F-Jugend 2 Teams

  • Hallo zusammen,

    wir haben zur neuen Saison 18 Spieler in der F (13 2010er, 5 2011er).

    Ich würde gerne 2 Mannschaften machen, wovon eine am Spielbetrieb teilnimmt.

    Die andere Mannschaft soll nach Möglichkeit alle 2 Wochen Freundschaftspiele (an einem anderen Wochentag als die F1) gegen "schwache" Teams und F2-Teams bestreiten.


    Das aus folgenden Gründen:

    - 18 Spieler sind zu wenig für 2 Teams für den Spielbetrieb finde ich, weil es zu riskant ist, wenn mehrere Spieler ausfallen (Grippewelle, Kommunion, ...).

    - 18 Spieler sind zu viel für eine Mannschaft um jedem Kind viel Spielzeit zu garantieren

    - 3 der 2010er sind erst seit einem knappen Monat dabei


    Zusätzlich würden wir vom Bambini-Trainer 2 2012er Kinder für die Spieler der F2-Spiele erhalten.


    Die Einteilung wäre wie folgt:

    F1: die 10 "alten Haudegen" der 2010er

    F2: die 3 neuen 2010er, die 2011er + 2 Bambinis


    Die Idee dahinter ist die unerfahrenen Spieler an das Fussballspiel in der F-Jugend ranzuführen und viel Spielpraxis zu geben.

    Von der F2 soll jedes Kind auch immer mal wieder Einsatzzeiten in der F1 erhalten (um von den "erfahren" zu profitieren), während die F1-Spieler nur bei Spielermangel bei der F2 aushelfen sollen um den unerfahrenen nicht die Spielzeit wegzunehmen.


    Finde es im Allgemeinen eine schwierige Situation. Halte diese Lösung für die beste um allen Kindern viel Spielpraxis zu ermöglichen.

  • Zusätzlich wollen wir bei Turnieren weitgehend mit 2 Teams antreten.

    Dein grundsätzlicher Plan sieht ganz gut aus. Aber das mit den beiden Fans an einem Turnier würde ich nicht machen. Entweder Du hast innerhalb des jeweiligen teams dann eine ungesunde Heterogenität, oder die schwächere Mannschaft bekommt auf die fresse. Beides nicht gut.

  • @CoachingZone,


    ich kann deine Gedanken nachvollziehen. Ich möchte aber die Einteilung der Teams hinterfragen, v.a. (aber nicht nur) was die 2010er angeht.


    Wir haben bei uns auch ein paar 2010er, die erst in diesem Jahr dazugekommen sind. Daher vergleiche ich das mit unserer Situation, ohne zu wissen, ob dieser Vergleich angemessen ist (weil ich deine Kinder nicht einschätzen kann).


    Aber die 2010er würden für mich altersmäßig in das 2010er-Team gehören. Und die 2011er sind ja auch F-Jugend. Warum diese Kinder vom Spielbetrieb ausschließen?


    Also ich kann deine Gedanken an sich sehr gut nachvollziehen. Aber ich würde die Teams durchlässig gestalten. Also irgendwie ein System regelmäßiger oder einigermaßen regelmäßiger Wechsel, so dass alle Kinder mal F1 und mal F2 spielen.


    Ich muss sagen - das ist auch ein Thema für mich, hatte schon überlegt, dass zu thematisieren –, ich finde es nicht gut, schon auf den F-Bereich den Leistungsgedanken zu applizieren. Ich weiß, viele (v.a größere und JSGs) machen das. Ich habe erst gerade das in einem Ausbildungskonzept einer großen JSG gelesen. Das hört sich natürlich alles geil an, kinderfreundlich und Horst Wein etc. Aber dann wird bei der Einteilung der Teams "nach Entwicklungsstand" insistiert. Bis dahin, dass "besonders entwickelte Kinder" etwa von der F in die E springen sollen.


    Ich sehe das als sehr problematisch. Denn Kinder entwickeln sich schubweise. D.h., da können sich ganz schnell Dinge sehr stark verändern. Bei einer altersmäßig homogenen Einteilung fährt man meiner Meinung nach besser. Ein Kind altersmäßig hochziehen würde ich immer nur probeweise bzw. gelegenheitsweise und als additives Angebot.


