15 Kinder in der E Jugend

  • Hinterfragen ist immer wichtig.

    Wenn ich einen Fehler mache, ihn von selbst erkenne und ihn abstellen kann, bin ich sehr zufrieden mit mir.

    Erst, wenn man an den Punkt kommt, wo man sich einredet keine Fehler zu machen hat man ein Problem.

    Der Fehler ist doch, dass man nicht über Fehler spricht.

  • Hinterfragen kommt mir vor, hat hier im Forum einen extrem negativen Beigeschmack, dabei ist Hinterfragen etwas positives.

    Ich weiß nicht wie du zu der Annahme kommst. Die meisten Themen die hier eröffnet werden bestätigen eigentlich, dass der Themenersteller sein eigenes Handeln hinterfragt. Die meisten möchten doch entweder eine Bestätigung, dass du sie auf dem richtigen Weg sind oder einen Fingerzeig in welche Richtung andere gehen.


    Wenn ein Spieler eines anderen Vereins viel besser ist, dann kann man sich ja fragen warum das so ist und die nötigen Schlüsse daraus ziehen. Ist es, weil er größer ist usw. oder ist es, weil er einfach ein besseres Training hatte.

    Warum sollte ich über den Werdegang von Spielern eines anderen Vereins sinnieren?

    Es gibt doch unzählige mir unbekannte Faktoren die beeinflussen können ob ein Spieler gut oder schlecht ist / sich gut oder schlecht entwickelt. Ich kann doch kaum Rückschlüsse aus seinen Fähigkeiten ableiten, ob diese tatsächlich durch Training erarbeitet wurden.

    Ich kann ihn höchstens Fragen ob ihm das Training Spaß macht und auf eine ehrliche Antwort hoffen.

  • Um zur Ausgangsproblematik großer Kader zurückzukommen:


    Ich denke, es ist für jeden Verein mittelfristig schädlich, Kinder abzuweisen oder sogar Kinder, die bereits im Verein sind, mangels Spielstärke aus dem Kader zu nehmen. Die soziale Funktion der vereine lasse ich da mal außen vor.


    Eine weitere Mannschaft ist m. E. erst dann möglich, wenn mehr als 20 Kinder gemeldet sind. Das heißt, in gewissen Situationen muss man mit einer sub-optimalem Kaderstärke von 15 bis 20 Kindern zurechtkommen.


    Von diesen Kindern haben Alle ein Recht darauf, im Verein ein angemessenes Training angeboten zu bekommen. Keines der Kinder hat ein Anrecht darauf, am Spielbetrieb teilzunehmen. Sowohl die Guten, als auch die noch nicht soweit fußballerisch Entwickelten müssen gefördert werden.


    Praktisch heißt das für mich mit einem Kader von knapp 20 Spielern in der E1 Jugend:

    Ich nehme für Punktspiele und attraktive Turniere 9 zu dem jeweiligen Termin verfügbare Spieler mit, die zum erweiterten Kreis der aktuell Besseren gehören. Wer nominiert ist, spielt mindestens 1 Halbzeit. Daneben werden möglichst viele Testspiele und weitere Turnierteilnahmen vereinbart. Dort kommen alle anderen zum Einsatz.


    Würde ich bei 20 Spielern eine Totalrotation durchführen, würde das die Entwicklung der aktuell Besseren beeinträchtigen. Außerdem würden wir die meisten Spiele verlieren und der Spaßfaktor würde definitiv sinken.


    Wichtig ist bei diesem Vorgehen, sicherzustellen, dass sich die Kinder als EIN Team begreifen. Das gelang mir bisher durch ein paar Gimmicks. Zu Punkspielen erscheinen regelmäßig auch mehrere Kinder, die nicht aufgestellt sind und jubeln, wenn wir erfolgreich sind. Ob das wohl in Zukunft auch noch so sein wird?

