Spielaufbau U9 (F + E Jugend Feld)

Du bist noch kein Trainertalker? Registriere dich kostenlos und nehme an unserer Community teil!
  • Mit „präzise“ war gemeint, dass er nicht jeden zweiten Ball ins Seitenaus oder direkt zum gegnerischen Torwart schlägt. Natürlich sind das dann keine flachen Flugbälle auf die Brust des Mitspielers à la Neuer. Es ist eher die hohe Kerze auf einen der beiden Offensiven, die die Bälle recht gut verarbeiten können, wenn kein Gegnerdruck da ist, da alle vorne stehen.

    Unser TW hilft auch schon in der E aus. Dort werden aber diese hohen „Kerzen“ vom IV locker weggeköpft.

    Wie gesagt, er steht seit nunmehr 3 Jahren freiwillig und gerne im Tor und hat bisher wenig „mitgekickt“. Daher ist auch noch nicht in der Lage einen 5m-Pass mit dem Innenrist zum Mann. Wir versuchen ihn aber dieses Jahr vermehrt im Feld einzusetzen, was ihm bisher nicht sonderlich gefällt..

  • Mit „präzise“ war gemeint, dass er nicht jeden zweiten Ball ins Seitenaus oder direkt zum gegnerischen Torwart schlägt. Natürlich sind das dann keine flachen Flugbälle auf die Brust des Mitspielers à la Neuer. Es ist eher die hohe Kerze auf einen der beiden Offensiven, die die Bälle recht gut verarbeiten können, wenn kein Gegnerdruck da ist, da alle vorne stehen.

    Unser TW hilft auch schon in der E aus. Dort werden aber diese hohen „Kerzen“ vom IV locker weggeköpft.

    Wie gesagt, er steht seit nunmehr 3 Jahren freiwillig und gerne im Tor und hat bisher wenig „mitgekickt“. Daher ist auch noch nicht in der Lage einen 5m-Pass mit dem Innenrist zum Mann. Wir versuchen ihn aber dieses Jahr vermehrt im Feld einzusetzen, was ihm bisher nicht sonderlich gefällt..

    Dürfen Torhüter den Ball bei euch über die Mittellinie schlagen? Meiner Erfahrubg nach unterbinden Trainer das sobald es zu ihrem Nachteil wird.

    Trainer mit schussstarken Keepern werden über die Regel schimpfen und andersrum.


    Genau die Kerzen von denen du gesprochen hast, habe ich erwartet. Aber ohne da zu harsch zu klingen, jedes Kind das die Koordination für einen zuverlässigen Abschlag aus der Hand besitzt, sollte nach 3 Jahrwn Fußballtrainer auch einen einfachen Flachpass spielen können, unabhängig von der Position. Kann er das nicht, ist es auch die Verantwortung des Trainers. Unsere Keeper trainieren zu 75% mit dem Rest der Truppe und spielen zum Beispiel im Kreis zum Beginn des Trainings mit. Da ist das einfach nebenbei mitgelernt.


    Ihn jetzt in einer Spielsituation im Feld einzusetzen wird dem Kind ehrlich gesagt auch nicht gerecht. Was soll er da lernen? Wie oft wird er den Ball am Fuß haben? Die 10 Kontakte hast du im Training in Sekunden wenn du willst.

  • TW-Bälle über die Mittellinie sind erlaubt. Werden auch nicht von uns unterbunden.


    Man könnte uns das schon ankreiden, dass er es bis jetzt noch nicht gelernt hat einen vernünftigen Flachpass zu spielen. Seine Stärken liegen woanders (TW-Spiel, Reflexe und die hohen Flugbälle). Dennoch ist er nun z.B. auch immer beim Rondo dabei, darf hin und wieder beim Abschlussspiel im Feld mitspielen usw.

  • TW-Bälle über die Mittellinie sind erlaubt. Werden auch nicht von uns unterbunden.


    Man könnte uns das schon ankreiden, dass er es bis jetzt noch nicht gelernt hat einen vernünftigen Flachpass zu spielen. Seine Stärken liegen woanders (TW-Spiel, Reflexe und die hohen Flugbälle). Dennoch ist er nun z.B. auch immer beim Rondo dabei, darf hin und wieder beim Abschlussspiel im Feld mitspielen usw.