    Meiner Meinung nach machen in erster Linie die Trainer damit es sich schön einfach. Ist natürlich geil, wenn ich eine selektierte Star-Truppe, mit den besten Spielern des Vereins trainiere. Das Team ist (tendenziell) erfolgreicher (sind ja alles die "Talente") und das Training gestaltet sich einfacher.


    Ich denke aber, ein wirklich guter Trainer gestaltet für eine heterogene Gruppe ein gutes Training und schafft es, das sich mit der Zeit das Level annähert. Meiner Meinung nach profitieren davon alle Kinder, der dicke Paule genauso wie der Mini-Messi.

  • ich finde es gut das ihr euch Gedanken macht wie 2 Teams beim Spielbetrieb teilnehmen können. Ich finde es auch ok aufgrund der geringen Anzahl an Spielern (18) das zweite Team Freundschaftsspiele gegen ausgewählte Gegner spielen zu lassen. Aus meiner Sicht bringt eure Konstellation den Kinder so am meisten Spaß und mit dem Spaß auch den größten Lernerfolg. Aus meiner Erfahrung macht die Selektierung durchaus Sinn wenn ich einen großen Leistungs und auch zusätzlich Altersunterschied habe. Andernfalls dominieren die starken Spieler die gemischte Truppe so sehr, dass die schwächeren sich weniger zutrauen und entwickeln.

  • Wenn es eine Trainingsgruppe ist, würde ich von einer starren Einteilung absehen, ist ja auch nicht nötig, da nur eine Mannschaft am Pflichtspielbetrieb teilnehmen soll.

    Bis zum ersten Spiel vergehen noch Wochen, Konzept vorstellen ja, Gerüst auch, aber sich alle Türen offen halten.

    Dadurch verhinderterst du auch Spieler erster und zweiter Klasse zu haben.

  • Gute Idee, du wirst sehen ob es sich bei dir umsetzen lässt.


    Bei uns war es ähnlich, ich habe zwar nicht direkt zwei Mannschten "benannt" aber hatte auch 18 Spieler, habe dann über Freundschaftsspiele den "Spielmangel" für die die Samstag nicht spielen kompensieren wollen.

    Das ende vom Lied war, dass die eltern kein Bock hatten unter der Woche zu Auswärtsspielen zu fahren, und die anderen Eltern genörgelt haben wenn dann mal dafür das Training ausgefallen ist


    Nun habe ich zwei Mannschaften im Spielbetrieb, die Eltern nörgeln immer noch, aber das es sich um "Pflichspiele" handelt drücekn dich sich nicht mehr.

    "Some people think football is a matter of life and death. I don't like that attitude. I can assure them it is much more serious than that." - Bill Shankly

  • Wenn man jetzt so viele Kinder eines Jahrgangs hat, dass man mehrere Mannschaften für den Spielbetrieb anmelden kann, könnte man natürlich überlegen, nach Leistung/Entwicklung einzuteilen. Viele große Vereine machen das so.


    Ich sehe das aber kritisch. Dazu ein kleiner Erfahrungsbericht. Ein Dorfverein, den ich kenne und verfolge, hat eine super Kindermannschaft zusammen. Ein paar echte Könner dabei, Kids, die einen fußballerisch richtig begeistern können. Der Kreis, in dem dieses Team spielt, ist sehr groß und dabei noch vergleichsweise konservativ aufgestellt. Das heißt, es gibt einige große Vereine, die ihre Teams genau so, wie oben beschrieben, zusammenstellen.


    Das talentierte Kinder-Team des besagten Dorfvereins versucht da mitzuhalten. Das gelingt auch. Aber zu welchem Preis! Bereits in der G und F wurde gnadenlos leistungsorientiert aufgestellt. Jetzt ist die Mannschaft in die E hochgegangen. Das Prinzip wird auch hier von den ambitionierten Vatertrainern gnadenlos fortgeführt. Das hat jetzt dazu geführt, dass selbst Spieler, die in der F noch einen "Stammplatz" hatten, in der E kaum noch Spielzeit bekommen, weil zusätzlich zu den Stars der Mannschaft lieber auf die weiter entwickelten (weil älteren) Kinder des Altjahrgangs zurückgegriffen wird.


