Desinteresse an der Mannschaft

  • Keine Zusage = Absage. Traurig, aber wahr. Evtl mach ich mal einen separaten Beitrag, und lass euch am regelmäßig wiederkehrenden Desinteresse meiner D3 teilhaben zu lassen


    Wie im Frustabbau-Thread angedroht, hier nun etwas ausführlicher der Hintergrund meiner Sicht...



    Vorab: ich bin ein klassischer Fall vom "Spielerpapa zum Trainer" und dementsprechend unerfahren, man möge mir meine laienhaften Darstellungen also nachsehen :whistling:





    @D-Jugend-Motivator, letztlich zählt die funktionierende Kommunikation und nicht die weniger aufwändige. Der Erfolg wird dir recht geben und somit ist es gut!
    Bin gespannt auf deinen Thread!


    Ich gebe dir Recht, das die funktionierende Kommunikation zählt. Funktionierend bedeutet für mich aber beidseitige (besser: selbständige) Kommunikation, nicht nur auf Nachfrage.


    Die Beispiele kopiere ich der Einfachheit halber ohne Zitatfunktion hier rein, ich hoffe es bleibt lesbar:


    > 18.08. 18:30 Uhr: Hat jemand Lust, morgen mit auf einen Bolzplatz zu gehen? Natürlich vorausgesetzt das Wetter spielt mit



    > 19.08. 15:15 Uhr: Hallo zusammen! Nachdem leider wiederholt kein Feedback zu Vorschlägen und anderen Themen kam, gehe ich davon aus, das derartige Infos nicht gewünscht sind.
    Aufgrunddessen gibt es hier in der Gruppe nur noch Informationen, die das Training, Spiele oder Turniere betreffen.


    > 19.08. 22:45 Co-Trainer: Heiko und ich sind Enttäuscht über keinerlei Reaktion von euch (selbst darauf hat keiner reagiert).



    > 27.08. 23:30 Uhr: Wie ihr seht sind durch Stephans Wegfall (Anm.: Rücktritt als Co-Trainer) einige strukturelle Veränderungen notwendig.
    Für die Einzelheiten findet deswegen am Montag, den 04.09. 17:00 kein Training statt, sondern ein Elternabend.
    Da das Stammlokal des Vereins -das Restaurant ABC- Montags Ruhe hat, lade ich euch dazu in die Gaststätte XYZ ein.
    Das ich mich auf eine rege Teilnahme freue, sollte dabei selbstverständlich sein :-)
    Lg Heiko


    Von 10 Leuten in der Gruppe kam eine Zusage, eine Absage. Okay, immerhin eine Zusage. Ich also an besagtem Tag hin, außer der einen Zusage ist keiner gekommen. Also die Neuerungen angesprochen, noch etwas Smalltalk, dann waren wir nach einer halben Stunde am Ende.



    Anmerkung: von der Sicht ausgehend, das keine Absage = Zusage ist, hätten also deutlich mehr kommen müssen



    > 04.09. 18:00: Schade das offenbar so wenig Interesse an der Entwicklung der Mannschaft besteht, ich hätte es mir anders gewünscht.
    Um ein regelmäßiges Training zu ermöglichen, ist das Training ab sofort Mittwochs+ Freitags 17-19 Uhr. Sollte ich verhindert sein, findet es mit den Trainern der D1 oder D2 statt



    > 04.09. 19:00 Uhr (eine andere Mutter): Ich hab mal eine Frage:
    Ist Euch die Mannschaft egal oder warum kommen so gut wie nie Reaktionen, wenn etwas geplant wird? Diejenigen, die in der Regel immer antworten, sind natürlich außen vor.




    Auch hier wieder: keinerlei Reaktion.


