E/F Jugend Kommandos und Coaching

Du bist noch kein Trainertalker? Registriere dich kostenlos und nehme an unserer Community teil!
  • Hallo Zusammen,

    Ich möchte mit meinen Jungs (U9) im Trainingslager Anfang September Kommandos trainieren bzw einführen.


    Anbei liste ich euch mal auf, was ich mir da überlegt habe ?:


    - Ordnung

    Wir nehmen unsere Grundordnung auf dem Feld ein


    - Eng

    Wir halten enge Abstände zu unseren Mitspielern neben und vor uns und nehmen dadurch dem Gegner Spielraum


    - Offen

    Wir orientieren uns nach vorne und nach außen und vergrößern so unseren Spielraum. Wir stehen in offener Stellung Richtung Spiel und suchen nach freien Räumen


    -Verlagern

    Wenn wir auf einer Seite nicht weiter nach vorne spielen können bzw es zu riskant ist, müssen wir die Seite wechseln und das Spiel verlagern.


    Hintermann??

    Doppel?? (Doppelpass)


    Ich will nicht alle direkt einführen sondern nach und nach und alle im Rahmen von Funino.


    Z.B. Verlagern:


    Kurze Erklärung und die Jungs fragen wann macht es Sinn zu verlagern und wann macht es keinen Sinn das Spiel zu verlagern. Dann freies Spiel mit Unterbrechungen in bestimmten Situationen und nachfragen: Welches Kommando wäre hier anwendbar? Macht es jetzt Sinn die Seite zu wechseln oder nicht?


    Mein Ziel ist es, dass die Jungs wissen wann es Sinn macht und sich bei Möglichkeit auch selber die Kommandos zu geben. Was wahrscheinlich nur bei denen mit mehr Spielverständniss klappt.

    Wie und was trainiert ihr solche Themen?

    Ich wäre über eure Meinungen und Vorschläge dankbar?

    Gruß Ovan

  • Ich verstehe wo du hin willst, aber sind Kommandos wirklich der richtige Weg.


    Eng und offen sind Kommandos für die gesamte Mannschaft. Hast du tatsächlich Kinder, die im Spiel die Übersicht haben ein solches Kommando im richtigen Moment zu geben und ein Kollektiv das die dann auch umsetzen kann? Reicht es da nicht durch eine Spielform die Vorteile einer engen Staffelung gegen den Ball und einer breiteren, offeneren Aufteilung mit Ball zu demonstrieren und zu üben. Dann sind im Grunde der Ballgewinn bzw. die Sicherung des Balles und der Ballverlust für sich selbst die Kommandos.

    Die Schwierigkeit der Umsetzung liegt sicherlich in der Abstimmung. Wo sind meine Mitspieler, wie kann ich enger zusammenrücken ohne meinen Gegenspieler aus den Augen zu verlieren?

    Wann ist der Ballbesitz so gesichert das ich eine Freilaufbewegung starten kann, wo muss ich hin um das beste Angebot für meinen Mitspieler zu kreieren?


    Verlagern ist auch wieder relativ komplex zu erkennen. Wohlgemerkt für 8jährige im Spiel. Das ist aus meiner Sicht ein Trainer-Kommando oder eben die Aufgabe des freien Spielers im Sinne des Ball forderns.

    7o

    Ordnung ist ja im Grunde ein Kommando für den ruhenden Ball. Das ist etwas, was sicher funktioniert und auch eine Sache an die Spieler sich gegenseitig erinnern können. Hier ist etwas mehr Zeit zur Orientierung. Wichtig finde ich auch hier, dass nicht nur starre Positionen eingenommen werden, sondern eine Orientierung zum Gegenspieler in der Defensive oder zu freien Räumen in der Offensive gesucht wird.


    Hintermannschaft gibt es bei uns und funktioniert ganz gut. Die Kids haben es aufgeschnappt und ich unterstütze es, weil es eine Hilfe für den Mitspieler darstellt. Noch schöne fände ich ein Klatschen! Damit wird auch gleich eine Lösung angeboten, bedingt natürlich auch ein echtes Angebot und nicht nur einen Ruf.


    Hinten empfinde ich auch als sinnvoll, im Sinne eines Angebots für einen festgedribbelten Mitspieler.



    Grundsätzlich würde ich diese Rufe immer beschränken auf die Spieler die dann auch wirklich nah dran sind.


    Hinten ruft nur wer sich als Anspielstation anbietet, gleiches gilt für Klatschen oder den Seitenwechsel.

    Ordnung sollte ein Spieler mit Übersicht von hinten oder aus dem Zentrum geben.


    Insgesamt ein spannendes Thema für mich aber eher ein Thema für die E-Jugend.

