Mädchen mit 8 anders als Jungen

  • Hallo

    Bisher dachte ich immer , dass Mädchen und Jungs sich körperlich bis zu Pubertät im Fußball in Bezug auf die Körperlichkeit nicht unterscheiden .

    Nach Studien der Uni Würzburg ist das wohl nicht so .( ich habe es gerade nicht hinbekommen den link einzustellen )

    Mädchen bauen wohl weniger Muskeln auf und sind den Jungs deswegen schon ab den 8 . Zen Lebensjahr unterlegen .( auch in Bezug auf die Aggressivität);)

    Deswegen ist es gerechtfertigt , dass sie bei den Jungs einen Jahrgang tiefer spielen .

    Besonders begabte und ambitionierte Mädchen sind da die Ausnahme .

    Wobei Mädchen durch Technik und Spielwitz die körperlichen Nachteile ausgleichen können und damit auch die Jungs überflügeln können .was ja auch für kleinwüchsigere Jungs gilt .

  • Also, das ist jetzt nicht empirisch, aber meine Beobachtung ist da eher gegenteilig- idR sind Mädchen den gleichaltrigen Jungs körperlich überlegen, bis bei denen Pubertät und Wachstum einsetzen. Einzige Ausnahme hier die Schnelligkeit. Ich hatte das eben auf die frühere Pubertät zurückgeführt - jetzt würde mich aber mal eine Auflösung interessieren, wie es wirklich ausschaut: Muskelaufbau vs. Entwicklungsvorteil... ;)

    "Football is a simple game. Twenty-two men chase a ball for 90 minutes and at the end, the Germans always win."

    - Gary Lineker

  • Mich langweilen diese Mädchen/Jungsvergleiche.

    Wir sind zwar alle gleichwertig, leider nicht immer gleichberechtigt aber auf keinen Fall gleich. Das hat man in der Gleichberechtigungsdebatte irgendwann mal durcheinander geworfen. So ein Quatsch!


    Wer sich mit dem Thema m/w mal auf humorvolle Art befassen möchte, guckt sich mal ne Vorlesung von Vera Bickenbihl an. (Youtube).

  • Sprüche gibt es immer wieder auch bei -reinen- Jungen Mannschaften.

    Mir drängt sich manchmal der Verdacht auf, das es bei Mädchen immer und immer wieder auch seitens der

    Mütter thematisiert wird und es dadurch weder den Mädels leichter fällt, noch den Mitspielern leicht fällt

    einen einigermaßen förderlichen -Normalzustand- herzustellen.


    Ich kenne nur Mädels in Mannschaften die ganz normal spielen und behandelt werden. In diesen Mannschaften

    sind die Phänomene, die hier immer wieder auftauchen, kein Thema.

    Ich verstehe ehrlich gesagt auch nicht, warum eine Rechtfertigung her muß, damit Mädels einen Jahrgang tiefer spielen

    dürfen. Ist doch allgemein anerkannt und damit gut. Habe ich nie ein Problem mit gehabt. Warum auch.


    Vergleichen macht unglücklich. Vllt. sollte man es deshalb einfach lassen!

    Bei einem Fußballspiel verkompliziert sich allerdings alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft (J.P.Satre)

  • Meine Tochter spielt seid der F2 mit ihren Jungs und das funktioniert super !! Einen Jahrgang tiefer spielt sie nur , weil der anderer Trainer des 07er Teams kein Mädchen in seiner Mannschaft wollte nicht weil sie nicht mithalten konnte . Kommentare kommen meist von Müttern aus reinen Jungs-Mannschaften. Sprüche wie " hau sie um ist doch nur ein Mädchen

    " sind nicht selten.

    Mädchen sind gut im Team integriert wenn sie gute Leistungen bringen. Der Respekt der Jungs kommt von ganz alleine. Was nicht heißen soll das es immer leicht ist.


    In der Junioren Mannschaft meiner Tochter ist jetzt ein neues Mädchen dazugekommen. Sie hat in ihrer alten Junioren Mannschaft sehr unangemessene Sprüche bekommen. Die beleidigend und mit Sexuellen Anspielungen waren. Das unfassbare daran war , dass auch nach Intervention der Eltern weder der Verein noch der Trainer noch die Eltern der Jungs es für nötig hielten dagegen vorzugehen.


    Bei uns blüht sie jetzt richtig auf. Schon nach kurzer Zeit hat sie sich einen Stammplatz erspielt. In ihrem alten Verein durfte sie fast nie spielen.


