Kommunikation und gegenseitiges coachen

  • Moin


    Ich trainiere eine U13 Maedchenmannschaft und wir trainieren gerade das ballorientierte Verteidigen in der Gruppe. Die Maedels wissen und verstehen, dass die Kommunikation ein wichtiger Bestandteil ist. Aber in der Umsetzung hapert es dann. Dann wird zum Teil gar nicht geredet oder nur halbherzig und leise. Ist das eine Besonderheit im Maedchenfussball? Sind sie einfach zu schuechtern?


    Die Maedels sind alle sehr hungrig und lernen schnell, nur die Kommunikation will nicht so richtig greifen.


    Hat da jemand Ideen oder hat jemand dieselbe Erfahrung gemacht?

  • Ob das bei Mädchen ein generelles Problem ist kann ich dir nicht sagen.
    [Schubladendenken an]Mädchen quatschen ja eigenntlich mehr als Jungs[Schubladendenken aus]


    Generelle Überlegung wäre klassische Klatsch- und Dreh-Übungen, in denen die Mädchen gefordert werden, dass Kommando dem Pass verbal hinter her zuschicken. Damit gewöhnen Sie sich einfach daran, der Mitspielerin durch das Kommando zu helfen.
    Ansonsten könnte man in einem Trainingspiel bei den Korrekturen den Schwerpunkt auf das gegenseitig Coaching legen. Also Spiel unterbrechen, wenn ein Coaching angebracht gewesen wäre und dies entsprechend erarbeiten.
    Alternativ immer mal wieder das Reden im Trainingsspiel komplett verbieten. Hat die Effekte, dass Sie dann vielleicht merken, dass Reden schon hilft und jede Spielerin muss selber nach Weiterspielmöglichkeiten suchen und diese erkennen, sie kann nicht einfach dahin passen, wo jemand ruft.

  • Ist für viele schlichtweg ungewohnt. Ich hab/hatte das gleiche Problem. Als ich angefangen habe war auf dem Platz Totenstille. Mittlerweile ist es besser aber immernoch nicht dort wo ich es haben will. Was wichtig, Kommunikation muss von den Mädels kommen, das kann man nicht verordnen. Sie müssen selber die Vorteile erkennen und wenn werden die das auch im Spiel anwenden.

  • Meine Erfahrung ist, dass es eine Frage der Überwindung ist.


    Probier mal folgendes: die Kinder sollen durch den Raum gehen und immer wenn sie einer anderen Spielerin begegnen sollen sie einander "ich bin die Größte" sagen. Das dürften sie komplett peinlich finden. Und wenn es gut läuft, dann wird es am Ende laute Dialoge geben wer denn nun die Größte ist und wer nicht. (Übung aus der Theaterpädagogik)


    Zweite Übung ähnlich simpel...
    zwei Kinder stehen mit etwas Abstand in Torschussnähe. Anspiel auf eine der beiden Spielerinnen. Die den Ball bekommt ruft laut: "hab ich". Die andere löst sich und erwartet einen Pass mit den Worten "zu mir". Dann Torschuss, Doppelpass (zB mit Namen rufen) oder was auch immer... Im zweiten Schritt auch mit Gegnerdruck...


    Es gibt viele Übungen mit Nachdenken/Reden. Zu zweit hin und her passen, die den Ball hat stellt eine Rechenaufgabe, wenn die Lösung zurückgerufen wird, wird der Ball rüber gespielt. (schwerer: zweiter Ball hin und her werfen, leichter: Finger hochhalten und der andere muss ansagen, wieviele das waren)

  • Tut zwar nichts zur Sache. Aber gestern beim Training (und das war einer der wenigen Lichtblicke), hat einer meiner Jungs (F-Jugend, das erste mal überhaupt das es einer gemacht hat), durch eine verbale Anweisung eine Spielsituation perfekt gelöst.


    Ball rollt richtung Torauslinie, zwei Verteidiger und ein Angreifer in einigen Abstand laufen hin. Der eine, ballnähere Verteidiger ruft, "hab ich", holte den Ball, Pass zum Torwart, der den Ball rausspielt. Normalerweise, laufen die beiden Verteidiger sich in diesem Fall über den haufen.... :)


    Fand ich süß und auch toll, dass der Junge das so gelöst hat.

