Zu große Leistungsunterschiede

  • Hallo,

    wir haben in unserer E-Jugend älteren Jahrgangs folgendes Problem:

    Durch die Anzahl unserer Spieler sind wir in der Lage zwei Mannschaften zu stellen. Das ist erstmal sehr gut! Das Leistungsniveau beider Mannschaften ist allerdings sehr unterschiedlich. Die erste Mannschaft spielt sehr gut in der Kreisliga mit, während die zweite Mannschaft in der 2. Kreisklasse (zwei Ligen unter der Kreisliga) spielt. Beide Mannschaften wurden anfangs separat trainiert und betreut. Ich habe im letzten Jahr verstärkt probiert dies zu ändern. Wir machen also weiterhin ein Mal die Woche ein separates Training, jedoch auch ein gemeinsames Training.

    Dieses gemeinsame Training wird nun in mancher Hinsicht zum Problem. Es fängt damit an, dass es schwierig wird Übungen zu finden, die einen Teil nicht überfordert, während es den anderen Teil des Teams unterfordert. Das Leistungsniveau ist einfach zu unterschiedlich.

    Dann kommt dazu, dass im Team der zweiten Mannschaft einige Jungs dabei sind, die sich nicht benehmen, nicht richtig mitmachen, die unmotiviert sind und das Training absichtlich stören. Es ist sogar schon zu einer Prügelei zwischen zwei Spielern gekommen. Soetwas kenne ich aus meiner Mannschaft überhaupt nicht!

    Nun kommen Eltern der ersten Mannschaft auf mich zu und äußern ihren Unmut. Es kommen Aussagen wie: "Es macht meinem Kind unter diesen Umständen keinen Spaß mehr" oder "Wenn sich nicht etwas ändert, müssen wir dem Kind zuliebe den Verein wechseln". Mein Verdacht ist ja, dass der Wunsch nach einem Vereinswechsel eher von den entsprechenden Eltern und nicht vom Kind selbst ausgeht.

    Kurz gesagt, die Forderung einiger Eltern lautet: Entweder getrenntes Training oder wir sind weg!

    Ich möchte mich natürlich nicht unter Druck setzen lassen, weil ich eigentlich der Meinung bin, daß Richtige zu tun. Nur, was habe ich für Möglichkeiten? Ein generell getrenntes Training beider Mannschaften ist doch sicher absolut unüblich oder etwa nicht? Macht es bei einem so großen Leistungsunterschied vielleicht doch Sinn getrennt zu trainieren? Trainiert man vielleicht am selben Tag, aber dann in zwei Gruppen? Irgendwie widerspricht das meinen persönlichen Vorstellungen eines gemeinsamen Jahrgangs.

    Vielleicht habt ihr zu diesem Thema eine Idee und Lust sie mir mitzuteilen.


    Gruß!

  • Hallo.

    Also wir haben im Verein mehrere E-Mannschaften die alle getrennt trainieren.

    Ich finde das auch gut und richtig.

    Ich bin kein Fan von totaler Leistungseinteilung, aber etwas trennen finde ich gut.


    Bei uns ist dann das Trainerteam je Mannschaft zuständig für seine Mannschaft und auch für die Trainingszeiten.

    Wir trainieren somit teilweise gleichzeitig, teilweise zu verschiedenen Zeiten.

  • Ich habe in meinem sehr großen Team auch stärkere und schwächere. Das ist eine Herausforderung, zumal ich alleine trainiere, also nicht aufteilen kann. Da ist es schwer, Übungen zu finden, die nicht zu schwer oder zu leicht sind.


    Bei zwei kompletten Mannschaften erschließt sich mir auch nicht ganz, warum zusammen trainiert werden soll. Dann müsstet Ihr doch 20+ Spieler auf dem Platz haben, das ist doch kaum handelbar.

    Wie viele Trainer habt Ihr denn bei wie viel Spielern? Kann man hier nicht teilweise zusammen trainieren und bei bestimmten Übungen bessere und schwächere Gruppen bilden?

    Bei unmotivierten, störenden Spielern müssen halt auch ggf. Konsequenzen gezogen werden, d.h. Verwarnung, Gelbe Karte (mehrere Minuten aussetzen), Rote Karte (Ausschluss vom Training).

  • Wir haben zwei D-Junioren-Teams im Verein, beide Jahrgang 2008. Es sind trotzdem zwei komplett getrennte Mannschaften. Sie haben unterschiedliche Trainer und trainieren getrennt, wenn auch zu den gleichen Trainingszeiten. Hier und da wird mal bei einem Spiel ausgeholfen, wenn zu wenige Kinder da sind oder am Ende des Trainings wird mal ein Spiel gegeneinander gemacht o.ä. Auch in den Ferien, wenn nur wenige Kinder zum Training kommen, wird das Training mal zusammen gelegt. Aber größtenteils haben die beiden Mannschaften nichts miteinander zu tun.


