Beiträge von TrainerPapa

    @ totog,
    es ist nicht negativ gemeint, wenn ich schreibe ..... so ist es manchmal auf den Dorf.
    Es ist halt in einigen sicherlich schwieriger und aufwändiger dafür hab ich halt auch
    andere echte Luxusprobleme.
    Ich glaube jeder Verein ist anders , aber auch keiner ist perfekt.


    Aber ja , auch bei mir gibt es Tage an dehnen ich mit bestimmten Dingen schlechter umgehen kann als an anderen.
    Trotzdem fühle ich mich nicht berufen zusätzlich auch noch den gesamten Verein zu modernisieren.


    Meine Absprache war die von dir "gut geratenen" 4 Wochen.


    Die Idee den neuen sofort ab zu kassieren werde ich wohl aufgreifen !!
    (Auch wenn für die bestehenden Spieler seitens Verein ein anderer Abrechnungszeitraum festgelegt ist.
    Das löst für mich wenigstens andere Probleme als das hier geschilderte.)


    Die Trikos, Trainigsanzüge und Regenjacken sind durch gesammelte Sponsorengelden
    als Mannschaftssatz angeschaft worden.
    Werden so zu sagen leihweise an die spielberechtigten Kinder ausgegeben und müssen demzufolge wieder abgegeben werden.


    Das der Vater für die Organisation im Verein nichts kann ,
    da geb ich dir voll umfänglich recht !!!


    Aber eine Absprache tätigen und sich dann doch nicht dran zu halten ist schon auch sein Part.
    Wobei natürlich auch der Ton die Musik macht.
    Wenn bei mir der Eindruck entsteht, dass es in Richtung Erpressung zwecks Ziel Erreichung geht,
    muss ich mir in diesem Punkt ein paar Gedanken extra machen.
    Das tue ich nicht nur hier gemeinsam mit dir !


    Und der Spieler ( das Kind ) hat mit alle dem absolut nichts zu tun ..... ganz klar.
    Der kann auch für Papa nichts .....


    Ob sowas in unserem Verein geändert wird oder nicht entscheiden andere.
    Der Verein muss nicht .......
    Soll sich der Verein an einzelne Eltern anpassen ?
    Auch gerade noch an die, die als erstes und am lautesten schreien ?
    ( und sich an ihre Absprachen nicht erinnern können, wenn sie ihnen nicht mehr passen )


    Oder ist es nicht Sinnvoller darauf hin zu weisen ....
    Es ist ein Verein ..... ( mit einem Vereinsleben )
    Ein Mannschaftsport ..... ( mit einem entsprechen Anspruch )


    wer Mitglied werden möchte , möchte sich daran beteiligen !!!

    ..... so ist das manchmal auf dem Dorf.


    Ich will den Jungen nicht hinhalten.


    Ich habe eine klare Absprache getroffen.
    Ich kann mich auch nicht "erpressen" lassen und muss mich an meine eigenen Ansagen halten.
    Wie gesagt , keine Vorgabe vom Verein ! nur ein logisches Interesse.


    Deshalb hab ich gefragt wie es bei euch geregelt ist - ob es evtl. ermessens Spielräume gibt usw.
    Niemand ist perfekt , evtl. ist ja auch meine Ansage fern ab jeder Realität ?!

    Danke
    für eure Antworten.


    Sehr interessant ,was man so alles aus meiner Frage ableiten kann.
    Daher nochmal etwas ausführlicher zu euren Anmerkungen.


    @ Falkao-
    wir sind ein kleiner Verein , Kleinstatt fast Dorf.
    Natürlich zählt für den Vorstand jedes Mitglied.
    Eine feste Regelung durch den Vorstand gibt es nicht.
    Auch das Vereinsbüro ist vor , während und nach meinem Training nicht besetzt,
    so das selbst wenn ich wollte , ich nicht mal so eben an die Anträge ran komme.
    zusätzlich:
    Da ergibt sich halt auch z.B. das Problem der Mitgliedsbeiträge ( bei uns immer noch in Bar , beim Trainer )
    Angemeldet nach ein paar Wochen , Mitgliedsantrag ausgefüllt, nie wieder aufgetaucht.
    Vorstand an Trainer -> Mitgliedsbeitrag oder Abmeldung beibringen ! Dann wieder mein Problem.
    Hatte ich jetzt schon 2 mal , in meiner Laufbahn.
    ( genau wie Triko, Trainingsanzug, Regenjacke - wieder zurück holen ist mein Problem )


    Zum Vater direkt:
    Habe alles mit ihm in ruhe, höflich und so weiter beim 1. Training .... besprochen,erklärt -> geklärt.
    ( Das angesprochene Gespräch )
    Für mich entsteht dann 2 Wochen später der Eindruck, dass mit Druck beschleunigt werden soll.


