Sperre nach Roter Karte- D Junioren

  • Ich benötige mal Auskunft in einer ziemlich kniffeligen Frage:
    Ein D 1 -Junior aus meiner Mannschaft hat vom Jugendgericht unseres KFV für eine "unflätige" Bemerkung in einem Spiel eine Sperre von 5 Spielen erhalten (m.E. etwas überzogen, aber na gut, sei es drum, muß man ja nicht machen und unser Verein möchte auch nicht dagegen angehen)
    Die Mannschaft wurde allerdings danach vom Verein zurückgezogen und trainiert auch nicht mehr. Meine Frage ist nun, auf welche Spiele sich die Sperre bezieht, wenn die Mannschaft gar keine mehr hat. Ist das vereinsbezogen zu verstehen ? Wir haben noch eine D-2 im Verein, die allerdings wegen eines bereits übervollen Kaders eigentlich keine Spieler der D-1 übernehmen möchte. Bezieht sich die Sperre nun auf die Spiele der D-2 oder wie ist das zu verstehen.
    Mir ist bewußt, daß das von einem Landesverband zum anderen anders sein kann es geht hierbei um den Bereich des SHFV
    (Schleswig-Holstein)
    Vielen Dank für Eure Hilfe !

  • 2.Sperren, die gegen Spieler verhängt werden, beziehen sich auf den Spielbetrieb des Verbandes.


    und


    § 14SpielersperreDie Spielersperre bewirkt, dass der Spieler während der Dauer der Sperre nicht spielen darf. Sie kann als Sperre auf Zeit und/oder für eine Anzahl von Spielen ausgesprochen werden. Ein Spieler gilt bis zum Ablauf der Sperre als zu der Mannschaft gehörend, bei der der Feldverweis ausgesprochen wurde.

    Wechselt ein Spieler innerhalb der Wechselperioden den Verein, so gilt der Spieler bis zum Ablauf der Sperre als zu der höchstklassig spielenden Mannschaft seines neuen Vereins in der Altersklasse, in der die Sperre ausgesprochen wurde, gehörend.Die Sperren gelten auch für die Spielberechtigung eines möglichen Zweitspielrechts wie auch Sperren eines Zweitspielrechtes die gleichen Auswirkungen auf das Erstspielrecht entfalten.

    Das Höchtsmaß einer Spielersperre gegen Junioren/Juniorinnen beträgt zwölf Monate


    Ja, in der Regel wird das dann so gehandhabt. Tritt der Spieler aus, ist er weiterhin für 5 Spieltage gesperrt. Eigentlich würde auch die unterste Mannschaft abgemeldet werden und nicht die D1. Eure D2 würde also D1 weiter antreten und die D2 würde abgemeldet werden. (so kenne ich das aus anderen Verbänden)

    Im zweifel solltest du bei Verantwortlichen nachfragen.

  • Hallo, danke für Deine Antwort, der Spieler will nicht wechseln, sondern verbleibt zunächst passiv im Verein. Die Sperre wurde explizit nicht auf Zeit, sondern für 5 Spiele ausgesprochen. Meine Frage war jetzt, worauf sich die Zahl 5 bezieht, die zurückgezogene Mannschaft hat ja keine Spiele mehr.

    Daß sich ein Rückzug immer auf die untere Mannschaft beziehen muß, kenn ich auch so, wird bei uns im Kreis aber wohl anders gehandhabt. Hätte man das so gemacht, wäre die Sache klar, dann würde sich die Sperre auf die Spiele der D-1 beziehen.
    Also, vielen Dank, aber meine Frage ist leider nicht beantwortet.

  • Sperren sind immer persönliche Strafen und gelten für den Wettbewerb.


    Viele Verbände haben folgendes niedergeschrieben:

    "Da die Sportgerichte den Spieler in der Regel bis zum Ablauf der Sperre im Wettbewerb, in dem er die rote Karte erhalten hat, daneben auch für alle anderen Mannschaften des Vereins (also für 2. oder 3. Mannschaften) in demselben Wettbewerb sperren, kann es vorkommen, dass ein Spieler unverhältnismäßig hart belastet wird, etwa wenn er seine Sperre durch Spielausfälle oder Spielpausen der Mannschaft, in der er rot bekommen hat, erst nach langer Zeit „absitzen“ kann, während er dabei auch für alle anderen Mannschaften gesperrt bleibt. Hier sei empfohlen, die Sportgerichte auf solche Umstände hinzuweisen und problematische Spielplangestaltungen der verschiedenen Mannschaften des Vereins umgehend mitzuteilen, damit dies bei einer Entscheidung berücksichtigt werden kann."