    Aus welchem Grund möchtest du denn unbedingt, dass die Jungs alle zusammen trainieren?

  • Die Gesamtsituation sieht so aus, dass wir für jede Mannschaft zwei Trainer haben. Wir haben in der U8 schon angefangen die Spieler etwas nach Leistung einzuteilen. Zwischendurch haben wir auch Spieler, die sich gut entwickelt haben, aus der zweiten Mannschaft hochgezogen in die erste Mannschaft. Dabei entstand bei den Eltern der zweiten Mannschaft Unmut, weil wir sie in diesem Moment ja geschwächt haben. Auch die Trainer der zweiten Mannschaft standen nicht hinter dieser Vorgehensweise! Unsere Idee war dann, die Mannschaften näher zusammen zu bringen, um ein gewisses "Wir-Gefühl" zu schaffen. Ehrlich gesagt ist uns das bis heute noch nicht sehr gut gelungen.

    Im Sommer geht es für uns auf das 9er Feld. Das bedeutet, wir müssen unsere erste Mannschaft wieder mit Spielern aus der zweiten aufstocken. Zwei, drei Neue würden dann erstmal in der zweiten Mannschaft anfangen, damit auch sie auf dem 9er Feld spielfähig sind. Da ist der nächste Stress wahrscheinlich wieder vorprogrammiert.

  • Beide Mannschaften wurden anfangs separat trainiert und betreut. Ich habe im letzten Jahr verstärkt probiert dies zu ändern.

    Warum? Du machst aus zwei in sich weitestgehend leistungshomogenen Trainingsgruppen eine heterogene Trainingsgruppen.

    Wenn es irgendetwas gibt, was die Arbeit auf dem Platz für den Trainer erleichtert, ist es m.E. Homogenität der Trainingsgruppe.

    Ein generell getrenntes Training beider Mannschaften ist doch sicher absolut unüblich oder etwa nicht?

    Bei uns wäre ein gemeinsames Training eher unüblich.

    Irgendwie widerspricht das meinen persönlichen Vorstellungen eines gemeinsamen Jahrgangs.

    Womit begründest Du das?

  • Warum? Du machst aus zwei in sich weitestgehend leistungshomogenen Trainingsgruppen eine heterogene Trainingsgruppen.

    Wenn es irgendetwas gibt, was die Arbeit auf dem Platz für den Trainer erleichtert, ist es m.E. Homogenität der Trainingsgruppe.

    Bei uns wäre ein gemeinsames Training eher unüblich.

    Womit begründest Du das?

    Vom Gefühl her dachte ich, dass ich mit dieser strikten Aufteilung nach Leistung etwas falsches tun würde. Die Eltern und auch Trainer der zweiten Mannschaft haben einem immer das Gefühl gegeben, man würde sie ausschließen oder schlecht behandeln. Wir sind die Mannschaft mit den "Guten" und der Rest wird in die zweite Mannschaft, die oft verliert abgeschoben. Auch unter den Eltern entwickelt sich da so eine Art Konkurrenzdenken.

    Meine Idee war dann einfach beide Mannschaften näher zusammen zu bringen, um auch Wechsel einfacher zu machen. Zwei völlig für sich stehende Mannschaften in ein und dem selben Jahrgang hielt ich für nicht üblich.

  • Die Eltern und auch Trainer der zweiten Mannschaft haben einem immer das Gefühl gegeben, man würde sie ausschließen oder schlecht behandeln.

    Wen die Türen zwischen den Mannschaften über Jahre geschlossen sind, stimmt das sogar. Wenn man eine Einteilung mit dem Ziel der Leistungshomogenität macht, muss auch die Möglichkeit bestehen, in der nächsten Saison in einer anderen Zusammenstellung zu spielen. Vor diesem Hintergrund bevorzuge ich sogar eine leistungshomogene Einteilung unter Jahrgangsmischung.

    Gibt's da bei Euch denn keine Vorgaben der Jugendleitung?

  • Das sind ja die großen Glaubensfragen, die eigentlich das Jugendkonzept vorgeben sollte. Leider ist dies häufig nur Makulatur.


    Aus Vereinssicht soll immer alles schön durchlässig sein und die Kinder nach Entwicklungsstand auch auf- oder auch absteigen können. Fragst du die Kinder, dann wollen sie zumeist in "ihrer" Mannschaft spielen und nicht hin oder her geschoben werden.

