Techniktraining falsch gemacht?

  • Stimmt natürlich: Das „nur“ ist zu überdenken 😉 Ich glaube aber dennoch, dass Anregungen auch für die Neu- oder Weiterentwicklung von Tricks hilfreich sind. Das ist für mich wie die Konzeption einer neuen Spielform als Trainer. Ohne Anregungen fällt es mir schwer kreative Gedanken zu entwickeln. Je mehr ich mit unterschiedlichen Einflüssen „gefüttert“ werde desto kreativer werde ich selbst, da sich mein Horizont erweitert. Aber vielleicht bin ich einfach auch nicht kreativ genug 😉 und unterschätze da die Kinder. Wäre mal ein interessanter Versuch zu untersuchen, ob und welche Tricks Kinder anwenden, die keinerlei Vorbild dazu haben.

  • Trainer E schrieb:

    Auch das Abschlußspiel wird überbewertet. Ich mache gar kein Abschlußspiel.

    Ich denke, das hängt an Alter, Trainingshäufigkeit und Leistungsniveau. Bei den Kleinen, also G und F, würde ich immer irgendwie ein Abschlussspiel oder auch ein kleines Abschlussturnier machen.

  • Ich beobachte in Spielformen, dass nichts Neues ausprobiert wird - und das versuche ich mit Coerver und Life Kinetik ...

    🤔.... das verstehe ich absolut nicht. Meine erfahrung ist gegensätzlich. Gerade in spielformen blüht der kreative spieler auf undprobiert sich aus🤔... genau das ist auch bei allen trainern die ich kenne und die den ansatz komplett durchziehen exakt der fall und gerade ein merkmal des spielformen basierten trainings.

    Bei einem Fußballspiel verkompliziert sich allerdings alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft (J.P.Satre)

  • Es gibt ja beispielsweise in jungen Jahren auch den Grundsatz „Jedes Kind einen Ball“: Das würde beispielsweise in einem Training, das rein auf Spielformen basiert, weniger berücksichtigt werden.

    bitte schmeisst nicht alles durcheinander. Das jedes kind -einen ball- bezieht sich doch auf ballgewöhnung g Jugend etc. Leute, beim funino in der f hat auch nicht jeder einen ball aber eine hohe anzahl an ballaktionen...spielformbasiertes training hat doch nichts mit spielen im 11g11 oder rein 7gg7 zu tun das eine niedrige Frequenz an ballaktionen hat🙈🙈🙈...in einem training in spielformen ist die aktionsdichte mit ballaktionen natürlich wesentlich höher, spielnäher(den begriff versteht m.e. auch nicht jeder🤷‍♂️)...

    Bei einem Fußballspiel verkompliziert sich allerdings alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft (J.P.Satre)

  • Ich konkretisiere meine Aussage zu Coerver: ich mache meistens Ballmastery und hin und wieder etwas 1 gegen 1 (überschneidet sich meiner Ansicht nach auch sehr viel mit Horst Wein) - das ist ja nur ein Teil von Coerver (siehe Pyramide). Ich sehe das ähnlich wie Kala : da kann ich den Kindern Bewegungsmuster und Technikvarianten schneller zeigen und nachmachen lassen - und ja, ich würde das auch nicht nur auf die G- und F-Jugend beschränken. Die Bewegungserfahrungen dienen dann wieder für neue (eigene) Bewegungserfahrungen.

    Bei Technik "spielnah" zu vermitteln, unterhalten sich immer mein "Teufelchen und Engelchen", ob das noch "spielnah" ist (z.B. der Ball darf nur nach hinten gespielt werden, um mehr (Vorwärts)Dribblings zu bekommen oder Spiel nur mit dem linken Fuß, um mehr Ballkontakte für diesen zu bekommen -> das führt auch zu Verhaltensweisen, die nicht "spielnah" sind).

    Gut gefällt mir z.B. FUNino mit umgedrehten Toren an der Schusslinie um einen Rückpass oder seitlichen Pass zu provozieren. Dort hat man auch die Möglichkeit mit Tore verschieben (eines an die Seitenlinie und eines mehr in die Mitte) die Passhäufigkeit des rechten oder linken Fuß zu erhöhen (je nachdem welche Seitenlinie man nimmt).


