Chronische Erfolglosigkeit (?)

  • Hallo zusammen,


    ich stecke in einer recht kniffligen Situation und weiß so langsam nicht mehr weiter. Vielleicht hat der eine oder andere zumindest Teile dieser Situation erlebt und kann mir ein paar Tipps geben.


    Es ist irgendwie strange. Angefangen hat diese Geschichte mit dem Ausschluss von 5 Kinder aus der - zugegebenen maßen - sehr talentierten Mannschaft des 2010er Jahrgangs. Da mein Sohn einer aus der Gruppe ist und ich felsenfester Überzeugung bin, dass man Kinder in der G-Jugend leistungstechnisch nicht aussortieren kann und darf, habe ich beschlossen für diese Gruppe ein regelmäßiges Training anzubieten. Ein Bisschen Coerver, ein wenig DFB, ein wenig Live-Kinetik und ein wenig Horst Wein, das haben wir bis heute beibehalten. Eine ähnliche Situation passierte dem 2009er Jahrgang kurze Zeit später, da war aber nicht die Leistung ausschlaggebend sondern die Eltern, die sich nicht mehr verstanden haben. Das Ergebnis: 4 2009er für mich. Inzwischen sind wir eine Gruppe von 21 Kinder, 19 aktive und 2 absprungbereite Kinder mit andere Interessen. Davon 9 2009er und 10 2010er. Nach einem ersten Jahr ohne Wettkampf habe ich beschlossen eine 2009er Mannschaft anzumelden und gemischt zu spielen. Alle Spiele (bis auf eins) wurden wie von Dir beschrieben zweistellig verloren. Im letzten Spiel war es besonders schlimm, da haben die Betreuer der gegnerischen Mannschaft in der zweiten Halbzeit einen Rückwärts-Countdown zu 20:0 gestartet und schrien die ganze Zeit ins Feld "Nur noch 8, nur noch 7....". Ich habe dem Betreuer angeboten 0:20 in den Spielbericht einzutragen, wenn er damit aufhört. Die Botschaft hat er wohl verstanden und hörte glücklicherweise sofort damit auf.


    Im Training sind die Kinder in Rahmen deren Möglichkeiten motiviert und machen gut mit. Das fußballerische Niveau ist niedrig-durchschnittlich, doch bei jedem Kind sind Entwicklungen klar zu erkennen. Leider reicht das in den Ligaspielen nicht um mithalten zu können. Gerade dort sehe ich bei allen Kinder eine enorme Verunsicherung, sicherlich eine Folge dieser vielen Niederlagen. Gut zu beobachten ist dieses mentale Problem immer dann, wenn wir bei der ersten Mannschaft mal mit 1-2 Spieler aushelfen. Dann spielen unsere wie ausgewechselt. Inzwischen ist die Verunsicherung bereits bei den Eltern angekommen, ich konnte das bei der letzten Abschlussfeier gut erfühlen. Ich befürchte, dass bald eine Domino-Welle droht, wenn das eine oder andere Elternteil sich entscheidet dem Elend ein Ende zu bereiten. Dem entgegenzuwirken wird, glaube ich, wohl meine größte Herausforderung für 2018 werden.


    Und versucht habe ich inzwischen wirklich einiges. Ich bin von meiner Philosophie alle Kinder gleich viel spielen zu lassen abgekommen, die restlos überforderten habe ich - um sie und die anderen zu schützen - nicht mehr mitgenommen. Die ersten Mannschaften 2009 und 2010 habe ich um Unterstützung gebeten, entweder uns 1-2 Spieler für ein paar Spiele auszuleihen oder dass 1-2 Spieler von uns dort "Erfolg" schnuppern können. Beides wurde freundlich aber deutlich abgelehnt.


    Nun wechseln wir aus der F in die E-Jugend und meine große Hoffnung ist, als E2-Mannschaft gegen schwächere Mannschaften aus der Gegend nächstes Jahr spielen zu dürfen. Für meine 2010er habe ich eine Hallenrunde organisiert, so dass ich die Feldrunde mit den 2009er spielen kann. Am Ende der Saison haben alle hoffentlich ausreichend Minuten gespielt und keiner kommt zu kurz.