    Altersübergreifend geht auch nur wenn das im Verein üblich und kommuniziert ist. Oder nötig...

    Ein Kind hat mir mal gesagt, dass er die Saison wo er Altjahgang ist, hasst. Erst darf der bei den Großen spielen und dann muss er wieder mit den kleinen...


    Irgendwer wird immer meckern.

  • Ich bin immer wieder fasziniert, wie sich die alten Gewohnheiten in den Denkweisen der Trainer und Eltern verfestigt haben.

    - wir brauchen mehrere Mannschaften und die natürlich leistungshomogen (Zusatz: "mein Sohn/Tochter" gehört natürlich immer zu den besseren)

    - die Kinder wollen ganz klar zugeteilt werden und immer bei den Besseren spielen

    - wir finden keine Trainer für die "Restetruppe"


    luibo : wir machen das bei unserem Verein nicht mehr mit. Bekommen dafür viel Gegenwind (ich finde das auch interessant, welche "Talente" uns schon alles verlassen wollten und doch nicht so stark sind ;)) - es ist allerdings unser Alleinstellungsmerkmal und wir haben Zulauf. Somit können wir eigene Mannschaften in der D- und C-Jugend stellen - und das wichtigste: zukünftig dann wahrscheinlich auch zuerst eine eigene B- und dann A-Jugend. Während alles um uns herum die Besten (spielen später vielleicht Bezirksliga oder Kreisliga) fördert und in der D- oder C-Jugend eine SG oder JFG benötigt.


    Wir finden übrigens Trainer, die auch eine C2 betreuen. Wir wollen Fußball 3 und Fußball 5 zukünftig spielen um Leistungshomogenität in den Spielen zu haben. Wir arbeiten mit gleichstarken Blöcken (zumindest bis zur E-Jugend) und/oder Jahrgangsmannschaften. Ja, wir sind ein Dorfverein und nicht der Super-Stadtverein, der noch Bezirksliga spielt und von den "guten alten Zeiten in der Oberliga" spricht und lebt.


    Geht es hier um Talentprognosen, Sozialverhalten oder gute Tipps für Trainingsübungen stellt sich diese Frage meistens nicht (man kann ja eine Übung oder Spiel auch 2x aufbauen). Aber fragt hier jemand nach "großen" Leistungsunterschieden können wir Erwachsene damit nicht umgehen.


    Ja, ich spreche von wir. Letzten Freitag in meinem Training, habe ich 2 schwächere Kinder 1 gegen 1 spielen lassen. Das hat das Spiel auf dem Feld um 2. Klassen verbessert - es standen 2 weniger im Weg rum. Die Kinder haben das nicht gefordert. Wahrscheinlich wäre es für die Übersicht der Kinder auch besser gewesen, die 2 mitspielen zu lassen - Spiel wäre komplexer geworden.


    Die Spielerzahlen gehen überall zurück. Der Fußball kämpft um jeden Spieler. Und dann werden Leistungsteams gebildet, obwohl man ganz genau weiß, dass man mit 3 E-Jugenden noch 2 D-Jugenden und 1 C-Jugend stellen kann - und spätestens da, spielen sie zusammen.

  • In der heutigen Zeit ist es eine tolle Sache wenn man zwei Mannschaften in einer Jugend stellen kann. Nur viele trennen die Mannschaften dann zum Beispiel in eine E1 mit allen starken und eine E2 mit den schwächeren. Aber warum?

    Was in diesen Altersklassen wichtig ist, ist nicht der Erfolg über eine Meisterschaft, sondern die Ausbildung und Entwicklung der Kinder. Und das geht bis in die Altersklasse der C-Junioren. Den hier befinden sich die Kinder und Jugendlichen im ersten von zwei goldenen Lernaltern. Das bedeutet Sie lernen unheimlich schnell und wollen auch lernen. Ab den B-Junioren wird es dann schwierig, da die Zahlen rapide abnehmen und man aus zwei Jahrgängen eine Mannschaft stellen muss.


    Was ich aus eigener Erfahrung und auch durch den Trainerschein empfehlen kann ist, zusammen an einem Platz, zur selben Uhrzeit aber in zwei Gruppen zu trainieren. Am besten noch jeden Jahrgang zusammen zulassen ( alter Jahrgang 1 Mannschaft und junger Jahrgang 2 Mannschaft). Und ganz wichtig alle Kinder gleich trainieren, egal ob gut oder nicht so gut. Außerdem spielen die Kinder noch mit ihren Freunden zusammen. Die Aufgabe eines Jugendtrainers muss sein jeden Spieler besser zu machen und wenn alle Spieler besser werden, wird auch die Mannschaft besser. Wenn dann noch ein Mannschaftserfolg wie eine Meisterschaft oder Staffelsieg dazukommt, dann ist das ein verdienst der gesamten Mannschaft!!!!