    Wenn ich das so richtig verfolgt habe, kann er einfach hoch und weit schießen.

    Wenn man das als Torwartstärke in der U9 verstehen will, könnte man es noch weiter treiben, denn er hat damit einen tollen Packing Wert, weil er immer so viele Gegenspieler überspielt.

    Faktisch bringt diese Art das Spiels nur eins. Ergebnisse.

    Mehr nicht.

    Es hat weder einen Wert für Ihn, noch für seine Mitspieler. Die Spieler waren bisher ja dann kaum am Spielaufbau beteiligt,

    wurden ja, wie der Gegner auch, immer überspielt. Die Stürmer, die die Bälle vorne verarbeiten konnten, haben dann ohne Gegnerdruck die Tore gemacht, also auch absolut ohne Lernerfahrung, die Ihnen in späteren Jugenden was bringt. Du sagst es ja selbst, das eben kein Gegnerdruck da ist.


    Was ich nicht so recht dabei verstehe, wenn Du Rondovarianten trainieren läßt etc., warum verzichtest Du nicht für Dich auf -hohe Flugbälle- ?

    Dann würde der TW doch den Sinn im Training begreifen, weil er auch den Transfer ins Spiel hat.


    2. Punkt

    Warum sollte -Freilaufverhalten- der Spieler im Spiel da sein?

    Verbietest Du z.b. beim Training in den Spielformen hohe Bälle, damit permanent freie Räume besetzt werden?

    Oder sind die Spieler auf hohe Bälle konditioniert, bei denen Sie möglichst keinen Gegnerdruck haben?

    Bei einem Fußballspiel verkompliziert sich allerdings alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft (J.P.Satre)

  • Wenn du flach herausspielen üben willst für eine Zeit, baue im Abschlußspiel mit Hütchen die Felder auf, wohin die Spieler sich bewegen sollen, wenn dein Torwart herausspielt. Dort ist die erste Ballanahme noch frei, danach dürfen die Stürmer jedoch aktiv eingreifen.

    Das klingt interessant. Wie groß macht man die Felder am besten wo sie nicht angegriffen werden dürfen.
    Machst Du in der Mitte auch ein Feld wo sich angeboten werden soll ?

  • Mach die Felder in der nähe der Eckfahne als grobe Orientierung 4 x 4 m. In der Mitte stell ich keine Felder auf, dort sollen sie sich Spieler frei bewegen und anbieten und vom Gegner lösen. Es soll den Kinder eine erste grobe Orientierung sein. Torwart kann aber immer frei entscheiden und muss mitspielen wegen der Überzahl, damit er den Ball nicht sofort in die Hand nimmt unbedrängt bei einem eventuellen Rückpass, darf er danach nur mit dem Fuß als Mitspieler fungieren, damit er auch Passspiel geschult wird. Je früher desto besser.

  • Über den Packingwert habe ich herzhaft gelacht, Danke dafür. :D


    Bei Freilaufverhalten bin ich nicht ganz bei dir. Das Spiel besteht ja schon aus sehr viel mehr als nur dem Aufbauspiel vom Torwart aus. Es gibt für alle Jubgs schon viele andere Möglichkeiten das freilaufen zu lernen.


    Ich liebe es über den Torwart rauskriegen zu lassen, auch wenn es Risiken birgt. Aus meiner Sicht muss der dafür allerdings deutlich mehr können als gerade so einen gerade Pass spielen können. Spaß und Sinn macht es doch eigentlich erst wenn er nach seinem Eröffnungsspiel auch als Anspielstation bereit steht. Dafür muss auch er sich sicher im Raum bewegen, einen Ball verarbeiten, mit Ball die Richtung wechseln und Entscheidungen treffen können.

    Leider stelle ich fest, dass solche Keeper in der F-Jugend kaum existieren. Aus dem einfachen Grund, dass solche Jungs im Feld so gut sind, dass sie "fürs Tor zu schade sind." Das führt dazu, dass viele Mannschaften einen Spielaufbau in Überzahl gar nicht durchführen können aber vielleicht auch dazu, dass Jungs mit vielen Stunden im Feld irgendwann doch ins Tor gehen und davon profitieren.


