Konflikte mit dem neuen Trainer

  • Hallo zusammen,


    schon länger bin ich mir uneinig, wie es nächste Saison weitergehen soll.

    Die Situation ist wie folgt: Ich bin seit 2013 Trainer in meinem Verein, habe die 2007er bis in die D-Jugend trainiert. Letzte Saison habe ich dann eine gemischte D2 aus 07ern und 08ern trainiert, wo es innerhalb der Mannschaft einige Konflikte gab (Leistungsfixierte Eltern; Kinder, die sich um längen überschätzen; einen dicken Streit zwischen 2 Spielern; Fehlender Erfolg; zu großer Kader...). Es war beabsichtigt, dass mein Co und ich weiterhin D-Jugend Mannschaften trainieren würden und wir haben auch sehr viel Zuspruch vom Jugendvorstand sowie einigen Eltern bekommen.

    Nun vergeht mir aus verschiedenen Gründen die Lust, nächste Saison weiterzumachen:

    Es wurde kein Trainer für eine D2 gefunden, stattdessen soll der alte 2009er Trainer unser Trainerteam verstärken. Das heißt für uns, dass wir jetzt mit einem 23-Mann Kader eine Mannschaft stellen sollen, in der ein deutlicher Leistungsfall zu sehen ist. Schon letzte Saison hatten wir zwischenzeitlich einen Kader von 20 Kindern, was mMn ein ausschlaggebender Punkt für die Entwicklung der Mannschaft war, da du einfach nicht jedem Kind gerecht werden kannst.
    Der Vorstand schlug jetzt daraufhin vor, eine D1 mit 14 bis 15 Spielern zu gründen und den Rest einmal die Woche von einem Trainerteil trainieren zu lassen. Ich finde so ein Fördertraining an sich nicht schlecht, jedoch möchte ich meinen Fokus nur auf eine Mannschaft legen. Desweiteren finde ich es unfair, dass manchen Kindern für den gleichen Mitgliedsbeitrag dann mehr geboten werden würde, als den anderen.

    Der zweite, für mich extremere Punkt, ist der neue Trainer, mit dem ich nicht so wirklich klar komme. Das liegt schon an unseren Vorstellungen vom Jugendfußball: Mein Ziel (und das meines Co's) ist es, dass die Kinder lernen, Fußball zu verstehen und eine gewisse Spielintelligenz entwickeln, weshalb ich in Spielen nicht viel reinrufe, sondern die Jungs ihre eigenen Entscheidungen treffen lasse. In meinem Training gibt es daher vor allem Spielformen, die diese Entscheidungsfindung fordern und weniger Übungen mit festen Abläufen. Der neue Trainer dagegen legt seinen Fokus vor allem aufs Konditionelle und einzelne Fähigkeiten, dh er trainiert teilweise den Torschuss 20 Minuten damit, dass die Jungs 10 Meter frei aufs Tor dribbeln und dann abschließen müssen. In jedem Trainingsspiel redet er permanent mit den Kindern ("Spiel jetzt ab", "Schieß"...).

    Ich habe überhaupt kein Problem damit, Kompromisse einzugehen, jedoch habe ich vermehrt das Gefühl, dass es bei ihm nicht so ist. Ständig darf ich mir Sachen anhören wie "Meine Jungs haben ja viel mehr Muskeln als deine" oder "Die können ja gar keine Flanken schlagen". Zur Info: Seine Mannschaft war, auch laut seiner eigenen Aussage, in den letzten Jahren alles andere als erfolgreich.

    Ich habe einfach generell das Gefühl, dass er nur Stimmung gegen mich macht, aber sich selber um nichts kümmert. Oft kriege ich auf Whatsappnachrichten keine Antwort und wenn ich zusammen mit meinem Co deswegen selber etwas entscheide, ist es auch wieder falsch.


    All das und noch andere Aspekte lassen mich langsam verzweifeln. Gehe ich zum Vorstand und sage, dass ich mit ihm nicht mehr zusammenarbeiten möchte, habe ich definitiv 23 Kinder in einer Mannschaft, weil wir zu zweit schon allein aus Zeitgründen keine zwei Mannschaften trainieren können und möchten. Ziehe ich selber die Reißleine, habe ich die Befürchtung, dass sich die Kinder nicht weiterentwickeln und spätestens zur nächsten Saison weg sind.


