Deutsche U 19 schon früh raus

  • Liebe Trainerkollegen,


    natürlich kann man es als Erfolg werten, wenn unsere Nationalmannschaft ins Halbfinale gelangt ist. Jedoch ist es als Weltmeister sicher auch eine Herausforderung, unmittelbar um den EM-Titel kämpfen und hierbei realistische Chancen zu präsentieren.


    Doch noch gar nicht zu einer tieferen Anaylse fähig, ereilt und das frühzeitigen Ausscheiden unserer U 19 bei der EM im eigenen Lande in der Gruppenphase!


    Auch diesem Team durfte man ein dominantes Spiel bescheinigen! Allerdings waren die individuellen Defizite im eigenen und dem gegnerischen Strafraum kaum übersehbar.


    Was muß sich nach eurer Meinung in der Nachwuchs-Förderung ändern, damit wir den Anschluß an die Top-Teams innerhalb und außerhalb Europas nicht verpassen?

  • Naja mir ist fast das gleiche aufgefallen wie bei der A-11 ... es fehlt, neben Gomez, der klassische Strafraumstürmer. Müller hat selbst über sein Frankreichspiel gesagt, dass er zu ungeduldig wurde und sich 20 Minuten lang überall den Ball abholen wollte, dafür aber dann in der Spitze gefehlt hat. Ich finde es brauch auch wieder den "klassischen Kanten" und wir müssen mehr Stürmer als solches ausbilden und nicht nur irgendwelche "hängenden 9er" oder so'n Spaß ... ich glaube, dass es wichtig ist beide Varianten in einer Mannschaft zu haben. Das ist mir bei der U19 vor allem im ersten Spiel bei 0:1 aufgefallen ... die haben bis zum Strafraum dominiert. Aber dann lieber noch zwei Querpässe und den Ball ins Tor tragen ... die Brechstange fehlt. Das war nie der esthätische Spielertyp ... aber immer schon notwendig. Meine Meinung!

  • In einem Interview sagte der U21 Trainer Hrubesch, die nachwuchsausbildung kranke daran, dass hochtalentierte Spieler in den u15 16 Nm als AV oder Aussenstürmer spielten, aber in ihren Vereinen im zentralen MF aufgrund ihrer herausragenden Fähigkeiten.
    Die NLZ "produzieren" zu viele zentrale MF, es herrscht ein Überangebot, aber es gibnt keine oder kaum herausragenden Aussenspieler.


    DTV

  • Eine Hypothese, die durchaus falsch sein mag - es schoss mir nur gestern durch den Kopf ( bin da bei der U19 nicht so im Thema, ich schieße aber mal drauf los)
    Ich halte es für möglich ,dass ein Großteil der U19 Junioren schon in der U23 oder A Mannschaft der NLZ spielen - dort sind sie immer die kleinen,die die noch Erfahrungen machen und sich Fehler erlauben dürfen .
    Würden sie vielleicht noch in ihrer Altersklasse spielen, währen sie die, die vorran gehen müssen, um den Rest bzw die nicht so talentierten Spieler zu führen .Es war ein wenig mein Eindruck - sie wirkten sehr "grün" hinter den Ohren.
    Ich weiß allerdings nicht wie die genaue Aufteilung ist und wie es bei den Portugiesen aussieht .



    Ob 9er vorne oder nicht - generell denke ich auch man braucht einen vorne drin - aber viel mehr braucht es mehr Extraklasse . Wir waren überragend in der Juniorenarbeit- jetzt ist der Rest nachgezogen. Ich denke man muss das Problem an der Wurzel anpacken. An der Basis. Im Breitensportverein braucht es gute Trainer. Das fängt in der G Jugend an, der Ballgewöhnungsspiele etc macht, ab F Jugend (alt) gute Techniktrainer. Kein 7vs7 im Kinderbereich sondern 3vs3/4vs4. Bezahlte Trainer, die auf die Ausbildung der Spieler achten und nicht auf Erfolge.
    (Achtung provokant): das Ehrenamt gehört abgeschafft,da es kaum zu kontrollieren ist, wenn der DFB wieder an die Spitze der Juniorenarbeit kommen möchte .


    Auch wenn ein Ehrenamtler super sein kann, wäre die Überlegung ,wo ein Spieler unserer Nationalmannschaft sein könnte hätte er damals im Breitensportverein schon gute Förderung erhalten,sehr interessant.

  • Letzter Platz in der Gruppe, und das im eigenen Land.
    Wo sind die Vorteile der vor 10 Jahren optimierten Talentförderung verpufft? Sie sollten doch hier voll greifen?!
    Konnten andere Nationen so schnell nachziehen?
     ?(


    Jedes Ding hat drei Seiten: Eine die du siehst, eine die ich sehe und eine die wir beide nicht sehen.