    Ich weiß von einem Feldspieler, der als Torwart in die U9 eines Bundesligisten hätte wechseln können. In Absprache mit den Eltern spielt er jetzt erstmal noch (mindestens) ein Jahr in einer ambitionierten U9 im Feld und erhält zusätzlich einmal die Woche Torwarttraining beim Bundesligisten. Finde ich eine spannende Lösung.

  • Verstehe nicht recht wo du nicht ganz bei mir bist? ?

    Bei einem Fußballspiel verkompliziert sich allerdings alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft (J.P.Satre)

  • Verstehe nicht recht wo du nicht ganz bei mir bist? ?

    Ich bin völlig bei dir. Ich habe das nur noch nie von dieser Sichtweise aus gesehen. Ich habe mir bildlich vorgestellt wie ein Trainer seine Spielweise mit einem Satz wie: " Ist doch geil, weißt du was für Packingwerte mein Keeper heute hatte?" rechtfertigt. Ich fand es einfach witzig.

  • 18Ovan93 : siehe auch U9 - Spielsysteme oder Spielsysteme 7:7 - und ich bin weiterhin der Meinung, dass eine bestimmte Grundordnung einen Sinn macht (machen die Kinder übrigens auch von sich aus, wenn kein Trainer/Coach vorhanden ist -> ist also für die Kinder nicht ungewöhnlich).


    Mich beschäftigen hier andere Zitate:

    - "spielstarke U9": wie äußert sich das? ist das wirklich der Willen der Kinder? Ich komme viel herum und sehe viele Kinder Fußball spielen und deshalb kann ich mir nicht vorstellen, dass man 7 bis 10 Kinder im Team hat, die zum einen "spielstark" (meistens höchstens 2-3) sind und zum anderen diesen Vorteil bewusst einsetzen - dafür sind Kinder in dem Alter zu egoistisch (und das ist auch gut so). Viele spielstarke Kinder legen diese Spielweise an den Tag, weil sie damit andere Defizite (z.B. Kraft, Körpergröße) kompensieren. Die "starken" Kinder brauchen das "spielstark" oftmals nicht.

    - "Mein Torwart deckt die eigene Hälfte mit seinem Abwurf ziemlich gezielt ab.": Respekt. U9 evtl. 5er Ball 290 Gramm - Spielfeld z.B. Bayern ca. 25m bis zur Mittellinie, davon 11m Raum macht bei der kürzesten Strecke ca. 15m. Und dann muss noch einer den Ball aus der Luft annehmen können.

    - "Mein U9-Torwart spielt hohe Bälle meist sehr präzise raus" und "Unser TW hilft auch schon in der E aus. Dort werden aber diese hohen „Kerzen“ vom IV locker weggeköpft." -> macht dann wohl nicht so viel Sinn auf lange Sicht

    - "spielen zum Beispiel im Kreis zum Beginn des Trainings mit": ist für mich kein Schwerpunkt bei einer U9 und klingt für mich nach Erwachsenentraining

    - "Seine Stärken liegen woanders (TW-Spiel, Reflexe und die hohen Flugbälle). Dennoch ist er nun z.B. auch immer beim Rondo dabei, darf hin und wieder beim Abschlussspiel im Feld mitspielen usw." - hört sich für mich in der U9 gruselig an.

    - "Mach die Felder in der Nähe der Eckfahne als grobe Orientierung 4 x 4 m." da bin ich am weitesten vom gegnerischen Tor entfernt und mit der neuen Regel (Abstoß kann auch im 16er bzw. 11er angenommen werden) macht das für mich keinen Sinn. Rückpassregel wende ich im Training bei der E-Jugend im zweiten Jahr auch an, weil sie ab der D-Jugend sowieso gilt. In der U9 wäre es für mich diskussionswürdig - auch wenn ich begeistert bin, wenn es ein U9 Torwart macht (v.a. unter Druck).


