3 monatige Sperre nach Vereinswechsel - weil der bisherige Verein nicht über ein Probetraining im Voraus informiert wurde

Du bist noch kein Trainertalker? Registriere dich kostenlos und nehme an unserer Community teil!
  • Viktoria und Hertha 03 sind korrekt.

    Der 3. ist der RSV Eintracht.

    Ich spreche nicht von Spielern die die Möglichkeit bekommen Regionalliga oder gar Bundesliga zu spielen.

    Mir geht es um Abwerbung von Spielern die dann in einer D3 oder D4 landen.

    Das macht keinen Sinn!

    Von ner D5 oder D6 mal ganz abgesehen

  • Im ambitionierten Verein in der Nachbarstadt ist die dritte die Startruppe des Jungjahrgangs...

    In meiner Umgebung ist die erste der Altjahrgang, die zweite der Jungjahrgang und die dritte das Sammelsurium aus dem, was es in den ersten beiden nicht schafft.

    Wer gut zielt, macht viele Tore - Wer gut spielt, hat viel Spaß - Wer beides macht, hat Erfolg

  • lustig finde ich immer im ganzen selektionswahn, das es trainer gibt,die jahr für jahr zuwachsraten haben, weil sie sich als Trainer verstehen. Die trainieren dann die aussortierten und trotzdem- Erfolgreich- sind.... das sind eigentlich für mich die wahren trainer. Vllt. Bin ich aber einfach nur altmodisch

    Bei einem Fußballspiel verkompliziert sich allerdings alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft (J.P.Satre)

  • lustig finde ich immer im ganzen selektionswahn, das es trainer gibt,die jahr für jahr zuwachsraten haben, weil sie sich als Trainer verstehen. Die trainieren dann die aussortierten und trotzdem- Erfolgreich- sind.... das sind eigentlich für mich die wahren trainer. Vllt. Bin ich aber einfach nur altmodisch

    👍

    Die meisten Menschen sind Münzen, nur wenige sind Prägestöcke.


    Wilhelm Raabe (1831 - 1910)

  • Natürlich kam es wie erwartet: Einen Monat lang hat sich der Verein nicht mehr gemeldet, heute wurden wir dann bombardiert.


    Erst per WhatsApp, dann per Mail. Nehmt ihr das Angebot jetzt an oder nicht? Natürlich nicht. Dann sagt mir der Jugendobmann, dass sie den Spielern mitteilen werden, dass sie bis zum 1.11. gesperrt sind.


    Keine 10 Minuten später rufen mich die Eltern an, was der Zirkus soll und wir sollen die Spieler freigeben.


    Hat wirklich Klasse, als NLZ eines Drittligisten die Eltern vorzuschicken und Druck zu machen. Wir würden den Spielern Steine in den Weg legen und das wäre eine Frechheit von uns.

    Ich habe ihm gesagt, dass wir niemandem Steine in den Weg legen wollen, sondern auf unserem Recht beharren und bereits vor einem Monat eine Stellungnahme geschrieben haben. Wenn der andere Verein sich erst 3 Tage vor Saisonbeginn meldet, können wir das nicht ändern.

    Zudem legt ja eher der andere Verein dem Spieler Steine in den Weg: indem er es erstmal einen Monat lang nicht für nötig hält, sich in der Angelegenheit zu melden, dann den Spielern sagt, dass wir sie sperren lassen und dann eine völlig unnötige dritte Partei - nämlich die Eltern - einschaltet.


    Absoluter Witz das ganze und einem Drittligisten, der die Region repräsentieren will, nicht würdig ist. Stellen ihre dritte C-Jugend und wir haben gerade mal 16 Spieler in der JSG, weil bereits 4 Spieler aus diesem Jahrgang dort spielen.