  • Einfach gesagt: Er ist dann für 5 Spiele der D2 gesperrt.


    Und kompliziert gesagt: Eure D1 ist nicht abgemeldet, wenn dann wird eure D2 zur D1 und eure D2 wird abgemeldet. Wenn es sich nun um einen Spieler aus der D2 handelt würde, wäre es nach der Abmeldung der D2 das gleiche. Immer die Mannschaft, in der er die Sperre bekommen hat, falls diese nicht mehr existiert, ist es die ranghöhere Mannschaft.

    Wer gut zielt, macht viele Tore - Wer gut spielt, hat viel Spaß - Wer beides macht, hat Erfolg

  • Einfach gesagt: Er ist dann für 5 Spiele der D2 gesperrt.


    Und kompliziert gesagt: Eure D1 ist nicht abgemeldet, wenn dann wird eure D2 zur D1 und eure D2 wird abgemeldet. Wenn es sich nun um einen Spieler aus der D2 handelt würde, wäre es nach der Abmeldung der D2 das gleiche. Immer die Mannschaft, in der er die Sperre bekommen hat, falls diese nicht mehr existiert, ist es die ranghöhere Mannschaft.

    Vielen Dank, das ist die Antwort, obwohl bei uns im Kreis merkwürdigerweise nach Rückzug einer 1. Mannschaft die anderen nicht aufrücken. Aus welchem LV kommst Du ?

  • Vielen Dank, das ist die Antwort, obwohl bei uns im Kreis merkwürdigerweise nach Rückzug einer 1. Mannschaft die anderen nicht aufrücken. Aus welchem LV kommst Du ?

    Es mag natürlich sein, dass dann auch nach der Stärke geguckt wird. Wenn wir unsere D1 in Staffel 1 abmelden, wird unsere D2 dort nicht spielen, weil es von der Stärke einfach gar nicht passt. Namentlich würde dann die D2 zur D1, aber in ihrer Staffel verbleiben.


    Ich komme aus dem FLVW!

    Wer gut zielt, macht viele Tore - Wer gut spielt, hat viel Spaß - Wer beides macht, hat Erfolg

  • Es mag natürlich sein, dass dann auch nach der Stärke geguckt wird. Wenn wir unsere D1 in Staffel 1 abmelden, wird unsere D2 dort nicht spielen, weil es von der Stärke einfach gar nicht passt. Namentlich würde dann die D2 zur D1, aber in ihrer Staffel verbleiben.


    Ich komme aus dem FLVW!

    Selbst das passiert bei uns nicht. Die D-2 bleibt zwar in Ihrer Staffel, wird aber nicht D-1, die gibt es dann einfach nicht mehr ! Putzig, oder ?

  • Google sagt:

    " Das Wort Digga leitet sich von "Dicker" ab und wird als freundliches Synonym für Freund bzw. Kumpel verwendet."
    "Braa" bedeutet "Bruder" und meint in Etwas das gleiche und "Alter" ist, wenn es von den Spielern untereinander verwendet wird, auch nicht unbedingt eine Beleidigung.
    Da ist das Hu-Wort denke ich schon ein anderes Kaliber.
    Aber es mit einem brutalen Foul, das zu schweren körperlichen Verletzungen führen kann, gleichzusetzen, halte ich für zumindest fragwürdig.

  • In Zeiten wo wir immer wieder fehlenden Respekt beklagen sind verbale Entgleisungen genauso zu bewerten wie harte Fouls.

    Beim Foul kann es sogar noch sein, dass man zum Ball wollte aber einfach aufgrund falscher Einschätzung der Situation ein bis zwei Schritte zu spät kam.

    Die Beleidigung mit dem o.g. Ausdruck lässt bei D-Jugendlichen aber schon drauf schließen, dass der Junge genau wusste was er da sagt.
    Ob es fünf Spiele sein müssen kann man diskutieren, aber drei bis vier sind das Minimum für sowas...

    Andererseits bekommt Neymar für einen Schlag auf den Hinterkopf nur zwei Spiele Sperre.

    Was ist das für ein Signal an Amateure und Kinder? Selbstjustiz lohnt sich, die Konsequenzen sind überschaubar?
    Selbst wenn er tatsächlich rassistisch beleidigt wurde, - was dann auf Jeden Fall eine längere Sperre nach sich ziehen muss als die Aktion von Neymar selbst - erwarte ich von einem Profi, dass er in der Situation seinem Ärger maximal verbal Luft macht und nicht körperlich, und die Beleidigung durch den Gegner nachträglich zur Anzeige bringt. Heutzutage lässt sich das im Profifußball per Videoaufzeichnung nachvollziehen und konsequent bestrafen.


