Verein und Schule/Kindergarten

Du bist noch kein Trainertalker? Registriere dich kostenlos und nehme an unserer Community teil!
  • Hallo,


    der DFB und seine MItgliedsverbände bewerben ja immer wieder Kooperationen zwischen Vereinen und Schulen- bzw. Kindergärten.

    Hat hier schon jemand Erfahrung mit solchen Kopperationen gesammelt?

    Was genau habt ihr durchegführt?

    Hatte die Kooperation für euren Verein Vorteile?

    Habt ihr Rückmeldungen von den Schulen und Kindergärten, ob es für die auch Vorteile hatte?


    DFB - Schule und Verein: gemeinsam am Ball!

    FLVW - Schule und Fußball: Eine starke Kombination

  • Ich habe 2018 - 2021 eine Mädchenfußball-AG an einer Grundschule durchgeführt, also diesen Dreijahresvertrag mit dem DFB erfüllt. Drittes und viertes Schuljahr mit jeweils um die 15 Teilnehmerinnen. Über diesen Zeitraum kamen von der Schule aus der AG glaube ich 5 Mädels zu uns in den Verein. Bei uns im Ort gibt es zwei Schulen und an beiden haben wir die AG angeboten. "Meine" Schule liegt in einem Viertel mit einem sehr hohen Anteil an Familien mit Migrationshintergrund (80 bis 90% der Teilnehmerinnen). Die andere Grundschule liegt im alten Ortskern mit einem hohen Anteil an "Deutschen". Von dort kamen in nur 2 AG-Jahren 9 oder 10 Mädels zu uns. Das kicken im Verein scheint da leider in vielen Familien mit Migrationshintergrund nicht akzeptiert zu sein. Bei den deutschen Familien ist das auch nicht überall so, aber insgesamt wird das eher toleriert. Einige der Mädels wären zwar gerne zu uns in den Verein gekommen, hatten auch echt richtig Spaß in der AG und auch Talent, aber sie durften das dann von der Elternseite aus nicht. So ist dann nur eins der Mädels mit ausländischen Wurzeln bei uns gelandet.


    Vom DFB gabs dann jedes Jahr noch ein "tolles" Paket als Geschenk. Zwei Fußbälle 290 g in Größe 5, die Kombination wird heute gar nicht mehr gespielt. Aufklärungsbroschüren über Drogen und Alkohol, da sind die Grundschüler noch nicht ganz die Zielgruppe ;) Zwei zusammenbaubare und klappbare Minitore von ca. 50 cm Breite, also zu klein für die enorme Streuung von Fußballanfängern. Ballpumpe und Trillerpfeife, joa, kann man mitnehmen. Dann noch ein paar Billigleibchen, die waren das Beste in dem Paket.


    Zum Mitglieder gewinnen sind diese AGs im Mädelsbereich gut. Die meisten Teilnehmerinnen waren auch mit viel Spaß dabei. Leider gab es auch jedes Halbjahr 2 oder 3 Mädels, die eigentlich gar keine Lust auf Fußball hatten und dann lieber zusammen im Gang vor der Halle Flöte gespielt oder gezeichnet haben :D Sogar eine gewisse fußballerische Entwicklung gab es in den Gruppen, auch wenn das eher Bespaßung mit Fußbällen war als Fußballtraining. Wenn man also Mitglieder benötigt und die Zeit aufbringen kann (die AGs mussten bei uns bis 17 Uhr durch sein, da Betreuungsende), dann ist es eine stressige, meist spaßige und recht effektive Methode, um Nachwuchs in den Verein zu holen. Gilt wie gesagt nur für meine Erfahrung mit Mädels, zu Jungs kann ich nichts sagen.

  • Ich habe das mal beim Volleyball gemacht. Aber ohne irgendwelche Verbandsvorgaben, nur in der Kombination Schule/Verein.

    Ich bin da auf folgende Probleme gestoßen:


    1. Schule und Betreuung sind nicht das Gleiche. Entweder, du machst eine Schul AG, dann können alle kommen oder du machst eine Betreuungs-AG, dann kommen nur diese Kinder. Im Falle der Schul-AG musste ich mich dennoch an die Zeitfenster der Betreuung richten, sonst hätten die ihre Kinder nicht pünktlich losgeschickt. In diesem Fall: 14 oder 15 Uhr. So oder so hätten also die Schulkinder ohne Betreuung nochmal wieder kommen müssen.


    2. Motivation: die Betreuungskinder der 3. und 4. Klasse sind zwar über Abwechselung dankbar, das heißt aber noch lange nicht, dass sie sich auf dein Angebot einlassen. Sicher ist Fußball nicht so speziell wie Volleyball, von daher müsste das besser klappen.


    3. Brennpunkt vs. gut situiert: Es beißt die Maus keinen Faden ab: in der Brennpunktschule war das ein Himmelfahrtskommando. Kinder, mehrheitlilch mit EDS (Erziehungsdefizitssyndrom), haben jede strukturierte Sport-/Spielstunde gesprengt. Das hatte ich zuvor weder im Verein noch in den zwei anderen Schulen. Statt 12 Kinder, wie abgestimmt, haben die mir bis zu 25 in die Halle geschickt. Und da machste ja nix, du kannst ja schlecht die Kinder alleine lassen, um dich bei der Betreuung zu beschweren... Eine einizige Katastrophe. In dieser Brennpunktschule habe ich zum Halbjahr aufgegeben.


