Beiträge von Nato80

    Die Trainer meines Sohnes (2010er Jahrgang) kriegen einen Restaurant-Gutschein zum gemeinsamen Essen.


    Ich habe dieses Jahr von meinem 2009er feuchte Händedrücke und ein 6er-Pack Eier (aus eigenem "Anbau") bekommen. Sollte ich mir Gedanken machen? :/:D

    Interessantes Thema, welches ich in den letzten Wochen auch schon bei meinen Jungs (Jahrgang 2009) ins Training einfliessen lasse.

    Ich lasse generell flach über die Aussen spielen, lediglich wenn die zugestellt werden bzw. zu schnell unter Druck gesetzt werden um klare Pässe zu spielen, wird entweder direkt vom Torwart der Ball lang gespielt oder vom Verteidiger zurück zum Torwart (Idealfall, leider zu selten) und dann ab nach vorne.


    Neben Fussballtennis, dem klassischen Gegenüberstehen und Zuwerfen/zuschiessen, habe ich als Aufwärmübung Handball ohne Torwart mit 3 Schrittbegrenzung gespielt. Torerfolg nur bei Kopfballtoren. Die Jungs laufen sich frei, gehen auch in die Zweikämpfe um die Bälle zu erobern und versuchen auch mal Kopfbälle. Da in der Altersklasse permante Kopfbälle eigentlich nicht gesundheitlich gut sind, lasse ich das auch nur alle paar Wochen mal machen.

    Ansonsten geht auch ein 1 vs. 1 (Verteidiger vs. Angreifer) mit 2 Minitoren. Ich lasse den Ball kräftig auf den Boden aufkommen und die Jungs müssen den unter Kontrolle bringen. Verteidiger müssen in die eine Richtung mit dem Ball und die Angreifer in die andere. So versuche ich den Jungs auch direkt beizubringen, wo sie sich hinstellen um den Laufweg zum Tor zuzustellen, wenn gewiss ist, dass der Gegner den Ball kriegt.


    Ansonsten bin ich natürlich auch für weitere Übungen wie oben zu haben.

    Wieder ein Beispiel wie es anders geht: Ich habe einen Jungen, der jetzt in der jungen E komplett neu mit Fussball angefangen hat. Kennt kaum Regeln, beherrscht die Grundtechniken nicht, ist aber mit vollem Eifer dabei und versucht bei jedem Training neues Aufzusaugen. Eltern sind von sich aus auf mich zugekommen und haben gesagt, dass er gerne erst einmal mittrainieren würde um sich an alles zu gewöhnen und sich ranzuarbeiten.

    Was war am Wochenende am Spieltag: Besagter Junge kommt mit seiner Mutter zu unserem Heimspiel und schaut sich das ganze an. Quatscht mit uns und zeigt rege Interesse. DAS ist mir 1000 mal lieber, als den Kindern eine Pistole auf die Brust zu setzen, dass sie zu erscheinen haben.

    Du kannst beim Abschlussspiel aber schon ähnliche Situationen fördern, indem du in der einen Mannschaft mehr defensive Spieler packst und diese Mannschaft vll noch Überzahl hat.

    Wie war nochmal der Ursprung dieses Threads?


    Ich glaube ihr drifted gerade gewaltig ab. Macht dafür einen neuen eigenen Thread auf.


    Zurück zum Thema: Es kommt mit Sicherheit auf die Altersklasse an, Bei Jüngeren (die von ihren Eltern gefahren werden müssen) kann man es definitiv nicht verlangen. Bei Grösseren, nunja, bin ich persönlich zwiespaltig unterwegs. Auf der einen Seite können die Nichtaufgestellten immernoch Teil der Mannschaft an Spieltagen sein, könnten Zusatzfunktionen übernehmen (wie Torwart warmschiessen usw) und können sich wichtige Dinge beim Spiel abschauen, die sie vielleicht besser machen können um selber Teil des Kaders zu sein.

    Auf der anderen Seite denke ich, dass man die Kinder nicht zwingen sollte, beim Spiel zuzuschauen. Die Zeit könnten die lieber benutzen um auf der Wiese (Platz geht ja nicht, ist belegt) zu kicken und sich zu verbessern.


