Corona und seine Folgen?

Du bist noch kein Trainertalker? Registriere dich kostenlos und nehme an unserer Community teil!
  • Es geht um Mobilität. Seit wir wieder trainieren, kommen Spieler wieder mit dem ÖPNV auf unser Gelände. Es werden Fahrgemeinschaften gebildet, ob man das nun abrät oder nicht, usw. usw.

    Und diese Hygienekonzepte haben im Sommer ganz sicher nicht überall immer richtig funktioniert, auch wenn das gerne behauptet wird.


    Es geht also um diese Begleiterscheinungen. Sehr schwierig, das richtig zu entscheiden.

    Wir dürfen nicht trainieren im Moment.

    Was glaubst Du was im Moment hier passiert?

    Die Kinder strömen auf die Spielplätze. Treffen sich mit dem Fahrrad und toben draußen durch die Gegend. Und es wird Ihnen keiner mehr verbieten können. Ergo treffen sich die Kinder im Moment mit mehr unterschiedliche Kindern, als wenn der Trainingsbetrieb zugelassen wäre. Noch dazu kann keiner irgendeine mögliche Infektionskette nachvollziehen.

    Eltern mit kleineren Kinder sitzen auf dem Spielplatz ohne Abstand auf dem Spielplatz zusammen.

    Im Trainingsbetrieb wären die Gruppen fest und den Eltern kann ein Verweilen auf dem Sportplatz untersagt werden.

    Dazu alles dokumentiert und kontrolliert.

    Diese Regelung verhindert keinen Kontakt. Es verlagert den Kontakt von kontrollierte in unkontrollierte Umgebungen.

    Mir kann das keiner wirklich erklären

  • Naja, auch mit Training würden die Kinder auf die Spielplätze gehen und die Eltern ohne Abstand zusammen auf den Bänken sitzen.


    Nicht falsch verstehen, ich bin froh, dass wir hier in Hessen bei den unter 14 Jährigen normal trainieren können und halte ein Sportverbot für ebenso falsch wie die meisten hier.

    Es stimmt definitiv, dass das nicht überall immer so ist, sagst du ja aus deiner eigenen Erfahrung. Dennoch ist für mich "die Welt in Ordnung", weil ich mit Maske vergessen oder Nicht-Einhaltung der Regeln bislang kaum etwas zu tun hatte.

    Das klang nur so allgemeingültig, weshalb ich dir nur sagen wollte, dass sich nicht überall so daran gehalten wird, wie es nötig wäre. Es ist nur immer schwierig, Einzelfälle auf die Allgemeinheit zu übertragen.

  • Vermutlich ist Training, ja sogar Spielbetrieb im Freien (ohne Zuschauer!) eher unbedenklich. - immer dann wenn sich vernünftige Menschen, um die Organisation kümmern und ALLE beteiligten (inkl. Eltern und Kindern) dahinter stehen und dafür sorge tragen, dass alle Regeln eingehalten werden und keine unnötigen Kontaktsituationen provoziert werden.

    Dazu gehört:

    Verzicht auf Kabinen, konsequente Ablehnung von Fahrgemeinschaften, ÖPNV nur wo unbedingt nötig und unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen

    Problem: die Zahl derer, die sich über Lockerungen freut, aber gleichzeitig bereit ist die damit verbundenen Regeln dann umso konsequenter einzuhalten ist in der Minderzahl.
    Nach dem letzten Lockdown hatte ich drei Jungs, deren Mütter sofort wieder eine Fahrgemeinschaft organisiert haben (was eigentlich vorbildlich ist). Darauf angesprochen, dass das Hygienekonzept das nicht zulässt war die Antwort: "ich kann mein Kind nicht zweimal die Woche zum Training fahren, so schlimm ist das doch nicht wenn die Jungs zusammenfahren, dann kommt er halt nur dann wenn ich Zeit habe." Nach meiner Antwort, dass mir das in der aktuellen Situation lieber ist als die Fahrgemeinschaft, kamen die drei Jungs in der Folgewoche mit dem Fahrrad. => wie viele Trainer hätten die Antwort der Mutter akzeptiert, oder die Situation einfach stillschweigend übersehen?
    Das gleiche Unverständnis haben wir kassiert, als wir bei einem der wenigen Spiele, die stattfinden konnten Zuschauertrauben aufgelöst haben und einen Großvater, der sich nicht in die Anwesenheitsliste eintragen wollte nicht aufs Sportgelände gelassen haben.