    Ich weiß nicht wie ihr es seht, spätestens wenn mich jemand ganz gezielt mit etwas konfrontiert, wäre es mir peinlich, nicht darauf zu reagieren





    Schreiben gehört leider nicht zu meiner Stärke, habt Nachsicht :saint:




    Lg Heiko

  • Also ich würde mich sofort verabschieden. Ich bin niemand den man tausendmal lobhudeln muss, weil er ein Ehrenamt ausübt. Aber ein Grundmaß an Respekt sollte vorhanden sein, schließlich opfere ich meine Freizeit für die Kids.


    Es gibt zig Vereine, die Trainer suchen...


    Klingt hart, wäre für mich aber die einzige Konsequenz.


    Mit einer kleinen Einschränkung: Ich würde das den Eltern gegenüber genau so formulieren und ihnen dann eine letzte Chance geben (obwohl sie die nicht verdient haben, aber hier denke ich an die Kinder).

  • Natürlich ist das Komunikationsverhalten erschreckend....aber....


    ... an wen war das "auf den Bolzplatz gehen" gerichtet... Kinder..Eltern... alle Zusammen????


    vom Datum her bewegst Du Dich im August....da waren teilweise noch Somemrferien..je nach Bundesland....wie sah das bei Euch aus?


    Wie ist sonst das Verhältnis Trainer--> Eltern..... und auch Eltern untereinander???

  • Ganz ehrlich?


    Wenn dir wirklich etwas an der Mannschaft liegt, solltest du die Eltern ALLE mal persönlich anrufen und fragen, warum sie via Whats App nicht reagieren. Oder ggf. sie persönlich auf dem Feld, im Training, ansprechen.


    Whats App ist Fluch und Segen zugleich. Mach es Oldshool und spreche Sie direkt an, wenn du direkte reaktionen haben möchtest.

    Versuche im jeden Training 1 Spieler gezielt besser zu machen und du hast in einem Jahr/einer saison, VIEL geschafft!

  • Uff. Wirklich hammer.
    Sind denn die kinder zu training und spiel immer da?
    Kommunizieren die denn alle auch fave to face so bescheiden oder ist das probl nur in smartmedia?


    Zum Training kommen die Kids, deren Eltern zugesagt haben. Beim Spiel genauso, wobei es hier von vornherein schon mehr Zusagen gibt.
    Face to face? Gute Frage. Beim Training sind max. 1-2 Eltern dabei, die sich hin manchmal "sogar" unterhalten, deswegen kann ich es nicht näher beurteilen. Bei den Spielen ist es deutlich besser. Analog zur Grüppchenbildung Heim-/Gastmannschaft sind die Grüppchen auch bei den Eltern zu finden.




    Natürlich ist das Komunikationsverhalten erschreckend....aber....
    ... an wen war das "auf den Bolzplatz gehen" gerichtet... Kinder..Eltern... alle Zusammen????


    vom Datum her bewegst Du Dich im August....da waren teilweise noch Somemrferien..je nach Bundesland....wie sah das bei Euch aus?


    Wie ist sonst das Verhältnis Trainer--> Eltern..... und auch Eltern untereinander???


    Bei solchen Dingen schließe ich niemand aus, in erster Linie galt es aber den Kindern, die so außerhalb des Trainings nach Herzenslust kicken könnten (Kindheitserinnerungen *g*). Zugegeben, wie mir erst später aufgefallen ist, weiß ich nicht ob die überwiegend türkischen Eltern einen Bolzplatz kennen.


    Aber, korrigiert mich wenn ich falsch liege: wenn ich etwas gefragt werde, von dem ich nicht weiß was es ist, fragt man doch nach, was es bedeutet...?


    Ein Trainer-> Eltern-Verhältnis konnte sich bis dato nicht entwickeln. s.o.- trotz mehrfacher Versuche gab es offenbar kein Interesse, die Basis hierfür zu schaffen (z.B. den Kontakt vertiefen).