  • Ich würde das ganze Thema nicht so dramatisch sehen. Klar man muss Schwächen sehen und beseitigen, aber da ist jetzt schon wieder viel Schwarzmalerei dabei. Ich (und ich glaube die meisten) kennen den Aufbauplan der Spieler nicht. Was nützt mir eine gute U19-EM wenn ich statt die Fußballer auf eine erfolgreiche Seniorenlaufbahn auf ein Tunier gezielt vorbereite? Bestes Beispiel sind die afrikanischen Juniorenmannschaften die im Seniorenbereich nix aber auch gar nix zustande bringen. Man hat auch immermal wieder schwächere Jahrgänge dabei. Solange weiterhin junge Deutsche auf der internationalen Ebene eine so gute Rolle wie in dieser Saison Kimmich, Sané und Weigl muss man sich denke ich keine Sorgen machen.

  • Meiner Ansicht nach,


    - entwickeln wir sehr monotone Spieler ( gleiche Anforderungen, gleiche Fähigkeiten, alles sehr sehr ähnlich)
    - möglichst jeder dieser soll sehr flexibel sein ( viele oder alle Positionen spielen können )
    zusätzlich mein Eindruck
    - intern wird ihnen der "......" gepudern , nach außen werden sie schon auf Medienwirksam getrimmt.


    Ich stelle mir vor,
    - dass nicht nur an der Erziehung ( wie es auch CokeFreak mein ) mehr gearbeitet werden sollte.
    - dass eine stärke Differenzierung der Anforderungen von jungen Talenten nötig wäre.
    (z.B. eine Gomes heute durchs Raster fallen würde)
    Was gleichzeitig bedeutet , dass mehr Kinder ( mit anderen stärken ) in ein LZ kommen würden.
    - die Spezialisierung auf bestimmte Positionen für mich früher beginnen müsste


    Auch den Vorschlag von CokeFreak im Kinderbereich finden ich gut.
    Wobei er etwas zu weit geht.
    Ich finde - helft dem Ehrenamtler sich zu profesionalisieren ......
    Wie viele ehrenamtliche Trainer versuchen zu lernen,
    finden in dieses Forum ...... Sie wollen !!!
    Es müssen möglichs viele Angebote her, einem Trainer
    der mit Beruf, Familie und Ehrenamt zeitlich extrem eingebunden ist
    zu einem möglichst profesionellen Trainer zu machen.
    Wer ist motivierter als diese freiwilligen ???


    - nur meine Meinung.


    Andy

  • An der Basis. Im Breitensportverein braucht es gute Trainer.

    Insofern haben solche Rückschläge auch wieder was Gutes.
    Man muß sich Gedanken machen, wo die nächsten Verbesserungsmaßnahmen sinnvoll sind um sich den erkämpften Vorteil zu erhalten oder auszubauen.
    Und ein Punkt ist ganz bestimmt, dass mehr Gelder im Breitensport ankommen müßen!


    Jedes Ding hat drei Seiten: Eine die du siehst, eine die ich sehe und eine die wir beide nicht sehen.

  • @open-minded


    genau , aber nicht nur Geld.


    Als erstes Geld , OK. --------- Aber wofür ?
    Für Kompetenz ! (z.B.)
    Aus- und Weiterbildung von Trainern und verantwortlichen im Verein.
    ( auch und gerade passend für Ehrenamliche )
    Für Profesionalität - nicht nur die Art sondern auch die Umstände beim Training und Spiel.
    Nicht nur der englische Rasen sollte perfekt sein .......
    Schiedsrichter
    ( auch in der F und G - Jugend --- kann ja nicht sein das sich der Trainer mit den Eltern zofft,
    während seine Mannschaft spielt)
    Sporthallen ( siehe Diskussion - Wie macht Island das )
    usw.



    Mal provokant gefragt .....
    Wenn alle Trainer aus NLZ nicht eine Mannschaft sondern jeweils für ein halbes Jahr einen Verein betreuen würden .....
    Diese Betreuung regelmäßig wiederholt würde .....
    Hätten wir dann nicht viel mehr Vereine die "ähnlich" einem NLZ arbeiten würden ???


    auch ne Chance ......

  • Ich würde bei den knappen Ergebnissen (0:1, 3:4) gegen starke Gegner (waren ja nur 8 Mannschaften für die Junioren EM qualifiziert) nicht so schwarz sehen. Ich habe die Spiele nicht gesehen, aber wie man liest war die Mannschaft ähnlich wie 'la Mannschaft' stark und dominant im Spielaufbau, aber wenig durchschlagskräftig im letzten Angriffsdrittel.
    Mal ehrlich, in der Hochphase des schier unbezwingbaren Barcelona- und Spanien-Tiki Taka haben wir doch vermutlich alle den Analysen geglaubt, die von einer neuen überlegenen Entwicklung im Fußball ausgegangen sind und den echten Neuner -ähnlich wie zuvor den Libero- reif für das Fußball-Museum gehalten haben.
    Wie sich jetzt zeigt, hatte Spanien/Barcelona womöglich nur eine Dekade lang die perfekten Spieler für dieses System und es ist nicht beliebig wiederholbar.
    Als Schlussfolgerung dürfte daher der Ausbildung von echten Neunern auch wieder Raum eingeräumt werden, denke ich.
    Ansonsten kann ich nicht entdecken, dass wir irgendwo ins Hintertreffen gegenüber anderen Nationen geraten sind, weil es nur bis ins Halbfinale gegangen ist. Dann müsste ja Portugal das Vorbild für alle Nationen sein oder vor 12 Jahren Griechenland (war doch 2004 ?). Das glaubt doch wohl nicht wirklich jemand ?