    Vielleicht bin ich mittlerweile zu subjektiv in dieser Sache verstrickt, deswegen würde ich mich freuen, wenn ihr mal eure Sicht der Dinge sagen könntet.

  • Der zweite, für mich extremere Punkt, ist der neue Trainer, mit dem ich nicht so wirklich klar komme. Das liegt schon an unseren Vorstellungen vom Jugendfußball: Mein Ziel (und das meines Co's) ist es, dass die Kinder lernen, Fußball zu verstehen und eine gewisse Spielintelligenz entwickeln, weshalb ich in Spielen nicht viel reinrufe, sondern die Jungs ihre eigenen Entscheidungen treffen lasse. In meinem Training gibt es daher vor allem Spielformen, die diese Entscheidungsfindung fordern und weniger Übungen mit festen Abläufen. Der neue Trainer dagegen legt seinen Fokus vor allem aufs Konditionelle und einzelne Fähigkeiten, dh er trainiert teilweise den Torschuss 20 Minuten damit, dass die Jungs 10 Meter frei aufs Tor dribbeln und dann abschließen müssen. In jedem Trainingsspiel redet er permanent mit den Kindern ("Spiel jetzt ab", "Schieß"...).

    Auf gar keinen Fall solltest Du Dich auf eine Zusammenarbeit mit ihm einlassen. Kann nur schiefgehen. Ich habe in meinen Anfangsjahren viel zu lange gebraucht, mich von Mittrainern zu distanzieren, mit denen ich so gar nicht auf einer Linie lag. Nach meiner Erfahrung bringt alles Reden nichts, da so jemand von seiner Linie nicht abweichen wird und nicht zu überzeugen ist. Und es war dann auch eine Befreiung, das dann zu trennen. Nicht drauf einlassen !

  • Gehe ich zum Vorstand und sage, dass ich mit ihm nicht mehr zusammenarbeiten möchte, habe ich definitiv 23 Kinder in einer Mannschaft, weil wir zu zweit schon allein aus Zeitgründen keine zwei Mannschaften trainieren können und möchten. Ziehe ich selber die Reißleine, habe ich die Befürchtung, dass sich die Kinder nicht weiterentwickeln und spätestens zur nächsten Saison weg sind.

    Du allein wirst nicht die Welt retten können. Ich finde es gut, dass du klare Vorstellungen hast und somit auch Forderungen an den Verein stellen kannst, unter welchen Bedingungen du Training anbieten wirst. Davon würde ich an deiner Stelle nicht (oder maximal ein kleines wenig) abweichen, da sonst du die Leidtragende sein wirst.


    TomGB stimme ich in der Hinsicht zu, dass es keinen Sinn macht, mit einem Co-Trainer zu arbeiten, mit dem man sich nicht versteht. Eure beiden Philosophien scheinen ja auf den ersten Blick meilenweit von einander entfernt zu sein. Das wird nicht gut gehen.

  • Bezüglich des schwierigen Trainers: Briefmarke auf den Arsch und weg damit!

    Du wirst ihn ehh nicht ändern können und dich somit nur aufreiben. Wenn der Vorstand damit nicht konform geht, dann selber die Reißleine ziehen. Auch andere Vereine suchen motivierte Trainer/-innen!

    Bin da mittlerweile recht schmerzfrei. Der Trainerjob ist ehh schon schwierig und komplex genug, dafür das man meist nur ein Appel und ein Ei als Entschädigung bekommt, da muss man sich nicht auch noch mit solchen Vögeln rumärgen.

  • Ich stehe vor einer ähnlich komplizierten Situation und habe eigentlich keine Lust mehr. Seit den Bambinis trainiere ich bei uns im Verein den 2008er Jahrgang, der von Anfang an nur wenige Kinder im Verein hatte. Seit den Bambinis haben wir zum Glück aber nur 1 Kind verloren, und das , weil es ganz mit dem Fußball aufhören wollte.


    Diese Saison spielen wir als D1. Drei 2008er Kinder haben bereits letzte Saison in der D1 gespielt, im Wechsel hatte ich vier 2007er in die Mannschaft bekommen, die diese Saison C-Jugend spielen müssen. Auch die drei 2008er Kinder der letztjährigen D1 gehen mit in die C2-Jugend hoch, obwohl diese damit einen Kader von ca 22-25 Spielern aufweist. Somit haben wir für die D1 einen Kader von 9 Spielern.