    Ganz ehrlich?
    Wenn dir wirklich etwas an der Mannschaft liegt, solltest du die Eltern ALLE mal persönlich anrufen und fragen, warum sie via Whats App nicht reagieren. Oder ggf. sie persönlich auf dem Feld, im Training, ansprechen.
    Whats App ist Fluch und Segen zugleich. Mach es Oldshool und spreche Sie direkt an, wenn du direkte reaktionen haben möchtest.


    o.g. Beispiele sind die Leckerbissen der jüngeren Vergangenheit.


    Und dann war da noch...


    - das Sommerfest der Mannschaft zum Saisonabschluß. Wir bekamen 5kg Hackfleisch gesponsert. Auf Nachfrage, wer es weiterverarbeiten würde, damit es auch für die türkischen Leute genießbar ist, kam keine Antwort. Beim Sommerfest selbst standen meine Frau, der andere Trainer und ich an den 3 Grills(!), während ca 15 Personen an den Tischen saßen und alles im Sinn hatten, außer uns zu helfen.


    - unmittelbar vor den Ferien gaben einige Eltern noch an, das sie urlaubsbedingt nicht erreichbar sind. Soweit ja auch ok. Wer aber die Nachrichten in WhatsApp lesen kann, hat meiner Meinung auch die Möglichkeit, kurz zu reagieren. Mich interessieren keine Gründe o.ä., einfach nur ja, nein, weiß nicht usw. Konkretes Beispiel die Einladung zum Elternabend: verschickt am So, 27.08. 23:30 Uhr. Da die Ferien in NRW bis Di, 29.08. gehen, war ich zuversichtlich das zumindest ein paar Antworten kamen. Der letzte, der die Nachricht gelesen hatte, war am 28.08. um 15:30 Uhr (ein Hoch auf diese schicke Funktion in WhatsApp *g*). Eine Zusage, eine Absage kamen im Laufe des Tages. Auch die Erinnerung vom 29.08. 13:00 Uhr an den Elternabend blieb ansonsten unbeantwortet.



    - über einem Spieler kam von Seiten Dritter die Aussage, er hätte die Mannschaft gewechselt. Meine Nachfrage beim Vater in WhatsApp wurde gelesen, blieb aber unbeantwortet. Bei einem Anruf einige Tage später meinte der Vater, das das Kind im Moment keine Lust auf Fußball hat und sich in der Mannschaft nicht wohl fühlt. Okay, so wusste ich woran ich bin, und habe ihn verabschiedet und aus der WhatsApp-Gruppe entfernt. Warum man das erst auf Nachfrage sagt, obwohl das Kind schon in der anderen Mannschaft beim Training war, ist mir schleierhaft, aber naja. Ich hab die Info die ich brauche, das ist das wichtigste.



    - Kind 1: kommt am 29.08. aus dem Urlaub zurück, ist für die bis dato 3 stattgefundenen Trainingstage also entschuldigt. Für die darauffolgenden 4 Termine (Elternabend, 2x Training, Saisoneröffnung) kam jedoch keine Reaktion - Nachrichten aber selbstverständlich alle gelesen. Erst nach einem erfolglosen Anruf kam um 18 Uhr dann die Absage, das das Kind nicht zum Training (ab 17 Uhr!) kommen kann.[/color]



    - Kind 2: 4x ebenfalls kein Lebenszeichen. Bei einem Anruf meinte die Mutter, das das Kind Mittwochs lange Schule hat und deswegen nur Freitags kann. Ähm das ist wohl kaum erst seit meinem Anruf bekannt? Warum meldet man sich dann nicht von sich aus?!? Aber okay, zumindest weiß ich wieder woran ich bin...





    Last but not least:


    Es gibt zig Vereine, die Trainer suchen...


    Klingt hart, wäre für mich aber die einzige Konsequenz.


    Mit einer kleinen Einschränkung: Ich würde das den Eltern gegenüber genau so formulieren und ihnen dann eine letzte Chance geben (obwohl sie die nicht verdient haben, aber hier denke ich an die Kinder).


    Ich bin inzwischen leider zum Standpunkt gelangt, das ich die Eltern nicht benötige, um den Kindern Spaß beim Fußball ermöglichen zu können. Traurig, aber auch hier wieder wahr



    Warum ich mir das alles noch antue?