    Ich habe eine Mama vor Augen, die ihre Nase bis sonst wohin trug, weil ihr Junge in dieser Star-Truppe in der F noch regelmäßig aufgestellt wurde. Der Junge war körperlich recht weit entwickelt, ein großer, kräftiger Typ mit ordentlich Schuss-Power. Jetzt in der E wurde der Junge kaum noch eingesetzt, höchstens mal bei einer deutlichen Führung für ein paar Minuten eingewechselt. Andere Eltern haben ihre Jungs auf Krampf in der Startruppe mitspielen lassen, obwohl sie dort kaum Spielzeit bekamen. Aber sie durften halt mit aufs Foto für die Zeitung :(


    Solche Kifu-Tragödien werden durch die Leistungseinteilung großer Vereine m.E. befördert, insofern kommen sie meiner Meinung nach nicht ihrer Verantwortung nach. Ich halte das für den Kifu für nicht gut.


    Wenn Kinder auf dem Schulhof Teams wählen und die besten in ein Team gehen wollen, gibt es sofort Protest "Das ist unfair!" Daran sollte man sich im Kifu ein Beispiel nehmen.


    NLZs beginnen mit der Selektion in der E. Man kann möglicherweise darüber streiten, ob das nicht vielleicht auch noch zu früh ist und nicht vielleicht besser in der D erst mit der Selektion begonnen werden sollte. Aber nach meiner Überzeugung sicher nicht früher als E-Jugend.

  • NLZs beginnen mit der Selektion in der E. Man kann möglicherweise darüber streiten, ob das nicht vielleicht auch noch zu früh ist und nicht vielleicht besser in der D erst mit der Selektion begonnen werden sollte. Aber nach meiner Überzeugung sicher nicht früher als E-Jugend.

    Teilweise.

    die NLZs die ich kenne, holen sich ab der F aber schon die besten spieler aus dem kreis. Kann halt sein, dass die dann nicht direkt wieder rausgeworfen werden vor der E, aber trotzdem beginnt da schon die selektion.


    Ich halte die Grundidee für gar nicht so übel mit den Freundschaftspielen.

    Du musst sehen das du es umsetzen kannst.


    Das wichtigste für mich bei deinem Gedankengang, sollte sein, dass die Kinder irgendwie beim Fußball mithalten können sollten. Das Kunststück das du also vollbringen musst ist, Gegner zu suchen, die zu deinen starken passen oder auch zu den jüngeren oder schwächeren.

    Das Wettspiel macht für mich nur dann Sinn, wenn beide Mannschaften am spiel beteiligt sind und gelerntes umsetzen können.Meiner Meinung ein Punkt den die meisten "Meistertrainer" im Kifu nicht verstehen.


    Ich sehe bei uns im Kreis da so viele Beispiele. Da werden Spiele mit 37:1 gewonnen. Manche Mannschaften spazieren durch die Saison und gewinnen jedes Spiel mit 10:0, 15:0 etc. WIESO? ganz ehrlich, wenn meine Mannschaft in der Hinrunde so spielen würde, dann würde ich für die Rückrunde fragen ob ich in eine stärkere Gruppe eigneteilt werden könnte (wir haben keine automatische neusortierung). Wenn die kommt, dann denke ich ergibt sich das auch....aber so wie es momentan ist....


    "Some people think football is a matter of life and death. I don't like that attitude. I can assure them it is much more serious than that." - Bill Shankly

  • Wem sagst du das?


    ich finde das auch lächerlich, unsportlich und absolut nicht hilfreich, weder für die Mannschaft die gewinnt, noch für die die verliert...

    "Some people think football is a matter of life and death. I don't like that attitude. I can assure them it is much more serious than that." - Bill Shankly

  • na ja, in so manchem Kreis ist eine Staffeleinteilung allerdings für ein Jahr in Stein gemeißelt. :thumbdown:


    Bei 18 Spielern würde ich nur eine Mannschaft melden und überhaupt nicht nach F1/F2 unterscheiden! Außer es sind alle extrem zuverlässig. Aber in einer normalen F sind immer welche krank/verhindert und es schrumpft von selbst zusammen. Wenn du eine eher mittlere Staffel anpeilst, dann kannst du immer auch 2-3 schwächere in die Startaufstellung nehmen und über alle rotieren. Auch dem Minimessi tut die Erfahrung gut, mal nicht dabei zu sein.

    Ich weiß allerdings auch, dass die Realtität gerne anders aussieht.