    Allgemein möchte ich darauf hinweisen, dass die U9 Anforderungen, die hier gestellt werden, viele meiner AH Kollegen überfordern würden (und das meine ich jetzt nicht läuferisch ;)). Gebt den Kindern Zeit - ich frage mich teilweise, was wollt ihr den Kindern in der C- und B-Jugend noch beibringen.

  • Ok, da ich zum Teil angesprochen bin.


    Spielstarke Mannschaft:

    Vor der Saison sind insgesamt 17 Spieler von zwei anderen Vereinen zu uns gewechselt. Zwei Mannschaften haben sich als Jungjahrgang vor Corona für die höchste F-Staffel qualifiziert, eine ist um einen Punkt daran gescheitert.

    In allen drei Mannschaften wurden allen Spielern gleiche Spielzeiten gewährt.


    Die Mannschaft,von der ich schreibe, ist der Zusammenschluss der "stärksten Spieler" dieser drei Mannschaften plus einem externen Zugang.

    3-4 Spieler stechen aus dieser Mannschaft nochmal heraus.

    Ich habe vor 2 Wochen ein Spiel gegen eine Mannschaft gemacht, deren Trainer seine Mannschaft als mittel-stark eingeschätzt hat. Ich habe drei der dominantesten 4 nicht nominiert und 17 Tore geschossen. Der Gegner bedankte sich nach dem Spiel übrigens für unsere Fairness. Wir haben keinesfalls auf Ergebnis gespielt, der Unterschied der Mannschaften war einfach zu groß.

    Nichtsdestotrotz habe ich auch oben bereits von den großen Herausforderungen geschrieben die auch diese Mannschaft noch hat.


    Torwart deckt seine Hälfte mit Abwürfen ab:

    Bei uns sind es 20 Meter von Torlinie bis zur Mittellinie. Torwart geht 5 Meter vor, Spieler kommt entgegen. Da sind 15 Meter schon das echte Maximum.

    Wir spielen mit Bällen der Größe 3. Die Annahme hoher Bälle wird häufig und zuverlässig durch ein Abtropfen an der Brust gelöst.


    Rondo ist Erwachsenentraining:

    Finde ich nicht. Es schult das Passpiel und Freilaufbewegung in einem festgelegten Raum mit vorhersehbaren Laufwegen der Verteidiger.


    Ich verstehe grundsätzlich deine Bedenken, bin dann allerdings auch ein wenig genervt wenn ihr jede Äußerung auf die Goldwaage gelegt wird.

    Vielleicht bin ich aber auch deshalb in diesem Forum und auch nicht anders. ;)

  • Meinte das?

    Gut vielleicht hätte ich sehen können, das du meinen gesamten Text zitiert hast und nicht nur den Satz den ich im Zitat sehe. :/8o


    Du schreibst sinngemäß, das kein Frwilaufverhalten entstehen kann wenn alles auch im Training über lange Bälle gelöst wird.

    Da die langen Bälle sich im Ausganhspost nur auf Abschläge des Torwarts beziehen, glaube ich nicht das die Auswirkubg langer Abschläge einen so großen Impact hat.


    Es gibt noch immer viele Situationen die ein Freilaufen erfordern.


    Das meinte ich.

  • Bennoah : wenn ich deine Antwort lese, habe ich das Gefühl, dass wir beide eine unterschiedliche Definition von "spielstark" haben. Ich verbinde damit eine spielerisch starke Mannschaft und du evtl. eine Mannschaft, die stark im Spiel ist und die ihre Spiele gewinnt.

    Ich zeige das mal an einem Beispiel aus meiner Trainerlaufbahn auf. Ich hatte früher 2 selektierte, meistens positionsbezogene und die besseren haben mehr gespielt F-Jugend-Mannschaften. Beide Jahrgänge gewannen alles. Der von den Spielern im F-Jugend-Alter wahrscheinlich bessere Jahrgang war spielerisch schlechter als der mit den schwächeren Spielern. Vom schwächeren Jahrgang (spielerisch der Bessere) spielten später 2 Spieler 3. Liga. Von dem guten Jahrgang schaffte es einer in die 3. Liga. Ich hätte aber bei beiden Mannschaften nicht von "spielstarken" Mannschaften gesprochen. Die Einzelspieler waren dort einfach sehr stark - und beim schwächeren hatten die 2, die es später schafften mehr Spielintelligenz und Spielverständnis als die anderen, obwohl dort einige zur F-Jugendzeit besser waren. Übrigens musste ich mir bei den beiden Mannschaften praktisch keine Gedanken machen, wie der Spielaufbau aussehen soll, weil der Torwart meistens sowieso keinen Ball bekommen hat.