    Leider muss die Politik heutzutage alle Regeln auf den dümmst möglichen Anwender auslegen.

    Dementsprechend ärgere ich mich auch über die Probleme, die die Regelungen für den Fußball bedeuten, noch mehr aber über die Ignoranten, die dafür sorgen, dass es leider so sein muss wie es ist.

  • Das klang nur so allgemeingültig, weshalb ich dir nur sagen wollte, dass sich nicht überall so daran gehalten wird, wie es nötig wäre. Es ist nur immer schwierig, Einzelfälle auf die Allgemeinheit zu übertragen.

    Von positiven Einzelfällen rede ich ja nicht, sondern von negativen Einzelfällen. Ich habe 2020 insgesamt 30 Vereine bei mir im (Um-)Kreis erlebt und davon war eben ein einziger der Einzelfall, bei dem es nicht vernünftig lief. Bei dieser Gesamtzahl darf man sich sicherlich ein Urteil erlauben und das auch auf die Allgemeinheit (wenn auch lokal beschränkt) übertragen!


    Du hast offenbar andere Erfahrungen gemacht, das ist bedauerlich und ich lasse das gerne auch in meine persönliche Bewertung einfließen. Bis eben war für mich aber klar, dass Vereine, Eltern und Trainer Wert darauf legen, sich an die Regeln zu halten.

    Wer gut zielt, macht viele Tore - Wer gut spielt, hat viel Spaß - Wer beides macht, hat Erfolg

  • Das klang nur so allgemeingültig, weshalb ich dir nur sagen wollte, dass sich nicht überall so daran gehalten wird, wie es nötig wäre. Es ist nur immer schwierig, Einzelfälle auf die Allgemeinheit zu übertragen.

    Von positiven Einzelfällen rede ich ja nicht, sondern von negativen Einzelfällen. Ich habe 2020 insgesamt 30 Vereine bei mir im (Um-)Kreis erlebt und davon war eben ein einziger der Einzelfall, bei dem es nicht vernünftig lief. Bei dieser Gesamtzahl darf man sich sicherlich ein Urteil erlauben und das auch auf die Allgemeinheit (wenn auch lokal beschränkt) übertragen!


    Du hast offenbar andere Erfahrungen gemacht, das ist bedauerlich und ich lasse das gerne auch in meine persönliche Bewertung einfließen. Bis eben war für mich aber klar, dass Vereine, Eltern und Trainer Wert darauf legen, sich an die Regeln zu halte

    Meine Erfahrung ist eine andere. Definitiv.


    Ich bin immer noch für Training draußen und halte das für ungefährlich. Aber es läuft sicher nicht alles gut und sorgfältig.

  • Naja. Im Sommer durften wir trainieren und sogar die Saison spielen. Die Infektionszahlen blieben niedrig. Dann kam der November und die Zahlen stiegen. Ich sehe hier eine Korrelation zwischen Witterung und Infektionszahlen. Und wenn ich den ÖPNV als Argument erhole, dann frage ich mich, wieso der nicht geschlossen ist, dafür aber von November bis Ende Februar der Friseur und die Fußballspierelei. Das ist doch Irrsinn!

    Das Verbieten von Fußballspielen ist eine komplette Fehlentscheidung. Wie man sieht, stecken sich auch die Profis nicht beim Training oder bei den Spielen an, sondern im privaten Umfeld. Denn sonst wären die Zahlen auch gestiegen.

  • Das Verbieten von Fußballspielen ist eine komplette Fehlentscheidung. Wie man sieht, stecken sich auch die Profis nicht beim Training oder bei den Spielen an, sondern im privaten Umfeld. Denn sonst wären die Zahlen auch gestiegen.

    Könnte vllt. auch daran liegen, dass die Profis von Beginn an regelmäßig und in kurzen Zeitabständen getestet werden und sich somit keine Infektionsherde bilden können (sollten). ;)

  • Ich durfte schon erfahren, wie schwer es ist als vernünftiger Trainer (das nehme ich jetzt für mich einfach mal in Anspruch) in einem Verein mit einigermaßen vernünftigen Menschen dafür zu sorgen, dass alle sich an die Regeln halten und nicht nach dem ersten gut gelaufenen Training wieder der alte Schlendrian einkehrt. Darum kann ich mir vorstellen, wie weniger vernünftig eingestellte Zeitgenossen hier agieren.