    Die eigenen Beobachtungen und Rücksprachen mit den Eltern,
    das selbiger sich absichtlich möglichst weit von allen anderen Eltern entfernt,
    selbst bei Eltern die Ihn begrüßen wollen verprellt und sich lieber hinter den Handy versteckt......


    JA, ich bin mittlerweile sehr stolz und finde es sehr wichtig ,
    dass der Begriff Mannschaft bei uns auch von Eltern und auch außerhalb von Platz , Spiel und Training gelebt wird.
    Bei uns ist der sportliche Ehrgeiz natürlich weniger ausgeprägt, dafür das menschliche um so wichtiger.
    ( fast Dorf halt )
    Auch das kommt nicht von allein und musste durch einige Stürme gebremst erstmal zusammen wachsen.


    Was sind den bei euch ein paar Wochen ???



    @ Ersatzbank - Hoffe auch damit für dich besser einzuschätzen.


    @ onkel1978 -
    Die sportliche Leistung oder Entwicklungsfähigkeit des Kindes spielt für mich gar keine Rolle bei dieser Frage.
    Es ist auch in überhaupt nicht angedacht eine Mitgliedschaft zu verweigern !!
    Das Kind selbst integriert sich natürlich ganz normal in die Mannschaft.


    Kurz gefasst lautete die Frage:
    Wie lange lasst Ihr Kinder ausprobieren/schnuppern ?
    ( unter Berücksichtigung wenn sich zu Beginn schon abzeichnet, dass es Probleme geben wird)



    Werde nochmals das Gespräch suchen und explizit auf die Erwartungen
    in Sachen Integration und Mannschaft eingehen.
    Es ist und bleibt halt ein Mannschaftssport und ich möchte mich nicht über die Kunden Mentalität der Eltern ärgern, sondern will sie von beginn an mit ins Bot nehmen.
    Auch wenn es mir als Verein im Verein ausgelegt werden kann,
    sind diese pädagogischen Werte ( auch durch die Eltern vor gelebt ) wichtig !!!

    Hallo,


    ich betreue jetzt seid 2,5 Jahren eine mittlerweile F1/U9.
    Der Großteil der Kinder ist seid 3 Jahren dabei , super zusammen gewachsen, befreundet und auch die Eltern leben den Mannschaftsgedanken.


    Zum Saisonstart gesellt sich nun ein Neuzugang dazu , sportlich vollkommen in Ordnung, dabei keine Sorgen.
    Im ersten Gespräch mit den Papa auch ein freundschaflicher höflicher Ton ...... soweit so gut.
    Nach nur 4 Trainingseinheiten ( 2 Wochen ) beginnt der Ton des Papas nun energisch zu werden.
    " Wann geht es denn nun los " sprich Anmeldung , Einkleiden , Spielerpass usw.


    Meine Einstellung dazu lautet - Wer sich in die Mannschaft integriert wird Aufgenommen. ( Eltern und Kind )
    Damit bin ich logisch nicht konform mit dem Verein , der jedes Mitglied sofort aufnehmen würde.
    Möchte eine funktionierende Gemeinschaft nicht sprengen/riskieren für einen Papa , der alle anderen Eltern ignoriert.


    Wie handhabt ihr bei euch Neuzugänge ?
    Ab wann dürfen , ab wann müssen sie Mitglied werden ?


    liebe Grüße
    Trainer und Papa

    Liebe Marie,


    ich kann deine Probleme gut nachvollziehen.
    Da meine Mannschaft aus 5 Mädchen und 10 Jungs besteht kenne ich sie nur von anderen ......


    Aus meiner Erfahrung sind in vielen Vereinen Mädchen nicht wirklich akzeptiert
    bzw. werden mit anderen ( auch unfairen ) Maßen gemessen.