    Sorry für den Exkurs. Fazit zu deinem Spieler:
    wenn nicht in der D-Jugend Respektlosigkeiten konsequent bestraft werden, wann wollen wir damit anfangen? Bis zur E genügt es, wenn der Trainer den Spieler vom Platz nimmt und bis zum Ende nicht mehr einsetzt, ggf. beim nächsten Spiel auch noch draußen lässt. Ab D finde ich die 5 Spiele in dem Fall vollkommen in Ordnung.

    Ich drücke die Daumen, dass Dein Spieler daraus lernt und ihm sowas nie wieder passiert.

  • Ich habe mal gesehen, wie ein Spieler, der vorher einige rüde Fouls von seinem Gegenspieler einstecken musste, für ein freundliches "Verp... Dich!" nach vorheriger Provokation glatt rot gesehen hat.
    Mindestsperre für Beleidigung sind drei Spiele.
    Was wird dieser Spieler daraus gelernt haben? Ich hätte gelernt, beim nächsten Mal den Mund zu halten und das durch gezielte Fouls im Zweikampf zu klären. Aber ist das der Effekt, den persönliche Strafen haben sollen?

    Im Jugendfußball gibt es das Mittel der Zeitstrafe. Und meines Erachtens sind genau das die Fälle, wo sie angebracht ist. Erst wenn der Spieler sich während der Zeitstrafe nicht abgekühlt hat und genauso weiter macht, ist rot angebracht.

  • Meiner Tochter ist beim letzten Spiel, ohne, dass der Ball in der Nähe war, von hinten jemand mit dem Knie mit voller Absicht in den Rücken gesprungen, der Schiri gab nicht mal einen Freistoß.... Sie konnte sich drei Tage fast nicht bewegen...;(


    Zunächst mal sind die Nachwirkungen nicht ausschlaggebend für die Bewertung eines Fouls. Man kann sich auch nach einem Rempler den Arm brechen oder bei einem Foul von hinten nichts tun.


    Und du gibst dir die Antwort, warum der Schiedsrichter nicht gepfiffen hat, doch selbst: "ohne, dass der Ball in der nähe war". Auch der Schiedsrichter hat nur zwei Augen und zwei Ohren. Er kann nicht jeden Zentimeter des Platzes zu jeder Zeit im Auge haben, wenn er auf das Ballgeschehen und noch Abseits achten muss. Und was meinst du, was für ein Spiel zu Stande kommt, wenn der Schiedsrichter auf jede Diskussion wie "haben sie das nicht gesehen?" eingeht und auf Zuruf Karten verteilt? Man muss sich leider damit abfinden, wenn man ohne Assistenten spielt.


    Ich weiß nicht, wie ich die Aussage "der Schiri gab nicht mal einen Freistoß" interpretieren soll?! Der Schiedsrichter hat nicht das Foul begangen und auch ein Freistoß/eine Karte hätte die Schmerzen der Spielerin nicht gelindert. Deshalb sollte man den Schiedsrichter eigentlich bei allen Diskussionen aus der Schusslinie lassen, der gibt hoffentlich immer sein bestes. Und wenn das nicht gut genug ist, muss man es so hinnehmen wie einen zu harten Ball oder ein zu langen Rasen - äußere Einflüsse, die man nicht ändern kann.

    Wer gut zielt, macht viele Tore - Wer gut spielt, hat viel Spaß - Wer beides macht, hat Erfolg

  • meiner Meinung nach zu wenig. Sowas geht gar nicht

    Solch eine - ich sage mal - inzwischen recht geläufige Beleidigung bereits als 11 oder 12-jähriger auszurufen, ist natürlich sehr früh. Hier gibt es allerdings eine Diskrepanz zwischen den älteren Semestern, für die dieses Wort ein absolutes No-Go ist (wie für mich auch), aber für die Jugend eher ein Ersatz für das klassische A...loch ist. Die Jugend redet heute so. (Ich heiße das nicht gut, aber ändern wird man das nicht können und der Einfluss des Internets ist zu stark). Kurzum: Wie viele Spiele Sperre gäbe es für die klassische Beleidigung, wenn man den Jugendlichen nach diesen Maßstäben erziehen/bestrafen möchte?
    Ich bin allerdings der Meinung, dass jedwede Beleidigung beim Sport zu unterbleiben hat und ich hier nicht je nach Wortwahl unterschiedliche Sperren aussprechen würde.