Aufsteigen mitnehmen in die nächste Jugend, statt übergeben an die Nachfolger

  • Ich möchte nur mal so einwerfen, dass ich damals im Jugendbereich auch darunter "gelitten" habe. Der Jahrgang über uns war sehr stark. Wir mussten im Jahr darauf immer gegen Gegner spielen, denen wir nicht gewachsen waren. Das war sehr frustrierend.

  • Ich möchte nur mal so einwerfen, dass ich damals im Jugendbereich auch darunter "gelitten" habe. Der Jahrgang über uns war sehr stark. Wir mussten im Jahr darauf immer gegen Gegner spielen, denen wir nicht gewachsen waren. Das war sehr frustrierend.

    Kann man aber ja von Vereinsseite auffangen, indem man a) euer Team tiefer meldet oder b) entsprechende Spieler/Trainer dazuholt. Gerade wenn ich - und so beschreibst du es - jedes zweite Jahr dieses Problem habe, sollte ich vielleicht zusehen, dass ich als Verein für bessere Trainer und Spieler interessant werde und Qualität konstanter ausbilde. Vorausgesetzt ich will entsprechend leistungsorientiert ausbilden und arbeiten. Ansonsten siehe a).


    Meine aktuellen B-Jugendspieler hatten teilweise auch in der C-Jugend (vor meiner Zeit) das Problem, Bezirksliga spielen zu müssen. Torverhältnis am Ende 26:206 Tore mit sieben Punkten. Was ich als Trainer machen würde bei einem hoffnungslos unterlegenem Team? Einige Neuzugänge suchen (ohne irgendwen wegzuschicken oder den Kader unnötig aufzublähen und jemanden zu verlieren), die Defensive durch klare taktische Vorgaben und entsprechendes Training bestmöglich stabilisieren und hoffen, dass ein eigener Konter mal aus Versehen durchrutscht. Ist das positiv für die spielerische Entwicklung der Spieler? Mitnichten. Dennoch würde ich persönlich keine höherklassige Liga-Teilnahme einfach so abschenken. Zumal ich denke, dass durch Erfolgserlebnisse in Testspielen und eine gute Mannschaftsführung fast jede Klatsche annähernd ausgeglichen werden kann.

    Und vielleicht ist das nächste Team im Falle des Klassenerhalts dann tatsächlich konkurrenzfähiger und der Verein kann insgesamt dann von der höheren Liga profitieren...


    Ich kann aber auch jeden Verein irgendwo verstehen, der dann auf eine Bezirksliga-Teilnahme verzichtet, wenn auch die nächsten Jahrgänge absehbar nicht die nötige Qualität haben werden und das gesamte Vereinsleben (Plätze, Kabinen, Trainerqualität, Spieler-Quantität, Trainingsmaterialien, whatever) nicht Bezirksliga-tauglich ist.

  • Ich möchte nur mal so einwerfen, dass ich damals im Jugendbereich auch darunter "gelitten" habe. Der Jahrgang über uns war sehr stark. Wir mussten im Jahr darauf immer gegen Gegner spielen, denen wir nicht gewachsen waren. Das war sehr frustrierend.

    Ich war auf der anderen Seite der Medaille. Wir sind in C-A Jugend jeweils in der Kreisliga A eingestiegen und haben uns als Landesliga-Aufsteiger verabschiedet. Der Jahrgang unter uns ist in der C-Jugend zwei Jahre lang gnadenlos untergegangen, zue B-Jugend hat der Verein dann reagiert und frühzeitig damit begonnen die Mannschaft punktuell zu verstärken. In der B-Jugend wurde im zweiten Jahr die Bezeirksliga gehalten (und danach auch noch ein paar Jahre) und in der A-Jugend wurden es am Ende 4 Jahre LL.

    Der Verein hat damals enorm von dieser starken Mannschaft profitiert, allerdings eben erst dann als man beschlossen hat diese Mannschaft auch zu nutzen um die ganze Jugend ein wenig hoch zu ziehen.


    Heute wäre es sicher nicht mehr möglich eine solche Truppe 6 Jahre lang zusammen zu halten. Dreimal in die LL aufzusteigen und doch nie dort zu spielen, hatte schon ein bisschen was frustrierendes.

  • Umfrage bei fupa.net - Braucht es Jahrgangsligen im Jugend-Fußball? Bin mal auf das Ergebnis gespannt.

    Wie wird das genau gehandhabt? Gibt es dann jahrgangsreine Ligen (U11, U12, U13 etc.) oder weiter C-, B-, A-Jugend?

    Bei letzterem nehme ich ja dem Jungjahrgang der dann zum Altjahrgang wird die Möglichkeit in der Liga zu spielen in die sie aufgestiegen sind. Und der Altjahrgang der aufgestiegen ist, muss dann in der höheren Altersklasse als Jungjahrgang gegen überwiegend ein Jahr ältere in einer höheren Liga antreten?

  • Wie wird das genau gehandhabt? Gibt es dann jahrgangsreine Ligen (U11, U12, U13 etc.) oder weiter C-, B-, A-Jugend?

    Bei letzterem nehme ich ja dem Jungjahrgang der dann zum Altjahrgang wird die Möglichkeit in der Liga zu spielen in die sie aufgestiegen sind. Und der Altjahrgang der aufgestiegen ist, muss dann in der höheren Altersklasse als Jungjahrgang gegen überwiegend ein Jahr ältere in einer höheren Liga antreten?

    In München gibt es mittlerweile von U12 bis zur U15 (auf Kreisebene) Jahrgangsligen. Hier wird in jahrgangsreinen Spielklassen gespielt. Das ist aufgrund der hohen Mannschaftsdichte in München leistungshomogen möglich, dürfte in anderen Regionen aber Probleme bereiten.

  • Ich kenne (grob) das Modell aus Hamburg und finde es super:


    19/20: Jahrgang 2007 ist die U13, sie steigen auf
    20/21: Jahrgang 2007 ist die U14, sie spielen nun eine Liga höher als vorher gegen andere 2007er-Teams, die im Vorjahr auch in diese Liga aufgestiegen sind/sie gehalten haben. Diese Beispiel-2007er steigen nun aber leider ab

    21/22: Jahrgang 2007 ist die U15, sie spielen nun wieder in der Liga, in der sie 19/20 waren, gegen anderen 2007er.


    Das funktioniert so auf kompletter Landesebene bis hin zur Oberliga. Wer in Regionalliga/Bundesliga aufsteigt, muss halt beachten, dass es diese Regelung dann so nicht gibt.


    Korrigiert mich, wenn ich falsch liege - bin kein Fachmann für das Modell in HH, aber stelle mir vor, dass es so nun auch in BAyern laufen soll.