    Sollte keine Pflicht herrschen und die Jungs kommen trotzdem das Spiel anschauen, zeigt es, dass die Jungs sich als Teil der Mannschaft sehen und das sollte der Kernpunkt sein.

    Richtig fies (chaotisch) wäre in dem Augenblick, wenn die Tore versetzt sind. Links unten gegen rechts oben, Mitte unten gegen links oben, Rechts unten gegen Mitte oben.

    Setzt natürlich eine passende Anzahl an Leibchen voraus.

    Habt ihr etwa Angst vor denen kommt von mir aber auch mal. Dann aber nur, wenn die Jungs mal wieder eher in begleitender Funktion auf dem Platz sind und in keine Zweikämpfe gehen bzw. stören. Aber das kommt eher dann in einem kleineren Rahmen bzw. in der Halbzeit




    Mich frustet das Spiel vom Wochenende. Verdient 9:2 verloren. Wir haben in den letzten Wochen immer wieder das Umschalten geübt mit verschiedenen Übungen. Aber wie war es Samstag wieder? Ball verloren und dann eher stehen geblieben oder wie oben beschrieben in begleitender Funktion dabei geblieben. Sicher war der Gegner stärker und hätte wahrscheinlich auch an einem guten Tag gewonnen, aber nervt schon, dass die Jungs mal wieder nicht das "Gelernte" umgesetzt haben.

    Hatte die Tage ein Video gesehen, wo ein Kartenspiel in der Mitte lag. Die karten natürlich mit den Symbolen nach unten.

    Jedes Team (waren 4) hat ein Symbol (Caro, Herz, Pik und Kreuz) zugewiesen bekommen.

    Die Jungs mussten in die Mitte laufen, 1 Karte umdrehen und wenn es einer von ihren war, mit zurück nehmen. Welches Team als ersten seine 8 Karten hatte, gewinnt.


    Bei engen Gängen könnte man das auf 2 Teams und 2 Symbolen oder einfach auf rot/schwarz runterrechnen.

    Dass das keinem was bringt, ältere Kinder mitspielen zu lassen, sollte klar sein. Bringt dem Rest der Mannschaft nichts und dem "Aushilfskind" auch nicht. Lediglich der Verein steht vll top da, dass die Mannschaften alle Blumentöpfe gewinnen.


    Besagter Verein oben rühmt sich auch immer damit, die meisten Staffeln im Jugend-Bereich zu gewinnen bzw. oben mit dabei zu stehen.

    Dann wird lieber der Pass "ausversehen" zuhause" vergessen, den Kindern eingetrichtert, dass sie Jahrgang XY sind. Kannst sie höchstens kriegen, indem die Kinder mal ihren Namen sagen sollen und dann im DFBNet schauen, ob der in der Aufstellung drin steht.


    Wir haben bei uns im Kreis einen Verein der regelmässig Januar-Kinder in der Mannschaft hat. Beste Beispiel: F-Jugend älterer Jahrgang, Torwart knapp 150cm, keine Handschuhe an, kann aber über das halbe Spielfeld schmeissen. Wir haben das Spiel eh klar verloren, aber da hätte ich mal der Pass ansich interessiert.


    Gleicher Verein ist jetzt in einer 2009er Staffel offiziell mit 3 2008er angetreten. Die sind davon ausgegangen, dass das möglich ist (ähnlich der Ausländerregelung damals in der Bundesliga). Mannschaft wurde dann in eine 2008er Staffel geschoben.

    Problem an der Sache ist bei uns in der Gegend einfach, dass du dir den Stempel vom Amt holst, dem Verein mit irgendeinem Foto gibst und der Pass dann mit dem Foto fertig gemacht wird. Und im Übertriebenen Sinne könnte ich nen E Jugend Pass für meinen Sohn machen und ein Foto von mir reinkleben.


    Ich frage lediglich nach, was bestimmte Kinder zu essen kriegen, wenn die auffällig gross sind. Als Antwort kommt dann eh fast immer: Ist im Januar geboren.