    Falls jemand von Euch diese Situation schon mal hat meistern können oder aus Erfahrung den einen oder anderen Tipp geben kann, ich bin offen dafür und bedanke mich im Voraus.

  • da haben die Betreuer der gegnerischen Mannschaft in der zweiten Halbzeit einen Rückwärts-Countdown zu 20:0 gestartet und schrien die ganze Zeit ins Feld "Nur noch 8, nur noch 7....". Ich habe dem Betreuer angeboten 0:20 in den Spielbericht einzutragen, wenn er damit aufhört. Die Botschaft hat er wohl verstanden und hörte glücklicherweise sofort damit auf.

    Das ist ein Witz oder? Die würde ich sofort melden.

    Ich wäre so im dreieck getischt!!!


    Ich lese jetzt erstmal zu ende....boah was gibt es für ..... Menschen im Kinderfußball?

    "Some people think football is a matter of life and death. I don't like that attitude. I can assure them it is much more serious than that." - Bill Shankly

  • Vielleicht ein paar Tipps für dich:

    1. Freunschaftsspiel organisieren, gegen ähnliche Mannschaften. Also Mannschaften die auch nach Erfolgen suchen, da ähnliche Probleme.

    2. Den Kreis bei der einsortierung in die Staffel , explizit nach einer schwachen Staffel fragen (ist bei uns im Kreis möglich).

    3. Weiter nach dem Konzept des Kifu trainieren, den Kindern Spaß ermöglichen (siehe Punkt 1 und 2). Manchmal muss der spaß auch woanders her kommen. Und genau da ist das Training sehr wichtig....

    4. Funino und funino-turniere (vll auch mal selber organisieren).

    5. Networken um Trainer kennen zu lernen die dir mal bei einem Erfolgserlebnis "helfen" würden, z.b. in dem Sie in einem FS eine schwache Mannschaft präsentieren.

    "Some people think football is a matter of life and death. I don't like that attitude. I can assure them it is much more serious than that." - Bill Shankly

  • Vielen Dank Goncare. Das eine oder andere haben wir schon umgesetzt. Gerade die Freundschaftsspiele gegen andere gleichwertige Teams. Gibt es halt leider nicht so viele. Punkt 2 ist für mich neu und klingt interessant, dem werde ich nachgehen, danke dafür. Punkt 5 kommt vielleicht mit der Zeit, das hört sich auch sinnvoll an.

  • Punkt 5 kommt auch automatisch durch Punkt 4.

    So wie ich die Situation lese mit dem n ablehnen euch zu helfen, dem aussortieren und so, Fakt mit noch eines ein : schnell die deinen kompletten Haufen und geht alle geschlossen in einen anderen Verein.

    Warum sollten weitere Beiträge weiter E en Verein helfen, der euch nicht will?

  • Die Situation kenne ich leider von meinen Jungs letztes Jahr. Sind da der jüngere F Jahrgang gewesen. Haben dort in 20 Spielen 1 gewonnen. Zu Anfang noch relativ knapp mit 1-2 Toren Unterschie, später wurden das dann 7-8+ Tore. Sobald man sah, dass die Jungs grösser waren und/oder ein Gegentor kassiert wurde, gingen die Köpfe runter.

    Mitte der Rückrunde habe ich dann etwas in die psychologische Trickkiste gegriffen.

    Habe Fussball etwas mit Mensch Ärger dich nicht verglichen. Ich habe sie gefragt, ob sie auch gegen Grössere (auch Eltern) auch ein "Mensch ärger dich nicht" Spiel mit den Gedanken beginnen würden, dass sie verlieren, da der Andere grösser ist? Das wude von allen verneint.

    Dann fragte ich noch, ob sie dann aufhören würden zu spielen, wenn das erste eigene Männchen geschlagen wird? Wurde wieder verneint.

    Dann kam die entscheidene Frage, die bei vielen Hängen geblieben ist: Wenn ihr da nicht aufgebt und es weiter probiert, wieso hört ihr dann beim Fussball auf, wenn ihr ein Tor kassiert(ein Männchen umgehauen wird)?

