1.Zwischenbilanz Futsal

  • Guten Morgen,


    nachdem die Hallensaison ja bei vielen bereits seit geraumer Zeit läuft, hätte mich mal euere derzeitige Meinung/Efahrung interessiert.
    In unserem Kreis ist Futsal plötzlich einfach deswegen ein Thema geworden, weil es bei der Hallenkreismeisterschaft quasi über Nacht verlangt wurde. Bälle wurden gekauft und so manchem dämmert, daß der Futsal sich etablieren könnte.
    Futsal kann man es zwar bei uns in Bayern derzeit noch nicht nennen, was da gespielt wird. Es ist eher ein Hallenfußball wie bisher, nur mit anderem Spielball. Die ganz mutigen ändern schon mal ein bis zwei Regeln ab. Der genaue Sinn ist bei den Meisten denke ich, noch nicht angekommen.
    Wenn ich mit Trainern rede sind 2/3 skeptisch.
    Ich selbst habe den Eindruck, daß unsere Spieler technisch sehr davon provitieren. Das technische Moment tritt viel stärker in den Vordergrund. Auch das Zusammenspiel, daß sich bei uns (F) derzeit erst entwickelt, hat davon einen Schub bekommen.
    Die Spieler, die noch sehr auf Egotripp waren, erkennen von selbst andere Varianten. Technisch grobe Spieler werden zu mehr Präzision veranlasst. Kurzum, das Gebolze ist weniger.
    Das Argument, daß ich immer wieder höre, daß die Kinder die Bälle nicht mögen, kann ich nicht bestätigen.
    Soweit mein Eindruck.
    Welche Erkenntnisse habt ihr gewonnen?


    Jedes Ding hat drei Seiten: Eine die du siehst, eine die ich sehe und eine die wir beide nicht sehen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von open-minded ()

  • Genau das...technisch gute Spieler fangen ...desto länger es läuft...an zu trixen (Heber und Co.)...andere die nichts diesbezüglich drauf haben, schaffen es endlich einen flachen Pass mal über 5 Meter zu spielen und trauen sich mehr.


    Zudem beendet der Futsalball das PING PONG Spiel im unteren Jugendbereich.


    Drittes Argument....der Unterschied vom Rasenspiel zur Halle ist mit Futsalball kleiner.


    Und letztes Argument pro Futsal....ich habe bei dem einzigen Futsalprobeturnier das ich abhielt die Fouls -ich glaube 7 Fouls laut Futsalregelwerk = ein Siebenmeterschuß auf das Tor der Spielzeit angepaßt. Ich meine wir hatten damals ab dem 3 Foul bzw. Verstoß einen Siebenmeterschuß freigegeben.


    Das bedeutet neben mehr Spannung....im Endergebnis kaum Fouls. Der Ball wird mehr kontrolliert...sogar von den technisch Schwachen. Da er wenig verspringt passieren weniger Fouls und auch unbeeinflußte Verletzungen (Umknicken usw.)...kommen seltener vor.

  • Deshalb wurde vermutlich Futsal ja auch erfunden: weil alles andere doof ist ;-)
    Aus meiner Warte kann ich Andres Aussagen 100% bestätigen:
    - krass weniger Verletzungen, Fouls, Gebolze und Spielunterbrüche
    - weniger Vorteile für "schwer/grosse" Spieler zu Gunsten der agilen Techniker
    - Zwang zum aufbauenden intelligent-, kollektiven Spiel (weil du keinen Ball mehr über die ganze Halle donnern kannst).
    Ausserdem ist meinen Jungs so auch 100% klar, dass Hallenfussball/Futsal nur bedingt was mit dem Rasenfussball zu tun hat und wir deshalb im Winter auch ganz klar andere Schwerpunkte trainieren, setzen und haben.


    Hier in der Schweiz spielen wir praktisch nur noch Futsal in der Halle. Nur bezüglich Banden oder Besonderheiten der Halle(grösse) gibt es ab und an spezielle Bestimmungen bezüglich BallAus, Einwurf, Eckball, etc. Ich persönlich werte das absolut positiv und kenne keinen Grund oder Vorteil hier etwas ändern zu wollen.

