"Strafkatalog" greift nicht! Was nun?

  • Hallo zusammen,


    zuerst einmal kurz etwas zu meiner Wenigkeit:
    Ich bin 17 Jahre alt und trainiere mit zwei Freunden eine C - Jugend, die sich zum Großteil aus dem jüngeren Jahrgang zusammensetzt und bisher leider erfolgslos in der KK spielt.
    Gerade eben habe ich mich hier registriert, um Tipps von Euch zu bekommen. :thumbup:


    Folgende Disziplinmängel beschäftigen uns:

    • Unentschuldigtes Fehlen im Training
    • Kurzfristiges Abmelden (besonders vor Spielen)
    • Einsatz
    • Pünktlichkeit
    • Verhalten -> Einige wenige Spieler machen während Übungen nur Quatsch..


    Vor der Winterpause haben wir uns mit den Spielern zusammengesetzt, genau das besprochen und einen Strafenkatalog aufgestellt. Wir haben die Spieler gefragt, was sie als Strafen vorschlagen würden und da gab es die ersten Vorschläge mit Geld, was wir jedoch ablehnen, da es letztendlich doch nur die Eltern bezahlen. So kamen wir schließlich dazu, dass einmal unentschuldigt fehlen mit "Essen für alle Spieler" in Form von Chips/Keksen o.ä. bestraft wird, ebenso wie kurzfristiges Abmelden.


    Ich denke aber, dass so ein Strafenkatalog, bzw. diese "Strafen" für einen längeren Zeitraum eher negativ ist/sind.


    Dass wir ein Spieler wegen eines o.g. Disziplinmangel (abgesehen von Härtefällen) nicht zum Spiel mitnehmen, können wir uns nicht leisten, da wir nicht den Luxus eines hochwertigen, quantitativen Kaders besitzen.
    Als wir mit der Mannschaft vor Weihnachten über das Wochenende weggefahren sind haben wir eine Feedback Runde gemacht, bei der ca. jeder zweite Spieler gesagt hat, dass er sich mehr Disziplin wünsche...


    Nun meine Fragen an Euch:


    Was sind wirkungsvolle Disziplinarmaßnahmen? Ist man dort mit einem "Strafenkatalog" überhaupt auf dem richtigem Weg? Wie sollten altersgerechte, wirkungsvolle "Strafen" aussehen?


    Klar, haben wir es auf Grund des geringen Alterunterschiedes etwas schwerer, von den Spielern respektiert zu werden, aber das funktioniert bisher ziemlich gut(!), abgesehen von den "einigen wenigen" Spielern.
    -> Wie können wir diese auch dazu bewegen, sich respektvoll zu verhalten, bzw. nicht immer "Mist" zu machen?



    Danke schon im Voraus für Eure Antworten :thumbsup: ,


    Whistle

  • Ich bin selber Trainer einer C-Jugend. Wir haben bei uns keinen Strafenkatalog. Dennoch achte ich als Trainer auf gewisse Regeln. Werden die nicht eingehalten, sind bei mir die guten alten Liegestütz eine Maßnahme. Und ich muss durchaus sagen, dass es funktioniert.
    Beispiele:
    Für 1 Min zu spät zum Training = 2 Liegestütz. Als Wiederholungstäter verdoppeln.
    Für 1 Min zu spät beim Spiel = 5 Liegestütz
    Bei einer Beleidigung oder ähnlichem kann es dann auch schon mal 10 oder mehr werden. Ich habe aber hier sehr wenig Probleme, vor allem weil ich damals schon sehr kleinlich angefangen habe. Ich habe als erstes das "Füllwort" "Alter" verboten und 5 Liegestüz als Strafe festgelegt. Ich bin der Meinung, dass durch so eine Kleinigkeit bei den Jungs ankommt, wie viel sie sich erlauben dürfen.


    Sollte jemand diskutieren, vedoppel ich auch gerne! Bzw. lass dann die ganze Mannschaft etwas machen, um einen Gruppendruck zu erzeugen.


    Meine neuste Regel: Wenn ich die Jungs zusammenrufe und nicht alle innerhalb von 10 Sekunden da sind (laut zählen wirkt wunder) gibts eine Strafe für die ganze Mannschaft, welche ich in ca. 2 Monaten nicht einmal durchsetzen musste.

  • Hi whistle,


    Wenn sich jeder zweite beschwert dass sie sich mehr Disziplin wünschen, dann hat das wenig mit einem "Strafenkatalog" zu tun.
    Mit 17 Jahren ist es erstmal nicht einfach eine Truppe zu trainieren die nicht viel älter ist als man selbst.