  • Ich würde generell Spielprinzipien vorgeben, die für die gesamte Mannschaft gelten.

    In den einzelnen Mannschaftsteilen findet dann automatisch Eigencoaching statt. (wenn nicht- positiv einfordern - nutzen deutlich machen)

    mal als Beispiel: wir blocken bälle in die tiefe oder ähnliches. Das runterreduziert auf die jeweilige Altersklasse und allgemein an deiner Spielidee orientiert.

    Bei einem Fußballspiel verkompliziert sich allerdings alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft (J.P.Satre)

  • für D-Jugend, könnte ich mir vorstellen mit den Kommandos da sie auch ein gewisse Spielerfahrung über 4-5 Jahre haben. Probier es aus mit den Kommandos und dem gegenseitigen Coaching im Trainingslager. Bin sehr gespannt auf deine Rückmeldung.

  • Bei den U9 würde ich statt "Ordnung" lieber die Form der Aufstellung rufen, beispielsweise "Drachen!" Da wissen sie gleich, wie der aussieht und stellen sich richtig.

    Welche Grundordnung ist den der "Drache" bei Euch? Ich lasse gerne 2-2-2 kicken mit meiner E-Jugend. Muss jetzt nur noch einen Namen finden.

  • für D-Jugend, könnte ich mir vorstellen mit den Kommandos da sie auch ein gewisse Spielerfahrung über 4-5 Jahre haben. Probier es aus mit den Kommandos und dem gegenseitigen Coaching im Trainingslager. Bin sehr gespannt auf deine Rückmeldung.

    Welche Kommandos bei allen funktionieren:

    - Ordnung/Tanne (Aufstellung im 2-1-2-1)

    - Geschlossen (kompakt stehen)

    - Offen (Breit stehen und offene Spielstellung)


    Was bei einigen klappt:

    - Doppel

    - Hintermann

    - Druck


    Was bei wenigen klappt:

    - Klatsch/Dreh

    - Geh

    - Schick

    - Verlagern



    Die letzteren Kommandos werden auch nur von meinen stärksten 3/4 verwendet, die für ihr Alter aber auch schon sehr weit sind. Haben wir aber auch noch nicht explizit im Training durchgenommen.

    Bin momentan auf der Suche nach einem goldenen Mittelweg.

  • Welche Grundordnung ist den der "Drache" bei Euch? Ich lasse gerne 2-2-2 kicken mit meiner E-Jugend. Muss jetzt nur noch einen Namen finden.

    In der F spielen ja nur 5 Kinder inkl. Torspieler

    Der Drachen ist ja das mit Wind betriebene Spielgerät, also nicht ein Drache (Fabelwesen).



    So in etwa.


    In der E-Jugend kommt dann der Tannenbaum (7 Spieler), wobei ich hier schon nicht mehr Tannenbaum sage, sondern "Ordnung".



  • Ich versuche aktuell unserem älteren F-Jahrgang Kommandos näher zu bringen um sich gegenseitig auf dem Feld besser zu unterstützen. Aktuell laufen meine Jungs eher still und leise über das Feld. (wenn sie die Ruhe mal ins Training mitbringen würden :rolleyes:)


    Wir seid Ihr dieses Thema angegangen, bzw. wie habt Ihr damit angefangen? Ich suche hier noch nach einem gangbaren Weg. Ich möchte die Jungs nicht überfrachten.

  • Ich habe angefangen mit einfachen Kommandos in der F. Wenn der Ball im Aus war, rief ich "Drachen!" und die Kinder wussten, wie sie sich aufstellen müssen. Das haben wir im Training ein paar Mal geübt, auch beim den Aufwärmübungen mit Hütchen z.B (jeder zu seiner Farbe, wenn ich "Drachen" rufe).

    Dann kamen "Zum Ball laufen", "Alle machen mit!" hinzu. Und dann nach und nach entsprechend mehr.

  • Also wenn ich das hier lese bin ich doch erschreckt. Kommandos, Verlagerungen etc. hat noch überhaupt nichts im F und E Jugendbereich verloren.

    Einfach mal an das Ausbildungskonzept des DFB halten. Das ist gar nicht schlecht und vor allem Kindgerecht.

  • Spielverlagerung in der F und E Jugend ist teil des DFB Ausbildunskonzept für die Altersklasse? Ist mir neu. Was die Kommandos angeht, ist damit allerdings nicht gemeint das man die Kinder "Fernsteuert".

    Aber kann ja jder machen wie er das möchte. finde ich trotzdem nicht gut, da die Kinder selbst Lösungen finden müssen.

  • Spielverlagerung in der F und E Jugend ist teil des DFB Ausbildunskonzept für die Altersklasse? Ist mir neu. Was die Kommandos angeht, ist damit allerdings nicht gemeint das man die Kinder "Fernsteuert".

