Beiträge von Marc19

    Unsere Mannschaft spielte seit ich sie vor 1 1/2 Jahren übernommen habe, immer in einer D7 bzw. C7-Liga. Das ganze sah so aus, dass wir mit 6 Feldspielern + 1 TW auf das gewöhnliche D9-Feld gespielt haben. Wir haben jedes Spiel im 3-3-System gespielt. Da sich die C7-Liga aufgelöst hat, spielen wir die Rückrunde C11 und haben am Samstag somit auch das erste Testspiel organisiert. Da wir in unserem Kader nur 12 Spieler stellen und 4 spontan abgesagt haben, haben wir den Kader aufgefüllt mit 3 D-Jugendlichen. Im Nachhinein bereue ich die Entscheidung, dass Testspiel mit den 3 "Kindern" gespielt zu haben!



    grundsätzlich sehe ich da erstmal ein anderes Problem. Wieso gibt es in der Mannschaft Spieler, die den Ball nicht haben wollen? Eigentlich sind doch alle da, weil sie Fußball spielen möchten. Damit zusammenhängend könnte auch die Sache sein, dass sich die 4 Abwehrspieler nicht viel zutrauen.


    Für mich stellt sich aus der Entfernung die Frage: was ist der Auslöser für die Symptome?


    Wir sind ein Breitensport-Verein! Und haben deshalb auch 1-2 Spieler, die Zeit mit ihren Freunden verbringen wollen- der Fußball steht bei ihnen nicht 100% im Vordergrund.
    Zum anderen gibt es 2 Spieler, die sich im Training gut einbringen und ordentlich trainieren - aber sobald wir gegen einen echten Gegner ranmüssen, sind diese sofort nervös und wollen den Ball bloß nicht haben. Ich weiß nicht, ob sie Angst vor Fehlern haben oder sich im Spiel nichts zutrauen. Dass, was sie im Training zeigen, setzen sie nur selten um.



    Der Hinweis von "FB" es zunächst doch noch einmal mit der Vermittlung von inidividual-taktischen Verhalten zu probieren, finde ich schon richtig. Das werden dann auch Inhalte sein, mit denen alle etwas anfangen können.


    Haben wir in der D-Jugend als Schwerpunkt 2x gehabt. Aber selbst ich habe erkannt, dass eine Auffrischung sinnvoll ist! Haben heute im Training damit begonnen, 1-gg-1 Individual-Taktik defensiv zu wiederholen!


    ich gebe tw-trainer recht. die frage ist; weiß den jeder spieler in der abwehrkette was von ihm erwartet wird? in der zeit wo ich noch aktiv fussball gespielt habe war ich in spielen oft sehr unsicher. ich konnte nie selber bewerten, ob ich den ansprüchen genügt habe oder nicht.


    Wie oben beschrieben, vorher nur 7er-Liga, deshalb war ein Einüben der 4er-Kette sinnlos. In der 7er-Liga haben wir es so gehandhabt, dass sich alle Spieler defensiv wie offensiv einbringen sollen. Defensiv standen zwei 3er-Reihen, die das Spiel ballorientiert verschoben haben und die Räume ansatzweise in ballnähe eng gemacht haben.


    :!: Deshalb ist mein Ausdruck "Wir standen zu weit von den Gegenspielern weg" vielleicht falsch formuliert. Wir standen in ballnähe zu weit weg. Jeder Spieler, der den Ball hatte, hatte mind. 2m Radius Platz, den Ball ruhig anzunehmen und weiter zu spielen. Alles ohne Druck unserer Leute.
    Das Stellungsspiel an sich hat m.E. gut funktioniert. Das Spiel wurde auf Grundlage des 3-3-Systems gut verschoben. ABER dennoch mit einer gewissen Passivität, da die Gegner in ballnähe komplett in Ruhe gelassen wurden, quasi wie ein Sicherheitsabstand. :!:


    man sollte für sich als trainer erst einmal ein genaues anforderungsprofil für die einzelnen positionen haben. diese sollte man dann, am besten sogar in schriftform, an die spieler verteilen. das nimmt sehr viel unsicherheit.