    Der 2009er Kader besteht aus 36 Kindern, betreut von 5 Jugendtrainern, die zwei eigene D-Jugenden (D2, D3) stellen wollen. Eine gemischte 2008/2009-D1 Mannschaft wurde von den 2009er Trainern kategorisch abgelehnt. Zur Belohnung dürfen bei unseren Spieltagen aber 3-5 jeweils von den 2009er Trainern ausgewählte 2009er Kinder bei uns mitspielen. Jedes Wochenende sollen das andere sein. Auf die Auswahl der Kinder bekomme ich keinen Einfluss, mit anderen Worten: Die D1 Mannschaft wird somit letztendlich durch die 2009er Trainer aufgestellt. Ein Gruppen-taktisches Training wird somit sinnlos, da das Training der 2008/2009er weitgehend separat abläuft und man ja nicht weiß, wer am Wochenende in der Mannschaft mitspielt.


    Letztendlich hat die Jugendleitung so entschieden, weil man die drei 200er Talente aus der C-Jugend im Verein halten will und 5 Trainer mit 36 Kindern wichtiger sind als 1 Trainer, unterstützt durch 2 weitere Väter mit 9 Kindern. Mittelfristig halte ich das für Vereins-schädigend:

    Die C2-Jugend ist überbelegt, schwächere 2007er Kinder haben wenig Aussicht auf Einsatzzeiten

    Die D1-Jugend, Jahrgang 2008 wird im goldenen Lernalter um eine vernünftige Ausbildung betrogen (Ich habe deshalb aus der Kreisklasse zurückgezogen)

    Die stärkeren 2009er Kinder bekommen keine dauerhafte Chance, sich in der D1 zu etablieren


    Ich weiß wirklich nicht, wie lange ich mir das antun soll (hätte natürlich auch in den Frustabbauthread gepasst)

  • Die Einteilung ist hanebüchen.


    Sauber wäre:

    Die 3 2008er aus der C2 bleiben bei euch, damit habt ihr 12 Spieler.


    Dazu kommen 3-4 2009er aus den anderen Mannschaften. Welche das sind, da kann man verschiedene Modelle fahren, alle haben vor und Nachteile.


    Aber dann hättet ihr:


    C2: 19-22
    D1: 15-16
    D2/D3: jeweils ca. 16

  • Letztendlich hat die Jugendleitung so entschieden, weil man die drei 200er Talente aus der C-Jugend im Verein halten will und 5 Trainer mit 36 Kindern wichtiger sind als 1 Trainer, unterstützt durch 2 weitere Väter mit 9 Kindern. Mittelfristig halte ich das für Vereins-schädigend:

    Die C2-Jugend ist überbelegt, schwächere 2007er Kinder haben wenig Aussicht auf Einsatzzeiten

    Die D1-Jugend, Jahrgang 2008 wird im goldenen Lernalter um eine vernünftige Ausbildung betrogen (Ich habe deshalb aus der Kreisklasse zurückgezogen)

    Die stärkeren 2009er Kinder bekommen keine dauerhafte Chance, sich in der D1 zu etablieren

    Da fehlen mir wirklich die Worte. Vor allem macht keines der Argumente der Jugendleitung Sinn.

    Was will man in D2+D3 mit 36 Spielern, wenn immer nur jeweils 9 bei Spielen auf dem Feld stehen können? Hier wird man am Ende des Jahres sicherlich das ein oder andere Kind dadurch verlieren.

    Selbes Spielchen in der C2. Ein Kader von 22-25 Mann mit der Begründung das man so die Spieler besser halten kann???

    Dazu noch eure D1 die jedes Spiel ein wild zusammengewürfelter Haufen sein soll? Ebenfalls sehr motivierend für die Jungs.


    Ich lehne mich mal aus dem Fenster und behaupte euer Verein verliert durch diese Einteilung bis zum Ende der Saison mindestens um die 10 Spieler von C2 bis D3. Da braucht man dann auch nicht mehr rumweinen, dass es als Breitensportverein ja so schwer sei zu überleben, wenn man dann mit solchen Methoden die jahrelange Arbeit von engagierten Jugendtrainern wieder mit dem Hintern einreisst.

  • Meiner Erfahrung nach sind das Problem bei diesen Zuteilungen Trainer, die sich nun wirklich alle Optionen und Möglichkeiten offen halten wollen. So nach dem Motto: Spieler xy spielt zwar eigentlich nie in meinem tollen großen Kader, aber am 8. Spieltag könnten ja mal ein paar Stammspieler gleichzeitig fehlen und eventuell kann ich ihn dann brauchen. Und besser ich habe ihn dann zur Verfügung als dass der Junge jeden Spieltag in der Zweiten eingesetzt werden kann.