    Mein Tipp an euch, ihr solltet die Leine erstmal äusserst kurz halten. Jedes Fehlverhalten sofort konsequent bestrafen. Steht zu euren ansagen und zieht das durch.
    Euer Verhalten sollte in erster Linie weniger Demokratisch sein, was ihr sagt ist Gesetz ohne große Diskussion. Wer nicht mitzieht darf auf der Bank sitzen.
    Ihr müsst die Jungs soweit haben, dass sie wissen das bei euch ein sinnvolles Training gewährleistet ist und das störer keine chance haben.
    Entweder "MY WAY oder HIGHWAY"


    Macht aber bitte nicht den Fehler den dann viele machen. Verliert nicht den Respekt vor den Jungs, denn dann habt ihr verloren. Jungs brauchen Konsequente Trainer die sie auch respektieren.


    Es gibt eine "Amtsautorität" und eine "persönliche Autorität". Erste habt ihr von Anfang an, diese steht und fällt aber mit der Verleihung oder entzug der persönlichen Autorität.
    Habt ihr es geschafft dass die Jungs auf euch hören, weil sie euch und das regelwerk akzeptieren, greift zweiteres. Und ihr habt es geschafft. Die persönliche Autorität wird euch aber auch ganz schnell von den Jungs entzogen wenn sie merken dass ihr es "einfach nur toll" findet den großen Macker raushängen zu lassen und brüll orgien veranstaltet (ps. Wer schreit zeigt schwäche, hilflosigkeit!)



    Also, zusammengefasst;'
    * Leine KURZ halten (was ihr sagt ist Gesetz - keine Diskussionen)
    * JEDES Fehlverhalten Konsiquent ahnden (Strafen die in relation zum vergehen stehen - nicht mit Kanonen auf Spatzen schießen!)
    * Respekt nicht verlieren (Autoritär aber nicht von oben herab.)
    * Jungs das Gefühl geben willkommen zu sein
    * Jungs ganz klar zeigen wo ihre/eure Grenzen sind



    SO viel Spaß ;)

    Versuche im jeden Training 1 Spieler gezielt besser zu machen und du hast in einem Jahr/einer saison, VIEL geschafft!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Christof1984 ()

  • In einem anderen Thread beschreibt der User "TRST", das man im Falle eines Mißerfolgs zunächst bei sich anfangen soll! Was habe ich falsch gemacht, weshalb der gewünschte Erfolg nicht eingetreten ist! Jedoch läßt sich aus deinem "Katalog" nicht erkennen, was du falsch gemacht hast. Beispiele: Ich habe mich nicht aufs Training vorbereitet. Deshalb war es langweilig und monoton. Die Spieler wurden von mir permanent kritisiert. Gute Aktionen wurden als Selbstverständlichkeit betrachtet.


    Wenn du mit einem Strafenkatalog die nach deiner Meinung vollzogenen Undiszipliniertheiten beantworten möchstest und deine Jungs zu perfekt "funktionierenden" Menschen dressieren möchtst, dass sollte deine Jungs auch die Möglichkeit haben, einen Strafenkatalog für dich zu erstellen, wenn sie aufgrund deines Versagens nicht jedes Spiel haushoch gewinnen!


    Zwar sprichst du aufgrund deines Alters die Sprache deiner Spieler. Dein Strafenkatalog läuft jedoch auf eine permanenten Konfrontation, statt auf einen Kompromiß hinaus. Es besteht die Gefahr, dass du bald gar keine Mannschaft mehr hast. Es fehlt die jedoch noch an Lebenserfahrung, um die alltäglichen Dinge im Gruppenverhalten besonnen genug zu beurteilen.


    Wenn du einen Rat möchtest, dann fange zunächst einmal als Ko-Trainer bei einer jüngeren Mannschaft an, lerne und sammle Erfahrungen! Nimm an Fortbildungsmaßnahmen teil (ggf. Erwerb der Trainerlizenz)


    Junge Menschen zu führen, das ist keine Spielwiese zur Befriedigung persönlicher Eitelkeiten! Deshalb komme ich zu dem Ergebnis, das die 3 vorherigen Beiträge wenig nützlich für eine perspektivische Mannschaftsentwicklung in dieser Altersstufe sind. Ein guter Trainer braucht keine Strafen! Fast euch also gefälligst erst mal an eure eigenen Nasen!

