Wann beginnt Ihr mit der Planung für nächste Saison ?

  • Ich hatte vor kurzem ein Gespräch mit dem neuen Trainer meines Ältesten. Der stellt bereits jetzt den Kader für nächste Saison zusammen. Alles in enger Absprache mit dem JO des Vereins. Ist in dem Verein, wo ich zuletzt tätig war, auch üblich gewesen so früh zu planen.


    In meinem Heimatverein habe ich mich immer darüber geärgert, dass die Einteilung für G-D mMn viel zu spät ( meist Anfang Juni ) erfolgt ist und jeder sein eigenes Süppchen kochen durfte.
    Und wenn Ihr einteilt bzw. plant würde mich interessieren wie so die Kommunikation innerhalb des Vereins abläuft. Plant da jeder für sich oder werden die Kader im großen Kreis zusammen gestellt ? Wer entscheidet, wenn es Streitpunke gibt ?
    Wann sprecht Ihr mit den Eltern/Spielern ob Ihr auch nächste Saison wieder auf sie zählen könnt bzw. ob sie andere Pläne haben ?


    Und aus Vereinssicht, sprich Jugendobmänner/Entscheidungsträger: Sprecht Ihr die Trainer an oder plant da jeder für sich und irgendwann wird das Ergebnis mitgeteilt ?


    Wenn ich mir dieses Jahr die lange Spielpause vom letzten Punktspiel bis zu den Sommerferien anschaue ( bis dahin muss der alte Kader beschäftigt werden ) und dann den engen Terminkalender im Herbst ( der dann mit evtl. neuem Kader/neuen Spielern bewerkstelligt werden muss ) bedenke, sollte das spätestens dann ja richtig flutschen. Gar nicht so einfach.


    Also, wann und wie beginnt Ihr mit der Planung ?

  • Wir als Spielgemeinschaft, im U15 Bereich in der Regel immer mit 2-3 Mannschaften, stellen die Mannschaften natürlich nach Stärke auf... In dem Alter Gang und Gebe - insbesondere weil alle in verschieden hohen Ligen spielen.


    In der Regel beginne ich als Trainer der C1 ab der Rückrunde gezielt Spiele der D1 und C2 anzugucken. Unmittelbar nach Saisonende wird dann 3-4 mal mit dem "Sichtungskader" trainiert - und dann steht der Kader für die Vorbereitung und Saisonanfang.


    Also auch Mitte bis Ende Juni.



    Früher kann man es meines Erachtens nicht wirklich einteilen, da sich Spieler auch in kurzen Zeiträumen entwickeln und ich mir im Training auch noch selber ein Bild machen möchte.




    Der Verein gibt dem Trainer da freie Hand, soll selber entscheiden...
    In Streitfällen steht der JO steht's hinter dem Trainer.
    Hatte ich auch erst einmal. Da wollte ein Junge nicht D2 spielen, wäre ungerecht, schließlich hat er schon ein Jahr D2 gespielt und jemand aus der E kommt direkt in die D1. Ging (vor allem laut Meinung der Mutter) nicht.



    Wenn der Kader dann steht, geht eine Liste an den JO- das war es. Dann bekomme ich die entsprechenden Pässe.





    In der Spielpause nach Saisonende bis Ferien trainieren wir im ganzen Verein zweigleisig.
    Einmal mit der neuen, einmal mit der alten Mannschaft.

  • Bei uns beginnt der JL derzeit, neue Trainer für die Mannschaften zu suchen, wo definitiv nächste Saison einer fehlt. Das wird vielleicht bis Ostern abgeschlossen sein.


    Dann geht es mehr oder weniger von oben nach unten. Bei oberen Altersklassen (A, B, C) bekomme ich das nicht im Details mit. Das läuft dann eher zwischen Trainern und JL und steht schon fest, wenn es nach unten weitergeht. In der Zwischenzeit versuchen besonders die Ehrgeizigen schon mal, starke Spieler an sich zu binden.


    Irgendwann gegen Ende der Spielzeit (Mai-Juni) kommt es schließlich in der Trainersitzung zum Showdown. Dann liegen alle zur Verfügung stehenden Spieler auf dem Tisch und es wird um Kader geschachert. Stehen diese fest, entscheiden die verantwortlichen Trainer, in welcher Spielklasse ihre Mannschaft gemeldet wird. Im Schnitt haben wir pro Altersklasse 2-3 Mannschaften.


