Vereinswechsel schonend beibringen

  • wie ist denn die Ausgangslage? Welches ist der Stammverein, wo ist das Zweitspielrecht. Wird sie weiterhin nur noch bei den Jungs spielen? Warum will sie wechseln.


    Ich als Trainerin höre gerne die Wahrheit und keine "schonende Ausrede", wo man dann hintenrum doch andere Gründe erfährt. Ist man unzufrieden, kann man das auch sagen - kann keine Lösung gefunden werden, dann ist ein Wechsel angebracht. Ist eigentlich alles gut und man wechselt aus organisatorischen oder zeitlichen Gründen, dann kann man das dem Trainer auch so sagen..

  • Fair finde ich es, den Trainer/Verein zu informieren, sobald eine Entscheidung getroffen ist. Das gibt allen Beteiligten Planungssicherheit. Sei drauf gefasst, dass sie Euch zum Bleiben überreden wollen. Auch eine Begründung finde ich angebracht. Das sollte offen und ehrlich sein, ohne schmutzige Wäsche zu waschen. Und dann die laufende Saison konsequent zu Ende durchziehen. Ich habe es oft erlebt, dass Wechsler ab Ende Mai nicht mehr greifbar waren (selbst im NLZ), das finde ich armselig.


    Fazit: Schnell und ehrlich finde ich wichtiger als schonend


    Grüße

    Oliver

  • Ja sie wechselt zu den Jungs und hat dann Zweitspielrecht in Hamburg.

    also dann wechselt sie nicht nur zu ihrem Jungsverein sondern wechselt auch die Mädchenmannschaft. Soweit die Tatsachen.

    Ich meine , dass der Trainer sie da hätte viel mehr wertschätzen könnte .

    ,,wir sind stolz auf dich , wir wollen dich bei und behalten . Was können wir tun ?...

    Das kommt gar nicht .

    Seitens der Eltern unterschwelliger Neid.

    Ich finds Schade .

    also weiß der Trainer schon Bescheid? Oder sind das Spekulationen? Wolltest du vielleicht hier nur mal Frust ablassen über das Verhalten in dem Mädchenverein? Oder möchtest du tatsächlich Rat?

    Zu früh mitteilen könnte bedeuten , dass sie plötzlich im Spiel nicht mehr eingesetzt wird.Klar es geht um die Existenz der Frauen und Schuld sind dann die anderen Vereine , die die Spielerinnen abziehen .


    Einmal dieser Verein immer dieser Verein und wenn du wechselt , dann bist du ein Verräter .🙄

    Das wäre ein mieser Schachzug des Vereins, aber im Prinzip kannst du das nicht ändern. Früher oder später werden die Mädels untereinander reden und es kommt eh raus. Warum also nicht mit offenen Karten spielen und betonen, dass sich deine Tochter freut den Rest der Saison noch einen ordentlichen Abschied zu spielen? Alles eine Sache der Kommunikation. Komme ich mit Vorwürfen, ist eine Trotzreaktion nicht ausgeschlossen. Erzähle ich ruhig und sachlich die Lage, bedanke mich vielleicht noch für die gute Ausbildung und die schöne Zeit, wer soll da böse sein? Sollte sie tatsächlich nicht mehr eingesetzt werden, dann spielt sie halt bei den Jungs an den letzten Spieltagen? Wie viele Spieltage habt ihr denn noch? Bei uns ist es nämlich zum Beispiel nur noch einer und ich habe auch schon mit meinen Mädels gesprochen, wie es für nächste Saison aussieht. Spätestens so ein Nachfragen wäre der Zeitpunkt, an dem ihr den Wechsel ankündigen solltet, denn auch der Trainer/Verein möchte die nächste Saison planen.


    Insgesamt finde ich es leider immer öfter schwer solchen Beiträgen zu folgen. Da wird schnell ein Problem beschrieben (vielleicht auch aus einer spontanen Enttäuschung heraus), es wird davon ausgegangen, dass man aus anderen Beiträgen den kompletten Werdegang der Geschichte im Kopf hat, keine genauen Umstände beschrieben und im Prinzip auf tatsächliche Ratschläge keinen Wert gelegt.. Es ist schwierig auf so etwas zu antworten. Am Ende kommt dann ein Kommentar dazu, wie wenig Mädchenfußball interessiert.