    "Some people think football is a matter of life and death. I don't like that attitude. I can assure them it is much more serious than that." - Bill Shankly

  • Ich lasse öfter mal ein "Stilles-Spiel" spielen.

    Such dir irgendeine Spielform aus und führe als Zusatzregel "Jeder Laut bedeutet Ballverlust" ein.


    Die Kinder werden sich ziemlich schwer tun sich zu organisieren.

    Dann kann man die Regel abwechselnd für eine Mannschaft aufheben um den Kindern zu zeigen wie wichtig Kommunikation sein kann.

    Eine weitere Variation könnte sein pro Team einen Mannschaftskapitän zu bestimmen, der der einzige ist, der verbal mit seiner Mannschaft kommunizieren darf und für die Organisation zuständig ist.

    I've missed more than 9000 shots in my career. I've lost almost 300 games. 26 times, I've been trusted to take the game winning shot and missed. I've failed over and over and over again in my life. And that is why I succeed. (Michael Jordan)

  • Zum Thema Kommunikation hatte ich mich schon mal hier (

    Coaching F Jugend) geäußert und mal einen eigenen

    Artikel geschrieben.

    Aus eigener Erfahrung kann ich von einem C-Jugend-Training in den 80iger Jahren berichten, da haben wir Namen über den Fußballplatz gerufen (von Grundlinie zu Grundlinie) - das war uns so peinlich, dass wir das nie wieder machen wollten und ab dem Zeitpunkt mehr laut und deutlich miteinander gesprochen haben. Keine Ahnung, ob man diese Methode heute noch anwenden darf ;)

  • Ich habe viele introvertierte Kinder und Kinder, die wohl allgemein irgendwie eingeschüchtert werden. Ob das an der Erziehung oder anderen Faktoren in der Umfeld liegt mag ich nicht beeinflussen. Aber ungefähr ein drittel meiner Spieler schafft es nicht den Teamkameraden oder mir die Hand zu geben, Blickkontakt aufzunehmen und ordentlich "Hallo" zu sagen.

    Das sind so lasche Handberührungen und verschüchtertes zu Boden schauen und dann ein wimmerndes Gewisper. An dieser Stelle arbeite ich gerade, dass die Kinder überhaupt mal den Mund aufmachen. Denn ich denke solange die Kinder überhaupt nicht kommunizieren, wie soll dann auf dem Platz Kommunikation stattfinden?

    Ich denke mal über die Übung mit Rufen über die Grundlinie nach - darf halt nicht zu bloßstellend sein.

  • Aber ungefähr ein drittel meiner Spieler schafft es nicht den Teamkameraden oder mir die Hand zu geben, Blickkontakt aufzunehmen und ordentlich "Hallo" zu sagen.

    Das habe ich aufgegeben.

    Letztes Jahr habe ich dafür ca ein halbes Jahr gebraucht. Danach kamen alle außer einer direkt zu mir zum Hallo sagen.


    Jetzt dieses Jahr habe ich wieder einige neue Kinder aus jungem Jahrgang. Da schafft es wieder kaum einer ordentlich Hallo zu sagen! 8| (U9 / U8)

  • Ich weiß leider nicht wieso, aber meine Jungs (U12) haben im letzten Spiel von Anfang an miteinander kommuniziert und damit meine ich wirklich jeden! Mein Co-Trainer und ich predigen es ihnen schon über ein Jahr und endlich wurde es umgesetzt. Sie haben im nachhinein selber gemerkt, dass es besser lief als sonst. :D

  • Das habe ich aufgegeben.

    Letztes Jahr habe ich dafür ca ein halbes Jahr gebraucht. Danach kamen alle außer einer direkt zu mir zum Hallo sagen.


    Jetzt dieses Jahr habe ich wieder einige neue Kinder aus jungem Jahrgang. Da schafft es wieder kaum einer ordentlich Hallo zu sagen! 8| (U9 / U8)

    Finde ich allerdings extrem wichtig, da es was mit Respekt zu tun hat jemanden angemessen zu grüßen. In höheren Altersklassen würde ich auch sukzessive nicht nur den Trainer sondern auch alle anderen Teile der Mannschaft (Mitspieler; Eltern; evtl. sogar Vereinsverantwortliche und Trainer anderer Mannschaften.)

    Da hat man als Trainer auch die Verantwortung solche Dinge, die über den Fußball hinausgehen, den Kindern zu vermitteln.