Aktuelle Situation der deutschen Nationalmannschaft

Du bist noch kein Trainertalker? Registriere dich kostenlos und nehme an unserer Community teil!
  • Kommst du da wirklich nicht selbst drauf?

    Ne, sorry. Ist mir zu hoch. Eine fehlende Verhaltensweise damit zu rechtfertigen, das Sie mit einem späteren Ereignis ohnehin obsolet gewesen sei, verstehe ich nicht.

    Man könnte eher darauf kommen, das eine geänderte Verhaltensweise ein späteres (negatives) Ereignis beeinflußen oder verhindern könnte.

    Bei einem Fußballspiel verkompliziert sich allerdings alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft (J.P.Satre)

  • Diese Gedanken habe ich auch. Dann muss ich als Spieler/Trainer aber auch mal die Eier in der Hose haben und kommunizieren, dass ich auf den Affenzirkus kein Bock habe. Verständnis von mir hätten sie auf jeden Fall. Nur wenn ich auflaufe erwarte ich Leistung und die kommt seit 3 Jahren nicht mehr, obwohl sich das alles von den Namen her recht gut liest. Erinnert momentan ein wenig an Schalke.

  • Moment mal! Welche Spieler in der deutschen Mannschaft sind denn tatsächlich Weltklasse? Misst du Kroos noch am 2014er Kroos? Ist Werner Weltklasse? Sind Goretzka und Gündogan tatsächlich Weltklasse? Ist in der Viererkette überhaupt ein Spieler, der (die Kicker-Einordnung) Internationale Klasse verdienen würde? Und das würde sich auch mit Müller, Boateng und Hummels nicht ändern, die allesamt ebenfalls keine Weltklasse sind.



    Okay, Gegenfrage: wer von den Spaniern gestern ist Weltklasse?

    Wie viele Nationalmannschaften haben ausschließlich Weltklassespieler in der 1. Mannschaft?

    Da fällt nur momentan eigentlich nur Frankreich ein...


    Wenn du Weltklasse so definierst, dass man der beste Spieler oder meinetwegen einer der 3 besten weltweit ist, gibt es keine Weltklasse-(National)mannschaft..

  • Diese Gedanken habe ich auch. Dann muss ich als Spieler/Trainer aber auch mal die Eier in der Hose haben und kommunizieren, dass ich auf den Affenzirkus kein Bock habe. Verständnis von mir hätten sie auf jeden Fall. Nur wenn ich auflaufe erwarte ich Leistung und die kommt seit 3 Jahren nicht mehr, obwohl sich das alles von den Namen her recht gut liest. Erinnert momentan ein wenig an Schalke.

    Wenn man keinen Bock hat, soll man das im Vorhinein sagen und der Trainer stellt jemand anderes auf - so einfach ist das.

    Aber wenn ich als Spieler keinen Bock habe, für mein Land zu spielen, sollte ich beim Verein bleiben und mir die NM dauerhaft im TV anschauen - WM und EM inklusive!

  • In Summe ist die Qualität einfach zu dürftig. Die letzten Spiele der u21 bestätigten das leider. Und hier geht es nicht um Mätchpläne und Systeme sondern tatsächlich um individuelle technische und taktische Basics. Hier waren wir den Spaniern haushoch unterlegen und selbst gegen die Ukraine wirkte deren Spiel klarer und sauberer als das deutsche.

    Das ist völliger Unsinn. Die Qualität ist so hoch, dass sogar sechs der Spieler dieses Jahr die CL gewonnen haben. Also bitte!

  • Das ist völliger Unsinn. Die Qualität ist so hoch, dass sogar sechs der Spieler dieses Jahr die CL gewonnen haben. Also bitte!

    CL-Sieger sind Kimmich, Goretzka, Gnabry und Neuer.
    Süle auf dem Papier zwar auch, viel beitragen konnte er in der letzten Saison dazu aber nicht.

    ...

    und auch wenn ich mit der „dürftigen Qualität“ etwas überzogen habe:

    Einfache technische Fehler, wie sie Sane, Gnabry und Werner gestern unterlaufen sind und immer wieder unterlaufen sind Zeichen mangelnder Konstanz und auch Konstanz ist eine Form von Qualität.

    Ich bin auch grundsätzlich der Meinung, dass es mit dieser Mannschaft möglich sein muss erfolgreich zu sein, vielleicht keine Titel gewinnen, aber vernünftige Leistungen zu erzielen.

