Futsal Regeln F Jugend

  • Hallo liebe Trainerkollegen,

    ich hoffe ihr könnt mir helfen!


    Und zwar:

    Haben wir für unsere F2 Jugend Mannschaft leider keine Hallenturniere bekommen, deshalb blieb uns in erster Linie nichts anderes übrig uns für die Hallenmeisterschaft anzumelden.

    Im Nachgang ist uns aber aufgefallen, das die Hallenmeisterschaft ein Futsal-Turnier ist.


    Von einigen Trainerkollegen habe ich jetzt erfahren das dieses Spielsystem den Kindern nicht wirklich spaß macht, da die Regeln anders sind als sie es in der Halle gewohnt sind.


    Ich habe jetzt schonmal das Internet auf den Kopf gestellt, werde aber nicht wirklich fündig.


    Und zwar suche ich die Spielregeln für dieses Spielsystem für eine F Jugend Mannschaft aus Bayern.




    Klingt vielleicht etwas unorganisiert, aber möchte ungern wie ein ahnungsloser Trainer am Turnier ankommen, und den Kids möchte ich auch erklären auf was sie achten müssen.

    z.B. Einwurf bzw Einkick, anderer Ball usw.


    Ist leider unser erstes Jahr/Saison in der Halle und selber habe ich das Futsal nie kennen gelernt.



    Danke für eure Hilfe


    Liebe Grüße

  • Ich habe bei Google einfach mal "BFV Futsal Regeln" eingegeben, dabei kam ich auf folgende PDF (anklicken).


    Da steht nach Überfliegen alles Wichtige drin - genau lesen, denn es sind sowohl Futsal- als auch Hallenfußballregeln aufgeführt. Aber ich muss auch sagen, dass ich andere Regeln vom Futsal gewohnt bin und mir das ziemlich bfv-spezifisch vorkommt.

    Wer gut zielt, macht viele Tore - Wer gut spielt, hat viel Spaß - Wer beides macht, hat Erfolg

  • Ansonsten ist es auch keine Schande, den Ausrichter zu fragen. Vielleicht wurden die Regeln auch leicht modifiziert für ne F-Jugend.

    Genau. Bei uns ist es üblich, dass vor Turnierbeginn alle Trainer einmal zusammenkommen, die allgemeinen Regeln und spezifischen Regeln für die Halle (Strafraum, Auslinie, Bande) besprochen werden. Dort können dann auch letzte Regelfragen besprochen werden und alle sind auf dem gleichen Stand.

    Wer gut zielt, macht viele Tore - Wer gut spielt, hat viel Spaß - Wer beides macht, hat Erfolg

  • Kein Spaß sind Worte, die von Erwachsenen kommen.

    Für die Kids sind das tolle Regeln

    Diese Worte kommen von denen, die technisch nicht in der Lage sind und sich neuen Dingen nicht öffnen wollen, weil neues blöd ist. Wenn man das natürlich so seinen Spielern vorlebt, haben sie auch ganz wenig Spaß daran. :D


    Ich finde Futsal hammer - egal ob coachen oder selbst spielen. Technisch trennt sich die Spreu vom Weizen und taktisch gibt es so viele tolle Möglichkeiten. Einfach eine tolle Abwechslung

    Wer gut zielt, macht viele Tore - Wer gut spielt, hat viel Spaß - Wer beides macht, hat Erfolg

  • Ich finde Futsal hammer - egal ob coachen oder selbst spielen. Technisch trennt sich die Spreu vom Weizen und taktisch gibt es so viele tolle Möglichkeiten. Einfach eine tolle Abwechslung

    100% Zustimmung. Die technisch gut ausgebildeten Fußballer haben Spaß daran. Auf einmal sind in der Halle die -Rausklopp- Mannschaften total unterlegen. wer mit dem Argument kommt, das sei -ein total anderes Spiel- dem kann ich nicht mehr helfen.

    Im Training machen wir in Spielformen auch -total andere Spiele-. trainieren mit 3er bällen etc. etc. Und bemerkbar macht es sich auch im -richtigen- Spiel.

    Futsal ist Super. Noch schöner wäre es, wenn es nicht so oft die -Mischformen- gäbe. Meine Jungs könnten z.b. gut auf Bande verzichten...

    Bei einem Fußballspiel verkompliziert sich allerdings alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft (J.P.Satre)

  • Achtung: Das Regelwerk für "Futsal light" unerscheidet sich von Verband zu Verband und teilweise sogar von Kreis zu Kreis. Manchmal ist auch das Torwartspiel eingeschränkt, was beim Erwachsenen-Futsal Sinn macht, beim Kinder-Futsal aber nicht.

    Genau. Bei uns ist es üblich, dass vor Turnierbeginn alle Trainer einmal zusammenkommen, die allgemeinen Regeln und spezifischen Regeln für die Halle (Strafraum, Auslinie, Bande) besprochen werden. Dort können dann auch letzte Regelfragen besprochen werden und alle sind auf dem gleichen Stand.

