Eltern am Spielfeldrand

  • Hallo,


    ich würde diesen Thread gerne dazu nutzen, sich über Eltern am Spielfeldrand auszutauschen. Ich denke, über dieses Thema gibt es regelmäßig etwas zu berichten. Ich möchte mit meinem ersten Post den Anfang machen, denn ich habe in dieser Hinsicht am letzten Wochenende den Tiefpunkt meines Trainer Daseins erlebt...


    Ich hatte mit meiner U9 ein Auswärtsspiel gegen eine der stärksten Mannschaften der Liga. In der ersten Halbzeit passte wirklich alles zusammen, so das wir, wenn auch mit etwas Glück, 4:0 in Führung gingen. In der Halbzeit sagte ich meinen Spielern, dass keiner denken solle, wir hätten schon gewonnen. Anfang der zweiten Halbzeit bekamen wir das erste Gegentor und es stand 4:1. Es ging danach wie folgt weiter : 5:1, 5:2, 6:2, 6:3, 6:4. Wie ihr seht, kam der Gegner am Ende nochmal etwas heran.


    Ich erzähle euch diesen Ablauf nur deswegen, weil aufgrund dieses Spiels, ein Elternteil an diesem Tag komplett die Fassung verlor. Ich habe unter unseren Eltern zwei Parteien, die regelmäßig ermahnt werden müssen, weil sie zu laut werden und Anweisungen geben. Absprache und Regel ist ganz klar, dass Eltern anfeuern dürfen und sonst nichts. Außerdem machen diese beiden Parteien bei den anderen Eltern regelmäßig Stimmung gegen mich. Natürlich nicht in meinem Beisein, aber ihr wisst ja wie das ist und wie solche Sachen zu einem gelangen. Es geht dabei hauptsächlich um meine ruhige Art an der Seitenlinie. Ich weiß allerdings von anderen Eltern, dass gerade diese ruhige Art von ihnen wiederum sehr geschätzt wird.

    Nach dem 6:3 stellte ich fest, dass ein Spielervater sich auf einen unserer Abwehrspieler eingeschossen hatte. Er schrie ihn von außen an, er solle doch endlich mal laufen. Andere Eltern redeten schon auf ihn ein, er solle doch bitte endlich ruhig sein und sich benehmen. Ich hörte dann, wie er schrie "Dann soll er (damit war ich gemeint) endlich sein Maul aufmachen". Daraufhin rief ich zur Seite unserer Eltern "Bitte Ruhe da drüben!" . Der besagte Vater schrie mich an "Dann mach doch endlich mal dein Maul auf!". Einige unserer Eltern waren sichtlich geschockt. Einer Mutter war es so unangenehm, dass sie ca. 15 Meter Abstand zur Eltern Gruppe nahm.

    Eigentlich wollte ich den Vater nach dem Spiel zur Rede stellen, aber der war schon weg. Beim nächsten Training rechnete ich mit einer Aussprache oder zumindest einer Entschuldigung. Wieder verschwand er ohne ein Wort nach dem Training. Inzwischen habe ich über andere Eltern erfahren, dass er sich keiner Schuld bewusst ist und sich auch nicht entschuldigen wird. Ein Gespräch, welches ich gemeinsam mit ihm und dem Vorstand führen möchte, tut er vor anderen Eltern als "Kindergarten" ab.

    Ich empfinde das alles als sehr respektlos. Ich weiß nicht, wie ich so jemanden weiter gegenübertreten soll. Er selbst tut so, als wäre nichts gewesen und sitzt beim letzten Spiel wieder lachend und Späße machend am Spielfeldrand.


    Wie bewertet ihr solch ein Verhalten? Was würdet ihr unternehmen?


    MfG

  • Das Verhalten des Vaters geht gar nicht. Deine ruhige Art, ist wenn überhaupt ein absoluter Vorteil für die Kinder (welches alter).

    Ich glaube, dass ein Gespräch mit dem Vater nichts bringen würde, da er ja von vornerherein absolut uneinsichtig ist.