  • Praktisch heißt das für mich mit einem Kader von knapp 20 Spielern in der E1 Jugend:

    Ich nehme für Punktspiele und attraktive Turniere 9 zu dem jeweiligen Termin verfügbare Spieler mit, die zum erweiterten Kreis der aktuell Besseren gehören. Wer nominiert ist, spielt mindestens 1 Halbzeit. Daneben werden möglichst viele Testspiele und weitere Turnierteilnahmen vereinbart. Dort kommen alle anderen zum Einsatz.

    Ist das deine hypothetische Herangehensweise oder hast Du selbst einen großen Kader und gehst genauso vor wie Du es beschrieben hast?


    Wie reagierst Du auf (negative) Rückmeldungen von Eltern derjenigen Kinder, die nur bei Freundschaftsspielen eingesetzt werden?


    Was sagst Du diesen Kindern, wenn die dich fragen, wieso sie denn nicht mal bei einem Meisterschaftsspiel oder attraktiven Turnier mitspielen dürfen?

    Wichtig ist bei diesem Vorgehen, sicherzustellen, dass sich die Kinder als EIN Team begreifen. Das gelang mir bisher durch ein paar Gimmicks. Zu Punkspielen erscheinen regelmäßig auch mehrere Kinder, die nicht aufgestellt sind und jubeln, wenn wir erfolgreich sind. Ob das wohl in Zukunft auch noch so sein wird?

    Du sprichst von Gimmicks, die dabei helfen, das sich die Kinder als ein Team fühlen. Wie sieht das genau bei dir aus?


    Bitte entschuldige die vielen Fragen. Ich stehe in der neuen Saison selbst mit einem großen Kader da und mich interessieren daher die Vorgehensweisen anderer Trainerkollegen.


    Aus Erfahrung kann ich sagen, dass beim Handling von Truppen mit großem Leistungsgefälle auch sehr viel Fingerspitzengefühl seitens des Trainers gefragt ist. Die Kinder merken schnell, wenn ein Mitspieler für den Trainer eher nur zweite Wahl ist und dementsprechend verändert sich auch der Umgang der Kinder miteinander. So wie Du es beschreibst, trainierst Du auf dem Platz zwei verschiedene Teams (die Guten und die Schwächeren), die aber auf dem Papier als eine Mannschaft gemeldet sind. Das kann, für mich, wenn dann nur mit jeder Menge Gesprächen und der Einsicht der Eltern gut gehen.


    Bei uns im Verein sind die Trainer dazu angehalten, regelmäßig das Gespräch mit den Eltern zu suchen und Wasserstandsmeldung zur Leistung ihrer Kinder abzugeben. Wenn es eng wird und die Einsatzzeiten in den Keller gehen könnten, wird das vor der Saison mitgeteilt. Dann können die Eltern/das Kind entscheiden, ob sie sich durchboxen wollen oder einen Vereinswechsel vorziehen. Grundsätzlich wird bei uns erstmal jeder genommen, es sei denn, die Mannschaft ist schon zu dicht besetzt. Dann werden diejenigen, die angefragt haben, auf eine inoffizielle Warteliste gesetzt (zumindest mache ich es so). Wenn ein Spieler in der Mannschaft von sich aus wechselt oder die Lust verliert, informiere ich diejenigen auf der Warteliste. Nicht jeder ist dann noch verfügbar, bisher bin ich damit aber gut gefahren.

  • Also ich versuche den Kindern klar zu machen, dass es sowohl in den FS als auch in den Ligaspielen um NICHTS geht, sondern um Spaß und Ausbildung... Das haben die Kinder eigentlich gut verstanden. Und ja auch der ein oder andere spielt sowohl bei den FS als auch bei den Ligaspielen. Aber anders geht es einfach nicht...


    Da wir jeden aufnehmen sind die Leistungsunterschiede bei uns teilweise wirklich enorm.


    Und wie ich schonmal gesagt habe LadTorres , egal was du machst, du hast wahrscheinlich NIE alle Eltern hinter dir. Denn jeder sieht in seinem Kind den nächsten Profi. Aber ein Anfänger sieht eben gegen starke Teams in Ligaspielen kein Land.

    Das kann man den Eltern auch mal freundlich erklären...

  • Ich bringe es einfach nicht übers Herz schlechte Fussball-Kinder anders zu behandeln als die Besseren.