    Dazu Bedarf es aber Trainervorgaben, die zu den Stärken der Spieler passen, und Unterstützung und Coaching auch während des Spiels.

    Ich kann als Trainer doch nicht einerseits darauf verweisen, dass die Mannschaft in der Entwicklung steckt und mich dann auf die Bank setzen und seelenruhig dabei zuschauen wie sie schwindelig gespielt wird.

  • Ne, sorry. Ist mir zu hoch. Eine fehlende Verhaltensweise damit zu rechtfertigen, das Sie mit einem späteren Ereignis ohnehin obsolet gewesen sei, verstehe ich nicht.

    Man könnte eher darauf kommen, das eine geänderte Verhaltensweise ein späteres (negatives) Ereignis beeinflußen oder verhindern könnte.

    Wir reden scheinbar aneinander vorbei.


    Ich habe auch nach der Halbzeitpause keine allzu große Reaktion erkennen können. Aber da nach wenigen Minuten bereits das 0:4 gefallen ist, ist diese Reaktion auch für die restlichen 38 Minuten deutlich unwahrscheinlicher geworden.


    Okay, Gegenfrage: wer von den Spaniern gestern ist Weltklasse?

    Wie viele Nationalmannschaften haben ausschließlich Weltklassespieler in der 1. Mannschaft?

    Da fällt nur momentan eigentlich nur Frankreich ein...


    Wenn du Weltklasse so definierst, dass man der beste Spieler oder meinetwegen einer der 3 besten weltweit ist, gibt es keine Weltklasse-(National)mannschaft..

    Ne, keine Gegenfrage. Du hast eine Behauptung aufgestellt, ich teile diese nicht und habe nach Belegen gefragt. Bevor wir jetzt über die Spanier oder andere Nationalmannschaften sprechen, zählst du mir bitte die elf deutschen Spieler auf, die Weltklasse sind und gestern auf dem Platz standen. Denn das ist die Grundlage deiner Argumentation und die gilt es erstmal zu belegen.


    Oder du offenbarst deine Definition von Weltklasse und belegst damit, warum z.B. Matthias Ginter und Philipp Max Weltklasse sind.

    Wer gut zielt, macht viele Tore - Wer gut spielt, hat viel Spaß - Wer beides macht, hat Erfolg

  • Kleiner, aber feiner Unterschied:


    Ich schrieb, DE hat Weltklassespieler, nicht, dass gestern 11 Weltklasseleute auf dem Platz standen...



    Weltklasse ist für mich:

    Definition Weltklasse:

    unter den besten 10% ihrer Position weltweit, ausgehend von ihrer Maximalen Leistung

    und wenn diese regelmäßig/ über einen längeren Zeitraum gezeigt wird - Eintagesfliegen gelten nicht


    Neuer

    Ter-Stegen

    Kimmich

    Havertz

    Sane

    Gnabry

    Brandt

    Kroos

    Gündogan

    Reus

    Hummels

    Boateng



    Über Einige kann man natürlich streiten, Kross ist heuer nicht so stark wie normal, bei anderen schwankt die Form.

    Hummels/ Boateng sind nicht das beste IV-Duo der Welt, aber nicht alle NM können Varane/ Lenglet/ Umtiti/ Mendy/ Upamecano haben^^


    Jetzt, wo ich die Leute aufgeschrieben, muss ich dir aber Recht geben bzw meine Einschätzung abschwächen:

    Deutschland hat nicht auf jeder Position Weltklasse, vor allem die Defensive ist da eher mau...


    Mittelfeld offensiv und Sturm/ Flügelspieler seid ihr aber stark aufgestellt!


    lg aus Österreich - darum fehlt da der ganz tiefe Einblick in die deutschen Fußballkünstler, vor allem im Nachwuchsbereich

  • Ne, keine Gegenfrage. Du hast eine Behauptung aufgestellt, ich teile diese nicht und habe nach Belegen gefragt. Bevor wir jetzt über die Spanier oder andere Nationalmannschaften sprechen, zählst du mir bitte die elf deutschen Spieler auf, die Weltklasse sind und gestern auf dem Platz standen. Denn das ist die Grundlage deiner Argumentation und die gilt es erstmal zu belegen.


    Oder du offenbarst deine Definition von Weltklasse und belegst damit, warum z.B. Matthias Ginter und Philipp Max Weltklasse sind.

