Neuordnung Altersklassen/U19 zu den Senioren?

Du bist noch kein Trainertalker? Registriere dich kostenlos und nehme an unserer Community teil!
  • Hallo zusammen,


    ich habe von einer radikalen Neuerung erfahren, die im Jugendfußball in Hessen (und wohl auch Deutschland) greifen soll:


    Die Altersstufe U19 soll nicht mehr dem Jugendbereich angehören, sondern dem Seniorenbereich. Dann wird in Zukunft wie folgt neu gegliedert:
    A-Jugend: U18 (bisher A2) und U17 (die bisherige B1)
    B-Jugend: U16 und U15
    C-Jugend: U14 und U13
    usw.


    Umsetzung mit Beginn der Saison 2017/18. Dh., die D1 der Saison 16/17 ist in der Saison 17/18 direkt die C1, die C2 in 16/17 wird zur B2 in 17/18 usw.


    Ich fände das richtig gut, wenn es so kommen würde:
    - Bei der U19 ist es aufgrund von G12 ja so, dass da viele schon studieren/arbeiten oder ohnehin lieber bei den Senioren spielen.
    - Die Altersstufen U14 und U13 als C-jugend und U15 und U16 als B-Jugend passen körperlich viel, viel besser zusammen.


    Weiß da jemand mehr? Stimmt mein Kenntnisstand? Wie wahrscheinlich ist das? Ich hoffe, dass das nicht schiefgeht...

  • Ich persönlich fände eine solche Änderung nicht so gut .


    Alle anderen Altersklassen würden ja 1 tiefer rutschen . Für den derzeitigen älteren D-Jugend Jahrgang käme das Grossfeldspiel (C-Jugend) für meinen Geschmack 1 Jahr zu früh .
    Das würde auch bedeuten , das der jetzige ältere G-Jugend Jahrgang dann schon zur F zählt . Fester Spielbetrieb usw .... auch viel zu früh finde ich .


    Ich sehe es auch nicht unbedingt so , daß U13+14 und U15+16 körperlich besser zusammen passen als bisher .



    Das alles nur , um diesen einen Jahrgang evtl. besser mit dem Seniorenbereich zu verzahnen ?
    Für mich total überzogen ...



    mfg

  • Ich habe davon noch nichts gehört. Keine Ahnung, ob das realistisch ist.


    Die Frage ist ja vielmehr, warum man auf diese Idee kommt.


    - rapide sinkende Zahl von Seniorenmannschaften
    - rapide sinkende Zahl von A-Junioren-Mannschaften


    Und schon sind wir wieder beim Thema Drop-Out.

  • Ich habe davon noch nichts gehört, allerdings würde ich es begrüßen.
    Ich habe diese Gedanken sogar schon - ich glaube auch hier im Forum irgendwo - schon selbst mal so formuliert.
    In Österreich ist die U18 zB schon lange der älteste Jugendjahrgang.


    Warum ich das begrüße:
    Nach der Altersumsrukturierung zum Stichtag 1.1. wurden ja alle Spieler quasi 8 Monate älter.
    Und tendentiell entwickeln sich Kinder/Menschen heute schneller, als vor 20 Jahren.
    Man hätte mit der Verschiebung also ungefähr die Einteilung, die es mal gab.


    Ich finde, dass U8 Spieler wesentlich mehr gemein haben mit U7 Spielern, als mit U9 Spielern.
    Genauso passen U9 und U10 Jungs besser zusammen, als U10 und U11.
    Etc.


    Entwicklungspsychologisch, körperlich etc. passen mM wirklich überall genau die anderen beiden Jahrgänge weit besser zusammen. - zumindest in Ballungsgebieten.
    Das ist jedenfalls meine Erfahrung.


    Und es ist ja auch fast schn die Regel, dass U19 Spieler in den Herren spielen.
    Und das nicht nur im NLZ oder Profifussball, sondern auf allen Niveaustufen.
    Das war vor 20 Jahren ganz anders.

    "Wenn zwei Menschen immer der gleichen Meinung sind, dann ist einer von ihnen überflüssig." Winston Churchill

  • Das ist genau mein Punkt - ich finde auch, dass die Stufen so besser zusammenpassen. Der körperliche Unterschied zwischen einem typischen U13 und U14 Spieler ist nicht so groß wie zwischen U14 und U15, usw.