    Und nun von meinen 21 Kindern: Ich habe 6 Kinder die einigermaßen bis gut kicken können, wie man es von einem durchschnittlichen Kind in F1/3 so im Breitensport erwartet.

    Davon sind immer maximal 4 da. Wir haben folglich alles. Wirklich alles verloren was wir im 7:7 angestellt haben. einmal 11. von 12...

    2 von den 6 kamen erst zur saison Mitte, deswegen in der Halle das selbe Spiel.


    Nur im Funino waren alle immer happy, weil da konnte ich teams nach Stärke machen.

    Komischerweise wollen die stärkeren Kinder das nicht mehr. (Ich vermute sozialen druck aus vielen Richtungen. Eltern, Freunde aus 7:7 teams etc...)

    von den verbleibenden 15 können 8 einigermaßen geradeaus laufen. Nicht lang und nicht weit, aber sie scheinen gesund und munter zu sein. Die anderen 7 könnte man als Therapiegruppe oder rehaprojekt beschreiben. Ich mag nicht auflisten, wozu die alles nicht in der Lage sind. Was sie gut können : motzen, nörgeln, fehlen, stören und sich dumm stellen.


    Ich denke es hat auch einfach die letzten Jahre herumgesprochen, dass wir alle nehmen und auch alle spielen. so kommen alle die zu uns, die woanders nicht genommen werden.


    Meine besseren haben nun keinen Bock mehr und vier davon verlassen den Verein.

    Der aktuell stärkste Spieler hat sich noch nicht geäußert, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass er dort noch seine Zukunft sieht.


    Der Verein hat nun in meinen Augen echt ein Problem, weil das was noch da ist, in kann man eigentlich nicht als Mannschaft melden. Die müssten im Prinzip nur trainieren und vor anderen teams beschützt werden.


    Ich denke so sollte es eben auch nicht laufen.


    Die ganzen Jahre habe ich mich immer wieder hinterfragt, aber letztlich auf Basis meiner Werte und Moral entschieden mir selbst treu zu bleiben und auch zu meiner restrampe zu stehen, die ich sehr mag.


    Ich sehe den Fehler tatsächlich nicht bei mir, sondern bei allen anderen die solche Kinder nicht spielen lassen. Ich habe nun in zwei Jahren F nirgends im 7:7 Kinder getroffen, die auch nur annähernd so schwach spielen wie meine schwächeren 50% und frage mich warum das so sein muss.

    Es tut mir sehr leid für meinen Verein und ich hoffe das beste. Und resignierend möchte ich noch sagen: Wer das vermeiden will, wird wohl nicht darum herum kommen Kinder abzuweisen oder zumindest zu Hause zu lassen, damit man Druckmittel hat, um das team tu formen. Es tut mir in der Seele weh, auf so ein fatales Ergebnis zum Ende meiner TrainerZeit in dieser Mannschaft zu blicken.

  • Gibst du die jetzt ab und übernimmst eine neue Bambini-Mannschaft?

    Möchtest du etwas ändern?

    Großen Respekt an deine Arbeit und dein Durchhaltevermögen.

    Die letzten 7 die du genannt hast, würden mir den Nerv rauben und spätestens nach ein, zwei Wochen das Handtuch werfen lassen.

  • Ersatzbank

    Ich finde es schon heftig, dass in Deutschland Kinder mit 7 bis 8 Jahren schon 7v7 spielen. In Österreich haben wir da seit ein paar Jahren schon auf 5v5 reduziert und ab kommender Saison gibt es auch für die Bambinis dann 2v2 und 3v3 Bewerbe.


    Dass du dadurch natürlich viele Spieler verlierst, müsste doch auch dem DFB langsam klar werden. Doch das ist ja etwas, was viele dem DFB schon ankreiden, dass er sich zu weit von der Basis entfernt. Da können wir in Österreich von Glück sprechen, dass Willi Ruttensteiner hier einiges bewegt hat. Er hat viel anders gesehen und wurde unter anderem aus diesem Grund dann abgelöst. Er hat sich einfach mit den falschen Leuten angelegt...