    Sicher, wir haben danach weiter verloren, aber die Ergebnisse waren danach nicht mehr so drastisch. Wenn dann ein Gegentor viel, kam von mir immer direkt der Ruf: Denkt an "Mensch ärger dich nicht" !


    Diese Saison haben wir eine etwas bessere Staffel gehabt und sind mit 17 Punkten nach Hause gegangen bei 16 Spielen. Mansche Spiele knapp verloren, manche deutlich und manche unverdient, aber auch gute Kämpfe gehabt, wo man trotz Rückstand nicht aufgegeben hat und doch noch Punkte holte.

    Ich denke, dass die letzte Saison eine harte Schule war, aber die Jungs dadurch auch gereift sind. Auch, weil die Mannschaft ansich intakt geblieben ist. Wir hatten 2 Abgänge(wie in einem anderen Thread geschrieben, sogenannte "Freds"), dafür sind aber im Laufe der Monate 4 Neue dazu gekommen.


    Versuch ruhig mal Spiele gegen jahrgangsjüngere Mannschaft zu kriegen. Ruhig auch im eigenen Verein soweit möglich, ansonsten wie oben schon geschrieben, Testspiele gegen ähnlich schwache Gegner zu suchen und versuchen eine "Spielschwache" Staffel zu bekommen (Muss der JL beantragen). Wenn ihr mehrere Spielschwache Mannschaften im Umkreis habt, organisiert mal ein kleinen "Blitzturnier" wo ihr Mannschaften auf einem Level unter euch seid. 3-4 Mannschaften, jeweils 1 Halbzeit, auch ohne die Ergebnise in einer Tabelle festzuhalten und alle wie die Turniersieger präsentieren. Wirkt Wunder.

    Bei uns im Mittelrhein gibt es erst ab der E-Jugend Tabellen und Ergebnisse bei Fussball.de zu sehen, aber viele lokale Zeitungen bieten unter der Woche auch mal die lokalen Ergbenisse vom Wochenende an. Bei uns im Bonner Raum z.B. der General-Anzeiger Bonn. Dies sogar teilweise online.

  • mit dem Ausschluss von 5 Kinder aus der - zugegebenen maßen - sehr talentierten Mannschaft des 2010er Jahrgangs

    Da geht es ja schon los. Das ist ja genau das, was ich hier beschrieben habe. Jetzt hat dein Verein, ursalien , eine richtig geile Star-Truppe. Schön, aber zu welchem Preis? Zum Preis von 19 Kindern, die sich abgehängt und "schlecht" fühlen. Das ist so kurz gedacht, und da wundern sich solche Vereine, wenn sie ab der C-Jugend keine Teams mehr zusammenbekommen.


    Obwohl deine Truppe, ursalien , – möchte ich jetzt mal behaupten – wahrscheinlich nicht so viel schlechter ist. Denn im G- und F-Bereich ist die Leistungsschere noch nicht so extrem.


    Daher, würde ich sagen, als Trainer, ursalien , take the challenge; und denk an die Worte von Ralf Becker "Einfach kann jeder". :-) 

  • Diese "Mensch-ärgere-dich-nicht-Idee" ist absolut brilliant. Da du deine Mannschaft damit offensichtlich erreicht hast, kann man dir nur gratulieren.

    Ich wünsche dir viel Glück in der E-Jugend. Mit dem Wechsel dürfte alles wieder ein wenig schwerer für euch werden.

  • Zunächst möchte ich meinen Respekt ausdrücken, die Vereins "Resterampe" übernommen zu haben.

    Denn eigentlich hat es ein Verein, der es zulässt das im G- Jugendalter Spieler aussortiert, nicht verdient.

    Der hier immer wieder geschilderte Leistungsdruck und Leistungsorientierung bereits bei den Jüngsten finde ich zunehmend erschreckend. Hier wünsche ich mir fast ein polemische Reaktion, aber deutliche Reaktion von Andre.

    Aber scheinbar hat die FPL doch keinen wirklichen Turn im Bewusstsein vieler Verantwortlichen ausgelöst.