    Ich gehe davon aus, das Powerzwergpapa an Maßnahmen mit Sicherheit keine unfairen Mittel gemeint hat, sondern eher psycholigische Tricks (für seinen eigenen Jungs, nicht Gegner).


    lobinho Schade, dass es nicht geklappt hat. Aber solche Tage kenne ich. Da ist die ganze Gruppe einfach durch und man freut sich, wenn das Spiel ein Ende hat.

    Aber schön zu sehen, dass der gegnerische Trainer auch darauf reagiert hat und das "Abschlachten" nicht noch weiter gefördert hat.

    Ich lasse "klassisch" einen Stürmer vorne bei den gegnerischen Abwehrspielern stehen. Habe 2 verschiedene Typen, der eine etwas "robust" (geht aber aktuell in die Höhe, bei gleichbleibendem Gewicht) gebaut, nicht so schnell. Er macht die Bälle fest, geht in Zweikämpfe oder verteilt die Bälle und dann sind da noch meine 2 Konterstürmer der die Bälle in die Tiefe gespielt bekommt. Beim zweiten Typ bin ich auch eher geneigt dazu, die mit nach hinten gehen zu lassen, aber Typ 1 ist dafür einfach zu langsam.


    Ich weiss, ist nicht 100 prozentig Konform mit der generellen Regel, alle zurück, alle vor, aber irgendwie hat sich unser Spiel auf Geschwindigkeit und schnelles Spielen ausgelegt.

    Abseits haben wir erst in 2 Jahren und bis dahin wird das thematisiert und umgesetzt.

    Niederlagen gehören im KiFu dazu. Das versuche ich meinen Jungs auch zu vermitteln.

    Es ist keine Schande, gegen eine bessere Mannschaft zu verlieren.

    Ich erkläre den Jungs dann immer, dass man gerade aus solchen Spielen was lernen kann. Entweder haben die Gegner was richtig gut gemacht, was man übernehmen kann, oder aber meine Jungs haben Fehler gemacht, die passieren, die auch passieren dürfen, aus denen man aber lernen kann/sollte.

    Ansonsten wenn die Jungs vor dem Spiel schon die Köpfe hängen lassen, frag sie, ob sie gegen ihre Eltern oder andere Große Mensch-Ärger-Dich-Nicht spielen, oder vorher auch schon direkt aufhören? Und wenn sie dann mal eine Figur verlieren (ein Tor kassieren) wird dann weiter gemacht und trotzdem probiert zu gewinnen, oder aufgegeben?

    Oder zeig Ihnen auf, dass Mannschaften wie Frankfurt im DFB Pokal Finale 2018 gegen Bayern zwar der "Kleinere" sind, aber nicht direkt den Kopf hängen lassen, sondern alles probieren um zu gewinnen und dann das auch passieren kann.

    Und gerade wenn der Gegner wie in diesem Fall seit 2 Jahren kein Spiel mehr verloren hat, sag ihnen, dass es immer den ersten geben muss, der sie schlägt und das deine Jungs sein können.

    Ja sonst habe wir immer am Ende Match gemacht, 9g9. Aber die sehen das eher als Spass und Belohnung, deshalb habe ich damit aufgehört.

    Ich lasse meine Jungs (E-Jugend) meistens schon 15 Minuten spielen, gebe dann aber oft noch Optionen an, wie zum Beispiel : Habe eine weitere Linie 5 Meter hinter der Mittellinie. Wenn die Mittelfeldspieler nicht näher zum eigenen Tor stehen, beim gegnerischen Torerfolg, zählt das Tor doppelt, da sie nicht mit nach hinten gekommen sind.


    Ich habe für mich gemerkt, dass wenn ich die Jungs spielen lasse, nach gewissen Aktionen die mir auffallen unterbreche, den Gedankengang des Spielers erfrage und andere dann ggf. andere Sachen vorschlage, werden sie besser wahrgenommen.

    Dazu dann noch Aktionen, wie über die Aussen spielen, Pass in die Tiefe etc. mit Bonis belege (nicht als Regel mache) werden sie eher angenommen und auch später im Spiel umgesetzt. So wird kein bestimmtes Schema eingeschliffen und sie haben nicht nur den Tunnelblick bestimmte Sachen zu machen, sie entscheiden selber, ob es passt oder nicht.

