Absenkung der Jahrgänge

Du bist noch kein Trainertalker? Registriere dich kostenlos und nehme an unserer Community teil!
  • 3 Jahrgänge in einer Altersstufe ist ein Scheißvorschlag...


    Ich bleibe dabei, dass U14/U13 z.B,. viel besser zusammenpasst als U15/U14, daher ist das Modell hier für mich immer noch einleuchten:


    U19 Senioren


    U18/U17: A
    U16/U15: B

    usw.

  • Der Vorschlag wurde bei uns auch vorgestellt und komplett abgelehnt.


    Die Ablehnung konnte unser Spielgruppenleiter sogar mit Zahlen begründen.

    Anscheinend gibt es im Kreis Rhön bereits eine solche Aufteilung U18/17/16.

    Ergebnis: Der Dropout bei U16 ist extrem hoch

  • Als Revolutionär hätte ich gerne, wenn schon angepasst wird, dann richtig:

    für U6 und Jünger -> kein fußballspezifisches Angebot des Verbandes -> Spielenachmittage werden nur genehmigt, wenn mehrere Sportarten (Bewegungserfahrung) betroffen sind

    F-Jugend: U7/U8 -> Fußball 3 bzw. FUNino

    E-Jugend: U9/U10 -> Fußball 5

    D-Jugend: U11/U12 -> Fußball 7

    C-Jugend: U13/U14 -> Fußball 9

    B-Jugend: U15/U16 -> Fußball 11

    A-Jugend: U17/U18 -> Fußball 11

    Für Vereine (unterklassige; Kreisebene) würde ich dann die Möglichkeit der Flex-Liga ab der B-Jugend lassen - dann kann man die Jugend auch mit 9 fertig spielen.


    Für mich ist die Ausbildung übrigens auch heute nicht nach der U19 beendet - auch wenn manche Herrentrainer das so sehen.

  • Warum nur da?

    Die Zeit, die ich brauche,um im Berufs -oder Ausflugsverkehr brauche um in Berlin von Köpenick nach Spandau zu fahren, brauche ich zB in Niedersachsen um von Hildesheim nach Osnabrück zu kommen (klar,die Spritkosten unterscheiden sich).


    Ich will damit nur sagen,dass es ein Trugschluss ist,dass man in Berlin weniger Zeit braucht,um zum nächsten Verein zu kommen, als auf dem Land

  • Du hast Recht, das habe ich unsauber formuliert. Es kann überall da funktionieren, wo das Einzugsgebiet für die Bildung einer Staffel nicht zu groß wird. Berlin will wohl starten, wenn es 10 Teams gibt, wobei Spielgemeinschaften zulässig sind.


    Aus dem Bericht kann ich nicht ablesen, ob es da unterschiedliche Klassen geben soll. Es ist ja wenig sinnvoll, alle in einen Topf zu werfen.

  • Interessant, dass man in Bayern es genau anders herum machen will und die U19 Spieler bereits bei den Herren mitspielen lassen. Auch mit dem Ziel den Dropout zu senke.


    Bin gespannt welches Modell mehr Erfolg bringt.

  • Für mich ist es weniger der Dropout, der einen Grund für diese Reform bietet, als die Tatsache, dass U14/U15 einfach nicht gut zusammen passen und man viele U19 Spieler wegen Studium, Umzug etc. eh schon verliert.


    Daher passt das absolut.


    Ich finde das Modell von let1612 fast perfekt, ich bin mir nur nicht sicher, was 7/9 bei D/C-Jugend betrifft...

  • Geht es darum, den Dropout zu senken oder eher darum, vor dem Dropout zu kapitulieren?

    Für mich fühlt sich das auch eher wie eine Kapitulation an. Ich bin da auch eher dagegen.


    Für mich ist es weniger der Dropout, der einen Grund für diese Reform bietet, als die Tatsache, dass U14/U15 einfach nicht gut zusammen passen und man viele U19 Spieler wegen Studium, Umzug etc. eh schon verliert.


    Daher passt das absolut.


    Ich finde das Modell von let1612 fast perfekt, ich bin mir nur nicht sicher, was 7/9 bei D/C-Jugend betrifft...

    Warum passen U14 und U15 nicht zusammen? War bisher immer eine Altersklasse höher unterwegs, daher habe ich da keine eigenen Erfahrungen. Ist das Einsetzen der Pubertät dort das Problem?


    Die U19 Spieler die der eine Verein wegen Studium, Umzug etc. verliert, bekommt ein anderer ja wieder dazu. Daher ist das für mich kein Argument.

  • Nein, diese Spiele gehen dann oft in den Seniorenbereich oder hören ganz auf mit dem Fußballspielen. Viele U19-Teams bestehen heute in Wirklichkeit überwiegend aus dem U18-Jahrgang. Klar gibt es da auch Ausnahmen, aber das scheint schon häufig so zu sein.