    Das andere Vereine auch Trainer suchen, weiß ich. Das spielt für mich aber insofern keine Rolle, das ich Trainer sein will, sondern es nur aus zwei Gründen mache: a) mein eigenes Kind ist in der Mannschaft und b) weil es mir für die Kinder leid täte. Die D1 und D2 ist voll, so das meine D3 aufgelöst würde, und die Kinder nicht mehr trainieren könnten (ein anderer Trainer ist aktuell nicht in Aussicht).



    Man kann es Resignation nennen, im Moment mache ich eben das Beste aus dem was ich habe bzw vom Verein bekomme (materiell, personell...)




    Lg

  • Gehen wir mal auch davon aus, dass in der D3 einfach anders als in der D1 kommuniziert wird. Insofern kann es nicht schaden eine geringere Erwartungshaltung zu haben.


    Kümmere dich zuerst um die Willigen und die die da sind. Mach viel Face to face. Die anderen müssen dann eben mit den Gegebenheiten klar kommen.


    Du bist der coach und gibst den Takt an. Somit musst du dafür sorgen, dass es dir freude macht. Es ist für mich tatsächlich ganz einfach: belohne die, die dir freude machen mit mehr Aufmerksamkeit und Spielzeit. Wer sollte dich daran hindern?

  • Das ehrt dich, aber pass auf, dass du nicht selbst auf der Strecke bleibst vor lauter Frust! Es ist schließlich auch dein Hobby(!)

  • Wirklich schade dass es immer noch Vereine/Mannschaften gibt die das Ehrenamt nicht würdigen. Man gibt so viel Freizeit für das Traineramt auf und dann kommt so wenig dankbarkeit rüber... Ich würde ebenfalls den Hut nehmen und die Mannschaft hinter einen lassen.

  • Du bist natürlich in der Zwickmühle, dass du deinem Sohn das Fußballspielen ermöglichen willst. Bei allen Konseqeunzen die du ziehst, wird dein Sohn mitleiden.
    z.b. Absage Spiel/Training --> Dein sohn kann auch nciht mitmachen
    Du hörst auf --> dein Sohn hat keine Mannschaft mehr.


    Im Endeffekt, ist deine Lösung vielleicht die beste für den Moment. Ermögliche den Kindern das Spielen und lass die Eltern eben so sein wie sie sind. Zukünftig dann aber auch immer mit dem Verweis, dass es keine Extrawürste gibt, für Leute die sich nicht beteiligen....

    "Some people think football is a matter of life and death. I don't like that attitude. I can assure them it is much more serious than that." - Bill Shankly

  • eine alternative wäre natürlich, dass du es bis zum Saisonende oder Winter noch durchziehst und dann wenigstens versuchst dein Sohn bei einem anderen Verein unterzubekommen und dann aufhören kannst. Somit steckst du auch nicht mehr so in der Zwickmühle wie momentan

  • Ich weiss, dass es die Trainerschaft in den hinteren Mannschaften so ab einer dritten Mannschaft besonders schwer haben. Eigentlich gebührt Euch ein Pokal...weil die Trainer der ersten Mannschaften können noch so blöde sein, denen vezeiht man mehr. DAS hat Gründe.


    Ich glaube zu wissen, woran das liegt.


    Auch im letzten Dorfverein wird geträumt und nicht gewusst.


    Unwissen und Träume sorgen dafür, dass immer wieder kreislaufartig die falschen Ziele gesetzt werden, die dann massivst versucht wird, mit Leben zu füllen. Das klappt meist nicht und dann kommt der Frust.