    Als erstes solltest du natürlich mit den Verantwortlichen sprechen ......
    Oder deine Eltern für dich.
    Sollte sich daraus nichts Positives entwickeln , dann .......


    Ich persönlich würde dir aber lieber zu einem kleinen Verein raten.
    Möglichst dicht !!!
    Wo am besten bereits weitere Mädchen spielen und der Trainer sich auch um die Mädchen angemessen kümmert.
    Dort würdest du mit deinen Fähigkeiten sicherlich auch sehr schnell akzeptiert und dir bleibt weiterhin die Möglichkeit dich im Wettkampf mit den Jungs weiter zu entwickeln.


    Auch wenn deine Situation nicht schön ist hat es nichts mit dir persönlich zu tun.
    Auch so manche Jungs erleben in ihren Vereinen eine zu geringe Wertschätzung ihrer Leistungen und Fähigkeiten.
    Was ich mir für dich wünsche und worauf du den größten Wert legen solltest:
    "Erhalte deinen Spaß und deine Motivation für diesem Sport."


    liebe Grüße

    Aus meiner Sicht alles gute bis teilweise tolle Ideen.


    Die aber nicht umgesetzt werden können oder nicht gewollt werden weil :


    Die meisten Verantwortlichen ( Jugendleiter , Abteilungsleiter ...... )
    zwar im besten Fall aktiv und motiviert sind aber
    genau so wenig kompetent und fortschrittlich denken wie die so oft benannt Brüllaffen !


    Oder nur den Titel tragen ohne ihrer Funktion überhaupt bewusst zu sein.


    Veränderungen ( siehe auch Fair Play ) ,
    will keiner
    versteht keiner
    akzeptiert keiner


    nicht mal in leitender Funktion.


    leider ...........

    JA ...... die Realität !


    Bei uns in der G-Jugend , 6 Staffeln a 6 Mannschaften die jeweils in 3 Turnieren antreten,
    Also 36 Teams, 18 Turniere + Endrunde = 19
    Der Verband empfiehlt im FPL Modus, aber können Veranstalter und Trainer unter sich entscheiden.
    Keines der 18 Turniere im FPL Modus durchgeführt.
    Nicht mal die Endrunde (Veranstalter = Verband) wurde nach FPL gespielt.


    Und jeder der 36 Trainer ein Versager ....... weil er nicht gegen diese Windmühlen kämpft.


    So gut, richtig und mit Vorteilen behaftet FPL ist ...... die Windmühlen sind stärker !!
    Halt die Realität.

    @luibo - wie du sagst .....


    Sollte das die Grundkultur in Eurem Verein sein kann ich mir bildlich vorstellen warum Ihr einen Schiedsrichter benötigt.



    Das ist die Grundkultur sehr vieler Vereine ( die ich kenne, gegen die wir spielen )
    Und deshalb bin ich für Schiedsrichter oder gestellte Fair Play Leiter.


    Weil es in vielen Vereinen notwendig ist !



    Für mich ist die FPL nur die Ausrede um dem Mangel an Schiedsrichtern gerecht zu werden.
    Aus den selben Gründen , warum sich keine Schiedsichter mehr finden lassen
    Lehnen es Trainer ab diese Aufgaben
    ( versteckt , unter einem anderen Namen )
    zusätzlich zu übernehmen.
    ( wenn ein Fair Play Leiter zur Verfügung stehen würde , würde ihn jeder sofort zum Schiedsrichter machen )
    Anstatt die Position des Schiedsrichters zu stärken und attraktiv zu machen verschieben wir durch die FPL die Aufgaben.
    Die eigentlichen Probleme bleiben ungelöst
    ( nur die Eltern sind verbannt )
    und mit etwas Glück ist Trainer sein bald genauso attraktiv wie Schiedsrichter sein.
    Herzlichsten Glückwunsch !!!