  • Vielleicht hätte ich noch erwähnen sollen, dass die Jungs den "Strafenkatalog" von sich aus gefordert haben. Außerdem haben wir gemeinsam auch "Strafen" für uns Trainer aufgestellt (z.B. für Unvorbereitetes Training, keine Sportkleidung usw. - was jedoch nie zutrifft /zutreffen wird).


    @TW- Trainer:
    Ich möchte meine Jungs nicht zu "perfekten" Menschen dressieren. Das ist weder realistisch, da jeder Mensch seine eigene Schwächen und Stärken hat, noch meine Aufgabe. Dennoch sollten die Jungs mMn Norme wie z.B. Pünktlichkeit, Abmelden usw. vermittelt bekommen, falls dies noch nicht vorhanden ist - und eben da können wir ansetzen.


    Wir Trainer reflektieren unser Training sowie unseren sozialen Umgang, sodass die Jungs trotz der vielen Niederlagen nicht die Lust verlieren und gerne ins Training kommen. Das Problem mit diesen Niederlagen ist vermeintlich offensichtlich: Laut Aussage des JL wurde von Anfang an gewünscht, dass wir in eine niedrigere Klasse gesetzt werden, da es absehbar war, dass diese Mannschaft nicht mithalten kann, was jedoch nicht der Fall war. Zur Rückserie werden wir jetzt (endlich) abgestuft und dann kommen hoffentlich auch die ersten Erfolge.


    Dass es mir an Lebenserfahrung fehlt, bestreite ich nicht, jedoch führt diese nicht automatisch dazu , das "Gruppenverhalten besonnen genug zu beurteilen" ! Als Außenstehender kann man mMn schlecht einschätzen, ob jemand trotz seiner "geringen Lebenserfahrung" dennoch eine Gruppe in ihrem Sozialverhalten möglichst objektiv einschätzen ... ;) (Kurzer Einwurf dazu: Ich habe, bevor ich dieses Amt übernommen habe, über einen längeren Zeitraum in der Kinder-/Jugendbetreuung gearbeitet und dementsprechend pädagogisches "Know - How" erlernt.)


    An Fortbildungstagungen haben wir letzten Jahres mehrmals teilgenommen, sowie an einem Lehrgang als Vorstufe zur C - Lizenz, der aus 40 LE bestand. Während diesen Fortbildungsmaßnahmen haben wir übrigens genau diesen "Strafenkatalog" vorgeschlagen bekommen.


    In dem letzten Absatz Deines Beitrages schreibst Du "Junge Menschen zu führen". Genau dies sollte man nicht machen - die Jungs sollten geleitet werden.

  • "Dass es mir an Lebenserfahrung fehlt, bestreite ich nicht, jedoch führt diese nicht automatisch dazu , das "Gruppenverhalten besonnen genug zu beurteilen" ! Als Außenstehender kann man mMn schlecht einschätzen, ob jemand trotz seiner "geringen Lebenserfahrung" dennoch eine Gruppe in ihrem Sozialverhalten möglichst objektiv einschätzen ... ;) (Kurzer Einwurf dazu: Ich habe, bevor ich dieses Amt übernommen habe, über einen längeren Zeitraum in der Kinder-/Jugendbetreuung gearbeitet und dementsprechend pädagogisches "Know - How" erlernt.)"



    Das hätte mit 17 genau so von mir kommen können (ich war da auch schon als Trainer aktiv) und könnte wohl von vielen 17jährigen so kommen. Überspitzt gesagt dachte ich mit 17, ich wüsste schon so ziemlich alles. Mit 18 dachte ich dann, jetzt wüsste ich alles (was mehr war, als ich mit 17 wusste). Mit 19 dasselbe, dann mit 20 dasselbe, usw. Irgendwann mit Mitte 20 ist mir dann aufgefallen, dass das anscheinend immer so weiter geht und dass ich zwar mehr wusste, als mit 17, aber wahrscheinlich dann immer noch nicht annähernd alles. Sondern dass sich, egal wie intensiv man sich mit Dingen auseinandersetzt und auch wenn man in jungem Alter schon gut darin ist, mit der Erfahrung einfach noch Sichtweisen auftun, die man früher gar nicht haben konnte. Ich vermute dass auch du in ein paar Jahren einen anderen Blick auf den Faktor Erfahrung haben wirst. Ich sehe jetzt mit 29 und einigen Jahren Trainererfahrung meinen Trainerkollegen im Team mit 43 und merke immer wieder, wie der von mehr Trainer- und Lebenserfahrung profitiert und mir deswegen manches voraus hat.

