Spielaufbau U9 (F + E Jugend Feld)

Du bist noch kein Trainertalker? Registriere dich kostenlos und nehme an unserer Community teil!
  • Wir spielen seit Jahren im 3:3 System.

    Inzwischen versuche ich den mittleren Spielern aber zu erklären, dass sie besser etwas versetzt nach vorne stehen können und nicht auf einer Linie. Das ist aber ein lockerer Tipp, keine feste Vorgabe.


    Tatsächlich war ich bis letzte Saison aber froh, wenn meine Jungs nicht zu sehr auf einen Haufen stehen und einzelne Spieler den Ball nicht komplett über den Platz jagen.



    Diese Saison, zweite Jahr E-Jugend, sieht es deutlich besser aus.


    Mein Torwart fällt allerdings wieder in ein altes Schema. Seit den Minis sagen wir, dass der Ball flach hinten rausgespielt werden soll. Die Verteidiger/Defensiven müssen sich entsprechend breit anbieten, der Torwart hat dann meistens eine Anspielstation.

    Aktuell haut er die Bälle aber nur lang raus, da er selbst dann weniger Fehler machen kann. Das versuche ich ihm gerade wieder abzugewöhnen.

    Ein schlechter Abwurf kostet dann direkt ein Gegentor, aber ist spielerisch schöner.



    Zu Rondo:

    Erst hier im Forum kam ich auf die Idee, Rondo mit Torabschluss zu spielen. Damit kann ich die Jungs deutlich besser motivieren.

    Die Spieler in der Mitte dürfen nach Balleroberung einen Torabschluss machen, die Spieler außen z.B. nach 8-10 Pässen. Oder nach X Sekunden. Entweder beides gleichzeitig, oder nur eine Gruppe kann ein Tor erzielen.

    Damit ist der Antrieb viel höher als "nur" 1 Punkt nach 8 Pässen.

  • Zu Rondo:

    Erst hier im Forum kam ich auf die Idee, Rondo mit Torabschluss zu spielen. Damit kann ich die Jungs deutlich besser motivieren.

    Die Spieler in der Mitte dürfen nach Balleroberung einen Torabschluss machen, die Spieler außen z.B. nach 8-10 Pässen. Oder nach X Sekunden. Entweder beides gleichzeitig, oder nur eine Gruppe kann ein Tor erzielen.

    Damit ist der Antrieb viel höher als "nur" 1 Punkt nach 8 Pässen.

    mich würde der Aufbau des Rondo interessieren. Und zwar hier die Möglichkeit des Torabschlusses für die Außen.

    Ich steh eventuell auf dem Schlauch gerade.:/

    Bei einem Fußballspiel verkompliziert sich allerdings alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft (J.P.Satre)

  • Naja, ich gehe davon aus, dass der "außen" stehende Spieler eine Art Joker ist. Und der darf halt erst nach dem achten Pass statt wieder rein, aufs Tor dribbeln und abschließen.


    Oder es ist einfach einer der ballbesitzenden Spieler gemeint, der nach dem 8. geglückten Pass aufs Tor schießt.

  • Naja, ich gehe davon aus, dass der "außen" stehende Spieler eine Art Joker ist. Und der darf halt erst nach dem achten Pass statt wieder rein, aufs Tor dribbeln und abschließen.


    Oder es ist einfach einer der ballbesitzenden Spieler gemeint, der nach dem 8. geglückten Pass aufs Tor schießt.

    mich interessiert einfach der Aufbau eines Rondo bei dem die Außenstehenden ein Tor erzielen können. Wie ist der Feldaufbau, wo stehen die Tore etc .

    Bei einem Fußballspiel verkompliziert sich allerdings alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft (J.P.Satre)

  • Der Außen im Rondo darf dann ohne Gegnerdruck ein Tor erzielen? Der zu bespielende Raum wird dabei dann komplett verlassen.

    Was sollte das denn für einen Sinn haben?