  • Hallo, hatten letztlich JGL Sitzung und da kam das Thema auf den Tisch, so wie ich es verstanden habe betrifft es aber erst mal ausschließlich
    nur die U19. Laut des Referenten sind 95% der Vereine in Hessen dafür. Von weiteren Abstufungen der anderen Altersklassen war nicht die Rede.


    Entgegen dieser Idee, welche vllt. richtig sein mag steht aber auch derzeit ein hohes A Jugend sterben ...

  • Bin noch nicht so sicher, ob ich das gut finde. Warum fasst man überhaupt 2 Jahrgänge zusammen? Mein Vorschlag wäre:
    - es werden Jahrgangsmannschaften gebildet (U7, U8, U9 usw.)
    - die Mannschaften können mit jüngeren aufgefüllt werden
    - pro Team sind auch 3 max. 3 (oder 6?) Monate ältere spielberechtigt


    Konkret für meinen Junior hieße das (bei Umsetzung in 2017/2018), dass er aus C2 direkt in die B2 wechsel würde. D.h. er wäre 2 Jahre hintereinander Jungjahrgang. Hmmm....


    Grüße
    Oliver

  • Klar wäre es am optimalsten, wenn man immer nur in seinem Jahrgang spielen würde und keine zwei Jahrgänge zusammengefasst werden müssten. Aber das haut halt in den kleineren Vereinen oft nicht hin, die kriegen ja aus zwei Jahrgängen oft nur eine Mannschaft zusammen.

  • Ich habe davon auch läuten hören, weiß aber noch nicht so recht, was ich davon halten soll...
    Was ist denn der Grund für diese Überlegungen? Will man damit der Tatsache Rechnung tragen, dass Jugendliche heute weiter sind als früher? Oder will man A-Jugendliche einfach eher in den Herrenbereich schieben, um die Probleme zu kaschieren, die man seit einiger Zeit im A-Jugendbereich hat?
    Hier in Niedersachsen dreht man übrigens gerade zurück auf G13... Nicht alle Jugendlichen studieren. Wer nach der 9. oder 10. Klasse eine Ausbildung macht, ist bereits als U16/U17-Spieler im Berufsleben.
    Dass gerade/ungerade Jahrgänge grundsätzlich besser zusammenpassen als ungerade/gerade, kann ich nicht bestätigen. Wie immer gibt es solche und solche...
    Wenn es in diese Richtung geht, wäre mir aber zwei Dinge sehr wichtig:

    • Abschaffung der G-Jugend! Auch nicht mit FPL. Einfach keinen organisierten Spielbetrieb mehr in dieser Altersgruppe erlauben. Wir würden da ansonsten bei U5/U6 landen...
    • Kein Alleingang des DFB. Wenn wir das in D so regeln, sollte das international (mindestens auf Uefa-Ebene) genauso geregelt werden.


  • Habe hier was dazu gefunden, auch wenn das Hauptthema des Artikels was anderes ist:


    Positiv auswirken könnte sich, dass der DFB im Herbst die Jahrgänge absenken will, U18 und U17 wären dann A-, U16 und U15 B- und U14 und U13 C-Junioren. „Dann“, so Weißmann, „passen die Jahrgangsligen perfekt zu unserem Spielsystem.“



    Quelle: http://www.fussball-vorort.de/…ht-bevor/1068/9717/114721


    Und noch mehr:
    http://www.fussball-vorort.de/…t-werden/1068/9717/114711

  • Ich finde nach wie vor , daß U13 zu früh für das Großfeld ist .
    Für den jetzigen älteren G-Jahrgang halte ich regelmässigen Spielbetrieb auch noch für zu früh .
    Für U19-Spieler ist es ja jetzt schon nicht leicht - im Herrenbereich Fuß zu fassen , wenn sie dann 1 Jahr jünger sind wird es doch nochmals schwieriger ...


    Den Teams die 2017/18 noch Kleinfeld spielen können/könnten wird praktisch auch 1 Jahr Kleinfeld geklaut .


    Das ganze wirkt auf mich sehr undurchdacht .



    mfg

  • Blöde Idee,
    G8 hat es gezeigt, Reife lässt sich nicht beschleunigen, nur weil einige Politiker es so wollen.
    Es gibt auch keine Tendenz, die es bestätigt, dass unser Jugendlichen früher ihre Reife erlangen.

    Ein Kind trainieren heißt nicht, eine Vase zu füllen, das heißt, ein Feuer anzuzünden

  • Dann wird also noch ein Jahr früher für Auswahlen und DFB-Teams gesichtet werden.