    Trainer E : der kreative und mutige Spieler wendet auch neue Bewegungsmuster in den Spielformen an. Andere bleiben bei ihren Bewegungsmustern - v.a. wenn sie einmal erfolgreich waren. Mir gefallen Spielformen auch besser, weil sie ganzheitlicher sind - nur dadurch bekommt teilweise der Schwerpunkt weniger Aufmerksamkeit. Aber vielleicht muss ich auch nur meine Sichtweise ändern ;) - über Vorschläge, wie man Außen-, Innenseite, Sohle, Drehungen in alle Richtungen (Technik - Tricks) usw. durch die Spielform beeinflussen kann, bin ich dankbar (und ich denke da jetzt nicht an "ein Tor nach einem Übersteiger zählt doppelt", sondern eher an ein rundes Spielfeld oder andere Anregungen. Danke.

  • über Vorschläge, wie man Außen-, Innenseite, Sohle, Drehungen in alle Richtungen (Technik - Tricks) usw. durch die Spielform beeinflussen kann, bin ich dankbar (und ich denke da jetzt nicht an "ein Tor nach einem Übersteiger zählt doppelt", sondern eher an ein rundes Spielfeld oder andere Anregungen.

    Drehungen hast du doch in erster Linie, wenn du Gegnerdruck hast. Ich habe jetzt ganz spontan ein Dreizonenspiel im Sinn, in dem in beiden tornahen Zonen 1v1 gespielt wird. Der Angreifer hat den Verteidiger im Rücken und kann die Situation durch Drehungen/Täuschungen (eben alle Möglichkeiten, wie man ein 1v1 mit Verteidiger im Rücken eben lösen kann) lösen oder (situationsangemessen mit Innen- ,Außenseite oder Sohle:P) auf einen nachstartenden Angreifer ablegen.


    Lässt sich mit dem ganzen Team so durchführen (würde dann aber gerade die tornahen Zonen positionsspezifisch einteilen/durchwechseln), kann aber ja locker auch ausschließlich auf 2v1-Situationen o.ä. runtergebrochen werden.


    Sonst würden mir Drehungen noch typisch vor Spielverlagerungen einfallen (diagonal eine Seite andribbeln, Gegner entsprechend auf die Seite ziehen, mit 'ner Drehung abbrechen (evtl. seitliches 1v1) und den freien Raum auf der ballfernen Seite anspielen). Da hättest du tendenziell auch mehr Abkappbewegungen mit der Sohle und dem Kontakt hinterm Standbein entlang). Auch das könntest du ja in Großspielformen provozieren oder eben in 1v1-Formen trainieren.


    Ansonsten gebe ich Spielern auch gerne individuelle Extra-Aufgaben. Z.B. die Option, ob er One Touch spielt oder mindestens drei Kontakte nimmt, wovon mindestens einer aber dann mit dem schwachen Fuß sein muss - da kannst du auch recht viel machen, ohne zu sehr in dieses "du MUSST jetzt genau x Kontakte mit Fußteil y machen!" zu driften.


    Was mir in dem Zusammenhang einfällt: Zählt ihr 1v1-Geschichten eigentlich als Spielformen? Oder gelten die für euch als Übungen? Du hast natürlich Gegnerdruck, aber eben mangels Mitspielern deutlich weniger Handlungsoptionen. Habe da jetzt beide Standpunkte gehört und bin da etwas unschlüssig.

  • Bei Technik "spielnah" zu vermitteln, unterhalten sich immer mein "Teufelchen und Engelchen", ob das noch "spielnah" ist (z.B. der Ball darf nur nach hinten gespielt werden, um mehr (Vorwärts)Dribblings zu bekommen oder Spiel nur mit dem linken Fuß, um mehr Ballkontakte für diesen zu bekommen -> das führt auch zu Verhaltensweisen, die nicht "spielnah" sind).

    Spielnah meint ja doch, dass der Zeit- und Gegnerdruck vorhanden ist - eben, wie es im Spiel ist.

    Andernfalls wäre ja alles, was nicht freies Spiel ist eben nicht spielnah.

    Durch die Provokationsregeln erreicht man nur, dass das gewünschte Verhalten/Schwerpunkt verstärkt eingesetzt wird.


    Deine beiden Beispiele kann man aber trotzdem eventuell kritisch sehen, weil hier eben Dinge verboten werden.

    Gerade, das spiele nur mit dem schwachen Fuß, würde ich so nie machen.