    Ich war zwar nicht gemeint, aber hier mal so meine Defintion: (erweiterter) Stammspieler bei einer Europäischen Topmannschaft. Das trifft auf 8 von 11 Startspielern zu. Ginter spielt bei zwar bei keiner Topmannschaft, aber dennoch bei einer guten. Bleiben noch Koch und Max. Beide sind jetzt keine Überspieler aber dennoch "gehobener Durchschnitt".

    Ich bleibe dabei, gestern stand eine sehr gute Nationalmannschaft auf dem Platz die ihre PS nicht auf die Straße kriegt und das nicht zum ersten Mal.

  • Ich glaube, dass die meisten koennten, aber gestern nicht wollten. Eher kein Qualitätsproblem, sondern eins im Kopf.

    Ich weiß nicht, ob wir früher als wir erfolgreicher waren, mehr Wektklassespieler hatten als jetzt oder ob es nicht einfach in der Mannschaft gestimmt hat. Früher ist jeder für den anderen gelaufen. Heute haben wir ich sage es mal nett eher Individualisten. Aber vielleicht liege ich da ja auch falsch

  • Ich bleibe dabei, gestern stand eine sehr gute Nationalmannschaft auf dem Platz die ihre PS nicht auf die Straße kriegt und das nicht zum ersten Mal.

    Sehe ich ähnlich. Ob jetzt sehr gut oder 'nur' gut, sei mal dahin gestellt. Aber in der fußballerischen Qualität sicherlich besser als viele NM früherer Zeiten, man erinnere sich mal an die Zeiten der sogenannten 'Rumpelfußballer', als spielerische Feinheiten nur von ganz wenigen Spielern erwartet werden konnten. Da ist in der Qualität jetzt genug auf dem Platz um es besser hinzukriegen, aber es passt etwas nicht. Ob es an der falschen Spielidee liegt, mangelnder Führung durch Leitspieler, falsche Mischung auf dem Platz oder oder oder.

    Sorry, philosophisch finde ich daran gar nichts. Das wirkte schlicht planlos auf mich. Im Interview nach dem Spiel kam gefühlte 20x das Wort "irgendwie". Und mit "irgendwie" würde sich der Matchplan von gestern ganz gut beschreiben lassen.

    Philosophisch ist auch schlechte Wortwahl. Er wirkt irgendwie den Dingen entrückt, wenig greifbar in den Ausführungen. Als wenn es ihm irgendwie lästig ist sich mit dem schnöden Tagesgeschäft zu beschäftigen auf dem Weg zum großen Ziel. Aber wenn er als Trainer nicht griffig rüber bringt was er will, ja wer denn sonst. Ist doch sein Job. Wenn er in der Kabine redet wie in den Interviews dann Prost Mahlzeit.

  • Wenn er in der Kabine redet wie in den Interviews dann Prost Mahlzeit.

    ... ich stelle mir gerade den Gesichtsausdruck von Gnabry und Sane vor, während Jogi erklärt:

    „Wir müssten vielleicht irgendwie, irgendwo, irgendwann...


    Natürlich Ironie! Und natürlich wird das seinem Lebenswerk nicht gerecht, aber in der Situation braucht’s auch mal was zum schmunzeln...

  • Ich war zwar nicht gemeint, aber hier mal so meine Defintion: (erweiterter) Stammspieler bei einer Europäischen Topmannschaft. Das trifft auf 8 von 11 Startspielern zu. Ginter spielt bei zwar bei keiner Topmannschaft, aber dennoch bei einer guten. Bleiben noch Koch und Max. Beide sind jetzt keine Überspieler aber dennoch "gehobener Durchschnitt".

    Ich bleibe dabei, gestern stand eine sehr gute Nationalmannschaft auf dem Platz die ihre PS nicht auf die Straße kriegt und das nicht zum ersten Mal.

    Ja, das auch für mich die Definition eines "guten" Spielers. Aber Stammspieler bei einer Europäischen Top-Mannschaft ist sicherlich keine Weltklasse. Ich gehe mit, dass das gestern eine gute Mannschaft war, die auf keinen Fall 0:6 verlieren darf. Aber da ist man sich doch wohl einig. Zu behaupten, dass die "deutsche Weltklasse-Mannschaft" 0:6 gegen Spanien ("wer von denen ist überhaupt Weltklasse?") verloren hat - mit solch einer falschen Schlagzeile habe ich enorme Probleme.


