört?


    Ganz klar NEIN!


    Es gibt keinen Grund dieser erstrebenswerten Ausgangslage, dass ein Spieler von sich aus beide Füße verwendet, mit Vorgaben entgegenzuwirken.

    wie gesagt, bei manchen Dingen, bei denen richtige Feinmotorik gefragt ist (z.B. Ball aus der Luft runterstoppen oder Ausführung von Tricks), fällt es ihm mit dem linken Fuss leichter als mit rechts. Beidfüssigkeit in dem Alter zu trainieren ist doch zu früh, oder? Die Kids sollen erst einmal ihre wahren Stärken entdecken und entwickeln. Meiner Meinung nach ist ein „magischer“ Linker bzw. Rechter mehr Wert als einer, der mit beiden Füssen durchschnittlich kicken kann.


    Dembele ist eine absolute Ausnahme. Wie viele wie ihn gibt es auf der Welt? Mir fällt kein weiterer ein. Der schiesst Ecken und Freistöße mal mit links, mal mit rechts....

    wie seht ihr das? Mein Junge (Bj. 2013), eigentlich ein sehr starker Rechtsfuß, trainiert seit kurzem aus freien Stücken verstärkt seinen linken Fuß (Schieß-und Passübungen, Slalom etc.). Ich habe auch

    das Gefühl, dass er sich bei bestimmten Übungen/Tricks mit dem linken Fuß leichter tut.

    Würde es evtl. Sinn ergeben, ihn komplett auf links umzuschulen, da er ja noch im Anfangsstadium seiner Entwicklung steckt? Gibt es vielleicht irgendwelche Methoden dafür?

    zum Thema Bolzen mit Kumpels vs. organisierte Trainingseinheiten kann ich folgendes berichten: In diesem Alter (5-7 J.) sind Bolzeinheiten ohne Beaufsichtigung äußerst knifflig. Da wird schon nach den ersten Minuten gestritten und geschrieen, so dass nach max. 10 min irgendetwas anderes unternommen wird. Aus meiner Sicht ist das auch nicht sonderlich schlimm, aber ich bin dann schon eher der Typ, der mal vom Balkon runterschreit und das Gebolze „koordiniert“.

    Soweit ich mich richtig erinnere, habe ich erst im Alter von 9-10 Jahren gelernt ohne Aufsicht täglich mit Kumpels auf den Straßen zu kicken...

    bei dem (selektierten!) Bambini-Kader meines Sohnes treffen diese beschriebenen Fähigkeiten des Talents auf ca. 3-4 Jungs bei uns zu. Insgesamt sind es 11 Kinder, davon 50/50 Aufteilung von 2012er und 2013er. Meist wird 3vs3 gespielt und die Top-Leute werden auf 3 Teams verteilt, dadurch übernehmen sie meist die Führungsrolle im jeweiligen Team. Die schwächeren Jungs werden so an der Seite der Talente mitgezogen.

    Er ist sowieso nahezu an jedem trainingsfreien Tag mit Freunden oder mit dem Papa beim Bolzen, daher sehe ich es auch als nicht kritisch. Wollte nur eure Meinung zur Trainingshäufigkeit in diesem Alter hören (Stichwort: Verheizen).

    Mein Sohn trainiert auch seit knapp 3 Monaten neben dem F2-Training zusätzlich 1 x in der Fussballschule eines örtlichen NLZ. U.a. auch aus dem Grund, dass ihm das einmalige wöchentliche Training zu wenig war, weil er ähnlich wie deiner, total fussballverrückt ist.

    Ich kann dieses Modell auf jeden Fall empfehlen, auch wenn es etwas mehr kostet. Es macht ihm sehr viel Spaß bisher.

    Kurzes Update:

    Er war nun 3-mal zur Probe da und wird jetzt als Zusatzspieler registriert. Er darf 1-mal wöchentlich mittrainieren und 1-mal im Monat bei Turnieren mitspielen.

    Nach eigener Aussage macht es ihm sehr viel Spass. Ausserdem macht er bereits einen ziemlich integrierten Eindruck, was wohl am Alter liegen könnte.

    Diese Woche war er nun Dienstag und Donnerstag im Bambini-Training und Freitag war dann im F2-Training spürbar die Luft raus. Zum Glück war am Wochenende spielfrei.

    Natürlich ist diese Fussballschule auch ein Geschäftsmodell für diesen Verein. Jedoch weiß ich aus bestimmten Quellen, dass die eigentliche Intention der Fussballschule ist, die besten Spieler für das NLZ ab der U12 auszubilden. Für mich daher völlig legititm die U-Mannschaften nur mit selektierten Spielern zu spicken.