    Das Problem liegt doch nicht bei den Trainern der FPL Ansich ......
    Der Trainer ist für die Kinder zuständig !!!
    Wenn der DFB eine FLP möchte muss er alle beteiligten in Lage versetzten diese Umzusetzen.
    Es genügt nicht ein paar Regeln aufstellen und so genannten Trainer ( in den meisten Fällen , Platzwart , Putzfrauen , Sehlsorger. .....usw. in Personalunion ) zusätzlich noch mit den Schiedsichter- Aufgaben und den Sekuriti Service zu belasten.
    Damit eine FLP möglich ist müssen DFB und Vereine mehr tun als nur auf den Trainer abzuwälzen.
    Wenn sich keine Möglichkeit findet die Trainer auch mal zu entlasten
    ( was ein Schiedsrichter tut )
    werden wenige freudestrahlend ihre neuen Zusatzaufgaben annehmen.
    Wenn nach einer vernünftige Einführung die FPL länger läuft , sehe ich nicht mal ein Problem bei Pokalspieln.
    Aber bevor sie läuft braucht es mehr als bedrucktes Papier .

    Ich lese diese Beiträge teilweise mit großen bedauern !!!
    Eigentlich wollte ich nichts dazu sagen, aber ich schaffe es nicht .....


    Kinder fordern ...... ( mehr spielen , TW sein ..... )
    Eltern fordern ....... ( ihr Kind muss mehr spielen, Tore schießen, gewinnen ...... )
    Der Verein fordert ...... ( mehr Kinder in deiner Trainingsgruppe , kommst auch ohne CO klar, du kümmerst dich schon .....)
    Der DFB fordert ...... ( FPL, Ausbildungsinhalte ...... )


    wenn irgendwas davon nicht klappt ist der Trainer das schwarze Schaf, zu ...... , gehört nicht auf den Fußballplatz.


    Ich bin persönlich weder als aushilfs- Schiri ,
    noch als Mädchen für alles ( was Vereinsaufgaben betrifft )
    noch als Eltern- Sehlsorger angetreten.


    Meine Aufgabe ist es das Fußball-Feuer in meinen kleinen Kickern zu schüren ...... mehr nicht.
    Alles andere ist nicht Aufgabe des Trainers , wird aber dazu gemacht damit es andere leichter haben.

    @Talentfreier Vater


    wenn es dir entgangen sein sollte, auch bei uns gibt es einen Winter.
    Zusätzlich gibt es selbst bei uns immer noch Regionen in dehnen jedes Jahr der Kampf um die Hallenzeiten (Trainingszeiten) statt findet.
    Führt durch ehrenamtliche Trainer ( begrenzte Zeit ) , Platzmangel und Mannschaftsgröße dazu das Teilweise nur 1x wöchentlich Trainiert werden kann.


    Wenn es für dich reicht einen Menschen hauptamtlich zu beschäftigen und z.B. 3000€ Brutto zu geben
    um professioneller zu sein geht unsere Meinung stark auseinander !
    Für mich gehört Kompetenz, Leidenschaft und eine entsprechende Einstellung dazu.


    Genau so wenig habe ich gesagt, dass NLZ-Trainer "Bosse" werden sollen .....
    Beraten, Schulen, Kompetenzen aufbauen , Strukturen hinterfragen , Konzepte mit erarbeiten ......


    Es freut mich, wenn du solche Probleme nicht kennst .....
    bedeutet aber nicht, dass es diese nicht gibt !

    @open-minded


    genau , aber nicht nur Geld.


    Als erstes Geld , OK. --------- Aber wofür ?
    Für Kompetenz ! (z.B.)
    Aus- und Weiterbildung von Trainern und verantwortlichen im Verein.
    ( auch und gerade passend für Ehrenamliche )
    Für Profesionalität - nicht nur die Art sondern auch die Umstände beim Training und Spiel.
    Nicht nur der englische Rasen sollte perfekt sein .......
    Schiedsrichter
    ( auch in der F und G - Jugend --- kann ja nicht sein das sich der Trainer mit den Eltern zofft,
    während seine Mannschaft spielt)
    Sporthallen ( siehe Diskussion - Wie macht Island das )
    usw.



    Mal provokant gefragt .....
    Wenn alle Trainer aus NLZ nicht eine Mannschaft sondern jeweils für ein halbes Jahr einen Verein betreuen würden .....
    Diese Betreuung regelmäßig wiederholt würde .....
    Hätten wir dann nicht viel mehr Vereine die "ähnlich" einem NLZ arbeiten würden ???


    auch ne Chance ......