    Es geht vor allem darum, wie das eingeordnet wird. Ich behaupte, dass bei 2 Niederlagen in 25 Monaten (20 Spiele) eine Bewertung nicht so schlecht ausfallen muss, wie sie von vielen gemacht wird. Zumal diese Niederlagen gestern gegen Spanien und vor einem Jahr gegen die Niederlande waren. Man könnte aber mal in Frankreich mal nachfragen, wie dort die Niederlagen gegen die Türkei, Finnland oder die Niederlande aufgenommen wurden. Macht es nicht besser, aber zeigt, wie egal es auch sein kann.

    Wer gut zielt, macht viele Tore - Wer gut spielt, hat viel Spaß - Wer beides macht, hat Erfolg

  • Ja, das auch für mich die Definition eines "guten" Spielers. Aber Stammspieler bei einer Europäischen Top-Mannschaft ist sicherlich keine Weltklasse. Ich gehe mit, dass das gestern eine gute Mannschaft war, die auf keinen Fall 0:6 verlieren darf. Aber da ist man sich doch wohl einig. Zu behaupten, dass die "deutsche Weltklasse-Mannschaft" 0:6 gegen Spanien ("wer von denen ist überhaupt Weltklasse?") verloren hat - mit solch einer falschen Schlagzeile habe ich enorme Probleme.


    Es geht vor allem darum, wie das eingeordnet wird. Ich behaupte, dass bei 2 Niederlagen in 25 Monaten (20 Spiele) eine Bewertung nicht so schlecht ausfallen muss, wie sie von vielen gemacht wird. Zumal diese Niederlagen gestern gegen Spanien und vor einem Jahr gegen die Niederlande waren. Man könnte aber mal in Frankreich mal nachfragen, wie dort die Niederlagen gegen die Türkei, Finnland oder die Niederlande aufgenommen wurden. Macht es nicht besser, aber zeigt, wie egal es auch sein kann.

    Gut, über die Definitionen können wir uns jetzt ewig streiten, deswegen jetzt mal andersrum. Welche Nationalmannschaft schätzt du von den Einzelspielern deutlich stärker ein? Ich würde spontan da nur Frankreich nennen.

    Der Vergleich mit Frankreich hinkt ein wenig. Frankreich ist Weltmeister, da kann man über sowas hinwegsehen (und wahrscheinlich in 5 Jahren schreiben, dass dies die ersten Anzeichen des Niedergangs waren). Nach der WM 2018 war allen klar, dass ein besserer Fußball gepsielt werde müsste. Ich mache das nicht an Ergebnissen fest. Man kann toll spielen und 1:0 verlieren (predigen wir ja auch immer im Forum). Ich finde einfach, dass die NM einfach schlecht spielt und das seit mehreren Jahren. Es ist einfach keine Besserung in Sicht und dass obwohl eine gute Mannschaft hat.

    Ich vergleiche das so ein wenig mit der WM 2010. Da hatten wir ein richtigen Umbruch als mit Khedira, Özil, Höwedes, Hummels, Boateng, Müller, Neuer viele neue junge Spieler gespielt haben. Da war auch nicht alles Gold was glänze, aber es hat Spaß gemacht denen zuzuschauen und deren Entwicklung zu beobachten. Individuell war man damals sicher nicht besser.

  • Gut, über die Definitionen können wir uns jetzt ewig streiten, deswegen jetzt mal andersrum. Welche Nationalmannschaft schätzt du von den Einzelspielern deutlich stärker ein? Ich würde spontan da nur Frankreich nennen.

    Ich sehe in Europa die Engländer, Belgier, Spanier, Portugiesen, Franzosen und Italiener vom durchschnittlichen Spielermaterial auf unserer Stufe, in der Spitze vor uns. Das brauchen wir jetzt auch nicht ausgiebig diskutieren, es ist ja die persönliche Wahrnehmung. Und selbst, wenn jemand die Deutschen stärker einschätzt als die genannten Nationen, muss sich jeder eingestehen, dass unter den genannten Nationen plus Deutschland (insgesamt 7) der Unterschied minimal ist. Alle genannten Nationen haben Stammspieler von europäischen Top-Clubs in ihren Reihen, man könnte sogar meinen, die ein oder andere Nation hätte mehr Weltklasse-Spieler als Deutschland (je nachdem, wie man es definiert) im Kader.