  • Hallo Leute


    Als erstes möchte ich mich bei Whistle beglückwünschen.
    Schon die Art wie Du da schreibst, zeigt mir, dass trotz des jungen Alters, sehr viel Reife und Stärke vorhanden ist.


    Zum Thema Strafkatalog muss ich erwähnen, dass ich ein absoluter Gegner bin. Habe es vor ca. 10 Jahren mal so gemacht und dann nie mehr.
    Die Begründung ist einfach; man stellt weniger die Spieler unter Druck sondern eher sich als Trainer.
    Anhand von der Nutzung des Strafenkatalogs kann man den Trainer messen, beurteilen und verurteilen. Ich sehe das als eine unnötige Angriffsfläche.


    Letzte Saison trainierte ich eine A - Meister Mannschaft mit zwei weitere Trainerkollege.
    Der eine Trainerkollege musste irgendwann im März gehen, weil es zwischen Ihm und Team nicht klappte.
    Kann mich erinnern, dass in der Winterpause bei einer internen Trainersitzung, die anderen zwei Trainerkollegen über Strafenkataloge sprachen.
    Ich war sofort dagegen. Ich wurde leider ignoriert. "CHF 5.- für verspätetes erscheinen" und solchen Bullshit. Meine Bemerkung war ganz klar: "Ihr wollt den Strafenkatalog? Gut... Ihr sammelt das Geld ein... mal kucken wieviel mal Ihr einsackt."
    Resultat; Strafenkatalog nie angewendet sondern so wie es sein sollte; Entscheid von Fall zu Fall. Entscheid durch gesunden Menschenverstand. Strafenkatalog wurde mit der Zeit sogar vergessen...
    Der Trainer, der im März gehen musste (auf Druck von mir) war der erste, der nach den Spielen rauchte, die Spieler mit lästigen Obernämen nicht respektierte usw. Einfach ein Witz.


    Nein... mach das nicht.


    Wenn Jemand zu spät kommt, ganz cool bleiben. "Wieso kommst Du so spät?" und schon hast Du genügend Infos um zu entscheiden wie Du weiter vorgehen willst. Beim ersten mal kannst Du evtl. mal ein Auge zu drücken aber klar verwarnen. Beim zweiten mal ein paar Runden laufen lassen und spätestens beim dritten mal, fragen warum und anhand der Infos halt eine klare Verwarnung mit Androhung einer Suspendierung über X Wochen durchgeben. Passiert es wieder, schaltet die Suspendierung ein.
    Man kann nach dem dritten mal auch fragen, wie er das nun gut machen will... mal kucken was da kommt. Wenn die Antwort dümmer ist als die Dunkelheit aufm Mond, hat der Junior dann den kürzeren gezogen.


    Suspendierung = mögliche Strafe. Es gibt auch andere Lösung.


    Und was mache ich, wenn ich ein knappen Kader habe?
    Dann ziehst Du es genau so durch. Konsequenz = Ihr spielt halt mal genau mit 11 und ohne Ersatz.
    Wenn Jemand wehweh hat oder müde ist, heisst es dann ganz genau: "Jetzt auf die Zähne beissen und nicht aufgeben."
    Wenn Ihr dann genau verliert, weil Ihr zu wenig Spieler wart, dann ganz klar machen, dass die Spieler die Verantwortung zu tragen haben. Immerhin seien sie ja die, die zu spät kommen und Sanktionen seits Trainer provozieren.


    Ich sehe es wie Christoph mehr oder weniger.
    Wichtig ist, dass man ein fairen Ton hat. Immer Klasse und Coolness zeigt.
    Anständig bleiben und den Spieler respektieren gehört auch dazu.