    Ziele sind...das mein Kind in die Bundesliga kommt, ...gesehen und angebetet wird. Deshalb geht mein eigentliches Hauptschulkind auch nicht zur Hauptschule, sondern auf die Eliteschule...dem Gymnasium.
    Die Lehrer die das anders empfahlen...die haben keine Ahnung. Und statt das mein Kind auf der Hauptschule auf dem ihm möglichen Niveau ein selbstbewusster Mensch wird, der kämpfen kann...lasse ich zu dass er mit gesenktem Kopf groß wird und alles andere als Spass hat. Er lernt keine Erfolge zu genießen, sondern er kennt den Untergang, den Misserfolg.


    So kommt es, dass Eltern deren Kinder in der F, E oder D EINS spielen, dort auch immer sind. Ich behaupte, dass der überwiegende Trainertail bestätigen wird, dass die erste Mannschaft der jeweiligen Jugend kein Fahrproblem oder ähnliches hat und sich so um die 80 Prozent der Elternschaft voll einbringt und auch auf Whatsapp antwortet.


    Das schwächt sich ein wenig in der Zweiten Mannschaft der jeweiligen Jugend....ABER....die haben ja noch Hoffnung auf den großen Aufstieg in die Kreisauswahl...der Bundesliga....usw.....


    Diese Hoffnung hat der Elternteil in der F, E oder D 3 oder 5 nicht. Ihr Koten -sorry- wird das wohl nicht schaffen. Er will ein bisl kicken und da er ja auch nicht das Umfeld mit den begnadeten wahnsinns Erste Mannschaft Kickern hat...ist das auch nicht so interessant. Deshalb kommen wir mal...und mal nicht, oder vielleicht doch usw....


    Ja, ich glaube so einfach ist das, so ticken die Leute. Das ist das Bild.


    Ich würde mich freuen, wenn ich mich irre, glaube das aber so.


    Frage ist halt, was ich nun daraus mache.


    Der Threadschreiber hier ist für mich da auf einem guten Weg. Er hinterfragt sich, ...kann offen sagen, das er Fehler macht und weiss auch, dass er wohl nicht zum Supertrainer aufsteigt. Gute Vorraussetzungen dafür was zu machen.


    Ich würde hier versuchen, einfach ein gutes ansprechendes machbares Training zu liefern. Ich würde mir kleine Ziele setzen und deshalb wäre meine Erwartung auch niedrig. Das beinhaltet, dass ich wenig enttäuscht sein würde. Ich hätte heute einfach das Ziel, ein tolle Zeit für meine Jungs zu kreieren, die sie hoffentlich nie vergessen. Es kann und darf nämlich nicht sein, das Kinder einer Dritten oder noch weiter hinten nicht den gleichen Respekt erhalten, wie es die aus der Ersten haben.


    Um genau das zu forcieren wäre ich z.b. auch dafür, dass man einmal im Monat oder vielleicht sogar einmal die Woche ein Zusatztraining oder sogar das zweite Training der Woche für alle Mannschaften gibt. Das könnte man sogar so weit spinnen, dass man Jahrgangsübergreifend trainiert und zwar in Wettkämpfen wie ein Schnellturnier mit gemischten Teams die Punkte sammeln auf Kleinfeldern. Dort könnte man sogar darüber nachdenken, dass die Spielasse welche auf die Mannschaften verteilt würden....in den letzten X Minuten keine Tore mehr schiessen dürfen (Provokationsregel)...das fordert sie und fördert dann andere...nur mal so als Beispiel benannt.


    Und sollte ich mit meiner Kernaussage im Ansatz richtig liegen....würdet ihr eines sehen. DIE ELTERN DIE SONST NICHT DA WAREN, WERDEN ZUSCHAUEN KOMMEN....denke ich (jedenfalls in einem höheren Teil als es das davor war.


    Andere Vorteile wären,...die Akzeptanz der Spieler im Miteinander....die Trainer wüssten wer wie gut ist....es wäre an das Bolzplatzspiel/an den Straßenfußball angelehnt....die Spieler lernen auch mal die anderen Trainer kennen....das wäre VEREIN. Gr. Andre

  • Also ich würde mich sofort verabschieden. Ich bin niemand den man tausendmal lobhudeln muss, weil er ein Ehrenamt ausübt.