    Ich gönne dir die Spieler, möchte nur zeigen, dass diese wohl nicht als Maßstab genommen werden können. Ich habe in meinem Kader U10 einen Spieler, der im Fördertraining des NLZ war, und einen, der die Aufnahmeprüfung zur Eliteschule des Fußball geschafft hat. Beide können einen Ball aus 10m aus der Luft nicht mit der Brust annehmen oder abtropfen lassen (was für mich übrigens eine technische und keine spielerische Fähigkeit darstellt) - springt der Ball vorher auf, können sie den Ball auch mit der Brust mitnehmen. Im Volleyball ist es ein Talentkriterium einen Ball, der ca. 7-8m fliegt durch die Beine hüpfen zu lassen.

    Ich finde übrigens Rondos klasse - auch im Jugendbereich. "Kreis" und "Eck vor dem Training" klingt mir so nach 5 gegen 2 mit 2 in der Mitte und 5 außen. Und ja, für mich ist das kein Inhalt bzw. Vorbereitung auf ein F-Jugend-Training (bzw. das statische 5 gegen 2 ist für mich auch keine Vorbereitung auf ein anderes Training).

  • Bennoah : wenn ich deine Antwort lese, habe ich das Gefühl, dass wir beide eine unterschiedliche Definition von "spielstark" haben. Ich verbinde damit eine spielerisch starke Mannschaft und du evtl. eine Mannschaft, die stark im Spiel ist und die ihre Spiele gewinnt.

    Ich zeige das mal an einem Beispiel aus meiner Trainerlaufbahn auf. Ich hatte früher 2 selektierte, meistens positionsbezogene und die besseren haben mehr gespielt F-Jugend-Mannschaften. Beide Jahrgänge gewannen alles. Der von den Spielern im F-Jugend-Alter wahrscheinlich bessere Jahrgang war spielerisch schlechter als der mit den schwächeren Spielern. Vom schwächeren Jahrgang (spielerisch der Bessere) spielten später 2 Spieler 3. Liga. Von dem guten Jahrgang schaffte es einer in die 3. Liga. Ich hätte aber bei beiden Mannschaften nicht von "spielstarken" Mannschaften gesprochen. Die Einzelspieler waren dort einfach sehr stark - und beim schwächeren hatten die 2, die es später schafften mehr Spielintelligenz und Spielverständnis als die anderen, obwohl dort einige zur F-Jugendzeit besser waren. Übrigens musste ich mir bei den beiden Mannschaften praktisch keine Gedanken machen, wie der Spielaufbau aussehen soll, weil der Torwart meistens sowieso keinen Ball bekommen hat.

    Ich gönne dir die Spieler, möchte nur zeigen, dass diese wohl nicht als Maßstab genommen werden können. Ich habe in meinem Kader U10 einen Spieler, der im Fördertraining des NLZ war, und einen, der die Aufnahmeprüfung zur Eliteschule des Fußball geschafft hat. Beide können einen Ball aus 10m aus der Luft nicht mit der Brust annehmen oder abtropfen lassen (was für mich übrigens eine technische und keine spielerische Fähigkeit darstellt) - springt der Ball vorher auf, können sie den Ball auch mit der Brust mitnehmen. Im Volleyball ist es ein Talentkriterium einen Ball, der ca. 7-8m fliegt durch die Beine hüpfen zu lassen.

    Ich finde übrigens Rondos klasse - auch im Jugendbereich. "Kreis" und "Eck vor dem Training" klingt mir so nach 5 gegen 2 mit 2 in der Mitte und 5 außen. Und ja, für mich ist das kein Inhalt bzw. Vorbereitung auf ein F-Jugend-Training (bzw. das statische 5 gegen 2 ist für mich auch keine Vorbereitung auf ein anderes Training).