    Ein kleiner Trost, in der E Jugend sollten die Ergebnisse besser werden. Da die Mannschaften stärker nach Leistungen eingeteilt werden. Ich bin überzeugt, wenn deine Agenda stimmt, werden auch die Ergebnisse irgendwann stimmen.

    Wichtiger ist das Selbstbewusstsein der Spieler zu erhöhen. Hier bieten sich Spielformen wie Messi usw. an, bei denen sich die Spieler Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten entwickeln können.

    Auf jeden Fall drücke ich die Daumen.

  • Danke sehr, die aufmunternde Worte helfen mir.

    Wir hatten heute ein Freundschaftsspiel gegen der ersten Mannschaft 2010. Wir haben am Anfang 2 mal geführt, 1:0 und 2:1. Am Ende war es doch das erwartete 7:2, aber war schon spannend zu sehen, wie die Jungs in der ersten Halbzeit nach den beiden Führungen richtig "heiß" wurden. Leider hatten wir in der zweiten Halbzeit wieder alles so gemacht wie in allen Spielen davor. Der Ball verließ unsere Hälfte nicht mehr, der zentrale Bereich vor dem Torwart wurde aufgegeben, die Zuordnung ging flöten. Ab dem Moment hatten die Gegner ein leichtes Spiel.


    Trotz der Niederlage waren die Jungs nicht mehr so geknickt, der Torwart kam sogar mir mitzuteilen, dass es das erste Spiel war, wo wir in Führung gegangen sind. Fand ich klasse :-)


    Vor dem Training habe ich den Vereinspräsi getroffen und ihn bezüglich des Tipps Nr. 2 von Goncare angesprochen. Er hat morgen ein Gespräch mit dem Jugendleiter und wird meinen Wunsch nach einer leichteren Staffel präsentieren. Es wird wohl versucht mir hierbei entgegen zu kommen. Ich stelle fest, dieser Thread hat sich wohl bereits gelohnt :-) Danke für die Unterstützung.


    Den Verein für die falsche Ausrichtung zu "rügen" oder zu "bestrafen" ist nicht wirklich meins, obwohl ich durchaus verstehe, dass es vielleicht angebracht wäre. Ich bin dankbar und froh über die Möglichkeit, mein geliebtes Hobby auszuüben.

  • Darf ich fragen wie der "umschwung" im Spiel statt fand? Einfach ein Gegentor zum 2:2 und dann wieder hängende Köpfe?

    Oder gab es deiner Meinung nach einen anderen Grund?


    Wie empfanden die Eltern das spiel?

    "Some people think football is a matter of life and death. I don't like that attitude. I can assure them it is much more serious than that." - Bill Shankly

  • Goncare und ursalien , bzgl. eures Freundschaftsspiels: kann es sein, dass es sehr windig war? Wenn man sich die beiden HZ-Stände 2:1 und 0:6 anschaut, ist das schon auffällig.


    ursalien , es kann sein, dass euer Gegner in der HZ-Pause nur einige kleine Umstellungen vorgenommen hat. Es ist zwar F, aber auch da können taktische Maßnahmen eine große Rolle spielen.

  • Darf ich fragen wie der "umschwung" im Spiel statt fand? Einfach ein Gegentor zum 2:2 und dann wieder hängende Köpfe?

    Oder gab es deiner Meinung nach einen anderen Grund?


    Wie empfanden die Eltern das spiel?

    Ich stelle immer wieder fest, dass:

    1. Der Abschlag vom eigenen Torwart immer beim Gegner landet.

    Bedeutet, nachdem der Gegner das verstanden hat, dass wir quasi nicht mehr aus der eigenen Hälfte rauskommen. Ist uns nach dem 2:2 ständig passiert, der Gegner wurde mutiger und hat nur noch auf den schwachen Abschlag gewartet, den gewonnen und Druck ausgeübt. Die komplette letzte Halbzeit hatten wir keinen einzigen Entlastungsangriff, alles passierte in unserer Hälfte.


    2. wir ständig dabei sind, die Ordnung zu verlieren. Unsere Verteidiger werden nach außen gelockt und der gegnerische Pass landet bei mindestens 2 Gegner, die alleine vor dem Tor stehen.