    Hört sich rumpelig an, ist es auch manchmal, besonders wenn versucht wird Spieler aus anderen Mannschaften abzuwerben. Im Allgemeinen funktioniert es aber.

  • Bei uns plant der Ausschuss für die JSG nach Rücksprache mit den Trainern so um Weihnachten rum. Sobald das grobe Konzept mit der Planung der Spieler und Trainer für 4 x D und 4 x C Jugend steht, gibt es Ende Januar eine gemeinschaftliche Trainersitzung. Im Mai gibt es dann ein Sichtungstraining, bei dem nochmal auf Spieler geachtet wird, die zwischen 2 Mannschaften stehen. Kurz danach wird die Entscheidung den Spielern bekannt gegeben. So haben wir noch Zeit Unklarheiten aus der Welt zu schaffen oder Spieler können sich bei Bedarf einen anderen Verein suchen.


    Trainingslager und andere teambildende Maßnahmen wurden bis dahin auch geplant. Das Trainingskonzept ist nahe an den DfB-Vorschlägen angelehnt und wird auf die Möglichkeiten der Spieler gesehen, auch so umgesetzt. Dieses muss den Eltern frühzeitig kommuniziert werden. Alle Maßnahmen und Entscheidungen sollten öffentlich gemacht werden, damit alle Beteiligten informiert sind.


    Wichtig für mich ist die Durchlässigkeit zwischen den Mannschaften. So kann ein Spieler, der plötzlich einen großen Sprung gemacht hat, auch während der Saison in eine höhere Mannschaft wechseln. Natürlich gibt es diese Durchlässigkeit auch nach Unten. Es wird sehr gut von den Eltern angenommen, da jeder seine Chance hat, jederzeitin die Klasse zu wechseln, die für ihn die richtige ist.


    Sollte es nur eine Mannschaft pro Jahrgang oder Jugend geben, erledigen sich so einige Sachen. Dennoch würde ich immer sehr früh planen und stetig in Kontakt mit den Spielern und Eltern stehen.

  • Unser Jugendleiter (Dorfverein, aktuell in den meisten Altersklassen eine Mannschaft gemeldet, D und E-Jugend zurzeit 2 Jahrgangsmannschaften) beruft im Frühjahr (ca. Ende April/Mai, was ich einen sehr guten Zeitpunkt finde) eine Trainer- und Betreuersitzung ein. Da werden alle Jahrgänge und Trainer kurz durchgegangen: Kadergröße/Zusammenstellung, persönliche Planungen des Trainers für das nächste Jahr. Zum Teil haben sich die betreffenden Trainer auch vorher schon mal mit den beiden Nachbarjahrgängen ausgetauscht, Saisonabschluss und Neuzusammensetzung kommen ja nicht überraschend. Und wenn ein Trainer aufhören will, hat er das meistens auch dem Jugendleiter schon vorher mal mitgeteilt. Wo sich Schwierigkeiten oder zumindest größerer Besprechungsbedarf abzeichnen, spricht der Jugendleiter mit den betreffenden Trainern in gesonderter Runde weiter.


    Was die ganze Sache einfacher macht: Regelmäßig nur Kreisligabetrieb. Ich habe in den fast sieben Jahren noch keinen Fall erlebt, wo ein lockender Aufstieg oder drohender Abstieg die Planung verkomplizierte. (Vielleicht spreche ich in ein paar Monaten anders, die B-Jugend (die ich auch früher mal 4 Jahre trainiert habe) plant den Aufstieg und hat unsere stärksten A-Jugendlichen schon für die Qualifikationsrunde (die allerdings noch lange nicht feststeht) bei uns Trainern angefragt.

    Wer entscheidet, wenn es Streitpunke gibt ?

    Meine bisherige Erfahrung: Es wird immer ein Konsens gesucht, im Dorfverein will man natürlich auch Ruhe haben. Wenn ein Spieler partout in einer anderen Mannschaft (z.B. wegen Freunden) spielen will, kann er das machen. Bei meiner ex-D-Jugend und dem ein Jahr älteren Jahrgang gab es wohl vor meiner Zeit größere Probleme, Spieler, Eltern und Trainer des älteren Jahrgangs haben eine Zusammenarbeit mit dem Jahrgang, den ich dann in der D 2 Jahre betreute, kategorisch abgelehnt (so zumindest die Darstellung der Eltern meines Jahrgangs). Auch das funktioniert und kann man der Jugendleitung nicht verübeln, wenn die Trainer und Eltern ansonsten mit Vereinswechsel drohen. Diese Spannungen bzw. einen noch fehlenden Teamgeist scheint es jetzt noch zu geben, wo beide Jahrgänge in der C zwangsweise zusammenspielen müssen, weil beide alleine zusammen nur ca. 24 Spieler haben.