    Ich finde jeder Jugendtrainer sollte in der Lage sein, Abstriche im Tabellenziel zugunsten der Spielmöglichkeiten und Spielanteile aller Spieler zu machen. Ansonsten ist man einfach kein guter Jugendtrainer, egal was man sonst draufhat.

  • die-trainerin

    Welche Möglichkeiten gibt es denn für Dich?

    Hinschmeißen wäre die einfachste Lösung. Aber das willst Du doch gar nicht.
    Sieh es mal von einer anderen Seite: Wenn diese 23 D-Jugendlichen zuverlässig sind, würde es sogar für zwei Mannschaften (1x7er, 1x9er) reichen (könnt Ihr bei Euch 7er melden?). Entweder sind sie also nicht zuverlässig (dann hast Du mit der Kadergröße kein Problem) oder man wollte dem Konditions-Kollegen keine eigene Mannschaft geben. Das spricht dafür, dass man Eure bisherige Arbeit besser als seine einschätzt. Ich finde die Unterscheidung der Trainerhackordnung zwischen Co und Chef in einem Trainerteam, meistens unwichtig. In Deinem Fall wäre es aber wohl wichtig, sie einzuhalten.
    Wenn ich neue Kollegen bekomme, setze ich mich vor der Saison mit ihnen zur Besprechnung des was/wie/wann zusammen.
    Bezüglich des "Was" mache ich keine Kompromisse; bzgl. des "Wie" nur wenige. Wenn man an der Stelle erkennt, dass man zu weit auseinander liegt, macht die Zusammenarbeit keinen Sinn.

    Der Vorstand schlug jetzt daraufhin vor, eine D1 mit 14 bis 15 Spielern zu gründen und den Rest einmal die Woche von einem Trainerteil trainieren zu lassen.

    Das wirkt wie ein Versuch, die "überschüssigen" Spieler rauszuekeln.


    EnterTrainer

    Werden da irgendwelche alten Rechnungen mit Dir beglichen? Das ist ja mal heftig, wenn man das, was im letzten Jahr praktiziert wurde (Jungjahrgänge in der D1) jetzt auf keinen Fall mehr will. Stattdessen fördert man beim Folgejahrgang den "Verein im Verein".

  • Meiner Erfahrung nach sind das Problem bei diesen Zuteilungen Trainer, die sich nun wirklich alle Optionen und Möglichkeiten offen halten wollen. So nach dem Motto: Spieler xy spielt zwar eigentlich nie in meinem tollen großen Kader, aber am 8. Spieltag könnten ja mal ein paar Stammspieler gleichzeitig fehlen und eventuell kann ich ihn dann brauchen. Und besser ich habe ihn dann zur Verfügung als dass der Junge jeden Spieltag in der Zweiten eingesetzt werden kann.

    Ich finde jeder Jugendtrainer sollte in der Lage sein, Abstriche im Tabellenziel zugunsten der Spielmöglichkeiten und Spielanteile aller Spieler zu machen. Ansonsten ist man einfach kein guter Jugendtrainer, egal was man sonst draufhat.

    Es kann auch den Grund haben, dass die C2-Trainer gerne im Trainingsbetrieb gruppentaktisch trainieren wollen und große Spielformen (bis hin zum 11 gegen 11) planen.


    Bei solchen Schilderungen fehlt natürlich immer die andere Seite: Vielleicht haben die Jungs es auch dort in dem großen Kader gut! Ich habe selbst eine D1-Saison mit einem 24er Kader bestritten (zu wenig für 2 Mannschaften, zu viel für eine) und habe jede Woche zusätzlich ein Freundschaftsspiel gemacht. In der Meisterschaft sind wir fast Kreismeister geworden und auch die Freundschaftsspiele mit den "schwächeren" Jungs waren allesamt erfolgreich (nicht nur vom Ergebnis, sondern vor allem vom Lernerfolg).

    Ich würde zusammenfassen, dass man auch (mit viel Mühe und Einsatz) einem so großen Kader gerecht werden kann.


    Hier muss man aber ganz klar aus Vereinssicht sehen: Der Kader ist zu groß im Vergleich zu der Mannschaft, die er schwächt. Hier muss im Sinne des Vereins eine Aufteilung der 08er in der C2 stattfinden.