    3. wir, wenn wir mal den Ball haben, viel zu lange benötigen eine Lösung zu finden und der Gegnerdruck (siehe 1) so hoch ist, dass wir den Ball sofort wieder verlieren. Entweder durch einen unsauberen Pass, eine Dribbelaktion gegen 2-3 Gegenspieler oder durch einen technischen Fehler.


    4. wir deutlich weniger und langsamer laufen als die meisten unserer Gegner. Das könnte durchaus motivationsbedingt sein, denn bis zum 2:2 war es im letzten Spiel nicht wirklich aufgefallen. Danach aber deutlich. Die Menge war an sich OK, das Tempo der Gegner war am Ende enorm höher in fast jeder Aktion. Vermutlich ist das aber eine Auswirkung von 1. Denn wenn du ständig dem Ball hinterher läufst, dann lassen die Kräfte und die Motivation irgendwann nach.


    Um 1 zu behandeln, habe ich bereits eine Übung eingeführt, die ich vermutlich hier irgendwo aufgeschnappt habe. 4+1 gegen 5, die angreifende Mannschaft bekommt immer den Ball, sobald dieser ins aus geht oder ein Tor erzielt wurde. Dafür fängt die verteidigende Mannschaft mit einer 2:0 Führung an und hat als Ziel durch Ballbesitz zu versuchen, den Sieg über die Zeit zu retten. Nach 2 Trainingseinheiten meine ich Fortschritte zu erkennen. Wir behalten das bei.


    Um 2 zu behandeln habe ich ein Zonenspiel eingeführt, wo jeder seine Fläche hat, für die er zuständig ist. Macht mir und den Kindern wenig Spaß, ich bin mir sicher, dass ich eine andere Idee brauche, die ich zur Zeit nicht habe. Als wir den zweiten Ball reingebracht haben, war es deutlich dynamischer und spaßiger, trotzdem diese es nie schaffen, meine Lieblingsspielform zu werden.


    Gegen 3 erhoffe ich mir vom Funino einiges, wir werden ab sofort keine einzige Trainingseinheit ohne Funino durchführen. Mindestens 20 Minuten verteilt auf die 90 werden es wohl sein (müssen). Machen wir nun seit 2-3 Wochen und auch dort erkenne ich hin und wieder die eine oder andere klare und schnelle Entscheidung.


    4 wird sich (hoffentlich) von alleine lösen, sobald wir es schaffen die gegnerische Hälfte öfters zu erreichen.


    Das sind so meine Erkenntnisse. Feuer frei :-)

  • ursalien erst mal Hut ab, wie du die Situation annimmst. Vieles wird sich durch Funino lösen lassen, die Trainingsform 1 halte ich

    für das Alter nicht geeignet. Wir spielen das oft (ältere E). Allerdings nicht mit festem Vorsprung, sondern jeder ist 2 Minuten angriff, 2 Minuten abwehr. Allerdings benötigt man, m.e. relativ saubere Basistechniken, rudimentäre Beidfüßigkeit etc. um gerade das Ballhalten unter Gegnerdruck sauber lösen zu können. 2 -Zonenspiel macht dir und den Kindern keinen Spaß... Dann laß es ;-)

    3 Funino mit den dazugehörigen Korrekturspielen und jede Trainingseinheit 10 min. Koordination reicht VOLLKOMMEN um erstmal ein Grundgerüst zu haben, auf dem Du dann aufsatteln kannst... Viel Glück dabei. Und das spiel mit dem Runterzählen hätte ich abgebrochen!!!!!

    Bei einem Fußballspiel verkompliziert sich allerdings alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft (J.P.Satre)

  • Zu 1. Ich bin kein Freund von langen Abschlägen. Haben wir zu anfang natürlich auch gemacht, bin aber dazu übergegangen, 2 Passstarke Jungs hinten rechts/links zu positionieren und denen die Aufgabe zu geben, den Ball vom Torwart zu kriegen und dann entweder selber die Linie runter zu laufen oder aber die Linie runter zu spielen, wo "hoffentlich" dann wie vereinbart ein Mitspieler steht.