    Spaß hat nicht immer nur mit dem Erfolg zu tun, Spaß ist auch wenn man was neues lernt und es dann schafft umzusetzen und zu zeigen. Egal wie gut man ist!!!!!!


    Zu dem Thema mit den Prügeleien und unmotivierten Kindern, kann ich nur dazu sagen. Streit unter Kindern und auch ich habe kein Bock heute gehört dazu, es sind Kinder. Und es ist betrifft alle Kinder ob gut oder nicht so gut. Was aber nicht geht, sind gegenseitig anspucken, körperliche Gewalt etc. Hier muss man mit den betroffenen Eltern und Kinder reden und notfalls müssen Sanktionen durchgesetzt werden.

  • ...Die Spielerzahlen gehen überall zurück. Der Fußball kämpft um jeden Spieler. Und dann werden Leistungsteams gebildet, obwohl man ganz genau weiß, dass man mit 3 E-Jugenden noch 2 D-Jugenden und 1 C-Jugend stellen kann - und spätestens da, spielen sie zusammen.

    Das ist (nach bisherigem Stand) richtig, was ich hier jedoch zu Bedenken geben möchte: Wenn es genug Kinder sind um zwei Mannschaften im F-Jugend Bereich zu melden, dann heißt das im Umkehrschluss aber auch: Alle Kinder bekämen, beim festhalten an einer Mannschaft, nicht ausreichend Spielpraxis.

    Auch meine Zeit als Trainer ist begrenzt und ich kann / möchte nicht so viele Testspiele neben dem Ligabetrieb organisieren, das alle Kinder genug Spielzeit bekommen. Von daher finde ich es legitim zwei Mannschaften zu bilden, damit ALLE Praxis bekommen. Sonst stehst Du nachher in der C-Jugend mit evtl 9 Kindern mit ausreichend Praxis da, im Falle von zwei Mannschaften hast Du dann aber (aller Voraussicht nach) mindestens 16 Kinder die über ausreichend Praxis verfügen.

    Wer im KiFu nur auf Ergebnis spielen läßt, liebt das Spiel nicht. Und seine Spieler werden es auch nicht lieben können.


    KiFu bedeutet nicht Wissen weiter zu geben, sondern ein Feuer zu entfachen.

  • Grundsätzlich hängt es sicherlich auch von den jeweiligen Gegebenheiten ab.


    Bei uns haben wir 5 E-Mannschaften, die in Meisterschaften 7+1 spielen. Die Mannschaften sind alle in unterschiedlichen Ligen. Meine Jungs würden z.B. in der E1 untergehen.

    In meiner Liga können wir hingegen mithalten, wenn auch nur am unteren Ende.

    Hier macht es mit Sicht auf die Spiele schon Sinn zu trennen.



    Aber:

    Ich musste die letzten Jahre immer wieder starke Spieler abgeben, was mich in Bezug auf Ligaspiele usw. auch nicht stört.

    Aber meiner Mannschaft fehlt dann eventuell der Spieler, zu dem die anderen hinaufblicken können, von dem sie etwas lernen können und der sie als Gegner viel stärker fordert.

    Hier würden sich die Spieler bei einem gemeinsamen Training immer mal wieder mischen und voneinander lernen.

  • Funino-Fan : 20 Kinder in 2 Mannschaften a 10 Kinder mit jeweils 2 Trainern oder 20 Kinder in einer Mannschaft mit zum Beispiel 4 Blöcken bei zwei Spielen am Wochenende (welcher Block mit dem anderen spielt, ist jedes Wochenende unterschiedlich - ja, das ist nicht immer "verbandskonform", aber "kinderfreundlich") und jeweils 2 Trainern macht keinen Unterschied. Die Kinder sollen spielen - und am besten ohne Ersatzbank.

  • let1612  


    Ich weiß nicht genau warum du mich verlinkt hast...

    Aber dann gebe ich meinen Senf auch dazu 8o

    Wir haben bei uns 3 E-Junioren Mannschaften. E1 und E2 Jahrgangsmannschaften E3 gemischte Truppe mit überwiegend Anfängern.

    Von den 16 Kindern in der E3 spielen 13 ihre erste Saison Fußball im Verein.

    Meine Truppe ist jetzt im 4. Jahr zusammen. Der Vorsprung vor den Kindern der E3 ist riesig und wird ganz sicher nicht kleiner wenn ich sie mit Übungen oder Gegnern überfordere.