  • na ja, in so manchem Kreis ist eine Staffeleinteilung allerdings für ein Jahr in Stein gemeißelt. :thumbdown:


    Bei 18 Spielern würde ich nur eine Mannschaft melden und überhaupt nicht nach F1/F2 unterscheiden! Außer es sind alle extrem zuverlässig. Aber in einer normalen F sind immer welche krank/verhindert und es schrumpft von selbst zusammen. Wenn du eine eher mittlere Staffel anpeilst, dann kannst du immer auch 2-3 schwächere in die Startaufstellung nehmen und über alle rotieren. Auch dem Minimessi tut die Erfahrung gut, mal nicht dabei zu sein.

    Ich weiß allerdings auch, dass die Realtität gerne anders aussieht.



    Fänd das eigentlich mal interessant wie der Kreis reagiert, wenn man mit diesem Anliegen kommt.

    Bei uns hatte dieses jahr darum gebeten nach deer Hälfte schwächer eingeteilt zu werden, da die keine Chance hatten.

    Würde mal gerne wissen was der Kreis macht, wenn man stärker eigneteilt werden will (wenn man vielleicht gerade 1. ist oder so...)

    "Some people think football is a matter of life and death. I don't like that attitude. I can assure them it is much more serious than that." - Bill Shankly

  • Ich habe ein sehr ähnlich gelagertes Problem, allerdings sogar inder G-Jugend. Bisher war meine Mannschaft nicht im Spielbetrieb, wird zur neuen Saison allerdings gemeldet. Innerhalb des letzten halben Jahres hatten wir einen regen Zulauf, die Mannschaftsstärke beträgt nun 23 Kinder.

    Von diesen 23 Kindern sind 17 2012er (der neue Altjahrgang) und 6 2013. Jetzt tritt so langsam das Problem auf, dass diese große Anzahl an Kindern sich kaum noch gemeinsam trainieren lässt und zusätzlich natürlich auch viel zu groß ist für den Spielbetrieb.

    Jetzt gibt es erste Bestrebungen im Verein, die Mannschaft zu trennen und eine G2 zu eröffnen.


    Da stellt sich natürlich die Frage nach der optimalen Größe einer G1 und der Kriterien in der Aufteilung der 2012er. 17 Kinder sind zu viel und es gibt sicher auch den dicken Paule, dem eine Einteilung mit den 13ern ohne Spielbetrieb nicht weh tut.

    Aber was macht man bei den Kinder 10-16 ? Wer gehört zum G1-Kader und warum? Trennt man das überhaupt so scharf oder eben nicht. Ich finde diese Aufgabe wirklich anspruchsvoll.

  • Mir wiederstrebt das komplett in der G-Jugend irgendwie nach Leistung zu trennen. Habt ihr als G1 schon regulären Spielbetrieb?

    "Some people think football is a matter of life and death. I don't like that attitude. I can assure them it is much more serious than that." - Bill Shankly

  • Bennoah , ich würde Jahrgangsweise trennen. Die 2013er werden noch Zulauf bekommen und 17 ist doch (grad noch so) in Ordnung... Auch du wirst sehen, wie schnell ein Kader im Winter von 17 auf 8 schrumpfen kann.

    Ich habe immer alle Kinder mit zu den Spieltreffs genommen und wenn es zu viele waren, hat jeder ein Spiel ausgesetzt. Keiner wurde ausgeschlossen aber die Zahl der Kinder am Rand war ok. Die die Pause hatten, bekamen ein Leibchen und alle waren mit dieser Regelung zufrieden.

  • Wir haben aktuell 2 Trainer für die gesamte Mannschaft. Mein Co ist Vater eines 13er Kindes und könnte die G2 übernehmen. Für die G1 bekommen wir ab der neuen Saison einen hochmotivierten A-Jugendlich dazu.


    Wenn ich das Jahrgangstreu trenne, ist aktuell eigentlich niemandem geholfen. Die G1 wäre (zu) groß, während die G2 sehr klein wäre. Auch mir widerstrebt eine Trennung nach Leistung extrem. Nur lässt diese sich auf Dauer umgehen.


    Im Verein geht man aus Erfahrung davon aus, dass die WM nochmal ca. 10 Kinder anspült. Der Plan sieht also vor erstmal zusammen zu bleiben und bei Erreichen einer endgültig zu hohen Spielerzahl die Trennung anzustreben. Da aber vermutlich nicht nur 13er dazu kommen, ist eine Trennung nach Leistung ja im Grunde nur aufgeschoben.