    Aber kann ja jder machen wie er das möchte. finde ich trotzdem nicht gut, da die Kinder selbst Lösungen finden müssen.

    Hast Du mal Funino gespielt? Was denkst Du denn, warum jede Mannschaft auf zwei Tore spielt?


    Das erkennen von Raum ist eine der kognitiven Basisfähigkeiten um erfolgreich Fußball spielen zu können, dementsprechend ist es natürlich logisch, dass es abseits von mannschaftstaktischen Zusammenhängen schon ein Schwerpunkt sein sollte. Der DFB sieht in der F-Jugend "Einfache taktische Tipps mit dem Ziel der Torerzielung und -verhinderung" vor. Da ist zugegebenermaßen das explizite verlagern des Spiels noch nicht sinnvoll. Einem (weit entwickelten) Spieler zu vermitteln, dass sich ballfern mehr Platz befinden könnte als ballnah finde ich als ersten Schritt aber sehrwohl angemessen. Bei der E-Jugend geht es um "Taktische Regeln für eine Raumorientierung und -aufteilung." Da sind dann schon sehr eindeutig auch die Grundprinzipien der Spielverlagerung mit dabei. Ein Schwerpunkt wie die Spielverlagerung besteht in all seiner Komplexität sowieso aus etlichen mannschaftstaktischen (z.B.:"Welche Struktur schaffe ich auf dem Platz um eine Anbindung der ballfernen Seite sicherzustellen?"), gruppentaktischen ("Wie löse ich ballnah enge SItuationen auf?") und individualtaktischen Schwerpunkten ("Wie orientiere ICH mich um auch ballferne Spieler finden zu können").


    Zu sagen, dass ein solcher Grundatz des Spiels nicht kindgerecht wäre halte ich für sehr fragwürdig.

  • Spielverlagerung in der F und E Jugend ist teil des DFB Ausbildunskonzept für die Altersklasse? Ist mir neu. Was die Kommandos angeht, ist damit allerdings nicht gemeint das man die Kinder "Fernsteuert".

    Aber kann ja jder machen wie er das möchte. finde ich trotzdem nicht gut, da die Kinder selbst Lösungen finden müssen.

    Mir geht es auch nicht um das "fernsteuern", sondern die Jungs sollen sich untereinander unterstützen. Primär geht es mir darum, dass die Jungs auf dem Platz mal miteinander reden, statt sich z.B. stumm die Bälle zuzuspielen oder wenn von hinten der Gegner angerauscht kommt.

  • Hast Du mal Funino gespielt? Was denkst Du denn, warum jede Mannschaft auf zwei Tore spielt?


    Das erkennen von Raum ist eine der kognitiven Basisfähigkeiten um erfolgreich Fußball spielen zu können, dementsprechend ist es natürlich logisch, dass es abseits von mannschaftstaktischen Zusammenhängen schon ein Schwerpunkt sein sollte. Der DFB sieht in der F-Jugend "Einfache taktische Tipps mit dem Ziel der Torerzielung und -verhinderung" vor. Da ist zugegebenermaßen das explizite verlagern des Spiels noch nicht sinnvoll. Einem (weit entwickelten) Spieler zu vermitteln, dass sich ballfern mehr Platz befinden könnte als ballnah finde ich als ersten Schritt aber sehrwohl angemessen. Bei der E-Jugend geht es um "Taktische Regeln für eine Raumorientierung und -aufteilung." Da sind dann schon sehr eindeutig auch die Grundprinzipien der Spielverlagerung mit dabei. Ein Schwerpunkt wie die Spielverlagerung besteht in all seiner Komplexität sowieso aus etlichen mannschaftstaktischen (z.B.:"Welche Struktur schaffe ich auf dem Platz um eine Anbindung der ballfernen Seite sicherzustellen?"), gruppentaktischen ("Wie löse ich ballnah enge SItuationen auf?") und individualtaktischen Schwerpunkten ("Wie orientiere ICH mich um auch ballferne Spieler finden zu können").


    Zu sagen, dass ein solcher Grundatz des Spiels nicht kindgerecht wäre halte ich für sehr fragwürdig.