  • ein anderer Vorteil noch:
    Rein statistisch gesehen haben die Jungs beim Futsalspielen mehr Ballkontakte. Zudem ist die Anzahl dieser Ballkontakte gleichmässiger über alle Jungs verteilt als auf dem Rasen. Futsal bietet damit gerade denjenigen Spielern eine Chance sich zu zeigen die sonst auf dem Rasen "untergehen".
    Dies ist einer der Gründe warum viel Scouts gerade auch Futsalturniere besuchen. Insbesondere ab der U10 passiert im Futals mehr bei mehr verschiedenen Spielern als auf dem Rasen. Zudem ist man näher dran. Und wer da ein geschultes Auge für Potential hat für den macht es keinen Unterschied ob der Spieler Futsal oder Feldfussball spielt.

  • Ich habe nur Erfahrung mit dem Futsal-Ball, nicht mit den Futsal-Regeln.

    Das Argument, daß ich immer wieder höre, daß die Kinder die Bälle nicht mögen, kann ich nicht bestätigen.

    Bei meiner F-Mannschaft war es aber so. Immer wenn ich im Training den Futsal ausgepackt habe, gab es Gemaule, weil man mit dem nicht so fest schießen kann. Wegen der oben genannten Vorteile Ich habe den Futsal-Ball dennoch gerne benutzt.


    Allerdings würde ich nicht ausschließlich den Futsal nehmen, eben gerade weil er mit dem reduzierten Sprungverhalten eine etwas schlampige Spielweise eher verzeiht. Im Sinne einer guten Technikausbildung würde ich daher auch immer mal den Ball wechseln. Im Spielbetrieb ist aber der Futsal aus meiner Sicht vorteilhaft.


    Grüße
    Oliver

  • Ich kann auch bestätigen, dass der Futsalball bei vielen Kids weniger ankommt, eben, wie Don Quijote schon sagte, weil man mit ihm nicht so fest schießen kann bzw. fester treten muss, um den selben Wumms zu erzielen. Dadurch kommen zu Beginn auch Pässe nicht an, weil der Ball auf dem Weg zum Mitspieler verhungert. Wenn sie sich aber darauf eingestellt haben, klappt es wunderbar. Ich würde allerdings in den jüngeren Jahrgängen auch leichte Futsalbälle nehmen.

  • Beliebt ist der Ball bei meinen Jungs (noch) nicht - dafür bei mir :D 
    Das Bandenspiel wird auch durch den Ball erschwert, Techniker und eine gute Technik gefördert - was will man als Ausbilder mehr.


    Kleine Randnotiz:
    Am Wochenende hatten wir ein Turnier mit einem Flummi (dieser alte Hallenball mit Filzbezug) - sehr schnell, springt nur und fast nicht zu kontrollieren. Die ersten Spiele waren grausam - jedes Dribbling (bei allen) war von Erfolglosigkeit gekrönt, der Ball, nur leicht berührt, flog über die halbe Halle :thumbdown: - Pässe nicht kontrollierbar, da der Ball sehr leicht verspringt. Mal als Training unter erschwerten Bedingungen ok, ansonsten:


    Nutzt wenigsten den Futsal-Ball bei Turnieren, notfalls den normalen Lederball und verbietet diese Filzbälle!

  • Hi,
    Futsal hat vieles vom Basketball abgeguckt, wie es aussieht ;))
    Zeitdruck (beim Reinwerfen, Freistößen), Fauls aufschreiben und der Begriff "Mannschaftsfaulgrenze"(am Samstag bei uns waren es 3 beim 4. Faul durfte man 11 Meter schießen), etc.
    Natürlich kleinere Tore und Kleine(er)s Feld machen es den Kindern schwieriger Tore zu schießen. Beim Wechseln war es auch ein wenig stressig, beim ersten Fehler hat ein Kind von uns eine gelbe Karte bekomen, da er noch nicht reindrufte, da der andere noch nicht draußen war. Und natürlich noch die Auszeit, die man ebenfalls vom Basketball abgeguckt hat. Als Taktik kann man es evtl. verwenden.
    Es ist schön anzuschauen.
    Unsere Mannschaft ist bei Hallenmeisterschaften in die Endrunde geschafft. Das war erfreulich für die Mannschaft als erste Begegnung mit Futsal.
    Gruß,
    Uzunbacak

  • Interessantes Thema. Wie oben bereits erwähnt, spielt man in Bayern dieses Jahr die Hallenkreismeisterschaft nach den Futsalregeln.