    Nach der WM 2018 war allen klar, dass ein besserer Fußball gepsielt werde müsste. Ich mache das nicht an Ergebnissen fest. Man kann toll spielen und 1:0 verlieren (predigen wir ja auch immer im Forum). Ich finde einfach, dass die NM einfach schlecht spielt und das seit mehreren Jahren. Es ist einfach keine Besserung in Sicht und dass obwohl eine gute Mannschaft hat.

    Also ich habe die WM 2018 sportlich nicht so schlecht wahrgenommen, wie sie vielerseits gemacht wird. Es mag sein, dass die Bewertung sehr schlecht ausfällt, wenn man Ergebnisse und die Art vom Fußball zusammenschmeißt. Für sich betrachtet (Tore und Ergebnisse außer Acht gelassen) war das schon ziemlich guter Fußball bei der WM 2018, man hat sich die meisten Abschlüsse aller Teams erspielt und hatte das Spiel abgesehen von den Kontern absolut im Griff. Die 4 Gegentore fielen in 3 Kontern und nach einem Standard. Natürlich muss man dazu sagen, dass die beiden eigenen Tore durch einen Freistoß und eine angeschossene Flanke fielen. Dennoch war Deutschland abgesehen von den Toren stark. Ich weiß, dass viele diese Einschätzung nicht teilen, aber vielleicht sollte man sich objektiv nochmal die Spiele oder die Highlights anschauen. Fair ist es nämlich nicht, aufgrund von schlechter Chancenverwertung "besseren Fußball" zu fordern.

    Ich vergleiche das so ein wenig mit der WM 2010. Da hatten wir ein richtigen Umbruch als mit Khedira, Özil, Höwedes, Hummels, Boateng, Müller, Neuer viele neue junge Spieler gespielt haben. Da war auch nicht alles Gold was glänze, aber es hat Spaß gemacht denen zuzuschauen und deren Entwicklung zu beobachten. Individuell war man damals sicher nicht besser.

    Nun muss man aber auch sagen, dass bei der WM 2010 die genannten Spieler U21-Europameister und eine wahnsinnige Generation waren. Dazu kam Lahm, der zu dem Zeitpunkt unumstrittene Weltklasse war und Typen wie Schweinsteiger und Klose. Eine U21-Europameister-Generation haben wir erneut, aber Hand aufs Herz: begeistern dich die Namen Pollersbeck, Stark, Toljan, Gnabry, Meyer, Weiser und Öztunali genauso wie die von dir aufgezählten aus dem 2009er Jahrgang?


    Ballack wurde vor 2010 ähnlich ausgemustert wie Müller, Hummels und Boateng vor 1,5 Jahren. 2010 war der Aufschrei groß, als Ballack zuerst verletzt ausfiel und er dann ausgemustert wurde... "Wie kann man mit einem verdienten Spieler wie Ballack so umgehen?". Nach 2010 war das alles plötzlich vergessen, hat keinen mehr interessiert, was mit Ballack ist. Ballack hatte nicht so eine große Lobby in Deutschland, hat zu der Zeit ja auch in England gespielt. Dazu würde er durch die Leistungen des Teams bei der WM schnell vergessen. Würdest du sagen, dass es richtig oder falsch war, Ballack damals so auszusortieren?

    Wer gut zielt, macht viele Tore - Wer gut spielt, hat viel Spaß - Wer beides macht, hat Erfolg

  • Nun muss man aber auch sagen, dass bei der WM 2010 die genannten Spieler U21-Europameister und eine wahnsinnige Generation waren. Dazu kam Lahm, der zu dem Zeitpunkt unumstrittene Weltklasse war und Typen wie Schweinsteiger und Klose. Eine U21-Europameister-Generation haben wir erneut, aber Hand aufs Herz: begeistern dich die Namen Pollersbeck, Stark, Toljan, Gnabry, Meyer, Weiser und Öztunali genauso wie die von dir aufgezählten aus dem 2009er Jahrgang?


    Ballack wurde vor 2010 ähnlich ausgemustert wie Müller, Hummels und Boateng vor 1,5 Jahren. 2010 war der Aufschrei groß, als Ballack zuerst verletzt ausfiel und er dann ausgemustert wurde... "Wie kann man mit einem verdienten Spieler wie Ballack so umgehen?". Nach 2010 war das alles plötzlich vergessen, hat keinen mehr interessiert, was mit Ballack ist. Ballack hatte nicht so eine große Lobby in Deutschland, hat zu der Zeit ja auch in England gespielt. Dazu würde er durch die Leistungen des Teams bei der WM schnell vergessen. Würdest du sagen, dass es richtig oder falsch war, Ballack damals so auszusortieren?