    Ich habe in unserem Verband für die nächste Saison schon so etwas gehört.


    Da weiter keine Berücksichtigung von RAE und ähnlichem geplant ist, wird dies die Bevorzugung der Jahrgangsälteren bei Stützpunkten und Auswahlen noch verstärken.


    Je jünger dafür ausschließlich nach aktuellen Leistungs- und Entwicklungsgesichtspunkten gesichtet und ausgewählt wird, umso mehr müssen die früh im Jahr Geborenen in den Fokus treten.


    Ob dies zielführend ist? Oder ob noch mehr eigentlich ganz begabte Spieler lieber aufhören bzw. die Sportart wechseln werden, wenn sie sich ihrer Chancenlosigkeit bewußt werden?

  • Ich kann die negativen Reaktionen nicht so ganz nachvollziehen.


    Mich begeistert vor allem, dass die U14 nicht mehr mit der U15 spielen muss. Das war für mich der krasseste körperliche Unnterschied den es gibt. "Kinder treffen auf Männer" hat jemand mal gesagt und in meinen Augen recht. Für mich passt halt gerade U13/U14 und U15/U16 viel besser zusammen. U12/U11 finde ich auch ok, da sehe ich (aktuell U12) kaum körperliche Unterschiede im Durchschnitt.


    Dass die U19 nicht mehr zum Jugendfußball gehört ist auch OK, wenn man sich die Entwicklung der letzten Jahre anschaut. Dass die U13 dann wieder aufs Großfeld geht (ist das sicher so?) finde ich zwar auch nicht optimal, aber verkraftbar wenn ich mir die Gesamtauswirkungen, die ich positiv finde, anschaue.

  • also ich sehe keine positiven Auswirkungen ...


    Ausser das es vllt auf dem Papier mehr A-Jugenden gibt , was ja aber auch Trickserei ist mit dem 1 Jahr runterschieben .
    Das mit den besser-zusammen-passen U15/16 usw ... sehe ich halt nicht so extrem .
    Man wird glaube ich kaum einen Kleinfeld-Trainer finden , der diese Änderungen begrüssen würde . NLZ-Trainer lasse ich da mal ausssen vor , da sie nicht die Masse repräsentieren und andere Gegebenheiten haben .


    @'Chris
    Du als erfahrener Großfeld-Trainer - findest du es nicht auch schwieriger für A-Jugendliche , im Seniorenbereich Fuß zu fassen , wenn sie noch 1 Jahr jünger sind als bisher ?



    Negativ ist für mich :


    * U13 schon aufs Grossfeld - totaler Blödsinn , hatten wir ja schon mal mit ... zu grosses Spielfeld - dem Alter der Kids entsprechend ...
    * U7 schon als F-Jugend , also schon Spielbetrieb - auch totaler Blödsinn
    (und ja ich möchte gerne 6 Jahre Kleinfeld ausbilden , je 2x F/E/D - ehe jetzt einer auf den Gedanken kommt ..... dann lasst doch das 1 Jahr F-Jugend weg ...)



    mfg

  • Für mich wirkt das irgendwie so :


    ... irgendwelche regionalen Fussball-Funktionäre wollen sich damit brüsten , daß sie ja plötzlich soviel mehr A-Jugenden im Spielbetrieb haben ...
    (obs so wäre sei mal dahingestellt)


    Irgendeiner hat mal wieder so eine Idee rausgehauen - aber nicht zu Ende gedacht .


    mfg

  • Ich finde nicht, dass A-Jugendliche es bisher so schwer haben, im Seniorenbereich Fuß zu fassen. Aber das kommt natürlich auch auf die Spielklasse an.


    Im älteren Jugendbereich geht es wohl eher darum, dass es überhaupt noch A-Jugenden gibt. Durch die vielen Leute, die eben dann wg. Abi/Wegziehen wegfallen, gibt es ein A-Jugend-Sterben. Dem wirkt man mit der Zusammenlegung U18/U17 entgegen. Zudem kenne ich viele U19-Spieler, die lieber bei den Senioren als den A-Junioren kicken (weil es neu und aufregend ist), was für viele A-Jugendteams ebenfalls problematisch ist. Das fällt dann weg und verlagert sich nicht einfach auf die U18, da die ja meistens noch nicht volljährig sind und nicht bei den Senioren spielen dürfen. Für den A-Jugend-Bereich macht es schon mal sehr viel Sinn.