    Ich als Trainer habe einen Monat vor der Hallenmeisterschaft erfahren, dass Futsal gespielt wird. Lustig dabei ist, dass die Schiris aus dem Landkreis auch noch gar nicht geschult waren / sind. Letzte Woche gab es dann eine Trainer - Schiri Sitzung wo uns die Regeln erklärt wurden. Nun habe ich jetzt noch 2 Wochen Zeit, diese Regeln den Jungs (U13) zu erklären. Schade finde ich, dass der Futsal nur in der Hallenkreismeisterschaft gespielt wird. Bei den anderen gemeldeten Turnieren, wird nach den "klassischen" Regeln gespielt. Irgendwie kann ich es aber auch verstehen. Als Verein kaufe ich Banden -> bekomme Geld durch die Bandenwerbung. Das wären finanzielle Ausfälle.


    Ich lasse mich nächste Woche überraschen, wie Mannschaften und Schiris mit den neuen Regeln zu recht kommen. :rolleyes:


    Mal noch eine Frage an die Futsal Kenner. Wie schaut es mit der Zeitmessung aus? Wird diese bei sämtlichen Vergehen gestoppt (z.B. Eishockey) oder läuft die weiter?


    Grüße

  • Hi,
    gestern war es nicht so ganz klar. Bei Auszeiten wird die Zeit gestoppt, logisch ;) 
    Als der Schiri aus irgendeinem Grund das Spiel gestoppt hat (Ein Bub musste die Schuhe zubinden), hat erer Turnierleitung das Handzeichen für "Pause" gezeigt.
    Aber ich glaube, bei den Fauls ist die Zeit nicht weitergelaufen, glaube ich :S 
    Gruß,
    Uzunbacak

  • Wie schaut es mit der Zeitmessung aus? Wird diese bei sämtlichen Vergehen gestoppt (z.B. Eishockey) oder läuft die weiter?


    In der Schweiz wird Futsal im KiFu-Alter praktisch nur in Turnierform gespielt (Ausnahme die REINEN Futsal-Teams - also die, die auch im Sommer Futsal in der Halle spielen) , aber wie die das machen habe ich keine Ahnung).
    An den Turnieren wird meist was zwischen 8 und 18 Minuten gespielt mit 1-3 Minuten Zeit für den Wechsel. Aus diesem Grund kann keine Uhr angehalten werden.

  • Für uns stehen erst am Wochenende die ersten Turniere an, aber ich muss sagen, dass ich momentan eher skeptisch bin (nachdem ich eigentlich der Einführung des Futsals positiv gegenüber stand, nach allem, was ich gelesen hatte).


    Zunächst mal finde ich den Ball fürs Kombinationsspiel in Ordnung, die Kinder mussten sich etwas dran gewöhnen, dann klappte es aber gut (wir haben einige Trainingseinheiten absolviert bislang und ein Turnier unter uns mit allen D-Jugendlichen). Einkick statt Einrollen finde ich auch ok, ebenso die Regelung, dass Spielfortsetzungen schnell zu erfolgen haben und das generelle Verbot von Grätschen zur Balleroberung.


    Aber: im Vergleich zu normalen Fußbällen in der Halle reduziert der Futsalball das Gebolze erheblich; aber im Vergleich zu Hallenfußbällen erhöht er es meinem ersten Eindruck nach. Grund ist, dass körperlich weit entwickelte Kinder im D-Jugend-Alter dann doch einen ziemlichen Wums hinter den Ball bekommen, wenn sie etwa aus der Mitte der gegnerischen Hälfte schießen, so dass unsere (mutigen) kleineren Torhüter da doch Bedenken haben, überhaupt an den Ball zu gehen. Das ging mit Hallenbällen so nicht. Eine weitere Regel, die Hallenfußball, wie ich ihn mir vorstelle, eher behindert, ist die Möglichkeit, dass Torhüter über die Mitte abwerfen dürfen. Das führte bei uns zu einigen Sequenzen, in denen sich die Torhüter mehr oder weniger die Bälle gegenseitig zuwarfen, weil Spieler die langen Abwürfe nicht verarbeiten konnten. Sicherlich fördert diese Regelung in einem gewissen Maße ein schnelles Umschaltspiel, aber mir war der Zwang zu geordnetem Aufbau bislang lieber. Ich sehe auch die Gefahr, dass Vereine jetzt einen Stürmer vorne campen lassen, statt dass alle Spieler am Defensiv- wie am Offensivspiel beteiligt sind.