    Danke für den Tipp! Werde ich umsetzen!

    Hallo Zusammen,


    habe folgendes Problem:


    Wir hatten gestern ein Spiel mit unserer C-Jugend, jüngerer Jahrgang. Wir haben das Spiel mit 0:6 gegen einen höherklassigen Gegner verdient verloren. Das Problem lag bei uns vor allem in der Defensive. Unserer 4er-Kette stand nie an den Gegenspielern dran. Außerdem verhielt sie sich komplett(!) passiv, wenn z.B. ein Doppelpass gespielt wurde. Jedesmal, wenn ein Gegner den Ball gepasst hatte, wurde dieser ignoriert, weshalb der Gegner sich einfach mit kurzen Pässen durchspielen konnte.


    Generell sind diese 4 Spieler sehr passiv und wollen bloß keine Verantwortung übernehmen - frei nach dem Motto "Lass uns aus dem Spiel raus, die vor uns machen schon alles".
    Technisch gesehen sind alle 4 Spieler relativ sicher, trauen sich aber viel zu wenig bis gar nichts zu.
    Wenn ich nun einen bzw. zwei "Selbstbewusste" Spieler in die Abwehr stelle, fehlen mir vorne wichtige Anspielstationen, da sich diese Spieler offensiv wenig bewegen und den Ball auch gar nicht haben wollen.


    Was ist eure Meinung dazu? Wie kann man so etwas wie die Passivität in der Abwehr abtrainieren? Mental-Training? :P 
    Gibt es spezielle Übungen, um die Aktivität jedes Einzelnen zu steigern und ein Gefühl zu vermitteln, dass wirklich JEDER wichtig ist? Wie kann ich so eine Übung spielnah anwenden? ?(



    LG

    Also bei mir was es so, dass wir uns abends 3-4 mal die Woche getroffen haben in einem Vereinsheim mit anliegendem Sportplatz.
    Die Dauer des Lergangs betrug exakt einen Monat. Die einzelnen Termine bestanden aus 1 1/2 Std. Theorie und 1 1/2 Std. Praxis + Prüfung. Das ganze lief dann so ab, dass wir nach den 1 1/2 Std Theorie raus auf den Platz gegangen sind, und dort Übungen besprochen und veranschaulicht haben.


    Hoffe, ich konnte dir helfen! ;)


    LG

    Hallo,


    Danke für die Antworten, hat mir sehr weitergeholfen.


    Horst Wein ist mir natürlich ein Begriff und habe seine Videos schon einmal gesehen, jedoch nicht tiefer damit beschäftigt. Werde ich wohl nachholen müssen. ;-)
    Das man die Kinder selber experimentieren lässt, ist ein guter Ansatz, werde ich auf jeden Fall berücksichtigen.


    Über weitere Tipps bin ich trotzdem dankbar. ;-)


    LG

    Moin,


    meine C7 hatte am Samstag mal wieder ein Meisterschaftsspiel, welches mit 5:4 - zwischenzeitlich 4:1 für uns - gewonnen wurde.
    Da der Gegner gerade in der 2.HZ sehr offensiv agierte, entstanden für uns viele Kontersituationen (meistens 3-gg-2), die wir aber unklug ausgespielt haben bzw verschwendet haben. Gründe dafür waren zu spätes Abspiel, zu enge Laufwege oder ein überhasteter Abschluss ohne Ausspielung der Überzahl-Situation.


    Wir hätten das Spiel locker nach Hause fahren können, wenn wir die Konter besser ausgespielt hätten.
    Damit so etwas weniger/gar nicht mehr vorkommt, möchte ich die nächsten Wochen gezielt diese Situationen trainieren und verbessern.


    Zur Info:
    Wir hatten seit 4 Wochen das 1-gg-1 als Schwerpunkt.
    Der Kader besteht aus 11 Spielern, 4 99er, 7 00er.


