Verdienstmöglichkeiten B-Lizenz

  • Moin Moin,


    habe meine B-Lizenz in Schleswig-Holstein bestanden und trainiere eine D-Jugendmannschaft einer Spielgemeinschaft. Wißt Ihr, welche Verdienstmöglichkeiten es für mich als Trainer gibt. Hat jemand eine vergleichbare Funktion inne?
    Weiß zudem jemand, ob mein Verein beim DFB oder dem Landesverband Zuschüsse für mich bekommt? Wenn ja, an wen muß sich mein Verein wenden? Der Verein ist der Meinung, dass er keine Zuschüsse bekommt, ich habe aber das Gegenteil auf meinem Lehrgang gehört.


    Gruß
    JudgeWallace

  • Der Verein kann Fördergelder beantragen, so mein Wissensstand. Schätze mal, dass der Kassierer hierfür verantwortlich ist.


    Ich, als C - Lizenz Inhaber, sehe jedenfalls davon keinen Cent.
    Hatte mal bei uns auf einer Sitzung nachgefragt, ob das Geld wenigstens nicht direkt in die Jugendarbeit fließen könne, dies wurde verneint.

  • Ich komme auch aus SH,
    dein Verein kann dich beim Landessportbund anmelden und erhält 750 € im Jahr, die an dich ausgezahlt werden können.
    In Schleswig Holstein verdienst du im Jugendbereich fast nichts! Erst ab A und B-Jugend klingelt es ein wenig... aber auch nur wenn du schon Erfolge aufweisen kannst.
    Im Herrenbereich ist das ab Verbandsliga auffwärts durchaus möglich, aber auch hier gilt dass du Erfolge vorzeigen musst, sonst wird kein Sponsor dich bezahlen.


    Wenn du etwas verdienen möchtest, ist Schleswig-Holstein, ein sehr schlechtes Bundesland hehe...
    Was nicht heißt,dass unsere Arbeit weniger wert wäre ;)

  • Korrekt
    Die Fördergelder kann der Verein beantragen
    Bei uns läuft das so ab, dass der Vereinsvorsitzende das an die Abteilungen weitergibt; ich gebe dann zum Beispiel durch, dass ich eine aktuelle C Lizenz habe
    Das wird zusammengetragen und an den KSB gemeldet



    Das Geld geht dann an den Verein, das ist ein Anreiz, um aktiv die Trainer zu motivieren, Lizenzen zu machen...



    Gilt aber soweit ich weiß nur für nicht Hauptamtliche Trainer; aber das werden wohl eh die wenigsten sein ;)

  • Geld verdient man mit Fubßall nicht wegen einer Lizenz die man sich geholt hat, sondern wegen seiner guten Arbeit und dem Namen den man sich macht.
    In den ersten 4-5 Jahren ist an Geldverdienen mit der Lizenz kaum zu denken.


    Man munkelt aber das es Menschen geben soll, die Ihren Lebensunterhalt im Amateur(Jugend)fußball bestreiten ... dies erfordert aber jahrelange gute Arbeit, ein funktionierendes Netzwerk, Soziale Kompetenzen und eine tragfähiges Konzept.


    Sonst gibt es halt für "Hobbytrainer" oft mal die 200 € Ehrenamtspauschale im Monat oder halt die Kostenübernahme für etwaige Lizenzen oder ein bisschen Benzingeld.


    Wer aber gerade am Anfang steht und seine erste Lizenz und wenig Erfahrung hat, sollte darüber nachdenken, ob das der richtige Weg ist - Reich wird man nämlich mit großer Wahrscheinlichkeit nicht.


    Grüße
    Björn

  • JudgeWallace


    Wenn du deine Lizenz zu Geld machen willst, dann ist das am einfachsten im Seniorenbereich. Da kriegt man sogar für eine Gurkentruppe auf Kreisebene jede Menge "Schmerzensgeld" für den Rumpelfussball.