    Der 2009er Jahrgang war natürlich was besonderes. Glaube nie haben es so viele Spieler geschafft wie damals. Bis auf Gnabry begeistern mich die Namen nicht auch wenn es durchaus passable Kicker sind. Vielleicht brauchen die auch noch ein wenig. 2009 waren die Spieler aber auch nur hoffnungsvolle Talente. Die WM 2010 hat denen aber nochmal ein richtigen Kick gegeben (bis auf Hummels). War durchaus mutig diese Spieler zu nominieren.

    Ich fand es richtig Ballack nicht mehr zu nomieren, nur das WIE war eine Katastrophe. Genauso wie nach der WM 2018. Für mich ist es unverständlich, dass Hummels, Boateng, Özil, Khedira und Müller aussortiert wurden und Neuer nicht. Die Nomierung Neurs war sowieso ein Witz. Es sind diese willkürlichen Entscheidungen die mich (und denke auch viele andere) ratlos zurücklassen. Vielleicht steckt da ja auch ein Plan dahinter den ich nicht sehe, nur wärs langsam an der Zeit diesen Plan den Leuten mitzuteilen.

  • Ich wollte mich eigentlich nicht dazu äußern da sich diese Enwicklung abzeichnete und auch die Strukturen des DFB genau das heruft. Zum einen sind beim DfB die Strukturen mittlerweile so, dass Spieler nicht mehr nach Leistung spielen sondern nach Vitamin B. Das zieht sich runter übrings bis in den Jugendbereich. Es geht nur noch ums Geld sowie Beziehungen. Wahre Leistung, fehlanzeige. Das wie gesagt bis in den Jugendbereich reinstrahlt. Diese Mannschft gestern hat genauso gespielt wie die Bayernspieler unter Kovac. Der Trainer erreicht zudem die Mannschaft nicht mehr aber. dass ist das Nebenprodukt da wir im Jugendbereich auch keine Spieler haben. Die großen NLZ holen sich die Spieler immer mehr vom Ausland und auf Vereinsebene werden die Vereine kaputt gemacht. Ich fürchte das die Konsequenzen noch nicht abzuschätzen sind in den nächsten Jahren. Das ist alles so tiefgreifend da müsste man weiter ausholen.


    Ziel wäre jetzt dass wir schleunigst die Strukturen aufbrechen. Der Fisch stinkt von oben.

  • Der 2009er Jahrgang war natürlich was besonderes. Glaube nie haben es so viele Spieler geschafft wie damals. Bis auf Gnabry begeistern mich die Namen nicht auch wenn es durchaus passable Kicker sind. Vielleicht brauchen die auch noch ein wenig. 2009 waren die Spieler aber auch nur hoffnungsvolle Talente. Die WM 2010 hat denen aber nochmal ein richtigen Kick gegeben (bis auf Hummels). War durchaus mutig diese Spieler zu nominieren.

    Aber da muss man sehen, dass diese Spieler bereits ein Jahr nach ihrem EM-Titel als Stammspieler bei ihren Clubs zur WM gefahren sind. Ich lasse mich gerne korrigieren, aber von der 2017er Truppe war ein Jahr später keiner dabei. Aktuell arbeitet Löw mit einigen Spielern der 2019er Mannschaft, die immerhin ins Finale kam. Die Spieler haben aber meiner Meinung nach eindeutig nicht die Klasse wie diejenigen vor 10 Jahren. Man kann also nun auch mal das Spielermaterial, das für den völlig gerechtfertigten Umbruch zur Verfügung steht, hinterfragen.

    Ich fand es richtig Ballack nicht mehr zu nomieren, nur das WIE war eine Katastrophe. Genauso wie nach der WM 2018. Für mich ist es unverständlich, dass Hummels, Boateng, Özil, Khedira und Müller aussortiert wurden und Neuer nicht. Die Nomierung Neurs war sowieso ein Witz. Es sind diese willkürlichen Entscheidungen die mich (und denke auch viele andere) ratlos zurücklassen. Vielleicht steckt da ja auch ein Plan dahinter den ich nicht sehe, nur wärs langsam an der Zeit diesen Plan den Leuten mitzuteilen.