    Ob das ganz ein Kindergarten (Vostandsgespräch etc) ist kann er ja nochmal entscheiden, wenn du ihm vielleicht das ultimatum setzt, dass er an den Spielen nicht mehr teilnehmen darf, und falls er sich daran nciht hält mit der Konsequenz, dass eben auch sein Kind nicht mehr spielt.


    Ich weiß ist alles einfacher gesagt als getan, aber diese Verhalten muss konsequenzen nach sich ziehen, sonst geht das ständig so weiter.

    "Some people think football is a matter of life and death. I don't like that attitude. I can assure them it is much more serious than that." - Bill Shankly

  • Das Kind spielt, solange nicht bis der Vater sich entschuldigt oder das Gespräch sucht mit dir. Man hätte die Regeln schon vorher festlegen müssen, wie sich die Eltern der eigenen Mannschaft zu verhalten haben.

  • Es gibt halt immer Eltern/Zuschauer die sich nicht an Regeln halten können.


    Tatsächlich hatte ich schon eine ähnliche Situation, nur war das bei mir ein Opa eines Spielers,welche immer unpassend reinbrüllte. Er wurde über zwei Spiele ermahnt und an die Regeln erinnert.


    Dann bei einem weiteren Spiel schrie er immernoch aufs Feld und schrie mich an warum der Gegner mit einem Spieler mehr spielt, ob ich nicht gewinnen will.


    Da ich aber selbst ein kleiner Hitzkopf (nicht am Rand des Spielfeldes, sondern eher bei solchen Situationen) habe ich das Hausrecht vom Verein benutzt und ihn vom ganzen Vereinsgelände geschmissen.


    Viele Eltern konnten es nicht nachvollziehen und sind mir gegenüber kritischer geworden. Seit dem können sich alle Eltern am Spielfeldrand benehmen.



    Ob das letztlich das richtige Verhalten war weiß ich nicht, aber irgendwann werde ich das wohl merken. Vermutlich fehlt da mir einfach noch ein wenig die Erfahrung.

  • An die Maßnahme ihn vom Sportplatz zu verbannen, dachte ich auch schon. Dafür müsste ich mal checken, was der Verein dazu sagt. Egal wie diese Sache nun ausgeht, bin ich nicht sicher, wie es in Zukunft weitergehen soll. Ich sehe aufgrund der Uneinsichtigkeit keine Basis mehr.

  • Das Kind spielt, solange nicht bis der Vater sich entschuldigt oder das Gespräch sucht mit dir. Man hätte die Regeln schon vorher festlegen müssen, wie sich die Eltern der eigenen Mannschaft zu verhalten haben.

    So eine Maßnahme halte ich für schwierig. Das Kind fur das Verhalten der Eltern zu bestrafen wäre schon hart und würde mir nicht leicht fallen.

  • Ich muss sagen, diese Geschichte schockiert mich.


    Mit etwas Abstand würde ich sagen, muss man verschiedene Ebenen sehen.


    Nämlich einmal die persönliche, emotionale Ebene. Die Wortwahl dieses Vaters ist natürlich eine Unverschämtheit. So redet man nicht miteinander. Das geht nicht und das würde für mich auch nicht so stehen bleiben können. Ich würde so nicht mit Menschen umgehen und ich möchte genauso wenig, dass so mit mir geredet wird.


    Auf jedem Platz ist mittlerweile zu lesen, dass mit dem Schiri respektvoll umgegangen werden soll und das Fairness groß geschrieben werden soll. Das schließt auch den Umgang miteinander ein. Wer dazu nicht bereit ist, sollte für sein Kind einen anderen Verein oder eine andere Sportart suchen. Aber in meinem Fußballverein ist dafür kein Platz.


    Ich hätte es also absolut angemessen gefunden, den Jungen stante pede auszuwechseln und zum Umziehen zu schicken.


    Natürlich ist es dabei gut, solche Regeln im Vorfeld bei einem Elternabend zu kommunizieren, der am besten gemeinsam mit dem JL durchgeführt wird. Möglicherweise ist das bisher bei dir, Libra , nicht passiert. Dann wäre es jetzt dringend an der Zeit. Ich würde daher schnellstmöglich zu einem Elternabend drängen, um diese Vorkommnisse zu besprechen und die Konsequenzen solches Verhaltens zu benennen.