    Bei einem Fußballspiel verkompliziert sich allerdings alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft (J.P.Satre)

  • Darüber diskutiere ich ja gar nicht. Deine Frage war ja, "mich interessiert einfach der Aufbau eines Rondo bei dem die Außenstehenden ein Tor erzielen können."

    danke für die erklärung. Unsinnige Varianten interessieren mich aber nicht. Da sich aber stefan1977 wahrscheinlich etwas sinniges dazu überlegt hat, würde ich das gern, von ihm, erklärt haben.

    Bei einem Fußballspiel verkompliziert sich allerdings alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft (J.P.Satre)

  • Wir spielen bei uns (F-Jugend im WfV; Spiele 5 vs. 5) ein 1-2-1 wobei das "Mittelfeld" sehr viel Laufarbeit hat. Auch bei uns liegt der Fokus darauf, das Spiel von hinten über den Torwart aufzuziehen und nicht den Ball nach vorne zu "kloppen". Insbesondere in der Anfangszeit war das natürlich mit vielen Ballverlusten und anschließenden Torerfolgen des Gegners verbunden. Nach nun einem Jahr läuft das Ganze immer besser. Bei uns in der Ecke bedienen sich die meisten Mannschaften der Methodik "hoch und weit nach vorne, da steht unser XYZ und regelt das...", was immer wieder zur Diskussionen mit meinem Jungs geführt hat. Mittlerweile verstehen Sie es aber immer besser.


    Wir spielen viele 4 vs. 2, 3 vs. 1 bzw. 4 vs. 2 1/2 (wobei der "halbe" eine Spielzone nur im Bereich des Mittelfelds abdeckt). Wir lassen die Jungs häufig auf gemischte Spielfelder spielen. Also eine Mannschaft darf auf 2 Minitore schiessen, die andere auf das Jugendtor.

  • Ohne Gegnerdruck wäre das ja nicht unbedingt oder warum sollten die 2 "Verteidiger" nicht das Tor verhindern dürfen?

    klar dürfen die hinterhersprinten...:/. sind ja bestimmt ausgeruht genug.:pinch:

    rondovarianten sollten schon einen Sinn erfüllen. ich denke diese Form brauchen wir nun wirklich nicht ernsthaft zu diskutieren.

    Bei einem Fußballspiel verkompliziert sich allerdings alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft (J.P.Satre)

  • Zu Rondo:

    Erst hier im Forum kam ich auf die Idee, Rondo mit Torabschluss zu spielen. Damit kann ich die Jungs deutlich besser motivieren.

    Die Spieler in der Mitte dürfen nach Balleroberung einen Torabschluss machen, die Spieler außen z.B. nach 8-10 Pässen.

    Ich nehme mal an, dass beide Gruppen (sowohl die Innen als auch die Außen) ohne Gegnerdruck einen Torabschluss machen können, wenn sie ihre jeweiligen Aufgaben (innen: Balleroberung / außen: 8-10 Pässe ohne Ballverlust) erfüllt haben. Einfach als Motivation die Übung so gut wie möglich zu machen um einen Torschuß zu bekommen. Macht als Motivationsgrundlage an sich auch Sinn, obwohl ich das auch noch nie habe machen lassen. Der Zeitverlust bis zur Wiederaufnahme des Rondos wäre m.E. schon ein Problem.

  • Mir fällt dazu keine Variante ein, bei der der Spieler Gegnerdruck hat, ohne das dieser Gegner ansonsten halt wartet und rumsteht. Geh näher ran und mach 1 vs. 1 Spieler/Torspieler.

    Wie wäre es, wenn man folgenden Aufbau auswählt und die Spieler dann ins gegenüberliegende Tor treffen müssen?


    Also die Mitte soll bei Ballgewinn ein Tor schießen, die Außenspieler müssen nach X Pässen/Sekunden ein Tor schießen, aber dabei die Mitte durchqueren. Dann hätten wir den geforderten Gegnerdruck.