    Ja, das sehe ich auch so. Dann gab es ja noch Interviews (und sogar das Buch) von Lahm, der zwischen den Zeilen ziemlich gegenüber Ballack nachgetreten hat und dennoch Kapitän wurde. Insgesamt ziemlich komisch gelaufen.


    Özil ist übrigens zurückgetreten, Khedira hat mit Löw den Rücktritt besprochen. Nur Hummels, Boateng und Müller sind öffentlich aussortiert worden - sicher wirft das ein schlechtes Licht auf die Aktion als solche. Nur hat man mit allen dreien eine schwache WM und eine schwache Nations League gespielt. Dann hat man sich wohl dazu entschieden, dass die drei beim Umbruch nicht helfen können. Da sie damals auch auf dem absteigenden Ast waren, verständliche Entscheidung. Davon jetzt einen Rückzieher zu machen - für mich wäre das eine unglückliche Entscheidung.


    Deshalb für mich insgesamt verständlich, aber nicht gut durchgeführt. Ich bin auch nicht der Meinung, dass die drei Spieler die Nationalmannschaft auf einen Schlag besser machen würden. Hummels beispielsweise hätte gestern gegen die schnellen Spanier noch älter ausgesehen, als er eigentlich ist.

    Wer gut zielt, macht viele Tore - Wer gut spielt, hat viel Spaß - Wer beides macht, hat Erfolg

  • Özil ist übrigens zurückgetreten, Khedira hat mit Löw den Rücktritt besprochen. Nur Hummels, Boateng und Müller sind öffentlich aussortiert worden - sicher wirft das ein schlechtes Licht auf die Aktion als solche. Nur hat man mit allen dreien eine schwache WM und eine schwache Nations League gespielt. Dann hat man sich wohl dazu entschieden, dass die drei beim Umbruch nicht helfen können. Da sie damals auch auf dem absteigenden Ast waren, verständliche Entscheidung. Davon jetzt einen Rückzieher zu machen - für mich wäre das eine unglückliche Entscheidung.


    Deshalb für mich insgesamt verständlich, aber nicht gut durchgeführt. Ich bin auch nicht der Meinung, dass die drei Spieler die Nationalmannschaft auf einen Schlag besser machen würden. Hummels beispielsweise hätte gestern gegen die schnellen Spanier noch älter ausgesehen, als er eigentlich ist.

    Ich bin auch der Meinung, dass Boateng, Hummels und Müller uns nicht weiterbringen. Deren Karriere ist im Herbst und da ist es meiner Meinung nach wichtiger neue Spieler aufzubauen.

    So langsam sollte das aber auch hoffentlich bei den oberen Etagen ankommen. Die alten Haudegen haben ein Abschiedsspiel verdient. Das würde denke ich auch mal Frieden reinbringen und Kapitel abschliessen. Ein Özil wird denk ich nicht zusagen, aber der DFB sollte da die Hand ausstrecken.

  • Ganz tatenlos war Jogi Löw bei dem Spiel aus meiner Sicht nicht. In der 1. Halbzeit spielte er bzw. wollte er im 4:3:3 spielen. In der 2.Halbzeit begann er im 3:4:3 - Süle raus, Tah rein und Robin Koch auf die 6. Nach dem 5:0 (72 min.) wurde dann wieder auf 4er Kette umgestellt. Die Tore der Spanier in der 2. Halbzeit fielen alle aus dem Spiel heraus (1. Halbzeit wie schon erwähnt 2 Standards). Mich hätte deshalb interessiert, warum man das gemacht hat. Diese Frage wurde aber leider bisher nicht gestellt oder ist die an mir vorbei gegangen?

    Die Körperhaltungen und Gesten sowie die Einsatzbereitschaft der Spieler aus dem Mittelfeld und Sturm ist aus meiner Sicht unfassbar - fiel mir gerade erst auf als ich mir Sequenzen (v.a. Tore) nochmals angesehen habe.

    Und das Boateng (bekommt bei Bayern keinen Vertrag mehr) und Hummels das raus reißen kann ich mir nicht vorstellen - da schon eher ein Kimmich. Mit Gündogan und Kroos gemeinsam auf dem Feld habe ich meine Schwierigkeiten (z.B. Niederlagen gegen Niederlande und Spanien, aber auch bei der WM im Spiel gegen Schweden - auch wenn das gewonnen wurde).