    Aber wie Björn schon sagte, macht es auf Dauer und wenn man nicht davon leben muß mehr Spaß, sich eine Mannschaft auszusuchen, für die die Inhalte deiner Ausbildung passen. Für eine D-Jugend braucht man eigentlich noch keine Leistungslizenz, weil hier in aller Regel lediglich auf Kreisebene gespielt wird und auch noch gar keine Leistungsziele verfolgt werden. Doch diese Frage sollte jeder für sich selbst beantworten.


    Der Hinweis auf die Förderung ist wohl richtig, jedoch gibt es einen Verteilerschlüssel, für die sich die Förderhöhe ergibt.Mir ist allerdings kein Verein bekannt, der den Zuschuß 1 zu 1 an seine Jugendtrainer weitergibt.

  • Sonst gibt es halt für "Hobbytrainer" oft mal die 200 € Ehrenamtspauschale im Monat [...]


    Nur der Vollständigkeit halber: hier ist die Rede von der Übungsleiterpauschale in Höhe von € 2.400,- (pro Jahr). Es gibt auch die Ehrenamtspauschale, sie ist mit € 720,- aber deutlich niedriger.


  • Nur der Vollständigkeit halber: hier ist die Rede von der Übungsleiterpauschale in Höhe von € 2.400,- (pro Jahr). Es gibt auch die Ehrenamtspauschale, sie ist mit € 720,- aber deutlich niedriger.


    Danke dir für die Ergänzung Tobi :)


    Grüße
    Björn

  • Björn hat schon recht, nur wegen einer Lizenz kannst du nicht Summe X fordern oder hast diesen Betrag sicher.
    Ich habe in letzter Zeit aber schon die Erfahrung gemacht, dass es bei der Besetzung eines Trainerposten eine Rolle spielen kann und zumindest bei uns keine unwesentliche.
    Geld "verdienen" im Fußball mit Lizenz und Erfahrung sicher kein Problem, aber auch Gebietsabhängig. In manchen Regionen gibt es nur wenige ausgebildete Trainer, da werde die besseren Posten dann auch mal schneller frei, als wie in Bayern wo vielleicht drei Mal so viele Trainer bereitstehen.


    "Reich werden" oder davon Leben und eine Familie ernähren ist natürlich eine ganz andere Geschichte, da kennt Björn sich sicher besser aus. Zum kleinen Zubrot um mal in den Urlaub zufahren oder die Frau einzuladen reicht es allemal. Außerdem investieren die Meisten ja auch ziemlich viel in ihre Leidenschaft und da bleibt dann neben Weiterbildung und Lizenzkosten etc. nicht mehr viel hängen.


  • "Reich werden" oder davon Leben und eine Familie ernähren ist natürlich eine ganz andere Geschichte, da kennt Björn sich sicher besser aus. Zum kleinen Zubrot um mal in den Urlaub zufahren oder die Frau einzuladen reicht es allemal. Außerdem investieren die Meisten ja auch ziemlich viel in ihre Leidenschaft und da bleibt dann neben Weiterbildung und Lizenzkosten etc. nicht mehr viel hängen.


    Ich führe aktuell den "Feldversuch" :)
    Bevor ich es aber in die Selbstständigkeit als Trainer gewagt habe, habe ich mehrere hundert Stunden hospitiert, mehrere Tausend Euro in meine Aus- und Fortbildung gesteckt und im Grunde jeden Euro der mit Fußball verdient wurde, in Bücher, DVDs und Trainingsmaterial reinvestiert.


    Und klar ist - das ist nicht in jeder Region möglich. Hier im Raum um München herum geht es Aufgrund der großen Nachfrage. Will man sich nachhaltig/langfristig durchsetzen geht aber eben nichts ohne Qualität und die muss in jedem Training gesichert werden. Aus meiner Erfahrung spielen Lizenzen/Zertifikate eine eher untergeordnete Rolle - sie helfen aber ins Gespräch zu kommen, da viele Funktionäre sehr verbohrt auf den Papierkram stehen.


    Viel wichtiger ist ein klares Konzept im Kopf - am besten dann auch auf Papier gebracht - den damit vermittelst du Kompetenz und stehst für einen klaren Plan ein den du vertrittst. Somit bist du auf den zweiten/genauen Blick immer interessanter als diejenigen die nur mit einer Lizenz auf sich aufmerksam machen.


    Grüße
    Björn