    Beim DFB hat man jetzt doch auch schon Überlegungen angestellt, auf FUNino zu switchen oder? Prof. Lochmann ist da doch sehr dahinter, die Wettbewerbsstruktur zu ändern mit seinen wissenschaftlichen Erkenntnissen.

  • Ich verstehe Deine Punkte gut und kann wie folgt antworten:


    Ja, ich habe das in der letzten Saison exakt so mit einer E2 praktiziert.


    Ich habe das Glück, eine super sympatische Gruppe von Eltern zu haben, die sich nicht beschweren. Sie spüren mein Commitment und meine Empathie gegenüber allen Kindern. Bisher kamen seit 4 Jahren keine negativen Rückmeldungen, aber ich bin mir bewusst, dass die irgendwann kommen können.


    Dass die noch nicht so weit entwickelten Kinder wahrscheinlich mangelndes Vertrauen von meiner Seite in ihre aktuellen Fähigkeiten spüren ist für mich ein Problem, dass ich noch nicht gelöst habe. Momentan noch fragen zumindest die schwächeren Kinder aber nur danach, ob sie Ihre Lieblingsposition spielen und ob sie am Spiel teilnehmen dürfen wobei es egal ist, ob es ein Punktspiel oder nicht. Auch hier denke ich, dass sich das in Zukunft ändern kann.


    Zu den Gimmicks: Ganz wichtig ist mindestens 2x im Jahr ein Spiel Papas gegen Söhne, mit den Prosecco Muttis am Spielfeldrand:). Spieler, die beim Punktspiel nicht aufgestellt aber da sind, sind für die Trikotausgabe verantwortlich, machen den Torwart vor dem Spiel warm, nehmen am abschließenden Elfmeterschießen teil etc. Der Schlachtruf im Kreis ändert sich vor dem Derby gegen einen Verein, der seine E1 anstelle seiner E2 aufgestellt hat in "HIER regiert der .....", Siege werden gefeiert, Niederlagen sind nach dem Umziehen abgehakt, und und und.....


    Im Training differenziere ich keinesfalls, alle trainieren zusammen und machen das gleiche Programm durch, geht auch gar nicht anders ohne Co-Trainer. Das heißt wir sind primär ein Team, mit einem Punktspiel-Modus und einem Testspiel-Modus.

    Eventuelles Mobbing der Kinder wegen schwacher Leistung versuche ich stets im Ansatz sofort zu unterbinden. Leider bemerkt man dsbzgl aber nicht immer, was hinter dem Rücken abgeht.


    Meine Philosophie habe ich am Anfang den Eltern kommuniziert, Einzelfälle diskutiere ich von meiner Seite aus nicht. Vereinzelt habe ich allgemeine Nachfragen (keine Beschwerden) von Eltern bekommen, die ich auch gerne detailliert besprochen habe, aber Einzelentscheidungen bzgl eines bestimmten Spiels diskutiere ich nicht.


    Wichtig ist aber auch, dass ich die Eltern darum bitte, mir in jedem Fall sobald wie möglich vorab mitzuteilen, an welchen Spieltagen ihr Kind aus terminlichen Gründen verhindert ist. Das erleichtert eine über die gesamte Saison gerechte Aufstellungspraxis. Dennoch tut es mir bei jeder Aufstellung weh, wenn ich dann sehe, wen ich alles nicht berücksichtigen konnte.


    Falls ich Dir einen Rat geben darf: Setze kein Kind auf die Warteliste, sondern lasse alle die kommen wollen zumindest mit-trainieren. Wer weiß, ob einem da nicht eventuell der eine oder andere Mini-Messi entgeht?

  • Gibst du die jetzt ab und übernimmst eine neue Bambini-Mannschaft?

    Möchtest du etwas ändern?

    Großen Respekt an deine Arbeit und dein Durchhaltevermögen.

    Die letzten 7 die du genannt hast, würden mir den Nerv rauben und spätestens nach ein, zwei Wochen das Handtuch werfen lassen.

    ich übernehme den neuen f2 Jahrgang.