    Aber noch ein Satz zum ursprünglichen Thema. Meine Tochter ist von 2007 Die Trainer von der D2 bis zur C sehen es sehr gerne , wenn sie bei ihnen aushilft. Sie hat gegen die teils auch älteren Jungs 06/05 keine Probleme. Auch wenn diese teils größer und schwerer sind. ;)

  • Vergleichen macht unglücklich. Vllt. sollte man es deshalb einfach lassen!

    Das Vergleichen bei Müttern ist wirklich übel. Das geht gefühlt schon im Geburtsvorbereitungskurs los.

    Während in unserer Krabbelgruppe überhaupt nicht verglichen wurde (und hier seit 11 Jahren anhaltende Freundschaften entstanden sind), ist mir das überall sonst ständig und immer begegnet. Sobald eine Mutter etwas von ihrem Sprößling berichtete, fühlte sich die nächste befleißigt, dies zu übertrumpfen. Absolut absurd!


    Ich mache im Fußballumfeld ebenfalls die Erfahrungen, dass die Mädchen hier vollumfänglich integriert sind.

    Was der Gegner von sich gibt, interessiert mich nicht. Ich kann es eh nicht beeinflussen und die dummen Menschen sterben leider nicht aus.

  • Meine beiden Mädels sind in ihren Jungsmannschaften gut integriert, haben es sich beide durch Leistung erarbeitet.


    In der letzten Zeit sind neue Jungs dazugekommen, leider z.T. auch Eltern, deren Kommentare niemand braucht. Keiner von den "alten" Eltern würde so einen Spruch meiner Tochter gegenüber gebrauchen, keiner. Leider bringen solche Eltern auch von außen Unruhe hinein und das betrifft nicht nur die Mädels, sondern auch anderen Mitspieler.

  • Alles in Ordnung ! Meine Tochter ist Stammspielerin in ihrem Jahrgang .

    Ja es ist tatsächlich so , dass die meisten Sprüche von den Müttern kamen und das sowohl von Mädchenmüttern als auch von Jungsmüttern.

    Ich werde oft angesprochen , warum meine Tochter nicht bei den Mädchen spielt .

    Ich glaube vielen ist gar nicht klar , wie wenig Mannschaften es überhaupt bei den Mädchen gibt und dass die Mädchen, die bei den Jungs spielen dort spielen , weil die entweder keine Mannschaft finden oder sie keine ebenbürtigen Spielerinnen finden .

    Mädchen müssen immer gut sein , um bei den Jungs spielen zu dürfen .

    Deswegen ist es ja auch gut , wenn sie auch einen Jahrgang tiefer spielen können .
    in irgendeinem Bundesland war das nicht möglich ( war das Bayern ? )

  • Mädchen müssen immer gut sein , um bei den Jungs spielen zu dürfen .

    Nein müssen Sie nicht. Sie können und dürfen genauso -schwach- sein, wie Jungs auch.

    Sie bekommen dann vllt. auch die gleichen, unangebrachten sprüche.

    Nur wird es hier wieder nur aufs Geschlecht reduziert.


    In der D3 bei uns im Verein spielt auch ein Mädchen. Wahrlich kein Überflieger. Aber das sind mehrere Jungs auch nicht.

    Anscheinend macht sich in der Mannschaft aber keiner Gedanken darüber, warum Sie als Mädchen benachteiligt sein sollte.

    Und deshalb ist es wahrscheinlich auch allen egal und wird nicht ständig zum Thema gemacht!

    Bei einem Fußballspiel verkompliziert sich allerdings alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft (J.P.Satre)

  • Ich glaube vielen ist gar nicht klar , wie wenig Mannschaften es überhaupt bei den Mädchen gibt und dass die Mädchen, die bei den Jungs spielen dort spielen , weil die entweder keine Mannschaft finden oder sie keine ebenbürtigen Spielerinnen finden .

    Ich bin jetzt mal bewusst provokativ, da mich dieses Thema immer wieder beschäftigt:

    Ist ja logisch, dass es keine gescheiten Mädchenmannschaften wenn alle halbwegs guten Mädchen bei den Jungs spielen, oder?

    Ebenso verstehe ich nicht, warum Trainer/Jugendleiter von Jungenmannschaften überhaupt Mädchen aufnehmen? Was ist das Ziel dabei?

    Die Jungsmannschaften haben doch auch den Zweck Spieler für die Herrenmannschaften auszubilden, dies kann bei Mädchen ja schlecht der Fall sein. Selbst Bfv-NLZ haben teilweise Mädchen in ihren Mannschaften. Versuch man sich hier mit weiterentwickelten Mädchen Erfolge zu holen?


