Beiträge von Libra

    Es ist richtig, daß der Torwart im 5m Raum keine besonderen Rechte mehr besitzt. Aber im DFB Regelheft steht:


    "Ein Verstoß gegen die Spielregel liegt ebenfalls vor, wenn sich ein Spieler

    beim Eckstoß vor den Torhüter stellt, um diesen dadurch zu behindern, be-

    vor der Eckstoß ausgeführt und der Ball im Spiel ist."


    Und deswegen muss der Schiedsrichter dies auch unterbinden. Es ist ja meist nicht nur so, dass der Feldspieler dem Torwart die Sicht nehmen will, sondern sie sperren ihn auch noch ohne das der Ball überhaupt schon im Spiel wäre.

    Wir haben zur Zeit noch das Glück zwei Mannschaften stellen zu können. Unsere zweite Mannschaft spielt zwei Ligen unter der ersten Mannschaft. So spielen sie gegen Spieler ihrer Stärke.


    Bisher habe ich es in der ersten Mannschaft so gehandhabt, dass jeder zumindest annähernd gleich viel Spielzeit bekommen hat.

    Nun habe ich in der ersten Mannschaft einige gute Spieler, die auch im Training immer alles geben. Die leben für den Fussball und wollen immer gewinnen. Auf der anderen Seite habe ich einige Spieler, die es eben nicht ganz so ernst nehmen. Die Trainingsleistungen sind teilweise unterdurchschnittlich.

    Da stellt man sich irgendwann die Frage, ob es eigentlich fair gegenüber den Spielern ist, die sich im jeden Training den Hintern aufreissen. Aus welchem Grund soll ich den nicht so motivierten Spielern die gleiche Spielzeit geben?

    Ich werde es in der kommenden Saison wohl so handhaben, dass ich nach Trainingsbeteiligung und Leistung aufstelle. Wenn jemand Argumente dagegen hat, immer raus damit.


    Gruß!

    Vielleicht kann ich es mir deshalb nicht vorstellen, weil wir eine relativ starke Mannschaft haben. Da ist niemand über-oder unterfordert.

    Es gibt natürlich mal diesen einen Ausnahme-Kicker, der in seinem Verein alle gleichaltrigen überragt.

    Von daher kann ich mir schon vorstellen was du meinst.

    Mit meiner am Anfang beschriebenen Situation hat das nur nichts zu tun.

    Wir hatten eine relativ ausgeglichene Kreisliga mit Spielen auf Augenhöhe. Dies wird nun kaputt gemacht, weil man meint die Kräfte in einem Verein zu bündeln.

    Don Quijote

    Wenn ich den Satz "Mein Sohn verliert die Lust" höre, werde ich hellhörig. Ich habe diesen Satz schon öfter gehört. Meistens dann, wenn der Spieler aus Sicht der Eltern nicht genug Spielzeit bekommen hat, in der zweiten Mannschaft - oder auf der "falschen" Position eingesetzt wurde.

    Ich will damit nicht sagen, dass dies bei dir auch der Fall ist! Das sind nur meine persönlichen Erfahrungen. Zu oft stehen Väter vor einem und erzählen einem Dies und Das, warum der Junge unzufrieden wäre. Meistens handelt es sich um die Unzufriedenheit der Eltern selber.


    Wenn ein 11 Jähriger in einer Mannschaft mit seinen Freunden und Schulkameraden spielt, ist es für mich schwer vorstellbar, dass er wegen einer besseren sportlichen Perspektive zum anderen Verein wechselt.

    Ein Jugendlicher, der sportlich weiter kommen will, der wird sich irgendwann überlegen, wo er sportlich am besten gefördert wird. Das ist für ambitionierte Spieler doch nicht in allen Fällen der Heimatverein, bei dem sie durch Zufall mal gelandet sind und der die Spieler jetzt quasi als Eigentum reklamiert ("mein Spieler").

    Wir reden hier über 11 Jährige Kinder. Ich habe noch keinen 11 Jährigen gesehen, der von sich aus gesagt hat, er wolle wegen einer besseren sportlichen Perspektive den Verein wechseln. Bei allem was ich bis jetzt erlebt habe, ging die Initiative IMMER von den Eltern aus.


    Ich hatte auch schon einen guten Jungen in der Mannschaft, wo ich von Anfang an wusste, dass wir nur eine Durchgangsstation sind. Der Junge sollte dann, wenn es nach den Eltern geht, am besten immer durchspielen und einem anderen Jungen den Platz weg nehmen, von dem ich weiß, dass dieser bei mir bleiben wird.