    Es ist einfach schwer Ratschläge zu geben, wenn man nichts zu den genauen Umständen weiß. Vielleicht sind die Fronten bei euch schon länger verhärtet und es besteht gar keine Möglichkeit eines "friedlichen" Wechsels? Vielleicht weiß der Trainer hintenrum schon, dass ihr wechseln werdet und ärgert sich, dass ihr nichts gesagt habt? Vielleicht würde er aber auch ganz anders reagieren als erwartet, wenn ihr im richtigen Moment mit der richtigen Herangehensweise mit ihm redet? Wer soll das wissen...

  • Puh, dass sind jetzt aber ziemlich viele subjektive Eindrücke...


    Gegenfrage:

    Wie häufig habt ihr denn mal zum Trainer/ zur Trainerin gesagt:


    „Toll, das Du Deine persönliche Freizeit opferst, um hier mit den Mädels auf dem Platz zu stehen.

    Du bereitest Training vor und machst es dann...bildest aus...

    Du kümmerst Dich um den Spielbetrieb

    Du coachst, motivierst, tröstest, lachst...

    Wir sind gern dabei!

    Und das alles für `nen Appel und ein Ei

    Danke“


    Ich finde „Wertschätzung“ ist keine Einbahnstraße.


    Solltet ihr das allerdings getan haben, dann ist meine Beitrag an der Stelle obsolet...

    8o8o8o8o


    Mir wird höchstwahrscheinlich am Ende der Serie auch jemand abspringen.

    Wir haben das offen kommuniziert, die Beweggründe sind nachvollziehbar und stellen für mich kein Problem dar...jetzt versuche ich den Abschied durch gutes Training „schwer“ zu machen...evtl kann man ja doch noch was bewegen...

    :):):)

  • So, wie Du die Konstellation hier bislang beschrieben hast, sollte jedem klar sein, dass Deine Tochter nicht auf Dauer in diesem Verein bleibt.

    Bei der Kombination Verbandsauswahl, Stützpunkt (?), Zweitspielrecht Jungs, (schwache) Mädchenmannschaft wird jeder mit ein bisschen Erfahrung sehen, wo die Reise hingeht. Das einzige, was in so einer Konstellation von einem Wechsel abhalten könnte, sind sehr enge Freundschaften innerhalb der Mannschaft.

    Und deswegen kann man auch schon früh offen darüber reden. Wenn Deine Tochter ein vertrauensvolles Verhältnis zum Trainer hat, sollte sie das sogar selbst machen. Im U13-Alter dürfte sie dazu in der Lage sein. Redet man früh und offen miteinander, bekommt sogar Ratschläge. Ich habe kürzlich ein ähnliches Gespräch mit einem Mädchen geführt und konnte ihr Beispiele zeigen, wie der Weg anderer Mädchen aussah. Denn gerade für talentierte Mädchen führen viele verschiedene Wege nach oben. Man muss dafür aber mit jemandem reden, der sie kennt.

    Sollte es dann tatsächlich so sein, dass sie nicht mehr spielt, spielt sie halt bei den Jungs.

  • Wir haben die selbe Situation mit meiner Tochter wie Marianne. Bei uns ist die Ausgangslage aber noch etwas komplexer.


    Ich habe mit beiden Trainer geredet und die Situation dargestellt.


    Bei beiden Teams Jungs / Mädchen ist die Personaldecke sehr dünn. Deshalb bemühen sich beide Trainer meine Tochter in der Mannschaft zu halten. Begeistert war keiner von beiden , dass ein Wechselwunsch vorhanden ist.


    Im Moment ist die Situation so ; bei den Junioren steht wahrscheinlich ein Trainerwechsel an bei den Juniorinnen ist noch offen ob es die Mannschaft nächstes Jahr überhaupt noch gibt.


    Grundsätzlich ist das Junioren Mannschaft (erste Mannschaft ) die mit den besseren Entwicklungschancen. Da aber der Trainer vielleicht wechselt ist ihre Position als TW nicht sicher. Da andere Trainer schon angedeutet haben das ein Junge ins Tor muss.