  • Mal provokant gefragt .....
    Wenn alle Trainer aus NLZ nicht eine Mannschaft sondern jeweils für ein halbes Jahr einen Verein betreuen würden .....
    Diese Betreuung regelmäßig wiederholt würde .....
    Hätten wir dann nicht viel mehr Vereine die "ähnlich" einem NLZ arbeiten würden ???


    auch ne Chance ......

    Das klingt extrem Charmant!

  • Ich habe nur das Spiel gegen Portugal gesehen. Und da war vor allem auffällig, dass die deutsche Defensive sehr schlecht ausgesehen hat. Wenn die Portugiesen mit Tempo in die Spitze kamen, dann sind die praktisch ungebremst durch die deutsche Abwehr marschiert. Nach dem Spiel würde ich also eigentlich nahe legen, dass Deutschland mehr/bessere Verteidiger ausbildet.


    Auch wenn das gesamte Streben im DFB letztlich auf diese großen Turniere abzielt, darf man mMn dennoch die Ergebnisse nicht zu hoch werten. Bei einem Turnier reicht oft ja schon ein doofes Ergebnis und man fliegt raus. Oder umgekehrt, man gewinnt 2-mal glücklich und plötzlich ist alles super?! Man muss im Nachwuchsbereich wohl eher drauf achten, wieviele der Talente man wirklich im hochklassigen Erwachsenenfussball unterbringt. Und da sieht Deutschland ja eigentlich in den letzten Jahren nicht so schlecht aus.


    Davon ganz abgesehen halte ich es für eine super Idee, mehr Ressourcen (Geld + Manpower) an die Basis zu geben.


    Grüße
    Oliver

  • Ja, aber mehr Manpower gibt es nur mit erhöhter Durchlässigkeit des Systems. Man muss zwar mit Geld locken aber die frage ist immer: Wo und wie mit Geld locken. Ein großer Schritt wäre es doch wenn es nicht absurd wäre für junge Leute den Berufswunsch Fußballtrainer zu haben. Es muss ja nicht gleich Startainer des FCB oder BVB sein, sondern einfach nur realistisch sein, seinen Lebensunterhalt damit zu verdienen. So wie es realistisch ist wenn man eine 3 Jährige Ausbildung oder ein Studium absolviert hat. Wenn das zu einem gewissen Maß gewährleistet ist steigen bestimmt auch die Anzahl der Leute und deren Qualität an der Basis.

  • Ich hätte sehr gerne eine Lizenz. Aber 144 Lerneinheiten mit Familie und Beruf ist sowas von abwegig, daran denke ich nicht im Traum! Sorry. Es geht nicht etappenweise, keine Zwischenziele. Und wofür? Statt 250€ p.a. dann 500€? Das ist sowas von fürn arsch... Da mach ich lieber ohne Lizenz, kauf mir Bücher und rede mit Euch! Also echt!

  • Spezialisierung muss viel früher beginnen zum Beispiel in der G-Jugend die haben dann 13 Jahre Zeit die Position Innenverteidiger zu lernen wer braucht schon flexible Spieller die alle Positionen spielen können und beidfüssig sind nein was wir brauchen sind absolute Positionsidioten und 2,30m große Kanten und immer schön hoch anspielen bereits in der g-Jugend.

  • Das mit den kannten läuft jetzt schon super in der F-Jugend die stehen dann immer an der Mittellinie, meistens aber noch viel weiter Richtung Tor, und warten auf lange Bälle von den 4 anderen Spielern die hinten dicht machen. >Diese sind dann aufgrund irgend eines Entwicklungsvorsprungs meistens Größe nicht mehr einzuholen und machen daraus Tore.

  • Ja genau, mehr Sporthallen, weil in Deutschland ja ähnliche klimatische Bedingungen wie in Island herrschen. Vielleicht brauchen südeuropäische Länder, die vor Island be der EM ausgeschieden sind auch mehr Sporthallen. Von Island lernen, heisst siegen lernen.....
    Und Professionalismus im Freizeitsport, wie soll das aussehen. wer zahlt den dann Hauptamtlichen z.B. 3000 € brutto.


    Und NLZ-Trainer als Vereinsbosse eines Breitensportvereins? was war nochmal der Hintergedanke...achja, dann würden die Breitensportvereine zum NLZ mutieren....auch mit Messi würde z.B. Energie Cottbus (nur als Beispiel) nicht in der Bundesliga spielen.
    Und wer meint, dass den NLZ-Spielern der A...gepudert wird, da fehlen mir dann wirklich die Worte.



    DTV