    Am Ende brauchts wohl den "Pandemie-Trainer-Führerschein", so wie ein "Kindertrainer-Führerschein" manchmal eben auch wünschenswert wäre...

  • Ich habe so meine Probleme mit dem Abbruch der Saison z.B. des WFV und NFV - das impliziert doch, es ist gar nicht so schlimm, wenn vor August/September kein Fußball gespielt wird. Es ist alles geregelt und die Vereine trainieren zur Zeit sowieso nicht und bereiten sich dann erst im Juli/August wieder auf die Saison vor.

    Das klingt für mich, wie wenn die meisten Fußballspieler nur wegen der Spielrunde spielen. Nein, Fußball macht Spaß und Sport hält gesund. Dann zockt man halt kleine Turniere oder Freundschaftsspiele - aber somit bekundet man zumindest Interesse an einer möglichst frühen Rückkehr auf den Fußballplatz. Und wenn ich dann im Mai sehe (wenn es evtl erlaubt wird) es reicht nicht, kann ich immer noch die Spielrunde absagen/annulieren und evtl. die restlichen Spiele als Freundschaftsspiele austragen.

  • Ich habe so meine Probleme mit dem Abbruch der Saison z.B. des WFV und NFV - das impliziert doch, es ist gar nicht so schlimm, wenn vor August/September kein Fußball gespielt wird.

    Letztes Jahr durften wir auch irgendwann wieder trainieren, aber keinen Wettkampf durchführen. Ich würde das nicht so sehen, dass durch den Abbruch der Saison ein Sprungbrett für Fußball-Lockdown bis August geschaffen wurde. Es bietet wohl eher rechtliche Sicherheit und Gewissheit für alle Beteiligten.

  • Die Intention der Verbände ist vermutlich so wie es Heiner beschreibt.

    Wie so oft wäre auch hier klarer Kommunikation hilfreich.

    Absage / Abbruch der offiziellen Spielrunde, weil das mit Wiederaufnahme des Trainings zu unbestimmtem Zeitpunkt inkl. ausreichender Vorbereitung auf den Punktspielbetrieb zeitlich nicht mehr darstellbar ist.
    (Man muss bedenken, dass außer in Bayern wo teilweise ja nur noch 5-7 Spieltage der Saison 19/20/21 zu spielen sind bei den meisten Verbänden ja noch nicht einmal die Hinrunde 20/21 beendet wurde...)

    Aber: Sobald möglich Freundschaftsspiele, Turniere etc. was alles eben möglich und erlaubt ist...

    Das kommt bei den Statements der Verbände leider überhaupt nicht rüber.

    Was darauf schließen lässt, dass hier viele tatsächlich nur in der Organisation des Verbandsspielbetriebs denken und weniger daran, dass die Menschen (Kinder wie Erwachsene) in erster Linie spielen wollen, unabhängig gegen wen und ob in der Liga oder zum Spaß.

  • Wahre Worte.


    Abbruch von Ligenspielbetrieb ist völlig ok, was die Begleitumstände betrifft, insbesondere bei höheren Ligen ist das nicht durchführbar (lange Anfahrten, Fahrgemeinschaften, Spielbetrieb ohne Kabinen ab gewissem Alter und Fahrtstrecke schwer vorstellbar.


    Aber: so schnell wie möglich sollten Freundschaftsspiele (keine Turniere oder LVs) erlaubt sein, ohne Kabinen, im nahen Umfeld (keine weiten Anfahrtswege).

  • Ich kann heute schon meine 5. Trainingseinheit machen, meine Jungs kommen diese Woche auf ihre 10. Einheit (wir teilen das Training auf).

    Da haben wir viel Glück, dass unser Landkreis unter 100 ist.

    Erst wollte ich immer nur kicken, inzwischen mache ich aber doch wieder echtes Training.


    Leider wird es bei uns jetzt auch eng und es kann gut sein, dass wir nächste Woche nicht mehr trainieren dürfen.

    Für mich ist diese Regelung aber ausdrücklich in Ordnung. Da, wo die Fallzahlen hoch sind, müssen auch die Einschränkungen gelten. Das ist für mich logisch.