    Manche Eltern haben für mein Empfinden, entschuldigt bitte, nicht mehr alle Latten am Zaun. Dieser Egoismus, diese Gier nach Erfolg und dieses ehrenamtliche Trainer für seine Zwecke gebrauchen, geht mir langsam auf die Nerven.

    Bennoah


    Das mit dem anrufen der Eltern ist ja der Oberhammer!


    Ich möchte eigentlich nicht so sehr ins Detail gehen, aber zu Don Quijote möchte ich noch folgendes zur Situation anmerken:


    Die 6 Spieler, welche nun gewechselt sind, kommen von einem Verein, der die Jahre davor IMMER Kreismeister geworden ist. Die 6 besten dieser Mannschaft verlassen nun GEMEINSAM mit ihrem Trainer diesen Verein, um sich mit dem zweitstärksten Verein der Liga zusammenzutun. Und als wenn das nicht reichen würde, holt man noch einzelne Leistungsträger anderer Teams dazu. Gegen wen aus dieser Kreisliga wollen die jetzt ernsthaft gefordert werden? Mit diesem Team spielen sie jetzt noch weitere zwei Jahre! auf Kreisebene!

    Es ging hier in der Vergangenheit so weit, dass man Spielern nahegelegt hat in den Verein des Stützpunkt Trainers zu wechseln, um weiter im Stützpunkt trainieren zu können (dürfen).

    Wie gesagt ist das alles lange bekannt. Es wurde am runden Tisch auch schon darüber gesprochen. Mit dem Ergebnis, dass es weiterhin geduldet wird, diesen Trainer in seiner "Doppelfunktion" arbeiten zu lassen.

    "Das Argument, dass manche Vereine dann keine Mannschaften mehr stellen können, verstehe ich nicht ganz - es dürften ja nie mehr als 1-3 Spieler aus einem spezifischen anderen Verein kommen."


    Und wenn ich dir sage, dass allein aus einem Verein 6 Spieler wechseln?

    Noch dazu kommt, dass der Sprung von 7er auf 9er Feld ansteht. Und da gibt es Vereine, die keinen Unterbau einer 2. Mannschaft haben. Die brauchen dann mit 10-11 Kindern keine Mannschaft auf dem 9er Feld melden. Mit 1-2 Spielern mehr sähe das schon wieder anders aus.

    Trainer E


    Und ich kann dir sagen, es wird hier trotzdem so gemacht!


    Ein sehr interessanter Fakt ist noch, dass der Verein des Förderauswahl Trainers vor zwei Jahren einen offenen Brief verfasst hat und genau diese Zustände und Vorgänge angeprangert hat! Nun machen sie es genau so und sogar noch einen Jahrgang früher!


    Und zum Thema, sie würden nicht lange auf Kreisebene bleiben: Auf Bezirksebene geht es hier erst ab der U14. Also noch zwei Jahre Kreisliga sind Minimum.

    Guten Morgen,

    ich möchte mal in die Runde fragen, wie die allgemeine Meinung dazu ist auf Kreisebene sämtliche Auswahlspieler in einem Verein zusammenzuziehen.

    Dies führt in meinem Beispiel nicht nur dazu, dass es eine übermächtige Mannschaft in der Kreisliga gibt, die quasi konkurrenzlos und spielend zum Kreismeistertitel gelangt, sondern, dass andere Vereine Spielgemeinschaften gründen müssen, um überhaupt noch Mannschaften auf dem 9er Feld stellen zu können. Ich stelle diese Frage aufgrund folgender Vorgänge...


    In unserem Kreis ist es so, dass der Stützpunkt Trainer gleichzeitig in einem größeren Verein tätig ist. Zufälligerweise landen sämtliche Stützpunkt Spieler eher früher als später in genau diesem Verein.

    Seit letztem Jahr gibt es nun eine Förderauswahl (U11), die schon ein Jahr vorher als bisher Spieler sichtet und ein Förderauswahl Training veranstaltet. Der Trainer dieser Förderauswahl kommt nun aus einem anderen Verein als der Stützpunkt Trainer. Und was denkt ihr ist nun passiert? Zufälligerweise wechselt nun zur neuen Saison ein Großteil der Förderauswahl Spieler in den Heimatverein dieses Förderauswahl Trainers.


    Eure Meinung dazu würde mich interessieren.


    Gruß!