    Die Frage ist: Es scheint ja noch eine C1 zu geben: Wie ist die aufgestellt? Gibt es dort nur 06er oder auch 07er?

    Wer gut zielt, macht viele Tore - Wer gut spielt, hat viel Spaß - Wer beides macht, hat Erfolg

  • Wenn diese 23 D-Jugendlichen zuverlässig sind, würde es sogar für zwei Mannschaften (1x7er, 1x9er) reichen (könnt Ihr bei Euch 7er melden?). Entweder sind sie also nicht zuverlässig (dann hast Du mit der Kadergröße kein Problem) oder man wollte dem Konditions-Kollegen keine eigene Mannschaft geben. Das spricht dafür, dass man Eure bisherige Arbeit besser als seine einschätzt.

    Wir können 7er Mannschaften melden, jedoch haben wir nur circa 18-19 zuverlässige Spieler, das würde wahrscheinlich nicht funktionieren.
    Der neue Trainer hat selber einen 2009er Sohn bei uns, der zu den besseren Spielern gehört und er möchte diesen weiter trainieren.
    Da ich aber von Beginn an gesagt habe, dass für mich nur die D1 in Frage kommt, haben wir jetzt quasi 3 Trainer für eine Mannschaft und keinen Trainer für eine etwaige zweite Mannschaft. Das Aufteilen nach Jahrgängen wurde vom Vorstand übrigens kategorisch abgelehnt.

    Ich finde die Unterscheidung der Trainerhackordnung zwischen Co und Chef in einem Trainerteam, meistens unwichtig. In Deinem Fall wäre es aber wohl wichtig, sie einzuhalten.

    Das Problem ist einfach, dass er selber nicht nur Betreuer sein will sondern mit mir gleichwertig auf einer Stufe stehen will. Da habe ich ja generell kein Problem mit, es nimmt einen ja auch viel Arbeit ab, aber das scheint bei uns einfach nicht zu funktionieren.

  • Hier muss man aber ganz klar aus Vereinssicht sehen: Der Kader ist zu groß im Vergleich zu der Mannschaft, die er schwächt. Hier muss im Sinne des Vereins eine Aufteilung der 08er in der C2 stattfinden.

    Exakt das ist der Punkt. Das man auch einen großen Kader zufriedenstellend führen kann (wenn die Situation nun mal so ist und nichts anderes her gibt) will ich gar nicht bestreiten. Ich gehe selbst diese Saison vermutlich mit ca. 22/23 Damen in den Spielbetrieb, was mir eigentlich zu viel ist. Z.Zt. haben wir für zwei Mannschaften ca. 45 Damen, eine dritte Mannschaft kann auf dieser Grundlage auch nicht gemeldet werden.


    Aber im vorliegenden Fall gibt es ja zwei sehr große Kader und einen zu kleinen Kader, das muss man wirklich anders lösen können.

  • Das Problem ist einfach, dass er selber nicht nur Betreuer sein will sondern mit mir gleichwertig auf einer Stufe stehen will. Da habe ich ja generell kein Problem mit, es nimmt einen ja auch viel Arbeit ab, aber das scheint bei uns einfach nicht zu funktionieren.

    Klingt für mich als wolle er eigentlich als Cheftrainer angesehen werden, aber die Arbeit eines Cheftrainers nicht machen wollen.

    Habe schon viele erlebt die in der Trainingsgestaltung, Trainingsplanung, organisatorischen Themen etc. wenig bis nichts beitragen können/wollen, dann aber am Wochenende wie selbstverständlich mit breiter Brust quer übers Feld brüllen.

    Solche Trainer brauchen weder du, noch die Jungs.

    Trainer sein heißt einfach mehr als nur schlau reinbrüllen und sich bei Siegen feiern lassen...

  • 9 Kinder eine D-Jugend bestreiten und wie du schreibst du hast keine Lust und bist mächtig sauer auf den den Verein auf, weil es keine Zusammenhalt gibt und wohl auch vorher nicht gab. Hast das Team aus dem Spielbetrieb genommen. Nur noch Testspiele?

    Ich kenne die Situation und kann mir gut vorstellen wie du dich fühlst. Ich hab mal mit 11 Jungs eine D-Saison begonnen und mir immer wieder aus der E-Jugend Spieler ausgeliehen. Für die war es eine Ehre in der D-Jugend zu kicken. Spieler die aus höheren Mannschaften kamen, war es eher nicht so spannend bei uns zu kicken und dementsprechend auch die Leistung auf dem Platz. Pflichtaufgabe.