    Jetzt zu meiner Frage:
    Habt ihr Tipps/Übungen/..., um den Einstieg und die Optimierung der Überzahl-Situation zu trainieren, vor allem was sinnvolle Laufwege angeht?
    Bin über jede Antwort und jeden Hinweis dankbar!


    LG

    Sehr interessante Diskussion! Hatten am Samstag eine ähnliche Lage in unserer C7-Liga:


    Gegner wurde von mir als stark angekündigt, unser Kader Top besetzt, die Motivation dementsprechend hoch bei meinen Jungs.
    Am Ende stand ein 25:0 (13:0 HZ). In der Halbzeit habe ich meine Spieler natürlich gelobt, auf der anderen Seite war mir die ganze Situation ziemlich peinlich. Aber was will man da in der Halbzeit den Jungs sagen? Keine Tore mehr schießen, nachher meldet das Team sich auch Frust ab (C7 Liga mit 4 Teams wäre dann tot!)? Oder sagt man, weiter draufhauen? Habe dann denn Mittelweg gesucht und gesagt, dass das Spiel eine perfekte Gelegenheit ist, das Spiel ruhig aufzubauen und unserer Trainingsinhalte Doppelpass, Verschieben und Flugelspiel zu optimieren.
    Am Ende habe ich meine "Schlechtesten" nach vorne gesetzt, um das Ergebnis nicht zu hoch werden zu lassen (so blöd das bei einem 25:0 auch klingt..).


    Auf die Idee, den Torwart in den Sturm zu stellen oder ihn ganz rauszunehmen, werde ich niemals zurückgreifen! Das gehört sich einfach nicht und ist arrogant. Und bei einem Ergebnis, was eh schon viel zu hoch ist, braucht man gewiss nicht unsportlich werden!


    Im Endeffekt muss ich sagen, dass mir das Spiel zwar größtenteils Spass gemacht hat, aber nach dem 10:0 nach 19 Minuten hatte ich einfach nur Mitleid mit dem Gegner. Wir haben uns am Ende darauf geeinigt, dass wir das Spiel nach 50 min. abbrechen (regulär 70 min.).


    Für die Spieler ist allerdings so ein Match ein Highlight! Jeder darf mal treffen, die Schwächeren werden ideal gefördert und haben große Erfolgserlebnisse.


    Ich muss deshalb zusammenfassen, dass für mich solche Spiele immer in zwei Lichtern stehen, gerade wenn man in so einer kleinen Liga spielt, wie wir es tun. Auf der einen Seite natürlich super toll für das bessere Team, große Erfolgserlebnisse und meistens stärker Zusammenhalt wird gefördert, auf der anderen Seite ist so ein Spielverlauf gerade im Breitensport nicht angemessen und sollte unterbunden werden.

    Hallo Zusammen!


    Ich habe mal eine Frage bezüglich internationalen Turnieren. Ich habe gerade eben eine Broschüre erhalten von Euro-Sportring, eine Organsiation, die europaweit Fußballturniere anbietet und organisiert.
    Da ich, unsere Eltern und unsere Spieler sowieso Interesse an diesen Angeboten zeigen, möchte ich euch fragen, inwiefern ihr bereits Erfahrung mit solchen Turnieren gemacht habt.


    Wie ist die Organisation/ Anlage/ Lage/ etc...?


    Ich bitte um Antworten von eurer Seite, danke. ;-)


    LG
    Marc

    Ich finde, dass die Taktik des Seitenwechsels in der D-Jugend keinen Sinn macht!



    Vor einem Jahr habe ich auch eine D trainiert, und für uns kam das Thema nie in Frage, da viele Spieler oft nicht die Kraft aufwenden konnten, den Ball aus dem Spiel hoch und weit auf die andere Seite zu schlagen.