    Im Moment macht ein gemeinsames Training wenig Sinn aus meiner Sicht.

    Die einen Kinder haben genug damit zu tun, unfallfrei zum Hütchen zu kommen die anderen fliegen mit den verschiedensten Finten an den Hütchen vorbei.

    Ich bin der festen Überzeugung, dass wir mehr Kinder aus der E3 verlieren würden, wenn wir versuchen würden sie ins E2 Training zu integrieren.

    Für diese Kids wird dann eben ein Training mit den Inhalten einer F2 angeboten.

    Wichtig ist dabei aber, dass den Kindern die gleiche Wertschätzung ggü. gebracht wird wie allen anderen Mannschaften.

    Die gleichen Bälle, die gleichen Trainingsmittel, die gleichen Trikots...

  • let1612

    Wir haben sicherlich alle unterschiedliche Voraussetzungen. Eine wichtige Rahmenbediongung, nämlich den Spielbetrieb, bekommen wir dabei vorgesetzt.

    Wir wollen Fußball 3 und Fußball 5 zukünftig spielen um Leistungshomogenität in den Spielen zu haben.

    Genau dieses Ziel der Leistungshomogenität ist es, das wir auch verfolgen. Fußball 3 und Fußball 5 ist bei uns noch weit weg. Unser Kreis ändert Dinge nur sehr langsam. Aktuell gibt es unterhalb der E-Jugend einen Jahrgangsspielbetrieb (U6/7/8/9). Ab der E können wir die Mannschften mischen und in 1./2./3. Kreisklasse melden. Wir haben also auch die Möglichkeit, eher schwächere Spieler des älteren Jahrgangs in der 3. KK zu melden, wo sie auf ihrem Niveau spielen können.
    Und darum geht es: Jeder soll die Möglichkeit bekommen, auf dem für ihn passenden Niveau zu spielen und zu trainieren.

    Und dann werden Leistungsteams gebildet,

    Das ist das Missverständnis, das dabei gerne genommen wird. Es geht eben NICHT um DIE Leistungsteams. Man macht das nicht, um die Starken zu fördern. Man macht das, um ALLEN eine Spielmöglichkeit auf ihrem derzeitigen Niveau zu geben.

    Wichtig ist dabei aber, dass den Kindern die gleiche Wertschätzung ggü. gebracht wird wie allen anderen Mannschaften.

    Die gleichen Bälle, die gleichen Trainingsmittel, die gleichen Trikots...

    Ganz wichtiger Punkt.

    Ja, ich spreche von wir. Letzten Freitag in meinem Training, habe ich 2 schwächere Kinder 1 gegen 1 spielen lassen. Das hat das Spiel auf dem Feld um 2. Klassen verbessert - es standen 2 weniger im Weg rum. Die Kinder haben das nicht gefordert. Wahrscheinlich wäre es für die Übersicht der Kinder auch besser gewesen, die 2 mitspielen zu lassen - Spiel wäre komplexer geworden.

    Meinst Du, dass die Kinder nicht gemerkt haben, was hinter dieser Trennung steckte? Hätten sie mitgespielt, wäre das Spiel für die anderen vermutlich tatsächlich komplexer geworden. Für diese beiden wäre es vermutlich in seiner Komplexität aber unüberschaubar geworden.
    Hätten diese beiden Kinder von derselben Spielform nicht genauso viel wie ihre aktuell stärkeren Kollegen gehabt, wenn sie sie mit Kindern auf einem vergleichbaren Leistungslevel hätten spielen können?

    (man kann ja eine Übung oder Spiel auch 2x aufbauen)

    Natürlich kann man das. Letzten Endes ist das eine leistungshomogene Aufteilung in jedem Training. Oder anders ausgedrückt: Was der eine Verein 1x im Jahr macht, macht der andere Verein 2x pro Woche...


    Ich bin mir natürlich bewusst, dass viele Faktoren eine solche Entscheidug beeinflussen. Nicht auf alle hat ein Verein Einfluss: Größe, Vereinsziele, Spielklassen im 11er Bereich, Nachbarvereine, Organisation des örtlichen Spielbetriebes und noch vieles mehr.

  • Von den 16 Kindern in der E3 spielen 13 ihre erste Saison Fußball im Verein.

    Das finde ich interessant. Mir stellen sich da folgende Fragen:

    - ist das weit verbreitet, dass in der E-Jugend so viele Kinder bei euch das Fußballspielen beginnen? Bei uns im Umkreis kenne ich das nicht.

    - was haben die Kinder zuvor gemacht und wie seid ihr an die Kinder heran gekommen oder kommen die von alleine?