    Jenseits dieses völlig unangemessenen, ja unverschämten Tonfalls gibt es aber ja auch eine Sachebene. Kritisiert wird, Libra , dein Coaching. Es wird bemängelt, dass du dir einen Spieler nicht mal zur Brust nimmst, der sich aus Sicht einiger bzw. dieses Vaters nicht genügend am Spiel beteiligt.


    Ich weiß nicht, wie berechtigt diese Kritik ist.


    Natürlich würde ich das auch nicht über den Platz brüllen, wenn ein Kind lustlos und unbeteiligt spielt. Bei uns ist es dann so, dass ein solches Kind sofort ausgewechselt wird. Wenn ein Kind offensichtlich nicht läuft und nicht mitspielt, dann nimmt es einem anderen Kind, das Lust auf Fußball hat, seinen Platz weg.

  • Powerzwergenpapa


    Du versuchst das schon richtig darzustellen, mit den ebenen.

    Aber summa sumarum:


    Was der Vater sich geleistet hat geht gar nicht. DAFÜR braucht man keine Regel vorher aufstellen. wie sollte die Lauten?

    "Regel X. Es ist verboten den Trainer anzufahren oder ihm vorzuschreiben wie er zu coachen hat"


    Wenn Libra während des Spiels gar nicht coacht, dann ist das auch vollkommen in Ordnung, da gibt e snichts daran zu kritisieren, wenn es sein Trainer stil ist, ist das soagr noch mehr im sinne des Kifus als bei den meistenn hier (und auch besser als bei mir).


    sorry, aber auch wenn es da sicher ebenen gibt, Libra trifft da null schuld und auch wenn ich mir sicher bin, dass er das refelketiert (so wie die meisten hier im Forum das machen würden) sollte absolut klar sein, dass der vater hier das problem ist und verursacht hat, mit der Lautstärke, Wortwahl und auch mit der Reaktion.

    "Some people think football is a matter of life and death. I don't like that attitude. I can assure them it is much more serious than that." - Bill Shankly

  • Mir tut bei so was immer das Kind leid. Wenn ich mich als Eltern neben dem Platz so benehmen würde, wäre das meinen Mädels megapeinlich und sie würden mir das schon selbst sagen. Ich werde ja schon von meiner Kleinen ermahnt, wenn ich zu sehr mit gehe beim Spiel.

    Jeder hat seinen eigenen Stil als Trainer. Manchmal ist nichts sagen besser als wie Rumpelstilzchen neben dem Platz auszuticken.

  • Über diese Eltern Probleme diskutieren wir auch immer wieder in den verschiedenen Facetten.

    Ein wiederkehrendes Muster, hinter dem wir uns oft verstecken und vieles ertragen, was eigentlich nicht geht, ist : wir können doch das Kind nicht für seine Eltern bestrafen.


    Ist das eigentlich gerechtfertigt, oder sollte und nicht das Kind von anderen Leuten egal sein? Schwanz einziehen und vor so einem kleinhirn kneifen, damit dessen Familie es schön hat und du schlecht schläfst?

    Bitte nein!

    Schmeiß den A***h mitsamt seiner brut raus - und in seinem Sinne gerne auch ohne Gespräch. Solche Leute braucht kein Verein.


    So. Das war jetzt hart geschrieben. Aber ich denke so muss es echt sein.


    Aber: bei uns kann so etwas nur die Vorstandschaft! Du solltest also auf jeden Fall zuerst zu deinem JL und die nötige Rücken Deckung holen.

  • Libra

    Spielt dein eigenes Kind in dieser Mannschaft?

    Warum tut man sich so etwas sonst an? Wenn verschiedene Gruppierungen hinter meinem Rücken Stimmung gegen mich machen würden, wäre das für mich Grund genug mein Ehrenamt abzugeben.

    Wir haben irgendwie alle immer nur die Kinder im Blick. Tenor: Wenn ich es nicht mache macht es keiner.