    Da habe ich gestern noch mit unserem Vorsitzenden drüber geredet, dass die Tore kleiner werden müssen. Hatten nur Torneuanschaffungen im Kopf. Aber das ist sogar noch besser.

    Kannst ihn ja fragen, warum er sich nicht als Trainer direkt im Vorfeld gemeldet hat, wenn er meint irgendwie ins Spielgeschehen reinzuquatschen und alles besser weiss. Sprech dich mit den anderen Trainern in deinem Jahrgang ab und die sollen dir zur Seite stehen.

    Bei uns finden Maximal 2 Spiele auf den Feldern statt und die Eltern sollen hinter den Banden sein. 15m kriegt man da auch nicht immer hin (spätestens ab der E nicht wenn das eine Tor an der Seitenlinie steht), aber etwas Abstand ist schon da. Und neben dem Tor hat eh niemand ausser dem Trainer was zu suchen.

    Vielleicht sollte man zu dem Thema Einsatzzeiten einen eigenen Thread aufmachen. ;)


    Frust:


    Gestern ein Spiel mit meiner jüngeren E (2009) gehabt. Gegen eine Mannschaft angetreten, die nachgemeldet wurde. Grösstenteils 2010 bei denen in der Mannschaft. Leider war relativ schnell klar, dass meine Jungs überlegen sind. Ich war schon am überlegen, wie ich es "schwieriger" für meine Jungs und "leichter" für den Gegner machen könnte. Während ich in meinem Kopf mögliche Sachen am durchgehen war und Dinge wie weiter wegstehen bei Anstoss und Abstoss schon durchgegeben habe, merke ich, wie die Gegner immer mehr kleine nickelige Fouls begehen und anfangen zu beleidigen. Ob aus Frust raus, Unvermögen oder was weiss ich.

    Ich war dann mehr damit beschäftigt meine Jungs an FairPlay zu erinnern und die Wogen zu glätten als irgendwas anderes zu machen. Die gegnerischen Trainer (beide so 16-17) haben sich der Sache aber nicht angenommen bzw. nicht drauf reagiert, selbst als ich sie drauf ansprach.


    Ende vom Lied: 14:0 für uns, da ich durch eigenen "Frust" den Jungs gestattet habe, normal zu spielen. Getreu dem Motto: ihr foult und beleidigt, wir schiessen die Tore.

    Im Nachhinein fühlte sich der "Sieg" wie eine Niederlage an und mir graut es schon davor in der Rückrunde bei denen zu Gast zu sein.

    Hohe Ergebnise gehen mir von Haus aus schon auf den Kittel, da der Lerneffekt = 0 für die Siegermannschaft ist und die Verlierer gedemütigt nach Hause gehen. Lieber verliere ich mal 4:6 gegen einen starken Gegner und habe einen Kampf und sehe Ansätze was gut oder schlecht war, als sowas. Dazu dann noch die wie in diesem Fall reingebrachte negative Stimmung.


    Ich habe nichts gemeldet, da die Gegner mit dem Ergebnis schon bestraft genug sind. Bin aber am Überlegen, deren Jugendleiter mal zu kontaktieren und den Sachverhalt etwas zu schildern, da das natürlich auch keine gute Aussendarstellung ist.

    Wie setzt sich die Nominierung der Torwartposition seitens des Vereines zusammen? Es wird einfach entschieden, wer als erstes "hier" ruft ist für den Rest des Jahres im Kasten? Haben die sich die Jungs in irgendeiner Art und Weise mal angeschaut? Sollte der Junge oft bei den Torwart-Einheiten fehlen, hast du einen Ansatzpunkt um zu sagen, dass der Junge a)keine Fortschritte macht b) er anscheinend auch nicht die Motivation hat Fortschritte zu machen und c) seine Trainingsbeteiligung zu wünschen übrig lässt. Guter Ansatz wäre dann eine passende Alternative präsentieren zu können.


    Natürlich wollen alle Kinder Tore schiessen, aber wechsel die Positionen durch und nach ein paar Wochen kristallieren sich die Stärken/Schwächen jedes Kindes auf den Positionen raus und dementsprechend kannst du sie dann aufstellen.