    Ich finde generell das msn sich vllt. Auf inhaltliche sachen sollte bevor das Thema wieder ausschweift und hier jeder erzählt wie viele spieler er zum nlz oder sonstwas gebracht hat. In dem alter reden wir evtl. Davon ob die spieler es wegen uns, oder vllt. Viel mehr TROTZ uns geschafft haben....

    Bei einem Fußballspiel verkompliziert sich allerdings alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft (J.P.Satre)

  • Ich finde übrigens Rondos klasse - auch im Jugendbereich. "Kreis" und "Eck vor dem Training" klingt mir so nach 5 gegen 2 mit 2 in der Mitte und 5 außen. Und ja, für mich ist das kein Inhalt bzw. Vorbereitung auf ein F-Jugend-Training (bzw. das statische 5 gegen 2 ist für mich auch keine Vorbereitung auf ein anderes Training).

    Hierzu fände ich dann z.b. ein Beispiel gut, wie man das denn im jugendbereich umsetzt.

    Bei einem Fußballspiel verkompliziert sich allerdings alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft (J.P.Satre)

  • Bennoah : wenn ich deine Antwort lese, habe ich das Gefühl, dass wir beide eine unterschiedliche Definition von "spielstark" haben. Ich verbinde damit eine spielerisch starke Mannschaft und du evtl. eine Mannschaft, die stark im Spiel ist und die ihre Spiele gewinnt.

    Ich zeige das mal an einem Beispiel aus meiner Trainerlaufbahn auf. Ich hatte früher 2 selektierte, meistens positionsbezogene und die besseren haben mehr gespielt F-Jugend-Mannschaften. Beide Jahrgänge gewannen alles. Der von den Spielern im F-Jugend-Alter wahrscheinlich bessere Jahrgang war spielerisch schlechter als der mit den schwächeren Spielern. Vom schwächeren Jahrgang (spielerisch der Bessere) spielten später 2 Spieler 3. Liga. Von dem guten Jahrgang schaffte es einer in die 3. Liga. Ich hätte aber bei beiden Mannschaften nicht von "spielstarken" Mannschaften gesprochen. Die Einzelspieler waren dort einfach sehr stark - und beim schwächeren hatten die 2, die es später schafften mehr Spielintelligenz und Spielverständnis als die anderen, obwohl dort einige zur F-Jugendzeit besser waren. Übrigens musste ich mir bei den beiden Mannschaften praktisch keine Gedanken machen, wie der Spielaufbau aussehen soll, weil der Torwart meistens sowieso keinen Ball bekommen hat.

    Ich gönne dir die Spieler, möchte nur zeigen, dass diese wohl nicht als Maßstab genommen werden können. Ich habe in meinem Kader U10 einen Spieler, der im Fördertraining des NLZ war, und einen, der die Aufnahmeprüfung zur Eliteschule des Fußball geschafft hat. Beide können einen Ball aus 10m aus der Luft nicht mit der Brust annehmen oder abtropfen lassen (was für mich übrigens eine technische und keine spielerische Fähigkeit darstellt) - springt der Ball vorher auf, können sie den Ball auch mit der Brust mitnehmen. Im Volleyball ist es ein Talentkriterium einen Ball, der ca. 7-8m fliegt durch die Beine hüpfen zu lassen.

    Ich finde übrigens Rondos klasse - auch im Jugendbereich. "Kreis" und "Eck vor dem Training" klingt mir so nach 5 gegen 2 mit 2 in der Mitte und 5 außen. Und ja, für mich ist das kein Inhalt bzw. Vorbereitung auf ein F-Jugend-Training (bzw. das statische 5 gegen 2 ist für mich auch keine Vorbereitung auf ein anderes Training).

    Puh, ja da hast du den Begriff komplett anders interpretiert als ich ihn gemeint und auch in den Kontext gesetzt habe.


    Es geht mir überhaupt nicht darum hier einen Schwanzvergleich zu provozieren. Ich habe eine komplett neu zusammengewürfelte Truppe, da würde es "leistungsstark" vermutlich besser treffen als spielstark. Aber auch der Begriff wird in diesem Kontext sicher wieder zerrissen.