    Aber es ist doch auch wichtig, dass wir uns wohl fühlen. Mir muss keiner den Hintern pudern. Ich brauche auch keinen der mir sagt wie toll ich bin. Aber Respekt erwarte ich.

    Ich habe in der aktuellen Saison fast 400 Stunden meiner Freizeit für meine Mannschaft investiert.

    400 kostenlose Stunden. Ich mache das weil ich Spaß daran habe.

    Nimmt mir jemand den Spaß, ist die Grundlage für mich weg.

    Solche Dinge wie von Dir beschrieben würde mir persönlich reichen, mehr Zeit an Wochenenden für meine Familie zu haben.

    Wir KiFu-Trainer sind schon merkwürdig.

    Es herrscht eine riesen Nachfrage nach Kindertrainern...

    Jeder Verein sucht.

    Aber wir deppen lassen uns unbezahlt von jedem dahergelaufenen anpinkeln.

    Bei aller Liebe zum Trainer sein...

    Sind wir den eigentlich bescheuert?

  • Er schrie ihn von außen an, er solle doch endlich mal laufen

    Lass mich raten: bei euch stehen die Eltern unmittelbar an der Seitenlinie?!?
    Bei 15 m Abstand (idealerweise hinter der Torlinie) würdest du an der Seitenlinie gar nicht hören, was gerufen wird sondern nur dass was gerufen wird. Und auch die Kinder bekommen fast nichts mit.

    Nicht umsonst gibts die (wichtige) Fan-Regel...


    Ich finde hingegen deine Idee richtig: Gespräch mit JL, wenn das nichts bringt: auf wiedersehen.

    Wie die Vorredner schon schrieben muss man sich den eigenen persönlichen Spaß erhalten.

  • luibo


    Ja, mein eigener Sohn spielt auch in dieser Mannschaft. Ich trainiere die Jungs jetzt schon seit der U7. Dort sogar erst noch zwei Jahre, bis es in die U8 ging. Jetzt im Sommer würde es in die U10 gehen. Es war eigentlich immer ziemlich harmonisch. Klar gab es hier und da mal verschiedene Ansichten. Aber was jetzt gerade passiert, ist unter aller Kanone. Wir haben uns mittlerweile zu einer richtig guten, spielstarken Mannschaft gemausert. Vielleicht sind damit die Ansprüche gestiegen?


    Goodie


    Nein, die Eltern stehen weit weg vom Spielfeld. So auch bei diesem Spiel. Du kannst Dir also vorstellen, wie laut der Vater gewesen sein muss, dass ich es trotz der Entfernung gehört habe.


    Seit heute Abend gibt es einen neuen Stand. Es wird ein Gespräch mit allen Eltern, dem Vorstand und den Trainern stattfinden.

  • Mit allen Eltern? Hmmm :/ Was soll das bringen? Klar kannst du nochmal auf die Regeln hinweisen und dann bekräftigen, was bei Regelverletzung künftig(!) passieren soll.
    Aber das hilft ja beim aktuellen Fall wenig. Dieses Gespräch würde ich in kleinerem Rahmen führen.

    Wir hatten das auch schon, also dass mein Mann persönlich richtig mies angemacht wurde. Der Vater hat sich zwar entschuldigt aber so ganz wird man das nicht mehr los! (Zumindest geht es mir so)

  • Das ganze hat vom Vorstand den Hintergedanken, dass den entsprechenden Eltern deutlich wird, dass sie im Unrecht sind. Mich haben nach dem Vorfall nämlich einige Eltern angerufen und beigestanden. Wenn bei diesem Gespräch also deutlich wird, dass die allermeisten Eltern hinter mir stehen und dieses Verhalten genauso verurteilen, dann kommt eventuell die Einsicht. Dann kann sich niemand mehr etwas schönreden.

  • Das Argument "das arme Kind kann doch nichts dafür" zieht da bei mir einfach nicht.


    Diesen Vater hätte ich/würde ich entfernen, ohne wenn und aber. Man kann drüber diskutieren, ob das Kind ohne Vater im Verein spielen darf. Aber nur dann.


    Es gibt keinen Grund, warum du dir so etwas gefallen lassen musst.