    Meiner Ansicht nach,


    - entwickeln wir sehr monotone Spieler ( gleiche Anforderungen, gleiche Fähigkeiten, alles sehr sehr ähnlich)
    - möglichst jeder dieser soll sehr flexibel sein ( viele oder alle Positionen spielen können )
    zusätzlich mein Eindruck
    - intern wird ihnen der "......" gepudern , nach außen werden sie schon auf Medienwirksam getrimmt.


    Ich stelle mir vor,
    - dass nicht nur an der Erziehung ( wie es auch CokeFreak mein ) mehr gearbeitet werden sollte.
    - dass eine stärke Differenzierung der Anforderungen von jungen Talenten nötig wäre.
    (z.B. eine Gomes heute durchs Raster fallen würde)
    Was gleichzeitig bedeutet , dass mehr Kinder ( mit anderen stärken ) in ein LZ kommen würden.
    - die Spezialisierung auf bestimmte Positionen für mich früher beginnen müsste


    Auch den Vorschlag von CokeFreak im Kinderbereich finden ich gut.
    Wobei er etwas zu weit geht.
    Ich finde - helft dem Ehrenamtler sich zu profesionalisieren ......
    Wie viele ehrenamtliche Trainer versuchen zu lernen,
    finden in dieses Forum ...... Sie wollen !!!
    Es müssen möglichs viele Angebote her, einem Trainer
    der mit Beruf, Familie und Ehrenamt zeitlich extrem eingebunden ist
    zu einem möglichst profesionellen Trainer zu machen.
    Wer ist motivierter als diese freiwilligen ???


    - nur meine Meinung.


    Andy

    Mein Dank an euch beide ...
    Auch wenn der 2. Post mir erstmal mehr geholfen hat,
    ist doch klar zu erkennen das ihr beide helfen wollt.
    @Zodiak
    Beim ersten mal habe ich es "logisch" (für mich) sehr langsam angehen lassen ...
    kurz nur Slalom (zum eingewöhnen),
    dann Erklärung .... was, wozu .... und mit langsam vormachen ....
    Hütchenreihe zum ausprobieren , ein Kind startet nach dem anderem .... zum korrigieren.
    ( nur am 1. evtl. noch am 2. korrigiert , nur die technisch besseren Kinder bei der Übung )
    @Strznievski
    heute dann 2.Versuch .... mit Torabschluss !
    Danke !!

    Moin,


    leider ist meine aktuelle Erfahrung der genaue Gegensatz.
    Hab mal versucht meine Kinder ( jetzt Saisonende Bambini- nächste Saison dann F-Jugend )
    für eine einfache Körpertäuschung zu begeistern.
    Mit vormachen ,
    erklären und langsam anfangen .... nach 5 Minuten alle keine Lust mehr !!
    natürlich abgebrochen .
    Möchte es wieder versuchen ....
    aber wie ???


    liebe Grüße
    Andy

    Auch bei uns ein bekanntes Problem.
    Ich mache mir da keinen Stress , weil am Ende die Eltern entscheiden.
    Für mich wichtig ,
    1. Kinder und Eltern loben, dass sie gekommen sind !
    2. bei jeder Frage immer - Es wird trainiert !! - außer Gewitter und "Tornado"
    3. Immer wieder der Hinweis , bei Turnieren/Spielen wird auch nichts abgesagt, da müssen wir antreten.
    dauert eine Weile ..... und alle lernen es .
    4. Mit gutem Beispiel voran. ( hatten schon Einheiten mit 3 Trainern/Betreuern und vier Kindern )
    Da wir ja auch immer um die goldene Ananas spielen , müssen wir auch akzeptieren, dass keine die Gesundheit gefährden möchte um zu trainieren.

    Moin renek,


    meine Idee wäre ,
    zuerst ein vier Augen Gespräch mit dem Spieler zu suchen.
    Da er nach dem Spiel seine Fehler selbst einsieht sollte dabei heraus kommen ....
    zweitens Msnnschaftsitzung,
    Spieler entschuldigt sich und gelobt Besserung.
    Trainer stellt neue Regel auf - Wer meckert oder motzt wird ausgewechselt.
    Und auch durchziehen !!!
    Wundert mich eher das es bei euch da noch keine Regel gibt.
    Auf die angesprochenen neuen Spieler würde ich noch keine Rücksicht nehmen.
    Im schlimmsten Fall meckern die genauso. ( sagt ja keiner , dass es falsch ist )


    LG
    Andy