    Sollten diese beiden "Schlüsselspieler gedeckt sein, dann bleibt immernoch der Abschlag, den ich aber eher dezentral, also Richtung aussen (wo hoffentlich die oben genannten Linienspieler stehen) schlagen lasse. Erfordert Übung und wird auch oft in die Hose gehen, aber ich halte mehr von der spielerischen Lösung, als dem Wilden nach vorne Schlagen.



    Zu 2 muss ich sagen: Könnten meine Jungs sein. Ja, sie wissen es besser und können es auch umsetzen nicht mit allen Mann rauszulaufen, aber am Samstag auf einem Turnier war zwischendurch wieder Autopilot an :D

  • Wie der Vorredner schrieb. Natürlich würde ich auch immer die langen Abschläge verbieten. Bringt auf Dauer nichts.

    Bei freien Spielformen würde ich zudem mal eine Zeitlang hohe Bälle verbieten. Das fördert das spielerische Befreien aus einer Situation und bringt ballsicherheit bei Gegnerdruck. Außerdem läßt es erkennen, das es Korrekturübungen zur Ball/mitnahme braucht.

    Bei einem Fußballspiel verkompliziert sich allerdings alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft (J.P.Satre)

  • Bei freien Spielformen würde ich zudem mal eine Zeitlang hohe Bälle verbieten.

    Trainer E

    Spielen deine Jungs lange Bälle, wenn du nichts vorgibst? Als ich deine Zeilen gelesen habe, musste ich echt lange überlegen, wann es im Spiel mal vorkommt, dass meine Truppe lange Bälle spielt. In den letzten 3 Monaten fallen mir nur Situationen ein, bei den der Torwart unter Druck angespielt wurde bzw. er den Ball im 1 gegen 1 klären musste. Von den Feldspielern spielt eig. niemand lange Bälle.

  • Grätsche nein. Wie kommst du darauf? es ging doch darum, aufzuzeigen wie man trainieren kann, das man sich spielerisch aus einer situation befreit. bei meiner E werden kaum bis gar keine langen bälle gespielt. Bei der D die ich jetzt dazu habe schon, meist unkontrolliert. Da ist es -ein- Steuerungselement im Training, hohe bälle zu verbieten, um das spielerische zu -erzwingen-

    Bei einem Fußballspiel verkompliziert sich allerdings alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft (J.P.Satre)

  • Zu 1. Ich bin kein Freund von langen Abschlägen. Haben wir zu anfang natürlich auch gemacht, bin aber dazu übergegangen, 2 Passstarke Jungs hinten rechts/links zu positionieren und denen die Aufgabe zu geben, den Ball vom Torwart zu kriegen und dann entweder selber die Linie runter zu laufen oder aber die Linie runter zu spielen, wo "hoffentlich" dann wie vereinbart ein Mitspieler steht.

    Sollten diese beiden "Schlüsselspieler gedeckt sein, dann bleibt immernoch der Abschlag, den ich aber eher dezentral, also Richtung aussen (wo hoffentlich die oben genannten Linienspieler stehen) schlagen lasse. Erfordert Übung und wird auch oft in die Hose gehen, aber ich halte mehr von der spielerischen Lösung, als dem Wilden nach vorne Schlagen.



    Zu 2 muss ich sagen: Könnten meine Jungs sein. Ja, sie wissen es besser und können es auch umsetzen nicht mit allen Mann rauszulaufen, aber am Samstag auf einem Turnier war zwischendurch wieder Autopilot an :D

    Deine Idee mit den starken Passspieler klingt logisch und sinnvoll. Diese Jungs habe ich noch nicht. Trotzdem werde ich das mal im Training ausprobieren. Es ist erstaunlich, aber seit einer Woche, seitdem wir mehr als die Hälfte der Zeit Funino spielen, kommt sowas wie "zusammenspielen" zustande. Es sieht wohl so aus, als wäre es der richtige Weg. Ich sollte mich mit den Korrekturspielen auseinander setzen, diese habe ich erst nach den Hinweisen in diesem Forum erst entdeckt. Da hat sich Herr Wein richtig was überlegt. Ich werde berichten, wie sich das entwickelt.