    Wann sprecht Ihr mit den Eltern/Spielern ob Ihr auch nächste Saison wieder auf sie zählen könnt bzw. ob sie andere Pläne haben ?

    Meistens kommen die Eltern schon Anfang der Rückrunde auf einen zu. Ich informiere dann immer über die Ausgangslage (Größe der Kader der beiden Nachbarjahrgänge, ggf. feststehende Trainerabgänge), versuche ein Stimmungsbild herauszufinden und verweise auf die Planungen mit dem Jugendleiter im April/Mai. Wenn alles fix ist, informieren die Trainer ihre aktuellen Spieler und Eltern, ggf. gibt es dann schon konkretere Planungen, wann sich ein neuer Trainer vorstellt und wann das Training in der neuen Kaderzusammensetzung losgeht.


    Sonderfall Spielgemeinschaft
    Zu Beginn der Saison 2012/2013 wurde neben einer Jahrgangs B-Jugend (jüngerer Jahrgang) mit dem Nachbarverein eine SG für den älteren B-Jugend-Jahrgang vereinbart. Das alles lief (und läuft aktuell noch - ich co-trainiere diese SG dieses Jahr als A-Jugend) sehr partnerschaftlich, dauerte aber tatsächlich mit allen Besprechungen damals bis in die Sommerpause).


    Sonderfall A-Jugend:
    In dieser Saison in der A-Jugend hat sich unser Cheftrainer sogar schon im Oktober/November der laufenden Saison darum gekümmert, dass jahrgangsältere A-Jugendliche schon 1-2mal/Woche (je nach Ambitionen) bei den Seniorenmannschaften mittrainieren können. Das Angebot ist für die Jugendlichen freiwillig, ist aber von 5 von 4 Spielern angenommen worden. Der Zeitpunkt schien mir deshalb auch nicht zu früh gewählt.

  • Vielen Dank für die Antworten. Von "Ende Januar" bis "Mai bis Ende Juni" hinsichtlich der Zeitplanung alles dabei.

    In der Regel beginne ich als Trainer der C1 ab der Rückrunde gezielt Spiele der D1 und C2 anzugucken. Unmittelbar nach Saisonende wird dann 3-4 mal mit dem "Sichtungskader" trainiert - und dann steht der Kader für die Vorbereitung und Saisonanfang.

    Das ist ja gerade meine Frage. Siehe mein Eingangsposting. Mein Ältester ist nächstes Jahr ebenfalls C und der Trainer stellt sein Kader jetzt schon "im Kern" zusammen. Das wird bei Dir doch sicher nicht anders sein, oder ? Ich weiß auch nicht welche Klasse Ihr spielt, aber hier ist es so, je weiter es "nach oben" geht, umso früher ist die Messe gelesen. Auch von den Jungs selber her. Und im Falle meines Sohnes geht der Wechsel ja auch von ihm aus.
    Die kurzfristige gute Entwicklung von einzelnen Spielern mal aussen vorgelassen. Die kann man in der Tat dann auch kurzfristig einbinden.

    Der Verein gibt dem Trainer da freie Hand, soll selber entscheiden...
    In Streitfällen steht der JO steht's hinter dem Trainer.

    Macht bei einer Leistungseinteilung Sinn. Rückendeckung des Vereins ist ein wichtiger Faktor für einen Trainer.

    ...beruft im Frühjahr (ca. Ende April/Mai, was ich einen sehr guten Zeitpunkt finde) eine Trainer- und Betreuersitzung ein.

    Das bedingt aber einen sehr engen Kontakt der Trainer untereinander. Sprich die müssen vorher miteinander gesprochen haben und sich auch einig sein. Wenns klappt okay. Bei uns gab es da letztes Jahr richtig Zoff. Wäre nicht passiert hätte man sich wesentlich früher zusammen gesetzt.