    Sind so einige Fragen auf die ich nie so Recht eine Antwort bekommen habe.

  • Ist ja logisch, dass es keine gescheiten Mädchenmannschaften wenn alle halbwegs guten Mädchen bei den Jungs spielen, oder?

    Ebenso verstehe ich nicht, warum Trainer/Jugendleiter von Jungenmannschaften überhaupt Mädchen aufnehmen? Was ist das Ziel dabei?

    Der Sinn ist zumindest bei uns ganz einfach: Damit auch die Mädels ihrem Hobby nachgehen können.

  • Nicht wirklich dein Ernst ??

    Oh wie schlimm Hilfe da ist ein Mädchen !!👭👭👭👭👭

    Das ist jetzt dermaßen aus den Zeiten mit den Kaffeeservice , dass ich schon lachen muss .

    Hier im Forum sind sehr viele kompetente auch männliche Trainer , die Jungsmannschaften trainieren und aus vielen Beiträgen Kannst du dir die Antwort erlesen .😜

    Google mal z.b . Dafina Redzepi

  • Nicht wirklich dein Ernst ??

    Oh wie schlimm Hilfe da ist ein Mädchen !!👭👭👭👭👭

    Das ist jetzt dermaßen aus den Zeiten mit den Kaffeeservice , dass ich schon lachen muss .

    Hier im Forum sind sehr viele kompetente auch männliche Trainer , die Jungsmannschaften trainieren und aus vielen Beiträgen Kannst du dir die Antwort erlesen .😜

    Google mal z.b . Dafina Redzepi

    Eine unglaublich hilfreiche Antwort von dir...

    Eine weitere provokante Frage von mir: bist du überhaupt Trainerin oder ähnliches?


    Da kann ich mit der Antwort von MightyReds schon deutlich mehr anfangen. Wenn es im Umkreis einfach keine Mädelsmannschaft gibt, spielen die Mädels bei den Jungs, das macht für mich Sinn!

  • Für mich stellt sich die Frage wemgegenüber ich mich als Trainer verantwortlich fühle. Wenn ich mich nur Vereinsinteressen verpflichtet fühle dann ja, macht das auf ersten Blick nicht all zu viel Sinn. Ich bin allerdings kein Freund davon seine Aufgabe als Trainer derart zu reduzieren. Ich möchte auch die Interessen meiner Spieler vertreten. So würde ich einen Jungen, der einen Vereinswechsel angekündigt, auch bis zum Ende der Saison einsetzen. Auch wenn er für die Herrenmannschaft später eher nicht in Frage kommt.

    Ich würde einem Spieler auch zu einem Vereinswechsel raten, wenn das mMn für ihn das beste wäre.


    Anderes Beispiel: Bei uns in der Gegend gibt es einen Regionalligisten, dessen höchste Jugendmannschaft in der Kreisklasse spielt. Die müssten ja eigentlich komplett mit der Jugendarbeit aufhören, kostet ja nur Geld und bringt dabei nichts.


    In gewisser Weise geht es natürlich auch um meine Außenwirkung als Trainer: "Bei mir zählt nur die Leistung, nicht das Aussehen, Hautfarbe, Religion,..., Geschlecht". Klingt im ersten Moment erstmal etwas weit hergeholt, aber überleg mal welche Außenwirkung ein Verein hat, der Spielerinnen nur aufgrund ihres Geschlechts ablehnt (insbesondere im Kleinfledbereich, wo natürlich auch Freundschaften bei der Auswahl der Mannschaft/ des Vereins eine Rolle spielen).


    Dein Argument mit den BFV-NLZs kann ich gar nicht nachvollziehen. Das erklärte Ziel dieser Einrichtungen ist es ja nicht, dass sie Spieler für ihre Herrenmannschaften ausbilden, sondern, dass sie als Schnittstelle in der Talentförderung fungieren. Warum da Mädchen-NLZ nicht auch als Ziel ausgegeben werden können kann ich nicht nachvollziehen. Unsere Damen Nationalmannschaft hat im Moment ja auch Bedarf :huh:.


    Am wichtigsten ist für mich aber das Argument der "Fairness". Wenn ein Mädchen das sportliche Niveau hat um in meiner Mannschaft zu spielen und sie sich aus Mangel an Alternativen dazu entscheidet bei mir spielen zu wollen, dann wird sie selbstverständlich auch die Chance dazu bekommen.