    TEAMPUNKT ist schon eine tolle App. Vor allem deshalb, weil sie mit dem dfb.net verbunden ist und alle Termine automatisch eingepflegt werden. Leider hat man mit technisch nicht so begabten Eltern manchmal Probleme bei der Anmeldung.


    Dieses Jahr habe ich leider das Problem, dass beim Übergang von der U11 zur U12 der Wurm drin ist. Ich habe plötzlich die Spieler unserer neuen U11 im Kalender, anstatt meiner U12. Das nervt und ich weiß auch noch nicht woran es liegt.

    Moin Moin,

    ich habe zwar alte Beiträge zu diesem Thema gefunden, doch diese sind schon viele Jahre alt und am Ende vielleicht auch nicht mehr aktuell.


    Ich weiß nur so viel, dass der Verband eine Summe X an die Vereine zahlt, wenn sie einen C-Lizenz Trainer beschäftigen. Der Trainer muss halbjährlich eine Auflistung seiner Trainingseinheiten abgeben, die der Verein dann einreicht und sich vergüten lässt.


    Frage 1, die ich mir stelle, ist, wieviel dies pro Trainingseinheit (45 Minuten) wohl ist.

    Frage 2 wäre, ob der Verein diese Summe an den Trainer weitergeben muss.

    Was ist da gängige Praxis? Hat jemand vielleicht Erfahrung und kann mir ein Beispiel nennen?


    Gruß!

    In unserem Landkreis gibt es mittlerweile eine Regelung, dass zuerst der Verein informiert werden muss.

    Diese Regelung wurde vereinbart, weil gewisse Vereine direkt an Spieler oder Eltern herangetreten sind, um sie in ihren Verein zu locken.

    Mich persönlich würde es enttäuschen, wenn Eltern hinter meinem Rücken Gespräche führen würden. Nicht, weil sie es nicht dürfen, sondern weil sie dann davon ausgehen müssen, ihr Kind würde woanders besser gefördert werden.

    Solange die Kinder auf Kreisebene spielen und dort um die Meisterschaft mitspielen, sehe ich keinen Grund für einen Wechsel. Es sei denn, es gibt ernsthafte zwischenmenschliche Probleme.

    25-30 Minuten (30-40 Kilometer) zum Training, hin und auch wieder zurück, weil ein 8 Jähriger! dort besser gefördert wird. Ich finde es lächerlich...


    Und doch zeigt es uns, was Eltern bereit sind auf sich zu nehmen, weil sie denken, ihr Sprössling wäre der nächste Fußballprofi. Diese Fussballschulen sind wohl leider nur die logische Konsequenz, um die Bedürfnisse und Hoffnungen der Eltern zu befriedigen und nebenbei noch eine Menge Geld an ihnen zu verdienen.

    Moin,

    ich habe vor der Corona Zeit viel Funino gespielt. Ich habe mir nun Gedanken gemacht, wie ich weiterhin Funino spielen kann ohne das sich die Spieler zu nahe kommen. Ich habe es diese Woche probiert und es funktioniert und macht Spaß.


    Bei dieser Variante spielen 5 gegen 5. Zweikämpfe finden nicht statt! Stattdessen, freilaufen, aus dem Deckungsschatten laufen und Lücken finden.

    Es befinden sich immer zwei Spieler in einer Zone von 30x5m. Diese Zone dürfen sie nicht verlassen. Die Zonen direkt vor den Toren sind nur von einem einzelnen Spieler besetzt, der versucht Tore zu verhindern.

    Jeder Angriff startet von einem dieser Spieler vor den Toren. Ausnahme ist, wenn der Ball vom Gegner abgefangen wird. Dann darf der Gegner direkt den Gegenangriff einleiten.

    Spielt eine Mannschaft den Ball ins aus, hat der Gegner den Ball mit Start in der ersten Zone vor den Toren.

    Der Ball muss von hinten nach vorne durch alle Zonen gepasst werden, um am Ende in eines der Tore gespielt zu werden.

    Es dürfen keine Zonen übersprungen werden. Das heißt z. B., der Spieler vor den Toren darf nicht direkt in die Sturmspitze spielen, sondern muss zuerst die Mittelfeldspieler anspielen.

    Der Ball darf erst dann in die nächste Zone gespielt werden, wenn alle Spieler aus der Zone Ballkontakt hätten. Auch ein Tor darf erst erzielt werden, wenn beide Stürmer Ballkontakt hätten.

    Die Pässe werden flach gespielt.

    Die Positionen werden selbstverständlich regelmäßig getauscht.


    Gruß!