    Bei uns plant der Ausschuss für die JSG nach Rücksprache mit den Trainern so um Weihnachten rum. Sobald das grobe Konzept mit der Planung der Spieler und Trainer für 4 x D und 4 x C Jugend steht, gibt es Ende Januar eine gemeinschaftliche Trainersitzung. Im Mai gibt es dann ein Sichtungstraining, bei dem nochmal auf Spieler geachtet wird, die zwischen 2 Mannschaften stehen. Kurz danach wird die Entscheidung den Spielern bekannt gegeben. So haben wir noch Zeit Unklarheiten aus der Welt zu schaffen oder Spieler können sich bei Bedarf einen anderen Verein suchen.

    Meiner Meinung nach bei der Vielzahl der Mannschaften ( Glückwunsch !! ) eine ideale Lösung.

  • Weiß jemand woran es liegt, dass beim Antworten manchmal vorher heraus gesuchte Zitate nicht in der Liste auftauchen ? Also das die dann nicht zur Verfügung stehen ? Oder ist der Speicher für ausgewählte Zitate begrenzt ?( ?(


    Das sollte nämlich noch beim letzten Posting rein:

    Bei uns beginnt der JL derzeit, neue Trainer für die Mannschaften zu suchen, wo definitiv nächste Saison einer fehlt. Das wird vielleicht bis Ostern abgeschlossen sein.

    Okay. Bei der Trainersuche schwierig. Bei einigen kann sich auch beruflich oder privat kurzfristig etwas ändern. Da habe ich vollstes Verständnis, wenn denn die Planung erst sehr spät abgeschlossen ist.

    Irgendwann gegen Ende der Spielzeit (Mai-Juni) kommt es schließlich in der Trainersitzung zum Showdown. Dann liegen alle zur Verfügung stehenden Spieler auf dem Tisch und es wird um Kader geschachert. Stehen diese fest, entscheiden die verantwortlichen Trainer, in welcher Spielklasse ihre Mannschaft gemeldet wird. Im Schnitt haben wir pro Altersklasse 2-3 Mannschaften.

    Ich glaube nicht, dass dies ein Einzelfall ist. Bei anderen keine Konflikte ? Alles reibungslos, sodass man erst ab Mai/Juni planen braucht ? Und da stellt sich mir eben die Frage, warum man sich das antut. Warum nicht frühzeitig die Weichen stellen ? Bei Unklarheiten hätte man doch, wenn man dann eben schon Januar plant, genug Zeit bis Saisonende alles ins Lot zu bringen.
    Aus meinen Erfahrungen in meiner letzten Saison im Heimatverein, als ich meine Truppe abgegeben habe: Anfang des Jahres hatte ich mich mit meinem Nachfolger unterhalten, mit wem er für die D1 plant. Das habe ich dann so den Eltern mitgeteilt. Nach meinem Eindruck fanden sie es sehr gut, so früh darüber informiert zu werden und dementsprechend planen zu können. So weit, so gut.
    Ich habe mehrfach alle Beteiligten gebeten, sich so früh wie möglich zusammen zu setzen. Man hat sich aber erst im Juni getroffen. Da gab es dann richtig Zoff und die Zeit wurde immer knapper.


    Ich bin deswegen der Meinung:


    Wenn der Verein intakt ist und die Trainer und Jugendobleute einen engen Kontakt miteinander haben, ist späte Planung möglich und klappt dann auch.
    Hat der Verein eine klare Struktur und für alle ein transparentes System ( Leistungsorientierung - Entscheidung von oben nach unten ) dürfte auch eine späte Planung kein Problem sein.
    Für alle anderen Vereine halte ich eine späte Planung für stark bedenkenswert. Da ist Konflikt fast vorprogrammiert. Und da frage ich mich, warum das in meinem Umfeld so viele Vereine tun.

  • Zitat von »MichaMittelfeld«
    ...beruft im Frühjahr (ca. Ende April/Mai, was ich einen sehr guten Zeitpunkt finde) eine Trainer- und Betreuersitzung ein.
    Das bedingt aber einen sehr engen Kontakt der Trainer untereinander. Sprich die müssen vorher miteinander gesprochen haben und sich auch einig sein. Wenns klappt okay. Bei uns gab es da letztes Jahr richtig Zoff. Wäre nicht passiert hätte man sich wesentlich früher zusammen gesetzt.