    B-Jugend wäre dann U16/U15. Sehe ich keine Probleme und finde wie gesagt, dass das körperlich sehr gut passt. Dort hast du in beiden Altersstufen schon viele Jugendliche die voll im Wachstum sind und schon sehr dynamisch.


    C-Jugend U14/U13. Passt für mich wie gesagt ideal, da dort viele noch ganz am Anfang des Wachstums stehen/noch nicht drin sind. Das einzige Manko ist Großfeld für die U13.


    D-Jugend U12/U11. Passt für mich auch besser als vorher. Ich habe festgestellt (als U12-Coach), dass der Unterschied U12 zu U13 doch größer ist körperlich als U11 zu U12. Wenn ich in unsere U11 gucke, würden 90 % meiner U12-Spieler da nicht auffallen körperlich. Von der U13 aber fallen ca. 50-60 % körperlich auf, wenn sie bei mir wären.


    E-Jugend U10/U9. Bin kein Fachmann, dürfte aber passen?


    Alles drunter: Wünsche ich mir 5v5 und 3v3. Das hat ja nicht unbedingt was mit den Jahrgängen zu tun, ob eine U7 nun in den Spielbetrieb muss oder nicht.

  • Liebe Trainerkollegen,


    eine Reform der Altersklassen allein wird das Denken der Vereinsverantwortlichen zunächst nicht verändern. Jeder schaut zunächst auf die Auswirkungen in seinem Altersbereich und findet natürlich sofort einige Nachteile. Egal, ob es das Einstiegsalter, das Auswahl- oder das Pubertätsalter oder aber die Wechselzeit in den Seniorenbereich ist, überall gibt es Zweifel. Ja selbst die Pro-Argumente (Abi-Alter) erweckt auf den 2. Blick Zweifel, wo man doch gerade wieder das Turbo-Abi abschaffen will?
    Ob man nun die technisch-taktische Ausbildung eines 19 - Jährigen mit der eines 29 - Jährigen vergleichen kann, mag sicher auch mit der Liga zusammen hängen, weshalb auch das nicht unbedingt ein Argument für einen früheren Wechsel sein sollte.


    Allerdings sollte dem DFB sicher aufgefallen sein, dass sehr viele aktive Spieler vor der U 19 ihre Karriere schon beendet haben. Da will man doch die Vereine in die Pflicht nehmen, diese Jungs schon schon früher "in den bezahlten Fussball der Senioren-Dorfbundesliga" aufzunehmen. Denn wenn die erst mal weg sind, dann kommen die nicht wieder!


    Allerdings bestehen Zweifel, ob die heute schon nahezu leeren Stühle bei den Generalversamlungen nur deshalb prall gefüllt werden, nur weil sich die Altersgruppierungen ändern? Da sitzt vielerorts die Karre schon fest im Dreck, sodass nur eine von außen gelenkte rabiate Reform die nötige Verjüngungskur einleiten kann. Wie soll man auch sonst erklären, dass man zur Verschönerung der Vereinsanlage mühelos einige Rentner bekommt, aber Jugendtrainer und Jugendspieler immer schwieriger zu bekommen sind?

  • Zudem kenne ich viele U19-Spieler, die lieber bei den Senioren als den A-Junioren kicken (weil es neu und aufregend ist), was für viele A-Jugendteams ebenfalls problematisch ist.

    Meinst Du nicht, dass genau das ein Teil des Problems ist? Sobald A-Jugendliche 18 sind werden sie von irgendwelchen Vereinen für den Herrenbereich angesprochen. Dann legt man den einen oder anderen Schein auf den Tisch und plötzlich wird der Verein für den 18-Jährigen seeeehr attraktiv. Die angedachte Umstellung sehe ich eigentlich eher als Kapitulation vor diesen Vorgängen.


    C-Jugend U14/U13. Passt für mich wie gesagt ideal, da dort viele noch ganz am Anfang des Wachstums stehen/noch nicht drin sind.

    Da man zwei Jahrgänge zusammenfasst, wird man immer diese Unterschiede haben. Ich habe es auch in der D-Jugend (U12/13) schon gesehen, dass die Spanne auf dem Platz vom 1,85 bis 1,50 ging.
    Das Wachstum erfolgt nicht nach einem festgelegten Plan... Ist halt manchmal eher und manchmal später...