    Fur das Dribbling kann man einfach auch ein sehr kleines Spielfeld aufbauen oder 2 Drittellinien aufbauen, die nicht überspielt werden dürfen, sonst darf man aber nach vorne passen. Der Klassiker sind einfach 1gg1 Spielformen. Da gibt es so viele Möglichkeiten, da muss man Coerver und Co. MM nach wirklich nicht einbauen.



    willst du aber zB die Ballan-und Mitnahme Schulen sind 2-3 Pflichtkontakte zB eine sehr gute Spielform. Wenn die Feldgröße dann noch gut gewählt, nicht zu groß ist, dann kannst du diesen Schwerpunkt kaum besser trainieren.

    "Wenn zwei Menschen immer der gleichen Meinung sind, dann ist einer von ihnen überflüssig." Winston Churchill

  • Servus,


    ein hochinteressantes Thema.

    "Training nur mit Spielformen".


    Ich würde dazu gerne einen eigenen Thread aufmachen.

    Für mich wäre der Bereich D bis C - Jugend interessant.


    Ein Vorschlag.

    Wir generieren gemeinsam ein oder zwei komplette Trainingseinheiten und stellen diese dann dem Forum zur Verfügung.


    Ich würde die Einheiten gerne mit Schwerpunkten versehen, wie z.B. passen oder 1 gegen 1.

    Optimal wäre es, wenn Ihr Links oder eine Beschreibung einstellen würdet.

    Anschließend fasse ich es zu einer kompletten Trainingseinheit zusammen.


    Besteht da Interesse?

  • Taktiker_95 : ich habe das vor 2,5 Jahren mal so für mich definiert. Auf dein Beispiel zum 1 gegen 1 würde ich allerdings zwischen Spiel- und Übungsform folgendermaßen unterscheiden.

    Übungsform: Spieler läuft mit Ball von der Mittellinie auf den anderen zu und versucht ihn zu überdribbeln mit abschließendem Torschuß. Danach wechselt das Angriffsrecht (es können die gleichen 2 sein, müssen es aber nicht)

    Spielform: wie in der Übung, aber das Angriffsrecht wechselt nicht bei Torerfolg (es sind immer die gleichen 2 die für ein Spiel gegeneinander spielen). Spiel auf Zeit oder Torerfolge.

  • Taktiker_95 : ich habe das vor 2,5 Jahren mal so für mich definiert. Auf dein Beispiel zum 1 gegen 1 würde ich allerdings zwischen Spiel- und Übungsform folgendermaßen unterscheiden.

    Übungsform: Spieler läuft mit Ball von der Mittellinie auf den anderen zu und versucht ihn zu überdribbeln mit abschließendem Torschuß. Danach wechselt das Angriffsrecht (es können die gleichen 2 sein, müssen es aber nicht)

    Spielform: wie in der Übung, aber das Angriffsrecht wechselt nicht bei Torerfolg (es sind immer die gleichen 2 die für ein Spiel gegeneinander spielen). Spiel auf Zeit oder Torerfolge.

    Warum nur ein Tor aufbauen?

    Lass doch den Verteidiger bei Balleroberung auch Tore erzielen können.

    Und von derMittellinie anzudribbeln ist auch nicht wirklich spielnah. Viel zu großes Spielfeld.

    "Wenn zwei Menschen immer der gleichen Meinung sind, dann ist einer von ihnen überflüssig." Winston Churchill

  • Sir Alex : das sind berechtigte Fragen, aber mir ging es nur um die Unterscheidung Spiel- und Übungsform - und bei der Mittellinie kommt es auch darauf an, wie groß das Feld ist (und ja, ich nutze die ganze Breite des Feldes und nicht nur den Mittelpunkt) und ich habe auch nicht geschrieben, dass der Verteidiger kein Tor erzielen darf (zwar nicht spielnah mit einem Tor, aber so haben wir früher auf die Garage gespielt);) - ähnlich den Basketballregeln auf einen Korb.

  • Habe im letzten Training in der E-Jugend wieder mit der Torstellung gearbeitet. Mit der Zeit wurde der linke Fuß immer mehr eingesetzt und der Höhepunkt war, dass ein Spieler zu mir sagte: "Mit dem linken Fuß ist das ja einfacher als mit dem rechten." Nachdem er zuvor sich 1-2x "verrenkte" um seinen rechten Fuß einzusetzen und kein Tor erzielte.