    Der Grundgedanke beim Seitenwechsel bleibt für mich aber, dass man sich aus einem engen Raum befreit und man sich durch den langen Ball Platz auf der anderen Seite erhofft. Aber in einer D-Jugend kommt es meistens nicht zu der Situation, dass der Gegner Verschiebt - da höchstwahrscheinlich noch nicht einstudiert -, womit der Sinn des Seitenwechsels verfällt, da auf der anderen Seite nicht zwingen mehr Platz ist.


    Dann übe lieber den Kurzpass, der dominiert sowieso bis zur D-Jugend... ;-)



    LG

    An die Uhrzeit haben sich die Jungs aber überraschenderweise sehr schnell gewöhnt, daran scheitert es gerade weniger. ;-)
    Natürlich ist 10:00 Uhr eine ungewöhnlich frühe Zeit, aber das Trainings später anzusetzen, würde die Freizeitplanung der Jungs deutlich mehr beeinflussen, und das wollten wir nicht..

    Hallo, erstmal danke für eure Antworten!




    Die wollen mal den ganzen Tag rumgammeln. Oder sie wollen den ganzen Tag im Schwimmbad verbringen ohne das sie nachmittags abbrechen müssen, weil Training ansteht.


    Wir haben das Training extra von 10:00-12:00 Uhr gelegt, damit die Spieler noch den restlichen Tag anders gestalten können. Denn genau das Problem war uns bewusst, dass evtl. ein paar Jungs wenig Lust haben, Ausflüge "abbrechen" zu müssen. Das Problem tritt bei einer Trainingszeit ab 17:00 Uhr öfter auf als bei einer Einheit um 10:00 Uhr.






    Wir halten es so, dass wir Training anbieten und wer kommen will der kommt. Ich bin da relativ entspannt, obwohl ich auch gerne alle dabei hätte um uns auf das erste Punktspiel vorzubereiten.


    Ich bin wahrscheinlich in meinem einleitenden Text als sehr anspruchsvoll und verständnislos für diese "faulen" Spieler aufgetreten.
    Allgemein bin ich bei Absagen sehr entspannt und jeder Spieler soll seine Freizeit genießen können, denn es handelt sich hier nicht um Bezahlte Fußballer, wie paulwurf_mauli erklärt hat.
    Was mich nur sehr auf die Palme bringt, ist, dass wir uns als Team zusammegesetzt haben, und jeder bereit war, in den Ferien zu schwitzen. Dass diese Aussagen jetzt von einigen mit den Füßen getreten werden, ärgert mich halt.



    Hast Du die Mannschaft schon länger? Wenn ja, wie ist die Trainingsbeteiligung denn sonst?
    .


    Jetzt seit einem Jahr, mit den alten Trainern haben die Jungs noch nie in den Ferien trainiert. Aber wie beschrieben, die Jungs haben von sich selbst gesagt, sie wollen mehr tun. Und von den von mir angesprochenen drei gehörten zwei in jedem Fall mit dazu und waren keine Mitläufer, die dem Gruppenzwang unterlagen.
    Die Trainingsbeteiligung ist in der Regel besser. Zwar gibt es Kandidaten, die kommen und gehen wie sie wollen, aber das Problem hat ja wahrscheinlich jede Mannschaft.




    evtl. könnte man das Ferientraining auch mal dazu nutzen vom üblichen Trainingsablauf wegzugehen und den Spaßfaktor erhöhen.
    Z.B. Kicken im Freibad, Fußballtennis, Spaßkicken... halt Sachen bei denen die Jungs gerne kommen ohne Motivationsschwelle.
    Der Sinn bestände dann weniger in taktischen Verbesserungen, sondern der Fithalte-/Bewegungsgedanke (statt Couch oder Dattelkiste) und Teambuilding ständen im Vordergrund.