    Wir haben in der Liga uns im hinteren Drittel gehalten, paar unerwartete Siege geholt und das war auch meine Zielsetzung.

    Es kommt drauf an, welche Ansprüche du an deine Mannschaft und du selber hast als D1 Trainer. Bei mir haben sich in der Zeit 9 Spieler super weiter entwickelt durch die vielen Spielzeiten und darauf kommt es an. Nach dem Jahr kamen wieder neue Jungs hinzu, so das wir mit 15 Kids wieder einen vernünftige Kadergröße hatten. ich befürchte die Mannschaft wird früher oder später aufgelöst, da man immer mehr Spieler benötigt. Du kannst hoffen und auf Zeit spielen, das in den anderen Vereinen sich eine ähnliche Situation herrscht und paar zu Euch wechseln.

  • EnterTrainer

    Werden da irgendwelche alten Rechnungen mit Dir beglichen? Das ist ja mal heftig, wenn man das, was im letzten Jahr praktiziert wurde (Jungjahrgänge in der D1) jetzt auf keinen Fall mehr will. Stattdessen fördert man beim Folgejahrgang den "Verein im Verein".

    Das kann schon sein, ich habe letztes Jahr die Jugendleitung hart dafür kritisiert, dass sie die 3 2008er in die D1 hochgezogen haben, obwohl es Leistungsmäßig mindestens 2 weitere Spieler verdient hatten, sodaß es zu einem Hybrid aus Jahrgangs/Leistungseinteilung kam.

    Hier muss man aber ganz klar aus Vereinssicht sehen: Der Kader ist zu groß im Vergleich zu der Mannschaft, die er schwächt. Hier muss im Sinne des Vereins eine Aufteilung der 08er in der C2 stattfinden.


    Die Frage ist: Es scheint ja noch eine C1 zu geben: Wie ist die aufgestellt? Gibt es dort nur 06er oder auch 07er?

    Die C1/C2 Jugenden werden dieses Jahr Leistungs-mäßig eingeteilt, beide etwa mit gleich großen Kadern, aber auch in der C2 werden die 4 2007er die letzte Saison bei mir gespielt haben, wenig Chancen auf Einsatzzeiten haben. Die hohe Zahl an Spielern in der C liegt daran, dass sie in einer Spielgemeinschaft spielen werden.


    9 Kinder eine D-Jugend bestreiten und wie du schreibst du hast keine Lust und bist mächtig sauer auf den den Verein auf, weil es keine Zusammenhalt gibt und wohl auch vorher nicht gab. Hast das Team aus dem Spielbetrieb genommen. Nur noch Testspiele?

    Ich kenne die Situation und kann mir gut vorstellen wie du dich fühlst. Ich hab mal mit 11 Jungs eine D-Saison begonnen und mir immer wieder aus der E-Jugend Spieler ausgeliehen. Für die war es eine Ehre in der D-Jugend zu kicken. Spieler die aus höheren Mannschaften kamen, war es eher nicht so spannend bei uns zu kicken und dementsprechend auch die Leistung auf dem Platz. Pflichtaufgabe.


    Wir haben in der Liga uns im hinteren Drittel gehalten, paar unerwartete Siege geholt und das war auch meine Zielsetzung.

    Es kommt drauf an, welche Ansprüche du an deine Mannschaft und du selber hast als D1 Trainer. Bei mir haben sich in der Zeit 9 Spieler super weiter entwickelt durch die vielen Spielzeiten und darauf kommt es an. Nach dem Jahr kamen wieder neue Jungs hinzu, so das wir mit 15 Kids wieder einen vernünftige Kadergröße hatten. ich befürchte die Mannschaft wird früher oder später aufgelöst, da man immer mehr Spieler benötigt. Du kannst hoffen und auf Zeit spielen, das in den anderen Vereinen sich eine ähnliche Situation herrscht und paar zu Euch wechseln.

    Ich habe die D1 in die A-Klasse gemeldet, dass ist bei uns eine Liga unter der Kreisklasse, obwohl mindestens 7 der 9 Spieler KK-Niveau hätten. Es geht mir aber vor allem darum,

    - dass wir das, was wir uns Gruppen-taktisch im Training erarbeiten, mit ständig wechselnden Ergänzungsspielern nicht im Spiel ausprobieren können, und

    - noch schlimmer-

    -dass sich in so einer Situation kein Teamgeist entwickeln kann.