    Steini
    Wenn sich bereits Handlungsbedarf durch feststehende Trainerabgänge, offensichtlich ungünstige Kadergrößen in der kommenden Saison etc. ergibt, hat der Jugendleiter schon vorher mit den Planungen bzw. Gesprächen begonnen. Ich kann aber nicht sagen, ob er dazu einen festen Terminplan hat.


    Ich finde unseren Verein tatsächlich ganz gut geführt, es gibt aber bei aktuell 10 Jugendmannschaften auch weniger Planungsaufwand als in einem Verein mit Leistungsorientierung und 3-4 Mannschaften pro Jahrgang. Unser insgesamt vierköpfiger Jugendvorstand nutzt diese vergleichsweise komfortable Planungssituation für weitere Aktivitäten wie ein jährliches Fußballcamp, ein Hallenturnier, den Aufbau einer Fußball-AG mit der Grundschule im Nachbarort oder einem Spaßturnier für und mit vom Hochwasser geschädigte(n) Kinder(n).


    Streit im Rahmen der Vorbereitungen gibt es natürlich auch mal. Liegt meiner Einschätzung nach aber nicht an zu späten Planungen, sondern eher an Traineregos, Latrinenparolen, Unzuverlässigkeiten oder ähnlichem.

  • hinsichtlich der leitung der jeweiligen teams ist sicher ostern deadline bei uns.


    alles weitere, vor allem kaderstärke, wer kommt und wer geht lässt sich leider oft erst gegen ende der saison festlegen
    und selbst dann erlebt man die ein oder andere überraschung beim saisonstart.
    ab der C-jugend schauen die jungs nämlich gerne darauf wo die teams spielen.
    das kann sich ja durch relegation usw. bis in den juni hinein ändern.
    ich hatte schon ein paar mal feste zusagen bereits im januar, die dann doch nicht eingehalten wurden.
    letztendlich ist und bleibt das bei 20 prozent eine wundertüte... :rolleyes:

  • Die Planung der neuen Saison zieht sich über einen längeren Zeitraum und beginnt jetzt.
    Erster Punkt der Planung ist: Welche Trainer stehen uns in der neuen Saison zur Verfügung und was sind ihre Vorstellungen?
    Konkrete Kaderplanung erfolgt in Absprache mit JL/stellv.JL, Altersgruppenkoord., alter Trainer, neuer Trainer.
    Heißt also z.B.: Als E1-Trainer bin ich bei der D-Planung anwesend und gebe meine Einschätzung zu den Spielern ab, die ich in die D-Jugend abgebe. Bei der Planung für die neue E-Jugend sind demzufolge die "alten" E-Trainer und die F-Trainer anwesend.
    Die endgültigen Besprechungen zur Kaderplanung sind erst im Mai. Nach unserer Erfahrung wird alles, was zu früh feststeht, gerne kaputtgeredet.


    Das Wechselkarussel nimmt ohnehin erst im Mai/Juni Fahrt auf. Unser benachbartes NLZ kontaktiert Verein/Spieler i.d.R. im März. Über diese Abgänge hat man dann frühestens im April Klarheit.
    Im letzten Jahr hatte ich am 28.06. einen Anruf einer Mutter eines wechselwilligen Kindes. Zu dem Zeitpunkt standen unsere Kader. Dieser Junge war aber in der 1. Mannschaft seiner Altersgruppe richtig aufgehoben. Man muss also manchmal auch sehr spät reagieren.

  • Dies ist meine dritte Saison als Trainer und diese Saison war es zum ersten Mal wirklich organisiert.
    Als ich anfing, bekam ich 2 Wochen vor Saisonstart ein Team, da sich noch einige angemeldet hatten und deshalb ein Team noch nachgemeldet wurde. Das sollte ich dann betreuen, obwohl ich eigentlich als Co einer anderen Mannschaft eingeplant war.


    In der zweiten Saison wurde ich dann während der Sommerferien auf unserer Homepage offiziell als Trainer des Jungjahrgangs vorgestellt, obwohl ich es vorher eigentlich schon wusste. Es durfte aber nicht offen kommuniziert werden, da der alte Co-Trainervater unbedingt Trainer werden wollte und er deshalb alles zu sabotieren und kritisieren versuchte. "Tolle" Sachen sind da innerhalb der Elternschaft passiert.