    Bei den Mädchen ( Zweitspielrecht ) steht es eher schlecht , regelmäßig zum Training kommen nur 5 der 12 Mädchen und auch einige Eltern sind eher unzuverlässig. Also keine guten Voraussetzungen um nächstes Jahr überhaupt eine Mannschaft zu melden. Und das jetzt , wo der Verein endlich hinter den Mädels steht.


    Beide Trainer habe ich informiert das meine Tochter mit der Situation unzufrieden ist. Da aber beide Trainer sie halten wollen , sind sie mit negativen Äußerungen oder gar ein Spielverbot sehr zurückhaltend. Ich bin diesen Schritt gegangen weil so ein Wechselwunsch immer raus kommt.... Eltern/Kinder reden.


    Bei uns läuft es darauf hinaus das meine Tochter bei den Junioren als erste Mannschaft bleibt wenn der Trainer sich für sie als TW ausspricht.


    Bei den Mädchen werden wir wieder mit Zweitspielrecht zu einer anderen Mannschaft wechseln wo zumindest die Voraussetzungen gegeben sind ,dass am Spielbetrieb teilgenommen werden kann. Diese Entscheidung fällt meiner Tochter besonders schwer , da damit die fortbestehen der Mannschaft noch unwahrscheinlicher wird.


    Grundsätzlich versuche ich die Trainer in alles einzubeziehen. Wenn ich ein Training absage begründe ich es bei ihm warum. Einige bei uns schreiben nur ; Kommt nicht ; und als Begründung .... ( Punkt,Punkt;Punkt 😉 ) . Weil es ihre Privatsache wäre ,warum er/sie nicht kommt.

  • Sie hätte letztes Jahr schon zu den Jungs gehen sollen und das Zweitspielrecht bei den Mädchen beantragen , dann wäre das jetzt um einiges einfacher .

    Ich würde mir wünschen, dass die Jungs da eine ähnlich gute Förderung wie die Mädchen bekommen. Schade, dass es bei den Jungs kein Zweitspielrecht gibt.

  • Gibt sogar Zweitspielrecht ebenfalls in Hamburg für die Jungs .Kenne ich auch welche .Unter Talentförderung möglich .

    Geht also auch bei den Jungs .Muss man nur schaffen und dann noch Stützpunkt.

    Das Zweitspielrecht ist für Jungs und Mädchen im NFV unterschiedlich geregelt. Jungs verlieren mit dem Zweitspielrecht das Spielrecht in den Mannschaften derselben Altersklasse im Heimatverein - Mädchen nicht. Dadurch bist Du bei den Jungs sehr eingeschränkt. Deswegen wird dieses Instrument bei den Mädchen deutlich intensiver genutzt.

  • Ja das verlieren Mädchen auch bei den Mädchen .

    Nö. Anhang 1, §3 (6)

    https://www.nfv.de/fileadmin/u…ordnung-Stand-03-2019.pdf


    Jungs, §12 (6)

    https://www.nfv.de/fileadmin/u…ordnung-Stand-12-2018.pdf


    Bei den Mädchen lässt Dir das Zweitspielrecht alle Freiheiten. Bei den Jungs schränkt es ein.

    Aber Jungs können eine Altersklasse höher spielen im sich zu fördern .

    Das können Mädchen auch. Von dieser Möglichkeit wird sogar in den Mädchenstützpunkten Gebrauch gemacht.

  • Fakt ist, der abgebende Verein kann eine Sperre aussprechen. Ich denke aber, dass er das mit der Passübergabe tut. Insofern müsste die Freigabe eigentlich schon erteilt sein...


    Ich könnte mir vorstellen, dass die beiden Vereine diese Übereinkunft getroffen haben. Sich jetzt nicht daran zu halten, wäre wohl nicht ganz fair...


    Im Übrigen macht es auf mich den Eindruck, als ob ihr nicht gänzlich mit offenen Karten spielt... Sei es, weil ihr sprunghaft/ oder verpeilt seid, oder weil ihr Dinge nicht offen aussprecht.


    Wenn ich das aus der Erinnerung Abrufe, stand ein Wechsel in eine Mädchenmannschaft in Hamburg im Raum, dann wechselt dein Kind doch zu ihrem Jungenverein, der aber mit der Mädchenmannschaft in der gleichen Liga, wie der abgebende Verein spielt...