    Gute Idee, gerade um die Bocklosen zu beleben.. Der eine postete gestern in eine sozialem Netzwerk um 11 Uhr (da fand zufällig unser Training statt) "laaaaaaaaangweilige Ferien". Vielleicht kriegt man solche Kicker durch Abwechslungen, vielen Dank ;-)

    Hallo Zusammen,


    als recht jüngeres Mitglied des Forums brauche ich mal eure Erfahrungen im Umgang mit Spielern, die Training (in den Ferien) als unnötig befinden und dieses entsprechend für sich ablehnen.


    Kurze Schilderung der Lage:
    Ich trainiere eine C7, bestehend aus 11 Spielern. Manche Spieler sind total motiviert und ehrgeizig, andere wiederum total faul.
    Als Mannschaft und mit Absprache der Eltern haben wir beschlossen, die Saisonvorbereitung bereits in der vorletzten Ferienwoche zu starten, um einfach eine gewisse Grundlage zu schaffen für die Saison. Soweit so gut, alle stimmen zu.


    Am Montag den ersten Trainingstag gehabt, es kommen 5 von 11 meiner Spieler (ich muss dazu sagen, wir trainieren die Vorbereitung mit unserer C1 zusammen, die an diesem Tag nochmal 13 Mann gestellt hatte).
    Ich war über die Beteiligung ziemlich enttäuscht, und habe einige Spieler angeschrieben, warum sie denn nicht zum Training erschienen sind. Die Antwort fiel relativ knapp aus: "Ich vergeude doch meine Ferien-Freizeit nicht mit der Saisonvorbereitung!" Von diesen Antworten hatte ich ca. Drei.
    Der Höhepunkt war eine Mutter, die ihr Kind für alle Einheiten abmelde mit dem Kommentar: "Es tut mit sehr sehr Leid, aber wir sind in diesem Zeitraum im Urlaub" - sind sie natürlich nicht...



    Hattet ihr schonmal ähnliche Erfahrungen? Ich finde das ziemlich krass, wie einige (meiner) Jungs eingestellt sind. Ich meine, Training ist doch kein Wunschkonzert! Ich als Trainer komme doch auch nicht nur zu den Spielen! Wenn ich mich einem Team verpflichte, unterstützte ich das Team doch und lasse es nicht einfach hängen. Oder wie seht ihr das?


    Und die anschließende Frage, was mache ich dagegen?
    Strafenkatalog? Spieler bekommt wenig(er) Einsatzzeit?
    Der Strafenkatalog wurde von den Eltern abgelehnt, angeblich zu früh (???) und bei einer C7 mit 11 Spielern kann man nicht immer mit wenig Einsatzzeit drohen, denn das Kind weiß, es ist Not am Mann, ich spiele eh!


    Bitte helft mir und schreibt mal über eure Erfahrungen und Lösungen! :-)


    LG

    Habe eine ähnliche Übung wie Germancoach:


    Kleines Quadrat Abstecken (ca. 2,5m x 2,5m).
    Im Feld stehen zwei Spieler. Anstatt des Hütchen führt Spieler A nun den Ball am Fuß und versucht durch geschicktes Abschirmen, dass Spieler B nicht an den Ball kommt.
    Auch hier gilt, Partner immer mal wechseln. Und denk dran: Mit Wettbewerben macht das ganze noch mehr Spaß, z.B. "Wer bekommt den Ball am schnellsten?"


    LG

    Hallo Zusammen!


    Grundlage für das Thema ist folgender Artikel:


    http://m.welt.de/article.do?id…t-nach-Schlag-ins-Gesicht



    Ich finde die aktuelle Gewaltwelle im Fussball erschreckend. Dass dabei Menschen ums Leben kommen ist für mich ein Skandal.
    Der Schiedsrichter muss sich vorallem im Amateur-Bereich Extremen stellen wie z.B. Beleidigungen oder sogar Schlägereien, die tödlich (!) enden können! Wenn man bedenkt, dass es sich bei diesen Vorfällen oftmals nur um Kreisliga-Spiele handelt, wo es im Prinzip um nichts geht, habe ich wirklich Bedenken, was die nächsten Jahre noch so mit sich bringen.