    Diese Saison war sehr früh klar, dass ich die Mannschaft behalte und als D1 trainiere. Noch vor dem letzen Spieltag wurde eine Trainersitzung mit allen Trainern der zukünftigen D-Jugend-Jahrgänge vom JL zusammengerufen. Mein gutes Standing beim JL und bei den Trainerkollegen (weil ich nach der spielerischen 1. Horrorsaison und der Horrorelternschaft in der 2. Saison immer noch durchhalte und mich anscheinend zu einem guten Trainer entwickelt habe) wurde dadurch klar, dass ich "Sichtungstrainings" mit allen Mannschaften machen sollte und ggf. die D1 nach meinem Wunsch zusammenstellen konnte. Wie die anderen Teams mit den restlichen Spielern zusammengestellt werden, sollten die übrigen Trainer untereinander ausmachen. Ich hatte damit nichts zu tun. Dem haben alle Trainer zugestimmt, aber bei der Kaderzusammenstellung der D1 habe ich sie natürlich trotzdem hinzugezogen, weil ich auch deren Meinungen wissen wollte.


    Eine große Trainersitzung mit allen Trainern und allen Spielerpässen auf dem Tisch gab es also nicht (oder ich war nicht dabei). So was ist auch nicht wirklich sinnvoll, denn warum sollte ein A-Jugend Trainer und F-Jugend Trainer zusammensitzen. Irgendwann als alles feststand und kurz vor den Sommerferien gab es eine große Trainersitzung, wo dann alles Organisatorische wie Trainingszeiten und Platzbelegung kommuniziert wurden.


    Wie es diese Saison abläuft - keine Ahnung, ich lass mich überraschen 8)


  • Ich glaube nicht, dass dies ein Einzelfall ist. Bei anderen keine Konflikte ? Alles reibungslos, sodass man erst ab Mai/Juni planen braucht ? Und da stellt sich mir eben die Frage, warum man sich das antut. Warum nicht frühzeitig die Weichen stellen ? Bei Unklarheiten hätte man doch, wenn man dann eben schon Januar plant, genug Zeit bis Saisonende alles ins Lot zu bringen.


    Im letzten Jahr war es sogar so, das konkrete Aufteilungen teilweise erst nach den Ferien bekannt gegeben wurden. Anschließend gab es noch wochenlange Diskussionen und z.T. Verschiebungen. Diese Hängepartie war natürlich ungünstig. Ich glaube aber, dass der JL das in diesem Jahr früher und klarer festgelegt haben will.


    Ich werde in jedem Fall in den nächsten Wochen schon mit den benachbarten Trainern sprechen, um auf mögliche Verschiebungen vorbereitet zu sein.

  • Letzte Saison wurde mir schon im Januar mitgeteilt welches Team ich bekommen werde.
    Diese Saison müsste bis Ende Januar ein Gespräch mit mir sein und der Vorstand mit mitteilen was ich für ein Team bekommen soll.... Mein Wunsch wäre es meine Jungs zu Behalten da wir uns Spielerisch sehr VErbessert haben und alle Spieler und Eltern total Glücklich sind und wir auch in der Tabelle Oben Mitspielen.......
    Leider sehe ich es kommen das ich mein Wunschteam nicht bekomme/behalten da ich beim Vorstand irgendwie das Gefühl habe das sie nichts von mir halten obwohl ich schon 7 Jahre in dem Verein bin und es nie in meinen Mannschaften probleme gab und alle Glücklich waren (Erfolg war auch immer da, obwohl für mich Erfolg was anderes ist wie für den Vorstand)..... Was Passiert wenn ich nur irgendeine Mannschaft bekomme die sonst keiner haben möchte (da alle Teams zu 80% ihre Trainer Behalten) weiß ich nicht.....
    Angebote aus anderen Vereinen sind genug da, ist aber nicht mein Plan zu Wechseln....
    Ich bin einfach nur am Überlegen ob es nicht als Trainer mal gut ist den Verein zu Wechseln um nicht mehr "Der Anfänger" zu sein der selten seine Vorstellung zugesprochen bekommt da ja soviele Trainer aus anderen Vereinen gekommen sind die wohl Lt. Vorstand besser sind als ich...... Auch wenn viele Eltern und viele Spieler es anders sehen.....

    Fußball ist zwar "nur" die "schönste nebensache der Welt" doch es Verleiht einem verdammt viel Kraft zu sehen wie die Spieler Spaß haben und mit einem Lächeln nachhause gehen.