    Wer gut zielt, macht viele Tore - Wer gut spielt, hat viel Spaß - Wer beides macht, hat Erfolg

  • Da ist es für die Zukunft vielleicht sinnvoll die "eigenen" Eltern über Wechselmodalitäten schon am Anfang der Saison aufzuklären, möglich bei einem Elternabend oder auch schriftlich und welche Wechselmodalitäten es am Ende zu beachten gibt und worauf es ankommt. Oft haben Eltern davon gar keine Ahnung und der potentiell "neue" Verein kann dann nicht mit der "wir schieben jetzt mal dem alten Verein den schwarzen Peter zu" Geschichte ankommen, dass der bisherige Verein den Spieler sperren würde. Dann können die Eltern sich ja beim Verband beschweren, der die Regeln festgelegt hat.

  • Da ist es für die Zukunft vielleicht sinnvoll die "eigenen" Eltern über Wechselmodalitäten schon am Anfang der Saison aufzuklären, möglich bei einem Elternabend oder auch schriftlich und welche Wechselmodalitäten es am Ende zu beachten gibt und worauf es ankommt. Oft haben Eltern davon gar keine Ahnung und der potentiell "neue" Verein kann dann nicht mit der "wir schieben jetzt mal dem alten Verein den schwarzen Peter zu" Geschichte ankommen, dass der bisherige Verein den Spieler sperren würde. Dann können die Eltern sich ja beim Verband beschweren, der die Regeln festgelegt hat.

    Absolut richtig, das nehme ich für die Zukunft auf jeden Fall ins Programm auf.


    Allerdings ist es so, dass wir bei jeder Anfrage zum Probetraining oder zur Kontaktaufnahme dem potenziell-aufnehmenden Verein informieren, dass wir uns an diesen Ablösesummen vom Verband orientieren. Der Verein weiß also bereits VOR Kontaktaufnahme schon, was auf ihn zukommt und kann dementsprechend dann auch Abstand von dem Spieler nehmen, wenn er das nicht zahlen will.


    In diesem speziellen Fall wurde diese Kontaktaufnahme ausgelassen und die Abmeldungen lagen am 30.6. im Briefkasten der Geschäftsstelle. Es hieß dann "das haben wir dem Co-Trainer doch gesagt", der Cheftrainer wusste von nichts und hatte den einen Spieler schon als Kapitän für die neue Saison bestimmt.


    Mich schockiert, dass ich am Telefon mit Eltern diskutieren muss, obwohl das eine Sache zwischen zwei Vereinen ist. Und ich laut den Eltern persönlich den Spielern Steine in den Weg legen will, obwohl ich nur den Vorstandsbeschluss kommuniziere, der auf der Jugendspielordnung basiert.


    So leise vermute ich, dass das eine Masche des Vereins ist: unangenehme Angebote nicht beantworten, dann kurz vor Fristende Druck machen und alle möglichen Kanäle auf Krawall stellen, um den kleinen Verein einzuschüchtern, der dann klein (noch kleiner, als er eigentlich ist) beigibt, weil er ja sonst angeblich alles auf dem Rücken der Spieler austrägt und das dann publik gemacht wird.


    Nein: große Vereine tragen ihr Werben um Spieler auf dem Rücken der kleinen Vereine aus! Und die kleinen Vereine gehen dabei kaputt!

    Wer gut zielt, macht viele Tore - Wer gut spielt, hat viel Spaß - Wer beides macht, hat Erfolg

  • Mal eine kurze Frage, wenn ein Spieler von sich aus wechseln will, keine Freigabe hat. Könnte der die Ablöse theoretisch selber bezahlen, oder muss die aus Freigabe, Steuer gründen etc. vom Verein bezahlt werden.

    Verband FLVW

    Folgendes steht beim WDFV, da ist aber nicht erläutert, wo das Geld herkommt. (s. Anhang)

    Ich habe schon Geschichten gehört, bei denen Spieler oder Eltern die Ablöse selbst gezahlt haben, weil der aufnehmende Verein es nicht wollte.


    Ob man dann noch zu dem Verein wechseln sollte, wenn der das so wenig wertschätzt, sei dahingestellt. Aber es ist auf jeden Fall möglich (müsste dann wahrscheinlich nur über den aufnehmenden Verein laufen).

    Wer gut zielt, macht viele Tore - Wer gut spielt, hat viel Spaß - Wer beides macht, hat Erfolg