    (Ob jetzt die Inzidenz-Regelungen logisch sind und alles richtig ist, will ich nicht beurteilen. Aber grundsätzlich ist es richtig, wenn die "guten" Landkreise mehr dürfen.)

    Natürlich finde ich es nicht schön für uns als Team, falls wir nächste Woche nicht trainieren dürfen, aber die Regelung finde ich nachvollziehbar.


    Fußballtraining ist wahrscheinlich auch keine große Gefahr, aber der Weg zum Training und sonstiges ist das Problem. Und hier werden die Leute schnell wieder leichtsinnig.

    Bei Regen doch schnell in die Kabine, nur ein Bier nach dem Spiel, Fahrgemeinschaften, usw.



    Und generell gehe ich nach wie vor davon aus, dass die Lockdown-Regelungen irgendwann im Sommer nicht mehr gelten werden, wenn eine gewisse Impfquote erreicht wurde.

    Nur als Randnotiz, bislang wurden ca. 22 Mio. Impfdosen verteilt. Alleine im Mai kann wöchentlich mit 6-8 Millionen Impfdosen gerechnet werden, also weitere 25-30 Millionen Impfdosen.

    Das Tempo wird dann also (endlich!!!) anziehen. Und wir kommen dann hoffentlich aus dem Lockdown raus.

    Und da sich nicht einmal alle impfen lassen wollen, können im Sommer schon alle Impfwilligen geimpft sein.

  • Da bin ich bei Dir, die Impfungen werden uns aus dem Lockdown retten, leider wird vorher vermutlich auf stur geschalten und das Thema geringes Infektionsrisiko an der frischen Luft wohl nicht vertieft werden in den Entscheidungen der Bundesregierung.


    Ich hoffe nur, dass es dann im Sommer nicht auf einmal heisst die Kinder sind ja alle noch nicht geimpft, die müssen weiter warten mit Schule, Sport usw...

  • Weiß schon jemand, was die Notbremse neues (bzw. altes) bringt?


    Ich lese "Sport ist untersagt – Ausnahme Individualsport, zu zweit oder mit dem eigenen Hausstand. Profisport darf weiterhin stattfinden. Allerdings ohne Zuschauer". Weiß einer, wie es mit Sportlern bis 14 Jahre aussieht?


    Wenn jetzt die Rolle rückwärts kommt und in vielen Kreisen wieder alles (auch für Kinder) zugemacht wird, dann weiß ich echt nicht weiter.

    Wer gut zielt, macht viele Tore - Wer gut spielt, hat viel Spaß - Wer beides macht, hat Erfolg

  • Weiß schon jemand, was die Notbremse neues (bzw. altes) bringt?


    Ich lese "Sport ist untersagt – Ausnahme Individualsport, zu zweit oder mit dem eigenen Hausstand. Profisport darf weiterhin stattfinden. Allerdings ohne Zuschauer". Weiß einer, wie es mit Sportlern bis 14 Jahre aussieht?


    Wenn jetzt die Rolle rückwärts kommt und in vielen Kreisen wieder alles (auch für Kinder) zugemacht wird, dann weiß ich echt nicht weiter.

    Was soll ich sagen. Inzwischen sind wieder so viele Wochen vergangen, wie offen war. (3)

  • Aktuell liest es sich so, dass die Notbremse letztendlich wieder sehr nah am Lockdown ist, der vor Weihnachten galt.

    Allerdings ist das Gesetz ja noch nicht durch und so wie ich die verschiedenen Meldungen verstehe ist ein Punkt, der im Moment noch zur Diskussion steht die Behandlung zwischen "Drinnen" und "Draußen". d.h. es gibt (auch vernünftig eingestellte) Kritiker des Gesetzes, die u.a. der Meinung sind, dass Freiluftsport unter Auflagen erlaubt sein sollte.
    Ich würde es grundsätzlich sehr begrüßen, wenn Training im Freien unter strengen auflagen erlaubt wäre, speziell für Kinder, weil die im Gegensatz zu Erwachsenen eben noch nicht in der Lage sind sich individuell fit zu halten.
    Ich fürchte aber, dass das nicht passieren wird, weil es eine breite Front gibt die sagt, solange die Kinder nicht zur Schule dürfen, brauchen Sie auch keinen Fußball zu spielen...