    Ich werde tatsächlich etwas grundlegend anders machen: und zwar alle Untalentierten altersunabgangig in den vorkurs für Bambini schicken. Bisher habe ich das nach alter gemacht. Ab sofort Schütze ich mich dadurch vor den antifussballern.

  • Ich denke es hat auch einfach die letzten Jahre herumgesprochen, dass wir alle nehmen und auch alle spielen. so kommen alle die zu uns, die woanders nicht genommen werden.


    Meine besseren haben nun keinen Bock mehr und vier davon verlassen den Verein.

    Der aktuell stärkste Spieler hat sich noch nicht geäußert, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass er dort noch seine Zukunft sieht.

    Aber das ist ja das, was ich schon sehr oft hier geschrieben habe. Das ist halt die Realität und nicht der Schmusekurs. Ich weiß, das hört sich evtl hart an, aber Trainer wie du bekommen dann den "Rest". Ist ja auch ok, das auch diese Kinder ihr Hobby nachgehen können.

    Ich sehe den Fehler tatsächlich nicht bei mir, sondern bei allen anderen die solche Kinder nicht spielen lassen.

    Alles Relativ.

    Dass du dadurch natürlich viele Spieler verlierst, müsste doch auch dem DFB langsam klar werden.

    Ach jaaaa, der ach so tolle DFB. Dem ist es Sch...egal was unten in den Dorfverein bzw die kleine Vereine passiert.

    Spieler, die beim Punktspiel nicht aufgestellt aber da sind, sind für die Trikotausgabe verantwortlich, machen den Torwart vor dem Spiel warm, nehmen am abschließenden Elfmeterschießen teil etc.

    Ich würde nie von meine Spieler verlangen, das, wenn sie nicht nominiert sind, das sie Trikotvergabe etc machen. Die dürfen gerne den Tag frei gestalten, so wie sie es möchten.

  • .

    Alles Relativ.

    .. .

    in meinen Augen ist das nicht relativ, Sondern selbstsüchtig und ignorant. das du das anders siehst ist mir klar. Aus vielen deiner Posts geht für mich hervor, dass ihr Probleme umgeht, indem ihr sie abschiebt und somit sind sie für dich nicht existent und daraus folgt für dich, dass es so wie es bei euch läuft richtig ist.

    Für mich ist das leider zu kurz und zu simpel gedacht. Ich denke dann immer an die Armutspredigt und lächle.

  • Aus vielen deiner Posts geht für mich hervor, dass ihr Probleme umgeht, indem ihr sie abschiebt und somit sind sie für dich nicht existent

    Wir umgehen keine Probleme, wir versuchen alternativen zu geben, aber dies wird meist nicht angenommen, weil die Eltern selbst denken, das ihr Kind der Messi ist und alle anderen sind "schlecht". Meinen letzten Spieler und auch dessen Eltern habe ich angeboten, das er für 1 Jahr in ein anderes Team spielen kann, um so bei gleichgesinnte (was die Leistung, können etc betrifft) zu lernen, nach dem Jahr würden wir schauen wie die Entwicklung gelaufen ist.

    Was meinst du was da los war, das der Vater mich nicht abgestochen hat, da bin ich sehr froh drüber.

    Das schlimmste an der ganzen Sache bin doch nicht ich der Trainer, oder wir der Verein. Das größte Problem sind die Eltern, die einfach nicht einsehen wollen, das ihr Kind KEIN Messi oder Ronaldo ist.

  • Ich würde nie von meine Spieler verlangen, das, wenn sie nicht nominiert sind, das sie Trikotvergabe etc machen. Die dürfen gerne den Tag frei gestalten, so wie sie es möchten.

    Wenn Spieler kommen, die nicht aufgestellt sind, schlage ich das vor und sie machen es. Verlangen würde ich das NIEMALS. Auch wird Niemand dazu aufgefordert zu kommen, wenn er nicht aufgestellt ist. Wenn welche kommen, kommen sie unaufgefordert.


    Ich bringe es einfach nicht übers Herz schlechte Fussball-Kinder anders zu behandeln als die Besseren.


