Ist Nachwuchsförderung im deutschen Fußball sportlich und finanziell rentabel?

  • Wie kommt es zu den 3,5%?

    "Die ARD-Radio-Recherche Sport hat die U19-Kader (Quelle: transfermarkt.de) der aktuellen Profiklubs aus den vergangenen acht Jahren ausgewertet. Von den insgesamt 5.736 Spielern stehen aktuell 198 (3,5 Prozent) im Kader eines Vereins in den fünf Topligen aus Deutschland, England, Spanien, Italien und Frankreich." (Quelle: sportschau.de)


    Aus meiner Sicht können es höchstens 10% schaffen (und keine 100%). Nehmen wir in der U19 einen 20iger Kader. Gehen wir davon aus, dass in der 1. Mannschaft auch 20 Spieler spielen und ein Spieler 10 Jahre aktiv spielen kann. D.h. von jedem Jahrgang können immer nur 10% oben reinkommen bzw. ersetzt werden. Oder mache ich da einen mathematischen Denkfehler?


    Als Konkurrenz zu den Profiklubs kommen dann noch die Spieler der NLZs von Amateurklubs.

  • let1612 Ich interpretiere es so:

    von den Kadern der U 19 der Profiklubs (für mich Liga 1-3!), haben es 3,5 % in die Topligen (heißt für mich 1Liga!) geschafft. Das relaviert die Zahl doch ziemlich. Denn für einen U 19 Spieler eines Drittligisten wäre doch der Sprung in die 3. Liga oder 2. Liga schon erstrebenswert. Aussagekräftiger wäre doch die Betrachtung wer aus den U19 Kadern einen Profivertrag erhalten hat (für mich Liga 1-3).

    Die U 19 Kader der NLZ sind mitunter auch größer als 20 Spieler. Statistisch würde es also aus jedem Kader (der Ligen 1-3) etwa ein Spieler in die 1. Liga schaffen. Wobei natürlich zu berücksichtigen ist, dass die allermeisten U19 Kader zwei Jahrgänge umfassen.

    Deshalb würde ein jahrgangsbezogener Vergleich vielleicht mehr Sinn machen.