    U14 und U15 sind die beiden Altersstufen, zwischen denen aufgrund der einsetzenden Pubertät der extremste Unterschied besteht. Auch hier gibt es natürlich wieder Ausnahmen, aber die Regel ist schon so. Und ausgerechnet die beiden Stufen werden zur C-Jugend zusammengefasst. Das ist unglücklich.

  • Nein, diese Spiele gehen dann oft in den Seniorenbereich oder hören ganz auf mit dem Fußballspielen. Viele U19-Teams bestehen heute in Wirklichkeit überwiegend aus dem U18-Jahrgang. Klar gibt es da auch Ausnahmen, aber das scheint schon häufig so zu sein.

    Ich habe da halt einfach komplett andere Erfahrungen gemacht. Und das nicht nur bei höherklassigen Teams. Auch in der Kreisklasse spielen bei uns die meisten Mannschaften mit zur Hälfte U19/U18.


    Es gehen ja nicht ansatzweise alle Spieler studieren, im Gegenteil.

  • Ich habe da halt einfach komplett andere Erfahrungen gemacht. Und das nicht nur bei höherklassigen Teams. Auch in der Kreisklasse spielen bei uns die meisten Mannschaften mit zur Hälfte U19/U18.


    Es gehen ja nicht ansatzweise alle Spieler studieren, im Gegenteil.

    Ich hab auch eher die Erfahrung gemacht. Die U18 Spieler sind meist irgendwo zwischen Bank und Stammplatz und die U19 Spieler sind meist die Stammspieler und schnuppern ab und zu mal in ein Training oder Spiel der Herren rein, was ja völlig ok und sinnvoll ist.

  • Trainer91 : das ist meistens so, dass der Jungjahrgang weniger Spielzeiten bekommt als der Altjahrgang (RAE) - egal in welcher Altersklasse


    Constantin : in Bezug auf das Studium spielt auch G8/G9 eine Rolle. Und bei den Auszubildenden ist das auch oftmals der Übergang von der Ausbildung in die Festanstellung.


    Bei mir im Umkreis spielen meistens auch die besseren bei den Herren schon mit und es hat sich zum Jungjahrgang verschoben. Deshalb befürworten das auch viele Vereine.

  • Trainer91 : das ist meistens so, dass der Jungjahrgang weniger Spielzeiten bekommt als der Altjahrgang (RAE) - egal in welcher Altersklasse

    Mit dem RAE wird die Spielzeitenverteilung innerhalb eines Jahrgangs erklärt, aber nicht zwischen Jahrgängen. Hier geht es aber um den Vergleich zwischen verschiedenen Jahrgängen. Das hier Spieler des Altjahrgangs im Vorteil sind sollte jedem klar sein, ich wollte nur insgesamt nochmal darstellen, wie es sich mit den A-Jugenden bei uns verhält.

  • Da aber der Geburtsjahrgang (immer vom 01.01. bis zum 31.12.) und der Fußball-Jahrgang (immer vom 01.07. bis zum 30.06.) leider nicht übereinstimmen, ist die ganze Bezeichnung schon unsinnig, da ein in der zweiten Jahreshälfte Geborener ohnehin nie im angegebenen Jahrgang spielt, d.h. z.B. immer nur als 16./17.-jähriger in der sogenannten U18.


    Das verschärft den RAE hier imho schon, da ein Spätgeborener / Spätentwickler jetzt noch weniger Chancen hat, den Stand der Frühgeborenen zu erreichen. Er wird dann im Herrenbereich mit noch größerer Wahrscheinlichkeit scheitern.

    Bei den Frauen ist es wegen der fehlenden A-Jugend sogar noch schlimmer. Statt mit 16 wie heute müsste das Mädchen dann mit 15 verpflichtend bei den Damen spielen oder aufhören. Das werden nur die wenigsten noch mitmachen.

  • Oberbayern:

    "Auf einen sehr wichtigen Termin wies Brambring: Am 26. März sollen die Vereinsvertreter in Berglern über die geplante Altersabsenkung im Juniorenbereich abstimmen. „Die Vereine müssen darüber befinden, ob diese Absenkung kommt, und es ist vorgeschlagen, dass bis zu den U 14-Junioren auf dem Kompaktfeld gespielt werden soll, und ob U 19-Juniorenspieler, die ja dann bereits dem Herrenbereich angehören, unter bestimmten Voraussetzung weiterhin im Juniorenbereich eingesetzt werden dürfen“, berichtete Brambring und erklärt, dass für eine Änderungen eine Zwei-Drittel-Mehrheit notwendig sei."

    Quelle: fupa.net

  • Zur Info: In Oberbayern gibt es insgesamt vier Fußballkreise. Jeder Kreis stimmt für sich selbst ab und je nach Ergebnis werden dann von Kreis zu Kreis unterschiedliche Systeme gespielt.


    Im Kreis München wurde die Umstellung ganz klar abgelehnt und es wird weiter nach der bestehenden Einteilung gespielt.