    Der Schiedsrichter sollte im Optimal-Fall Freund der Spieler sein, denn ohne ihn geht es nicht!
    Es nicht immer leicht, alle Entscheidungen des Referees hinzunehmen, dafür spielen Emotionen im Fußball eine zu große Rolle. Aber sind Gewalt und Beleidigungen die richtige Reaktion darauf?
    Denkt bitte das nächste mal nach, wie ihr dem Schiedsrichter gegenüber tretet, gerade als Trainer solltet ihr Vorbild sein.
    Äußerungen wie "Scheiß Schiri", "Du Blinder" oder "Mach die Augen auf" sind meiner Meinung nach Beleidigungen, die nicht immer spurlos am Schiedsrichter vorbeigehen. Wer selber mal seine Jungs gepfiffen hat, kennt dieses Gefühl vielleicht.


    Ich möchte von euch mal wissen:
    Habt ihr schonmal Vorfälle mit Schiedsrichtern gehabt, die eventuell sogar an Gewalt grenzten? Wart ihr selber involviert?
    Wie urteilt ihr über Spieler, die Gewalt anwenden? Ist das Dummheit oder Emotionen geschuldet?



    LG
    Marc

    Ok, ok, ist ja gut, ich seh's ja ein. 😔
    Habe die Bambini wohl schon größer eingeschätzt, mein Fehler!!

    Ich löse mich mal kurz aus meiner Rolle des Trainers und Berichte als Spieler (noch B-Jugend).


    Wir hören seit ca. zwei Jahren Musik in der Kabine, Besprechen die Taktik, Wärmen uns auf, gehen hoch in die Kabine für die letzten Worte und lassen dann nochmal für 2-3 Minuten ein Song durchlaufen.


    Die ganze Mannschaft hat sich für die Einführung von Musik eingesetzt, da es jeden motiviert.
    Gespielt wird Rap, Charts und ab und zu Techno. David Guetta, Linkin Park, Eminem und Jay-Z sind da häufigsten Künstler. Schlager, Jazz, Metal oder Punk geht gar nicht. Da sind sich Gott sei dank alle einig.


    Das ganze sollte auch nicht ins lächerliche gezogen werden. Wenn einfach jeder seine eigenen Songs abspielt bzw. die Lieder alle 10 Sek. gewechselt werden, hat die Gemeinschaft nichts davon. In meinem Team gibt es dafür den DJ, der nach dem letzten Training vor dem Spiel kurz Ideen sammelt (wenn die üblichen Lieder langweilig werden). So behält das ganze seinen Reiz.


    Einführen sollte man das ganze meiner Meinung nach ab der C-Jugend. Davor hat das keine Wirkung und ist er störend.

    Ich meinte damit nicht die Techniken wie z.B. Innenseitstoß oder Außenristpass. Das zu korrigieren wäre ja komplett hirnrissig.


    Ich meinte vielmehr falsche Ansätze (z.B. das Kind tritt in den Boden), die man auch für das Kind verständlich verbessern kann (hier: triff den Ball weiter oben).

    Hallo,


    wir spielen normalerweise D7, haben zum Ende der Saison aber 5 Testspiele auf 9er-Feld absolviert.
    Dabei hat sich ein System sehr gut bewährt, das 4-3-1. Ja ich weiß, der DFB gibt etwas anderes vor, und die Argumentation ist für das 3-3-2 logisch und sehr gut. Aber wie schon beschrieben, kommt es oft auch auf das Spielermaterial an.


    ------------------TW-----------------
    RV---------IV---------IV---------LV
    ------------------ZM-----------------
    ----RM----------------------LM-----
    ------------------ST------------------


    Ich finde die Raumaufteilung bei diesem System sehr gut. Jeder Bereich des Feldes ist gut abgedeckt. Um es meiner Meinung nach aber diese Formation perfekt umzusetzen, muss eine hohe Lauffreudigkeit der Außen-Verteidiger vorliegen. Die AV müssen hinten eine kompakte 4er-Kette bilden und spielen vorne als Flügelstürmer eine zentrale Rolle, da sie bei den Angriffen immer mit vorrücken, wenn sich die Gelegenheit bietet.