    Variation:

    - Trainer zeigt an, welches Tor (frontales 1 gegen 2 oder Torabschluss mit Gegner im Rücken)

    - einer aus der Mitte ins Tor laufen, der andere im 1 gegen 1 verteidigen

    - 4 gegen 2 auf das gegenüberliegende Tor (Überzahl ausspielen)


    Wenn die Mitte den Ball erobert, spielen sie ein 2 gegen 1 gegen den, der den Ball verloren hat auf das Tor, das hinter diesem Spieler steht. Oder ein 2 gegen 2 gegen den Ballverlierer und den anderen Spieler, der neben ihm vor dem Tor steht, das verteidigt werden muss.

  • Die Innenspieler haben beim Torabschluss definitiv einen Gegnerdruck, sogar extrem.


    Die außenstehenden hingegen tatsächlich nicht. Aber ich habe definitiv gemerkt, dass die Motivation deutlich gestiegen ist.

    Da ich regelmäßig Funino spiele, spiele ich Rondo in der Mitte des Feldes. Durch die Mini-Tore und die beiden Innenspieler gibt es einen kleinen Druck.

    Das Tempo halte ich hoch, indem ich nur 3 Minuten pro Durchgang habe. Die Mannschaft will natürlich möglichst viele Tore schießen.



    Aber noch mal, es ging mir nicht um die Sinnhaftigkeit des Torabschlusses, sondern um ein deutliches besseres Rondo-Spiel im voraus.

    Der Zweck heiligt die Mittel!



    Wie macht man die Übung vielleicht besser:

    Z.B. von advanced Football habe ich mal einen Aufbau gesehen mit einem 3. Spieler, der den Verteidiger vor einem Jugendtor macht.

    Angreifen dürfen von den Außen-Spielern dann nur 2 oder 3, bin mir nicht mehr ganz sicher.

  • Also ich habe letzte Woche in der E-Jugend 7 gegen 4 auf dem FUNino-Feld gespielt. Die 7 durften nach 7 Pässen ein Tor erzielen und die 4 sobald sie den Ball erobert hatten (und zwar auf allen 4 Toren) - da war jeder Torschuss unter Druck oder sehr gut heraus gespielt.

  • Also ich habe letzte Woche in der E-Jugend 7 gegen 4 auf dem FUNino-Feld gespielt. Die 7 durften nach 7 Pässen ein Tor erzielen und die 4 sobald sie den Ball erobert hatten (und zwar auf allen 4 Toren) - da war jeder Torschuss unter Druck oder sehr gut heraus gespielt.

    Interessant. was war denn der schwerpunkt, bzw. was hast Du gecoacht? waren alle 4 Tore für alle frei?

    Bei einem Fußballspiel verkompliziert sich allerdings alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft (J.P.Satre)

  • Trainer E: ja, es waren alle Tore für alle frei. Die Frage nach dem Schwerpunkt gefällt mir ;) - mein Trainingsaufbau war 3 gegen 1 und 5 gegen 2 im Viereck ohne Tore (u.a. weil ich 11 Kinder hatte). Danach 7 gegen 4 und dann 5 gegen 5 auf 2 Tore mit offensiver Anspielstation.Mein Ziel war, dass der Ballbesitzende mehrere Optionen hat und die möglichen Ballempfänger sich freilaufen - und die bisherigen Schwerpunkte sollten auch angewandt werden - z.B. offene Ballannahme zum Tor nach dem 7 Pass.

    Mit 9 Kindern hatte ich das auch schon 6 gegen 3 spielen lassen.

  • Bei 4 toren fehlt mir auch in der e jugend die Vorstellungskraft das die überzahlmannschaft noch gegnerdruck hat wenn die das im 7 gg 4 einigermaßen geschickt machen( und das müssen sie um 7 pässe zu erreichen)und die 4 def. Von innen nach aussen verteidigen. Das ganze als 7gg4 ballhalten vs. Torabschluss würde ich eher verstehen

    Bei einem Fußballspiel verkompliziert sich allerdings alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft (J.P.Satre)