    Eine Regelung, die ich richtig schlecht finde, ist die, dass Torhüter nur einmal innerhalb eines Ballbesitzes der eigenen Mannschaft den Ball berühren dürfen (solange sie nicht in der gegnerischen Hälfte sind). Das mag im Futsal seinen Sinn haben, aber wir wollen im Fußball doch Torhüter ausbilden, die auch am Ball was können und die auf ihrer Position ins Spiel eingebunden werden. Das wird so verhindert; krass gesagt werden die Torhüter für die 3 Monate Hallenrunde vom Fußballspielen während der Wettkämpfe ausgeschlossen. Das finde ich kontraproduktiv.


    Ich sehe bislang positive und negative Aspekte, die sich annähernd die Waage halten. Ich bin gespannt, wie sich das nach dem ersten Turnierwochenende gestaltet. Wobei ich eigentlich das erste Turnierwochenende schon mehr oder weniger abgeschrieben habe, weil es mich in unserer Region schon sehr wundern würde, wenn andere Trainer und vor allem auch die Schiedsrichter die Regeln kennen würden, nach denen ab jetzt gespielt werden soll...

  • Das sehe ich genauso. Vor allem die (vielleicht wichtigste) Technik Ballan- und mitnahme wird quasi gar nicht trainiert. (Das macht der Ball ja von allein) Und die Hallensaison geht ja mehr als ein paar Wochen...



    zu Baron:
    Allein durch Hallenfussball (also auch ohne Futsal) haben die Jungs doch mehr Ballkontakte, als auf dem Rasen.
    Ich bin ein klarer Befürworter des Hallenfussballs bis einschließlich U13 und zwar rein aus der Sicht der Ausbildung. Weniger Spieler, Mehr Ballkontakte, mehr Zweikämpfe, mehr Aktionen, wesentlich klarer und echte 1gg1 Situationen (also kein weitläufiges Umlaufen des Gegenspielers), gerade für D-Jugend sind Gruppentaktische Elemente klarer und leichter im Wettkampf zu erlernen durch die wenigen Spieler und dadurch klareren Situationen, etc.



    Futsal spielen ist schon o.k., hat seine Vorteile, aber ein halbes Jahr nur Futsal (und das über mehrere Jahre) das sehe ich skeptisch, vor allem bezüglich Ballan- und Mitnahme. (für mich die wichtigste, aber von vielen oft vergessene Technik)



    Edit:
    Den Futsal im Wettkampf ohne Futsalregeln halte ich für eine schlechte Idee (eigene Erfahrungswerte). Zumindest ab der U9, spätestens E-Jugend. Dadurch, das man quasi aus einer Entfernung von über 3-5 Metern kein TOr erzielen kann (man kann einfach nicht so gut schießen), führt das dazu, dass man als MAnnschaft wesentlich tiefer (also vor dem eigenen Tor verteidigt) und so in der Konsequenz nicht nur Tore aus über 3-5 Metern unmöglich werden, sondern auch, dass man sich durch die erhöhte Gegnerzahl dirket vor dem Tor auch nicht (kaum) in diesen Bereich vorspielen kann.


    Nicht selten fallen kaum Tore, es gibt wenig Torchencen und offensivaktionen, nur brotloses Gepasse, kaum 1gg1. Langweilig für den Zuschauer, aber viel wichtiger für die AUsbildung der SPieler suboptimal.

    "Wenn zwei Menschen immer der gleichen Meinung sind, dann ist einer von ihnen überflüssig." Winston Churchill

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Sir Alex ()

  • In unserem Fußballkreis spielen diesen Winter alle die Hallenkreismeisterschaften mit dem Futsal (F-A).


    Es gibt nur Positives zu berichten, die erkennbaren Vorteile haben meine Vorredner schon treffend genannt. :thumbup:


    Ich schließe mich an.