    Nur im Funino waren alle immer happy, weil da konnte ich teams nach Stärke machen.

    Komischerweise wollen die stärkeren Kinder das nicht mehr. (Ich vermute sozialen druck aus vielen Richtungen. Eltern, Freunde aus 7:7 teams etc...)

    Ich kann deine Einstellung und deine Moral sehr gut nachvollziehen, und ich würde auch immer Jeden, der kommen will, ins Team aufnehmen. Aber ist es nicht vielleicht für alle gleichermaßen gerechter, wenn die aktuell Besseren in Punktspielen und die weniger Entwickelten in Testspielen nominiert werden? Die Besseren werden so herausgefordert und die Anderen werden vor hohen Niederlagen geschützt.

    Kann es vielleicht sein, dass Funino als Wettkampf-Form bereits nach ein paar Monaten für die Kids auch in diesem Alter zu langweilig wird und zu unattraktive? Woher weiß man, dass ihnen das nur von Außen eingeredet wird? Meine individuelle Erfahrung ist: Funino als Wettkampf interessiert spätestens ab der F1 weder die Kids noch die Eltern, noch mich als Trainer.


    ich übernehme den neuen f2 Jahrgang.

    Ich werde tatsächlich etwas grundlegend anders machen: und zwar alle Untalentierten altersunabgangig in den vorkurs für Bambini schicken. Bisher habe ich das nach alter gemacht. Ab sofort Schütze ich mich dadurch vor den antifussballern.

    Das ist aus meiner Sicht ja gar nicht soweit weg von dem, was ich mache. Für die kommenden Aufgaben wird nach Leistungsvermögen differenziert. Durchlässigkeit ist garantiert. Oder sehe ich das falsch?

  • in meinen Augen ist das nicht relativ, Sondern selbstsüchtig und ignorant. das du das anders siehst ist mir klar. Aus vielen deiner Posts geht für mich hervor, dass ihr Probleme umgeht, indem ihr sie abschiebt und somit sind sie für dich nicht existent und daraus folgt für dich, dass es so wie es bei euch läuft richtig ist.

    Für mich ist das leider zu kurz und zu simpel gedacht. Ich denke dann immer an die Armutspredigt und lächle.

    Probleme umgehen... abschieben... nicht existent....


    Darf ich dich zitieren:

    "Ich habe es mir ignorieren versucht, aber die ignore funktion hilft nicht, weil dauernd angezeigt wird was ignoriert wird. Ich kenne das aus dem gaming bereich anders. da ist ignore echt ignore und man bekommt nichts mehr mit. So taugt mir das nicht, weil es hier aktuell für mich zu anstrengend wird. Ich habe immer einen heissen kopf, wenn ich die threads gelesen habe. das ist unangenehm."


    Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen.

  • fussballschule_tirol : Spart euch doch diese Beiträge. Meiner Meinung nach hat Ersatzbank hier eine sehr wichtige Erkenntnis mitgeteilt. Lasst uns eher damit beschäftigen.


    Ich hatte Anfang Januar dazu auch schon etwas geschrieben. Im Prinzip mit einer vergleichbaren Erkenntnis wie Ersatzbank. Ich würde die Erkenntnis aber nicht verallgemeinern wollen. Die Teams von Ersatzbank und mir haben etwas gemeinsam. Beide sind im Vergleich zu den anderen 7vs7 Mannschaft spielschwach. Bei diesen Teams:

    • Jeden Anti-Fußballer gleichermaßen berücksichtigen und fördern
    • konseqeuent jede Position (inkl TW) durchzutauschen bzw. ohne Positionen zu spielen
    • den Kindern noch keinerlei Taktik vermitteln
    • jeder spielt die gleiche Spielzeit
    • ...


    Das kann zu einer Auflösung der Mannschaft oder einen reinen Trainingsgruppe führen weil die wenigen Spielstarken das Team verlassen.


    Nachtrag: Vor allem wenn wie von Ersatzbank geschrieben die anderen Vereine im Kreis ein anderes Modell leben...