    Hallo Constantin, vielleicht liegt dann der Fehler bei mir, in dem ich zu viel rein interpretiere. Der Satz mit den Grundprinzipien finde ich so gut. Mir ging es darum dass ich in der Altersklasse meine Schwerpunkte bzw. Trainings Inhalte noch nicht auf so komplexe Aufgabenstellungen trainiere. Vielleicht funktioniert davon teilweise was bei Leistungsteams aber im durchschnitt 08/15 Breitensport E Jugend brauchst Du damit nicht im Training anfangen. Wenn ich sehe wie manche rumstoplern wäre es mir lieber die Trainer würden deutlich mehr wert auf die technisch korrekte Ausbildung ihrer Spieler achten als auf komplexe Trainings/Spielformen. (zu denen ich Verlagerung auch zähle). Die wenigsten lassen beidfüßig trainieren oder achten darauf das die Kinder richtig zum Ball stehen etc. Technische Fehler werden kaum oder aus eigener Unkenntnis gar nicht korrigiert. Wenn da mal mehr Fokus drauf gelegt wird, dann kann man über die anderen Dinge reden.

  • Man muss hier unterscheiden zwischen fernsteuernden und unterstützenden Kommandos bzw Reinrufen der Trainer.


    Ich persönlich würde nicht "Verlagern" reinrufen, da man da die Lösung praktisch schon vorgibt. Verlagern macht man zum Beispiel, wenn das Tor/die Seite des ballführenden voll ist bzw er in Unterzahl ist und da kann man zb das Kind animieren fragend reinrufen: " Auf wieviele Tore dürfen wir spielen?" oder "Was machen wir wenn die Seite zu voll ist?".


    In Spielformen kann man das zb üben, in dem man das Feld längs teilt, und das zb nach Balleroberungen/Angriff auf der linken Spielhälfte, Tore auf der linken Seite normal und auf der rechten Seite doppelt zählen.


    So versuchen die Kinder schnellstmöglich auf die andere Seite zu verlagern.


    Ich kenne das Level deiner Jungs nicht, dies erfordert aber meiner Meinung nach ein bestimmtes Level an Ballbeherrschung, Passspiel und Ballkontrolle. Es bringt nichts, wenn das Kind unter Gegnerdruck den Ball mit der Pike verlagert, nur weil es schön aussieht und man im Spiel damit sogar Erfolg hat.

    "Kinder die nichts dürfen, werden Spieler die nichts können!"

  • Constantin noch eine Sache. Ja Funinio haben wir auch schon gespielt in der F & E Jugend. Allerdings geht es beim Funinio nicht um die Spielverlagerung ( das ist ein angenehmer Nebeneffekt). Es geht hier aber mehr drum das die Kinder viele Ballkontakte und Torerfolge haben.


    Ansonsten bin ich voll bei @Malikinjo.

  • Ich persönlich würde nicht "Verlagern" reinrufen, da man da die Lösung praktisch schon vorgibt. Verlagern macht man zum Beispiel, wenn das Tor/die Seite des ballführenden voll ist bzw er in Unterzahl ist und da kann man zb das Kind animieren fragend reinrufen: " Auf wieviele Tore dürfen wir spielen?" oder "Was machen wir wenn die Seite zu voll ist?"

    Und dann soll das Kind in der Situation überlegen um eine Antwort zu finden?

    In Spielformen kann man das zb üben, in dem man das Feld längs teilt, und das zb nach Balleroberungen/Angriff auf der linken Spielhälfte, Tore auf der linken Seite normal und auf der rechten Seite doppelt zählen.


    So versuchen die Kinder schnellstmöglich auf die andere Seite zu verlagern.

    Das ist ja eine Möglichkeit, aber was passiert, wenn die defensiven sich darauf einstellen, und die Angriffsseite weniger sichern, da das Tor ja nur -einfach- zählt? Oder die Situation bedingt, das ein Tor ohne Verlagerung einfacher zu erzielen ist???

    Bei einem Fußballspiel verkompliziert sich allerdings alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft (J.P.Satre)

  • Ich kenne das Level deiner Jungs nicht, dies erfordert aber meiner Meinung nach ein bestimmtes Level an Ballbeherrschung, Passspiel und Ballkontrolle. Es bringt nichts, wenn das Kind unter Gegnerdruck den Ball mit der Pike verlagert, nur weil es schön aussieht und man im Spiel damit sogar Erfolg hat.

    Warum nicht? Wenn die Situation das erfordert, und es erfolgreich ist???

    noch eine Sache. Ja Funinio haben wir auch schon gespielt in der F & E Jugend. Allerdings geht es beim Funinio nicht um die Spielverlagerung ( das ist ein angenehmer Nebeneffekt). Es geht hier aber mehr drum das die Kinder viele Ballkontakte und Torerfolge haben.


    Ansonsten bin ich voll bei @Malikinjo.

    Doch natürlich. Ist ein Tor -zu- wird klar die Spielverlagerung durch die Gegebenheit des Spielfeldes gefordert.

    Ballkonktakte und Torerfolge hast du auch im 3gg3 auf Jugendtore.

    Bei einem Fußballspiel verkompliziert sich allerdings alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft (J.P.Satre)