Kleiner vs großer Kader - F2 eröffnen?

  • Vielleicht könnt ihr mir Tipps aus Erfahrung geben...


    Ist Stand:
    Ich trainiere aktuell die F1 Jugend mit 2008 und 2009er Jahrgang. Wir haben 11 Kinder, die eigentlich alle immer spielen wollen.
    Ich lasse auch alle Kinder spielen, trotzdem gibt es Diskussionen unter den Eltern, mit mir und auch bei den Kindern, wieso der ein oder andere "so wenig" spielt.


    Zukunft:
    Ab Sommer habe ich stand jetzt 13 Kinder. Also sind Probleme schon vorbestellt.
    Es kommt sicher noch der ein oder andere dazu. Ich rechne mal mit 15 Kids.


    Lohnt es sich dann schon nächstes Jahr eine F1 + F2 (2009 und 2010 gemischt) aufzumachen, um allen die maximale Spielzeit zu geben?
    Man muss dazu sagen ich habe dann 3 bis 4 2009 Jungs, die gerne auch zweimal am Wochenende spielen würden...

  • Bei einem 15er Kader (, den Du z.Zt. noch gar nicht hast) kannst Du kaum 2 Mannschaften melden. An einem Wochenende (nicht an einem Tag) doppelt zu spielen, kan man mal machen - aber bestimmt nicht regelmäßig über eine Saison. Damit provozierst Du Ärger mit den Eltern. Bei einem 15er Kader würde ich ich drei 5er-Gruppen bilden, die jeweils jedes dritte Spiel aussetzen.

  • Fürs 6+1 finde ich zwölf Kinder im Kader ganz passend -- wenn alle können, muss man einen oder zwei pro Woche zu Hause lassen, andererseits wird es nicht gleich knapp, wenn einer krank ist und zwei verhindert. Und wenn jeder Spieler in einem von sechs Spielen aussetzen muss, empfinde ich das nicht als schlimm. Man muss bedenken, dass es auch mal längere Ausfallzeiten wegen einer längerwierigen Krankheit oder z.B. einer Verletzung geben kann -- wir haben gerade einen Ausfall wegen Armbruchs und einen wegen einer Bänderzerrung. Die meisten der mit einer Spiel- oder Trainingspause verbundenen Verletzungen, die sich unsere Kids zuziehen, holen sie sich dabei übrigens außerhalb unseres Verantwortungsbereichs.

  • Mit 15 Spielern kannst du kaum zwei Temas melden. Ich wollte auch 2 Teams melden und mein Minimum waren 22 Kinder. Also 11 pro Team, damit Ausfälle kompensiert werden.


    Ich habe zurzeit 18 Kinder und es gibt Spiele da bin ich froh, wenn ich gerade 7 oder 8 zusammen habe.


    Irgendwas ist immer das der eine oder andere nicht kann.


    Kader für ein Spiel mache ich momentan 11 Kinder. Das ist eher einer zu viel, aber wenn von den 18 alle zum Spiel könnten, dann versuche ich das Maximum an Kindern auch mitzunehmen, sonst gibt es Stress.....mit den Eltern...

    "Some people think football is a matter of life and death. I don't like that attitude. I can assure them it is much more serious than that." - Bill Shankly

  • Die meisten der mit einer Spiel- oder Trainingspause verbundenen Verletzungen, die sich unsere Kids zuziehen, holen sie sich dabei übrigens außerhalb unseres Verantwortungsbereichs.

    Dasselbe hier. Wir haben gerade allein drei Ausfälle, die sich im Sportunterricht verletzt haben.


    Aber on-topic: Ich schließe mich da meinen Vorrednern an. Überleg dir das gut mit 2 Mannschaften, gerade im Winter sinkt die Lust und Einsatzbereitschaft einiger Kinder, da wirst du dann auf ganz schöne Probleme kommen, wenn du nicht bis dahin noch 2-3 dazubekommst.
    Hättet ihr überhaupt genug Trainer um doppelt so viele Spiele nächste Saison abzudecken?

  • 6+1 = 7. Ohne Auswechsler solltest du nicht antreten. Um mindestens 1 Auswechsler zu haben musst du 2 aufstellen. = 9 Kinder. Es sind nie alle da.
    also ist für mich 10 Kinder pro Team das absolute Minimum. Du brauchst für 2 Teams also 20! und du hast nur 15. also vergiss es - es sei denn über die Sommerferien ist abzusehen 5 weitere zu bekommen.


    Im Winter hatte ich 27 Kinder im Team (aktuell 32 oder 33 - habe den Überblick verloren - es kommen immer mehr - habe noch 6 "in der pipe"), und es gab turniere da musste ich um Hilfe anderer Teams im Verein bitten weil ich bei 4+1-Turnieren nicht genug Spieler hatte - da hatte ich 2 mal nur 4 Kinder am Start!!


    Fazit; Auf Kante nähen ist immer scheise.

  • Hmm 15 Kinder sind eine Mannschaft. Wenn im Verein generell viele Kinder sind lohnt es sich eigentlich immer eine extra Mannschaft zu melden, wenn man einen Betreuer dafür findet.
    Was ich meine ist: Ihr habt z.B. 3 Jahrgangsmannschaften die regelmäig trainieren mit 14,13 und 15 Kids. Jedes Team nimmt maximal 9-10 Spieler zum Spiel mit, da bleiben dann 12-15 Kinder über die nicht spielen können. Das reicht dann um noch eine gemischte 4te Mannschaft zu gründen die nicht zusammen trainiert aber im Wettkampf antritt, selbst wenn noch welche Krank sind. So bekommt jedes Kind jedes Wochenende Spielzeit.

  • Hmm 15 Kinder sind eine Mannschaft. Wenn im Verein generell viele Kinder sind lohnt es sich eigentlich immer eine extra Mannschaft zu melden, wenn man einen Betreuer dafür findet.
    Was ich meine ist: Ihr habt z.B. 3 Jahrgangsmannschaften die regelmäig trainieren mit 14,13 und 15 Kids. Jedes Team nimmt maximal 9-10 Spieler zum Spiel mit, da bleiben dann 12-15 Kinder über die nicht spielen können. Das reicht dann um noch eine gemischte 4te Mannschaft zu gründen die nicht zusammen trainiert aber im Wettkampf antritt, selbst wenn noch welche Krank sind. So bekommt jedes Kind jedes Wochenende Spielzeit.

    Dieser Ansatz ist toll und lobenswert, aber für mich wäre das nicht anwendbar: Mehrfachkommunikation über drei Mannschaften hinweg. Mit der Wahrscheinlichkeit jedesmal zu wenige zu haben. Wie Du schon schreibst: Wenn man Betreuer für das Team hätte, dann ja.

  • Das Problem werde ich auch haben, aktuell habe ich 15 spielberichtigte Kinder. Und es kommen 4 neue Kinder dazu. Das heißt ich hätte dann 19, was für eine Trennung nicht reichen würde.

    In Hessen wird doch 1+6 gespielt, da würde ich bei 19 Kindern schon zwei Mannschaften melden.
    Meine Erfahrung ist: enge Kader führen zu mehr Verantwortung. Jedes Kind /Elternteil weiß, dass es auf den Einzelnen ankommt. Eine Absage wegen Oma´s Geburtstag oder einem Friseurtermin kommt da längst nicht so schnell, wie bei einem sehr großen Kader, bei dem eh immer 4-5 Kinder nicht nominiert werden. Auch das Gefühl unbedingt gebraucht zu werden, ist eine wichtige Erfahrung.