    Der ZM sollte ebenfalls lautstark sein und in der Mitte die Bälle verteilen. Für mich die Vorstufe des offensiven "6ers" (vgl. Gündogan, Xavi,...).


    Der LM/RM spielt ein bisschen weiter eingerückt, also klebt nicht an der Außenbahn fest. Durch die Offensive Rolle der AV wird hier schon früh das Hinterlaufen und das Blank spielen gefordert. Sobald einer der AV den Ball draußen zum Flanken hat, unterstützen der LM/RM den Stürmer im Strafraum.


    Das ganze System ist sehr Konteranfällig. Wir hatten bei den Testspielen Glück, dass die Gegner diesen Vorteil nie genutzt haben, sondern immer das Spiel langsam gemacht haben. Der ZM sollte im Falle eines Konters sofort als 3. Verteidiger aushelfen. Die "spontane" 3er-Kette versucht dann, die Gegner nach außen zu drängen, um den Angriff der Gegner in die Länge zu ziehen. So können dann auch die AVs und der LM/RM zurückkommen, sodass man hinten im
    Optimalfall 7 Spieler hat.


    Grundlage ist ein sauberes Passspiel, aber auch ein gute Zweikampfführung, offensiv wie defensiv.


    Ich hoffe, ich konnte euch damit mal einen Einblick in meine Spielidee geben.
    Verbesserungsvorschläge nehme ich gerne an. ;-)


    LG

    Jahrgang 08/09? Ich glaub, ich werde alt. ;-)


    Allgemein solltest du in der G-Jugend, oder auch Bambini, einen Schwerpunkt auf Bewegungsschulung legen. Dazu gehört z.B. über Stangen springen, rückwärts laufen, Lauf ABC, etc. Sei da kreativ!
    Verbinde das ganze immer wieder mit kleinen Spielen und Wettkämpfen. Ein Typ meines Dozenten: Das Training soll eine Art Abenteuer darstellen. Bringe kleine Geschichten ein, die den Ablauf noch interessanter machen. Meine Lieblings-Geschichte war die Ballburg, ein kleines Viereck, wo alle Bälle reinkommen, und etwas weiter die Flüsterburg, wo man alles in Ruhe reden kann. So umgehst du das Problem, dass die Kinder beim reden immer wieder die Bälle schießen, etc.
    Was mir dabei auffiel, wenn man einfach nur sagt, "die Bälle da rein und wir treffen uns dahinten", klappt das meist nur mühsam. Verbindet man das mit einer Geschichte, klappt das (meist ;-) ) auf Anhieb.


    Neben vielseitiger Bewegungsschulung gehört natürlich auch der Umgang mit dem Ball zu den Grundlagen einer G-Jugend.
    Deine Ansprüche sollten dabei nicht hoch sein, das sind Kinder, die zunächst Spaß haben wollen. Natürlich solltest du schon darauf achten, dass die Übungen/Techniken korrekt ausgeführt werden, aber den perfekten Doppelpass kannst du da natürlich (noch) nicht erwarten. ;-)
    Wichtig ist zunächst, dass die Kinder ein Gefühl für den Ball bekommen. Deshalb sollte möglichst jede Übung mit Ball durchgeführt werden. Passformen, Schusstechniken, etc. kommen erst später dazu, du solltest erstmal eine Grundlage schaffen.


    Übungen und Tipps findest du natürlich im Internet.
    Sehr zu empfehlen ist das Buch "Fußball von morgen - Band 1". Das ist ein Lehrbuch des DFB. Solltest du dir auf jeden Fall anschaffen, da stehen Übungen, Konzepte und Basiswissen für Kinderfußball drin.


    Ich hoffe, ich konnte dir helfen.


    LG
    Marc19