    Gruss
    TRPietro

  • Whistle : Strafen befruchten nie positiv, da sie auf Negatives negativ reagieren, ausgenommen sog. "Symbolstrafen" wie Liegestützen beim Erwachsenen-Wettbewerb TW vs draufschießende Spieler, da die jeder als Spaß statt ernst nimmt. Menschen rechnen sich nicht als mathematische Multiplikationsgleichung(Minus x Minus = Plus), eher addiert sich unter der Hand das Negative (wird aber auch abgebaut per Vergessen, Verdrängen): selbst wenn sie selbst Strafen wollen (wie du schon eingangs erwähntest). Grund: der innere Schweinehund, der sich stets linear unerwünscht dazwischen schleicht u. innerlich/unbewusst für Ablehnung & Revolte sorgt.
    Was aber Lust drauf o. "an" macht, sogar wo man dies nur meint u. Lust nur kollektiv eingebildete ist (zB aus Angst, was zu verpassen, da alle es vorgeblich toll finden etc., zB anfangs - bevor man süchtig ist - bei Bier, Zigarette & Co), da zieht's alle hin. Also: sog. Attraktor werden, sportlich das coole Vorbild, klappt irgendwann: Sofern die Spieler den Sport überhaupt motiviert betreiben wollen, nicht nur zB wegen Freunden kommen! Dann wird's schwieriger, aber auch nicht unmöglich: wenn ihr vom Sport überzeugt seid, das positiv vorlebt, ohne Zwang ums Mitmachen werbt (Begeisterung steckt an), können erste neue Impulse entstehen, ihr auch die "faulen Säcke" mitziehen. Ob die dann irgendwann von selbst drauf u. in Gang kommen, liegt letztlich in jedem selbst, (inneren Aversionen wg. früheren Zwängen u.a. Negativem zB) mehr könnt ihr also als bloße, zumal selbst jugendliche Trainer nicht tun, zieht euch also nicht jeden Schuh an:da haben andere die Verantwortung für, in der Vergangenheit. Auf jeden Fall könnt ihr selbst etliche Erfahrungen on the Job machen, die euch im Leben voranbringen, "umsonst " ist eure Arbeit also so o. so nicht, auch wenn einige Jungs nicht so (diszipliniert) können, wie sie offenbar eigentlich wollen. Helft ihnen, so gut wie möglich ;)

  • Also mit einem Strafenkatalog alleine bekommst du in keine Truppe Disziplin rein. So ein Strafenkatalog ist eigentlich nur eine "schöne" nebensache wenn eine gewissen Grunddisziplin herrscht.


    Oft ist es so, das es nur einige wenige sind, die undiszipliniert sind aber viele andere anstiften. Ich würde schauen das ich mir die größten störenfriede (meist sind das nur 1-2) raussuche und mit ihnen ein klares und deutliches Gespräch führe. Ich versuche dann den Jungs klar zu machen das sie den anderen Jungs(der Mannschaft) gegenüber eine Verantwortung haben und den anderen den Spaß am Fußball nehmen. Die größten störenfriede würde ich mir dann rausfiltern und nach 1 oder 2 Verwarnungen aus der Gruppe isolieren. Die Störenfriede sollen meinetwegen mit Ball am Fuß Runden laufen(bei mehreren jeder für sich). Du wirst zügig merken das viel mehr Ruhe und Konzentration in die Gruppe kommt.


    Ich würde dem ganzen auch ruhig einige Zeit geben und wirklich sehr genau hinschauen und wie gesagt wurde, die Jungs ne Zeitlang an der ganz kurzen Leine halten.


    Sollte es sich trotzdem nicht bessern, würde ich mit den Eltern reden. Du bist Chef, es wird nach deiner pfeife getanzt! Punkt! Das müssen die Jungs kapieren, aber nach meiner Erfahrung noch viel wichtiger, es müssen die Eltern kapieren! Du gibst den Ton an und danach wird getanzt. Auch wenn es sich sehr krass anhört, aber so ist es nunmal. Wichtig ist sowas mit einer ruhig und vernünftigen Art rüber zu bringen.

  • Ich kenne deine Situation ziemlich gut, wenn vielleicht etwas extremer. Ich bin selbst 18 Jahre alt und habe vor drei Jahren angefangen, damals mit einer Mischung aus U15/17 Mädchen. Das heißt sie waren zum Teil sogar älter als ich.


    Klar hatte ich da nicht viel Ahnung und habe im Grund mein Training zu den Mädchen mitgenommen und dort die gleichen Übungen gemacht und mit der gleichen Art. Das hab ich irgendwann sein lassen. Bei so einem kleinen Altersunterschied funktioniert die autoritäre Schiene nicht, schon gar nicht in diesem Alter.


    Versuch am besten immer klar zu machen, wieso du was tust. Warum es wichtig ist, dass man pünktlich absagt. Wenn es jemand nicht tut, dann stelle es heraus, nenne Namen und sage: Der XY hat nicht pünktlich abgesagt, jetzt habe ich mir etwas zu Hause ausgedacht, aber so können wir nicht spielen.
    Das Gleiche gilt bei Übungen. Wenn du z.B eine Technik erklärst musst du diese a) perfekt ausführen können, sonst nehmen sie dich nicht ernst und b) musst du ihnen klar machen, warum diese Technik wichtig ist.