    Gesagt, getan... :-)


    Hier ein paar Zeilen meines letzten Trainer-Daseins, beginnend am Mittwoch, 20.09. (vorsicht, viel Text) :D






    Dabei hat es anfangs richtig Spaß gemacht... :|

  • Manchmal der reinste Kindergarten.


    Es ist sehr interessant:

    Wie wenig input und auch manchmal dreistigkeit einem entgegen schlägt. Ich meine man muss sich doch immer der Konsequenzen im klaren sein. Wenn man z.B. eine Kind in der Mannschaft hat, gut, dann kann es schon sein, dass man sich einiges gefallen lässt.

    Aber wenn man das komplett freiwillig macht und man sehr viel Zeit inverstiert, dann sollte man doch meinen, dass man mit respekt behandelt wird. Ich zumindest hätte dann immer im Hinterkopf, dass der Trainer ja auch ganz schnell aufhören kann, wenn er zu oft "verarscht" wird.

    "Some people think football is a matter of life and death. I don't like that attitude. I can assure them it is much more serious than that." - Bill Shankly

  • Moin, ich kenne das nur zu gut. Ich hatte mir ein gut funktionierendes Team aufgebaut, was ein harter Kampf war. So gut, das alle Eltern und Kinder lieber in die Zweite Mannschaft zu mir wollten, als in der Ersten zu spielen. (Ich hatte die Kinder übernommen, die nie spielen durften da angeblich zu schlecht für die Erste...IN DER G-JUGEND!!!...Happy End: Die Jungs waren 2 Spielzeiten lang unbesiegt :) )


    Ich bin jetzt umgezogen und musste mein Team abgeben.In meiner neuen Heimat ist meinem älteren Sohn nun das gleiche widerfahren. Es gab genau diese Situation schon wieder (so wie André das geschrieben hatte, das die Eltern der Ersten denken, ihre Kinder sind alle Buli reif) und auf Anfrage habe ich das neue Team übernommen. Bisher erlebe ich "Teilinteresse" der Eltern, keine Reaktion auf Anfragen etc etc etc Der Verein scheint auch nicht sonderlich viel Interesse an den Jungs zu haben (zur hälfte Flüchtlinge) . Für die Jungs tut es mir leid aber ich werde, wenn sich nichts ändert, das Amt zum Saisonende niederlegen oder den Verein wechseln...das macht einfach keinen Spaß!

  • Das schlimmste am Kinderfußball sind leider zu größten Teil die Eltern. Ich habe bis dato Glück gehabt, kenne aber auch andere Trainer denen es genauso ergeht wie Andre und anderen hier.

    Was bei mir geholfen hat, war bis dato immer die Art der Ansprache. Es gibt klare Ansagen an die Eltern und jeder bekommt alle Info´s bezüglich meines Konzeptes und allgemeine Info´s zu dem was wir (CO und Ich) planen auch nochmal als Handout. Wer ein Problem hat kann auf uns zukommen und wir besprechen die Dinge immer sehr sachlich. Bis jetzt (Ende G bis Mitte E Jugend) hat das auch immer gut Funktioniert. Trainingsbeteiligung bei über 95% und bei Elternabenden sind auch alle da. Wir hatten dieses Jahr erstmals Probleme mit den Rückmeldungen.

    Habe das beim letzten Elternabend angesprochen und seit dem ist dies wieder besser geworden.


    Wie bereits gesagt liegt das meiner Meinung nach an unseren Offenen Art und dass wir den Eltern gleich klar gemacht haben, das wir keine Kinderfreizeit sind bzw. man die Kinder nur zur Bespassung abgeben kann. Vereinsleben ist mehr als das und Dienste machen und sich engagieren gehört auch dazu. Wem das nicht passt, lege ich auch grundsätzlich nahe sich nach was neuem umzuschauen. Ist bis dato allerdings erst 1 mal passiert.