    Wer würde in so einer Situation denn als Trainer noch weitermachen?

  • Wer würde in so einer Situation denn als Trainer noch weitermachen?

    Das darfst du jetzt nicht falsch verstehen: Aber seit wann ist das Problem bekannt? Hat sich das erst Anfang Juli ergeben? Oder hat sich das schon im Winter (oder vielleicht schon im letzten Sommer) abgezeichnet?


    Hätte man von Vereinsseite nicht viel früher reagieren müssen? Wäre es nicht grundsätzlich einfacher, dieses Thema ohne Stress im Januar/Februar zu klären als jetzt unter Druck in der Sommerpause?

    Wer gut zielt, macht viele Tore - Wer gut spielt, hat viel Spaß - Wer beides macht, hat Erfolg

  • Das darfst du jetzt nicht falsch verstehen: Aber seit wann ist das Problem bekannt? Hat sich das erst Anfang Juli ergeben? Oder hat sich das schon im Winter (oder vielleicht schon im letzten Sommer) abgezeichnet?


    Hätte man von Vereinsseite nicht viel früher reagieren müssen? Wäre es nicht grundsätzlich einfacher, dieses Thema ohne Stress im Januar/Februar zu klären als jetzt unter Druck in der Sommerpause?

    Das Problem war mir seit letztem Jahr bekannt, ich habe zu Beginn dieses Jahres in mehren Einzelgesprächen mit den anderen Trainern des Jahrgangs 2009 und mit der Jugendleitung darauf hingewiesen, letztere hat das zum damaligen Zeitpunkt aber nicht interessiert. Dann kam Corona und wir haben danach wieder Mitte Juni drüber gesprochen.


    Was ich mir vorwerfe ist, zu wenig politisch gehandelt zu haben. Ich hätte von Anfang an sagen müssen: Ich mache nur als Trainer weiter, wenn ich einen hinreichend großen Kader habe. Wenn ich das jetzt mache, drücke ich mich vor der Verantwortung und lasse meine restlichen Spieler im Stich.

  • Das Problem war mir seit letztem Jahr bekannt, ich habe zu Beginn dieses Jahres in mehren Einzelgesprächen mit den anderen Trainern des Jahrgangs 2009 und mit der Jugendleitung darauf hingewiesen, letztere hat das zum damaligen Zeitpunkt aber nicht interessiert. Dann kam Corona und wir haben danach wieder Mitte Juni drüber gesprochen.


    Was ich mir vorwerfe ist, zu wenig politisch gehandelt zu haben. Ich hätte von Anfang an sagen müssen: Ich mache nur als Trainer weiter, wenn ich einen hinreichend großen Kader habe. Wenn ich das jetzt mache, drücke ich mich vor der Verantwortung und lasse meine restlichen Spieler im Stich.

    Wer ist denn in eurem Verein für Spielerakquise zuständig?


    Allerdings ist die Spielerzahl ja im Verein offenbar nicht das Problem, nur in deiner Mannschaft. Und das kommt daher, dass andere Trainer Spieler aus deinem Jahrgang bei sich haben.


    Das heißt, es müssen gar keine neuen Spieler gesucht werden, sondern es muss nur intern etwas verschoben werden, was auch noch bei der Differenz der Kadergröße total logisch wäre!

    Wer gut zielt, macht viele Tore - Wer gut spielt, hat viel Spaß - Wer beides macht, hat Erfolg

  • Allerdings ist die Spielerzahl ja im Verein offenbar nicht das Problem, nur in deiner Mannschaft. Und das kommt daher, dass andere Trainer Spieler aus deinem Jahrgang bei sich haben.

    Das klingt schon ein wenig nach versteckter Kamera. Ein Verein torpediert seine eigene Jugendmannschaft damit in anderen Mannschaften jeden Spieltag 5 Spieler auf der Bank und 6 auf der Tribüne hocken :D


    Für mich wäre die Lage ganz einfach. Der Jugendleitung klar machen, dass man mit so wenigen Spielern nicht in die Saison gehen kann und das die Spieler des entsprechenden Jahrgangs gefälligst in deine Mannschaft gehören und nirgendwo anders hin. Falls nicht, viel Spaß bei der Trainersuche.