    Allerdings musst du dabei eine gewisse Distanz wahren, die verlieren viele junge Trainer mit der Zeit. Mein damaliger Co-Trainer hat aufgehört, weil niemand mehr auf ihn gehört hat, nachdem er die Mannschaft alleine weiterführte. Er hat die Spielerinnen zu nah an sich rangelassen, der Respekt war weg. Den musst du behalten und da wirklich manchmal gnadenlos sein. Wenn jemand dir das dritte Mal nicht zuhört, geht er laufen. Wenn er es danach wieder macht, lässt du ihn kurz nicht mehr mitmachen, wenn es danach immer noch nicht wird, kann er nach Hause gehen. Wenn du dir da auf der Nase rumtanzen lässt, ist es vorbei.


    Es ist wirklich schwer, da die richtige Balance zu finden, aber es geht. Letztlich musst du nur das Team auf deiner Seite haben und nicht du gegen das Team sein.

  • Ich bin nun das dritte Jahr Trainer einer C-Jugend. Vor drei Jahren habe ich eine C-Jugend Mannschaft mit 16 Jahren trainiert, kann vor dem Hintergrund sicherlich persönliche Erfahrungen in meine Antwort einfließen lassen. Ebenso signalisieren mir deine Antworten, dass du dich um die Mannschaft sehr bemühst. Finde ich gut!


    Zur Strafkatalog-Thematik: Wie meine Vorredner richtig geschrieben haben, ist ein Strafkatalog ein "Tool", das einem in verschieden Lehrgängen gelehrt wird, allerdings nicht vom großen Nutzen ist. Als aktiver Fußball habe ich das Geld nie bezahlt, wenn ich Mal zu spät gekommen bin. Aufgrund vieler negativen Erfahrungen habe ich den Katalog als Trainer nie eingeführt.


    Hans Meyer hat in der der Dokumentation "Trainer" gesagt: "Wenn du es nicht schaffst, eine natürliche Autorität auszustrahlen.. mit Hilfsmittel schaffst du es nicht!" Ich denke, dieser Punkt, eine Autorität zu sein, ist entscheidend.


    Wie wird man eine Autorität? Ich meinen Augen kann es sein, dass eine geringe Differenz im Alter Disziplinlosigkeit verursacht, jedoch habe ich die Differenz nie als Grund oder Hindernis gesehen, wenn es bei mir zu Probleme kam. Wenn du Regeln aufstellst und deren Konsequenten aufzeigst, diese auch konsequent befolgst, klappt es recht gut - so erlebe ich es seit einigen Wochen in diversen Fußball-AGs, in denen der Großteil Kinder sind, die großes Gewaltpotenzial ausleben. Ich habe sie die "3 Goldenen Regeln" genannt [kurz:"3GR"] - klappt bei Erstklässlern, aber auch bei Neuntklässlern. Zweitens versende "Ich-Botschaften", z.b. "Ich dulde es nicht...", "Es stört mich.." - wirkt bei mir besser als der Imperativ.


    Zum Schluss kann ich dir den Tipp geben, passe auf, nicht zu sehr Kumpeltyp zu werden. Ich habe in den ersten zwei Jahren viel mit den Jungs unternommen, in Facebook mit ihnen geschrieben, Quatsch gemacht. Ich habe an Respekt und Autorität verloren. Wenngleich ich das Glück hatten, dass wir Erfolg hatten und es größere Probleme nie gab.


    Versuche deine Jungs im Training zu begeistern und konsequent zu sein!


    By the way, Liegestützen haben bei mir immer funktioniert. :)


    7Heby

  • Hallo zusammen,




    ich schreibe momentan genau zu diesem Thema meine Bachelorarbeit und habe diesbezüglich einen Fragebogen entworfen. Es geht um Sinn und Zweck von Strafenkatalogen, deren Inhalte, Umsetzung usw. in Nachwuchsteams. Es wäre super, wenn sich ein paar Leute kurz die Zeit nehmen würden den Online-Fragebogen auszufüllen. Das wird ca. 15 Minuten dauern. Im Gegenzug dazu würde ich mich bereit erklären, die Ergebnisse meiner Studie hier zu veröffentlichen.



    Alle weiteren Informationen findet ihr auf der ersten Seite der Befragung.
    Über folgenden Link kommt ihr direkt zur Online-Befragung:



    soscisurvey.de/Regelkatalog/



    Danke