    4. Unterstützung vor Ort: Nichts. Da waren sich dann alle wieder einig. In der Betreuung interessierte sich niemand für mich, in der Schule hatten sie da schon Feierabend. Also wie ich an Material o.ä. komme, war denen schlicht egal. Da ich eigenes Material hatte, ließ sich das handhaben.


    Unterm Strich war das ein Schuss in den Ofen. Solltest du so was vorhaben, musst du versuchen, das viel besser abzustimmen mit den Verantwortlichen vor Ort als ich es gemacht hatte!


    Anmerkung: Grundschüler sind ja schon F- und E- Jugend. Da sind doch die meisten fußballaffinen Jungs schon in den Vereinen. Bei den Mädchen halte ich das auch durchaus für vielversprechend. Ein Verein hier in der Nähe macht das seit längerem recht erfolgreich.



    Im Kindergarten gab es seinerzeit ein großes Fußballturnier und der Kindergarten hatte daraus besonders im ersten Jahr ein Rundumprojekt gemacht. Also mit Fähnchen basteln, Cheerleading für die Tanzmäuschen und Training. Da hat mein aktueller Verein den Platz fürs Training zur Verfügung gestellt.

    Ein heilloses Durcheinander. Natürlich durften hier alle die wollten mitmachen. Im ersten Jahr konnte man die Erzieherinnen nicht überzeugen, die Gruppe überschaubar zu halten und so bestand das "Team" aus 22 Kindern. :pinch:
    Die Jungs sind dann leidlich eifrig hinter dem Ball hergelaufen, die Mädchen haben eher am Stankett geturnt.
    Aber auch hier war die Unterstützung des Vereins überschaubar. Logo, wer hat schon morgens um 10 Uhr an einem Donnerstag Zeit. Aber immerhin war das Tor offen.
    Das Turnier selber war eigentlich auch Blödsinn, viel zu groß, viel zu wuselig. Gespielt wurde 7vs7 auf Feldern die recht schmal waren aber von Torlinie bis Mittellinie gingen. (6 Felder) Frag mich nicht, wer sich das ausgedacht hatte. :pinch:


    Unterm Strich würde ich - wenn es um Mitgliederwerbung geht - im Kindergarten Flyer auslegen und in den örtlichen Facebookgruppen etwas Werbung machen. Fertig.

  • Danke an euch beiden für die ausführlichen Erfahrungsberichte.

    Bezüglich Schule deckt sich das mit meiner unbedarften Einschätzung, dass es sich hier bei Jungen nicht wirklich lohnt aus der Sicht Mitgliedergewinnung, da die meisten wohl schon einen Verein/Sportart haben. Der Organisatorische Aufwand scheint euren Erfahrungen nach ebenfalls sehr hoch zu sein, so dass man es eigentlich nur aus Idealismus machen kann.


    Mir würde eher eine Kooperation mit einem Kindergarten vorschweben.

    Hier sind viele Kinder noch nicht in einem Verein bzw. begeben sich gerade auf die Suche nach einem passenden.

    Welche Jahrgänge würden sich anbieten.

    Wenn man mal von nächster Saison ausgeht, ist 2015 bereits im letzten Jahr G-Jugend. Also schon in der Entwicklung sehr weit.

    Eventuell würden sich dann die Jahrgänge 2016+2017 anbieten. Harmoniert das miteinander vom Entwicklungsstand oder ist 2017 noch zu Jung.


    Kindergärten haben aber wenn überhaupt nur kleine Bewegungsräume zur Verfügung.

    Hat hier jemand Erfahrungen?

    Um es zum Einstieg möglichst einfach zu machen, sollte es ja schon im Kindergarten bzw. am Kindergarten stattfinden.

    Ist es für Eltern aktraktiv, wenn ein solches Angebot Nachmittags stattfindet? Oder sollte man sowas zwingend vormittags anbieten?

  • Ich Arbeite in einer sog. Sport&Bewegungstagesstätte mit Kindergarten und Hort.


    Jeder Tag ist eigentlich durchgetaktet.

    Kooperation mit einem Verein, fand immer vormittags statt. Nachmittags sind die Kids von der Konzentration einfach durch. Auch Eltern haben meist andere Pläne.

    Vormittags habt ihr vor allem das Vergnügen, dass alle Kinder meisst da sind.

    Nachmittags kann es passieren, dass Kinder schon vorher abgeholt werden..und man wenn man Pech hat, steht man nur einer Handvoll da.

    Versuche im jeden Training 1 Spieler gezielt besser zu machen und du hast in einem Jahr/einer saison, VIEL geschafft!

  • Danke für den Einblick.

    Ich muss das Ganze mal mit unserem Kindergarten vor Ort besprechen. Ich glaube da findet Nachmittags auch turnen statt.

    Macht aber wohl erst Sinn, wenn die Pandemielage positiv-stabil ist.