    Wie meinst du, soll sich der abgebende Verein denn verhalten?


    Ich habe so ein wenig das Gefühl, dass ihr krampfhaft versucht, den sportlich in euren Augen optimalen Weg zu finden. Letztendlich glaube ich, dass ihr leider weder euch, noch den bisherigen/ zukünftigen Vereinen einen Gefallen tut.


    Mit Pech bleibt am Ende ein frustriertes Kind, dass die Schuhe an den Nagel hängt...

  • Du hast Recht ich neige wirklich zum Schubladendenken... Meistens liege ich aber damit richtig!


    Ich persönlich habe nur den Eindruck, dass du/ihr Entscheidungen Recht schnell trefft, oder eure Meinung schnell ändert... So lange kann der Wechsel ja auch noch nicht klar gewesen sein... Du schreibst, es gab bereits im letzten Jahr Überlegungen zu wechseln, der jetzige Trainer war aber bis zum 22.05 nicht über einen Wechsel informiert!


    Du schreibst, sie wechselt nach Hamburg, dann doch nicht...


    Offenheit ja, aber kein Hick Hack. Damit ist keiner glücklich...


    Ich wünsche euch viel Erfolg in eurem jetzigen Verein(en), unke aber mal, dass ihr dort nicht lange verweilen werdet...

  • Das mit einem Wechsel in einen anderen Verein will gut überlegt sein. Da ist es sicher egal ob es um Jungs oder Mädchen geht. Der einzige unterschied ist, wenn ein Mädchen zu den Junioren wechselt muss sie beweisen das sie wirklich gut ist um akzeptiert zu werden. Es kann sein das selbst eine starke Leistung zu Problemen führt. Aber dann ist es die Aufgabe des Trainer die Situation zu klären.

    Wir hatten letzten in einem Fußballcamp so ein Problem. Das Mädchen war spielerisch stärker als die meisten Jungs , was zu massiven verbalen ausfällen einiger Jungs führte. Die verantwortlichen haben sofort reagiert und die Jungs erst ermahnt und dann mit dem Ausschluss gedroht.


    Aber jetzt zum Thema . Wer meine Beiträge verfolgt kann auch des öfteren lesen , das wir über einen Wechsel zumindest nachdenken. Aber bis jetzt hatte ein Wechsel für uns immer mehr Nachteile als Vorteile. Auch wenn im Heimatverein kleine Ungereimtheiten bestehen hatte ein wechsel immer Nachteile für meine Tochter. Was nützt es ihr in den größeren Verein zu wechseln , wenn sie dann wesentlich weniger Spielzeit hat ? Unser Trainer im Heimatverein weiß das wir eine Alternative für die Zukunft suchen . Was aber eher dem geschuldet ist ,dass Mädchen nicht unbegrenzt bei den Junioren spielen können.


    Um sie zu halten , hat der Verein jetzt einen TW Trainer organisiert. Was ihre Situation im Heimatverein natürlich verbessert.

  • Der einzige unterschied ist, wenn ein Mädchen zu den Junioren wechselt muss sie beweisen das sie wirklich gut ist um akzeptiert zu werden. Es kann sein das selbst eine starke Leistung zu Problemen führt. Aber dann ist es die Aufgabe des Trainer die Situation zu klären.

    Ich denke das kann man nicht so verallgemeinern mit der Akzeptanz von Mädchen in Jungsmannschaften.

    Meine Tochter hat in einer Jungsmannschaft angefangen, in der sie alle Kinder schon von Kindergarten und Grundschule kannte und auch mit einigen schon befreundet war. Das macht es natürlich einfacher akzeptiert zu werden.

    Vor zwei Jahren sind wir dann umgezogen und sie musste den Verein wechseln. Da hatten wir schon Bedenken, dass sie in der neuen Jungsmannschaft als Mädchen evtl. nicht so akzeptiert wird. Wir hatten aber wirklich großes Glück. Erstens findet der Trainer Mädchen die Fußball spielen superklasse und zweitens spielt in dieser Mannschaft schon seit den Bambinis noch ein anderes Mädchen. Die Jungs kannten es also garnicht anders und es war völlig normal, dass auch Mädchen Fußball spielen und genauso akzeptiert werden wie alle anderen in der Mannschaft.

  • Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ein Mädchen in einer Jungenmannschaft sich auf jeden Fall den Respekt/die Akzeptanz erarbeiten muss.

    Auch die Erfahrung mit Mädchen im Fussballcamp kenne ich. Meine kleine Tochter hatte das Problem nur beim ersten Mal, dann nie wieder. auch gelästert wurde, aber nur zu Beginn, jetzt nicht mehr.

    Auch die Große hat sich inzwischen Respekt verschafft, sie ist Teil der Mannschaft, auch wenn es jetzt nicht leichter wird (Mannschaft spielt

    jetzt Gruppenliga, mehr Jungen dazugekommen - noch mehr anstrengen, damit man spielen kann), mit Zweitspielrecht in einer Mädchenmannschaft, die als C-Juniorinnenmannschaft in der höchsten Liga spielen soll.

    Ich bin gespannt

  • Meiner Tochter macht es bei den Jungs auch mehr Spaß, also zumindest das Fußball spielen. Alles andere drumherum ist natürlich bei den Mädchen toll. ;)


    Bei den Jungs spielt sie bei den 2008ern und sie ist 2007 geboren. Also dieses Jahr wäre sie sowieso D-Juniorin und spielt auch bei den D-Junioren. In ihrer Mannschaft gehört sie zu den 3-4 Leistungsträgern und spielt eigentlich in jedem Spiel von Anfang an.

  • Also dürfen Kinder beliebig gesperrt werden , wenn der Verein es dann wünscht ?

    Nein, natürlich nicht.
    Ganz wichtige Frage: Wann habt Ihr sie in der Fußballabteilung des alten Vereins abgemeldet?

    Dürfte kein Problem sein , aber der abgebende Verein hat meine Tochter nur nicht gesperrt , wenn sie das Zweitspielrecht erst nach der Sperrfrist erteilen , weil der Verein , der für das Zweitspielrecht infrage kommt der Konkurrenzverein ist .(Hat sich wohl rumgesprochen )

    Es gibt also eine Vereinbarung zwischen altem und neuem Verein darüber, dass der neue Verein dem Zweitspielrecht erst zu einem bestimmten Termin zustimmen darf? Hat der neue Verein Euch darüber informiert?

    Du schreibst von einer Sperrfrist. Welche meinst Du?


    Noch eine grundsätzliche Frage: Warum ist Euch das Zweitspielrecht so wichtig? Machen wir uns nix vor. Es gibt im NFV keinen Leistungsspielbetrieb unterhalb der B-Juniorinnen. Die Anzahl der Vereine, bei denen sie als NFV-Auswahlspielerin in einer Mädchenmannschaft auf ihrem Niveau trainieren und spielen kann, ist sehr überschaubar. Auch das Niveau der C-Juniorinnen Bezirksligen ist nicht wirklich hoch. Man muss sich dafür nicht qualifizieren, sondern kann einfach melden.
    Für ihre fußballerische Entwicklung ist die Jungsmannschaft z.Zt. deutlich wichtiger. Bei den Jungs Bezirksliga zu spielen, ist also viel erstrebenswerter.

    Natürlich möchte sie auch mit und gegen Mädchen spielen, sich in der Kabine auch über Mädchenthemen unterhalten, anstatt immer alleine in der Kabine zu sein. Wenn sie allerdings ein paar Monate nur mittrainiert bevor sie Spiele macht, dürfte dann keine sooo bittere Pille sein.

  • Ja die Sperrfrist muss meiner Vermutung nach zustandegekomnen sein , weil die Abmeldung am allerletzten Tag der Frist erfolgen musste ( war noch ein wichtiges Turnier ) und der aufnehmende Verein vielleicht ein paar Tage später sie angemeldet hat .

    Das ist meine Vermutung .

    Nee. Das kann der Grund nicht sein. Wenn Ihr sie spätestens am 30.06. abgemeldet habt, hat der aufnehmende Verein bis Ende August Zeit, um sie anzumelden.
    Eine Sperre kann nur durch zu spätes Abmelden Eurerseits oder durch verweigerte Zustimmung des abgebenden Vereins entstehen.