    Der Begriff "spielstark" wird hier im Kreis tatsächlich genutzt um Mannschaften für die Qualifikationsrunden zu melden und in diesem Kontext habe ich ihn genutzt.


    Zum Abtropfen des Balles mit der Brust war mein Bild sicher schlecht gewählt. Ich wollte deutlich machen, dass meine Jungs sicher keinen 15m Flugball mit dem Fuß aus der Luft nehmen. Sie lassen den Ball springen, gegen ihre Brust prallen und verarbeiten ihn dann weiter.


    Ich frage mich welchen Maßstab meine Spieler darstellen oder auch nicht darstellen sollen.


    Ursprünglich habe ich meine Mannschaft als spielstark bezeichnet um darzulegen, dass selbst "gute" U9-Mannschaften vielleicht gerade einmal mit einem kontrollierten Spielaufbau beginnen und sicher nicht um hier einen Wettbewerb um die goldene Ananas loszutreten.


    Ich werde das dann jetzt auch lassen, weil eine Diskussion über ein eigentlich spannendes Thema hier leider abdriftet, woran ich sicher nicht ganz unschuldig bin.

    Ich kühle mich dann jetzt mal ab und melde mich demnächst wieder inhaltsbezogener.

  • Hi miteinander,


    ein 2:8 am Wochenende meiner E - Jugend hat mir am Wochenende auch aufgezeigt wie wichtig ein Spielaufbau von hinten raus beginnend mit dem Torwart ist. 85 % der Abschläge landeten beim Gegner.....☹️

    Ich fände es auch daher toll, wenn wir zur Ausgangsfrage zurück kehren könnten, nämlich der Frage nach entsprechenden Übungen. Dank Euch!

  • Hallo Franktastic,


    zuerstmal: Spielaufbau von hinten raus gewinnt in der F-/E-/D-Jugend nicht unbedingt Spiele und schon gar nicht, wenn man anfängt so spielen zu wollen. Spiele gewinnt man damit, einen physisch starken Spieler vorne zu parken, den Ball wegzubolzen und Angriffspressing zu drillen.


    Warum sollte man trotzdem hinten raus spielen? - Um Fußball zu lernen. Irgendwann, als Jugendliche, lassen technisch, individual- und gruppentaktisch gut ausgebildete Spieler bzw. Mannschaften die Ergebnisjäger aus dem Kinderfußball hinter sich.


    zur Formation: ist ziemlich egal, viele Dreiecke auf dem Feld helfen aber.


    zum Training:

    Vereinfachte Spielformen, z.B: 3 gegen 1, oder 4 gegen 2 als Basis für das Passspiel: dabei coachen/vormachen:

    - dem Ballführenden Angebote machen (aus dem Deckungsschatten kommen)

    - den Ball in der offene Spielstellung erwarten

    - Ball mit dem ersten Kontakt in Spielrichtung in die Bewegung mitnehmen (nicht "tot stoppen"!)

    Das ganze kann man mal als Rondo spielen, aber auch z.B. im Funino-Feld mit Spielrichtung auf Tore.


    Ganz viele kleine Spiele, 3 gegen 3 (reicht in der F) bis 5 gegen 5 (dann in der E), (Funino, Formino, aber auch auf Dribbeltore, Jugendtore mit TW, usw. - Abwechslung ist gut!), dabei immer wieder an die 3 Punkte von oben erinnern, bzw. diese einfordern.


    Nächster Schritt wäre für mich dann, an der Handlungsschnelligkeit zu arbeiten. Hier bieten sich Chaosspiel an - z.B. 5 gegen 5 längs und auf dem selben Feld 3 gegen 3 quer spielen, oder während dem Spiel immer wieder die Aufgaben ändern (einfaches Beispiel dazu: Funino, ist der Ball im Aus, holt sich die Mannschaft einen an der Linie bereitliegenden Ball von einem farbigen Hütchen, die Hütchenfarbe bestimmt auf welche Tore gespielt wird (z.B. nach links, nach rechts, diagonal,...).


    Und du brauchst Geduld, denn das ganze braucht Zeit. Eher Monate als Wochen...


    Vielleicht hast Du ein paar Ideen bekommen.