    Wenn das nur der Information über das Regelwerk dient, ist es in Ordnung und richtig. Wenn aber über das Regelwerk "verhandelt" werden soll, ist es falsch. Zu jedem Turnier gehört im Rahmen der Ausschreibung bereits ein Verweis auf das eingesetzte Regelwerk.

    Futsal ist Super. Noch schöner wäre es, wenn es nicht so oft die -Mischformen- gäbe. Meine Jungs könnten z.b. gut auf Bande verzichten...

    Wer "Futsal" mit Bande spielen lassen will, hat nicht alle Tassen im Schrank, weil die Verwendung eines Futsal-Balls bei Bandenturnieren wegen der Eigenschaften des Balls zu noch mehr Bandenringkämpfen führt. Mein Tipp: Zu solchen Turnieren gar nicht erst anmelden...

  • Wenn das nur der Information über das Regelwerk dient, ist es in Ordnung und richtig. Wenn aber über das Regelwerk "verhandelt" werden soll, ist es falsch. Zu jedem Turnier gehört im Rahmen der Ausschreibung bereits ein Verweis auf das eingesetzte Regelwerk.

    Natürlich ist das ein reines Informationstreffen, in dem ich als Turnierleiter, Ausrichter und Schiedsrichter die Trainer INFORMIERE. Verhandlungen gibt es nicht, da wir die Regeln festlegen und diese auf dem Regelwerk unseres Kreises/Verbands basieren. Außerdem schicke ich die Durchführungsbestimmungen bereits mit dem Spielplan zu den Trainern. Wenn dann noch offene Fragen sind, können sie es in der Runde fragen. Mehr Kommunikation geht nicht und wenn es dann jemand nicht begriffen hat, dann weiß ich auch nicht...

    Wer gut zielt, macht viele Tore - Wer gut spielt, hat viel Spaß - Wer beides macht, hat Erfolg

  • Wer "Futsal" mit Bande spielen lassen will, hat nicht alle Tassen im Schrank, weil die Verwendung eines Futsal-Balls bei Bandenturnieren wegen der Eigenschaften des Balls zu noch mehr Bandenringkämpfen führt. Mein Tipp: Zu solchen Turnieren gar nicht erst anmelden...

    eben deswegen ja... auf hallenstadtpokal verzichte ich aber ungern

    Bei einem Fußballspiel verkompliziert sich allerdings alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft (J.P.Satre)

  • Angesichts der letzten Beiträge mal meine Erfahrungen aus einem anderen Bundesland:

    Bei uns gibt es inzwischen verpflichtende Hallenturniere nach den Futsal-Regeln, was aber irgendwie an mir vorbeigelaufen ist. Zwei Wochen vor dem ersten Turnier habe ich zufällig von unserem Turnier erfahren. Also habe ich mir schnellstmöglich die allgemeinen Futsal-Regeln besorgt und im nächsten Training mit meinen Jungs (E-Jugend) eingeübt. Ein paar Tage kommt ein Hinweisblatt unseres Kreisverbandes, in dem die Regeln einfach noch mal modifiziert worden sind. Na toll. Im letzten Training vor dem Turnier dann noch mal die geänderten Regeln eingeübt. Und dann 10 Minuten vor Turnierbeginn das obligatorische Treffen der Trainer und Schiedsrichter: "Also, wir haben da noch ein paar Änderungen bei den Regeln vorgenommen....." Das Ergebnis war totales Chaos bei den ersten Spielen, weil weder die Spieler noch die Schiedsrichter(!) die Regeln noch kapierten. Teilweise pfiffen die beiden Schiedsrichter (jeweils abwechselnd pfeifend) unterschiedlich. Da fragt man sich schon, was so was soll.....

  • wer mit dem Argument kommt, das sei -ein total anderes Spiel- dem kann ich nicht mehr helfen.

    Auf den Satz möchte ich nochmal kurz eingehen: sicherlich ein gutes Argument, denn das Spiel verändert sich technisch und vor allem taktisch. Aber ein Argument für welche Seite? Wie gehe ich mit der Veränderung um?

    Für mich ist das eher ein Argument dafür, dass es vollkommen Sinn macht! Endlich mal Abwechslung zum normalen Draußen-Fußball, vor allem Kindern tut es mal gut, etwas abgewandelte Regeln zu spielen und sich auf neue Dinge einzustellen! Wer sagt "Das ist ein anderes Spiel, das machen wir nicht", der kann nicht über seinen Tellerrand hinausblicken und dem ist tatsächlich, wie du schon sagst, nicht mehr zu helfen!


    Ich habe mich in diesem Jahr für drei Hallenzeiten beworben (ich weiß, purer Luxus). An einem der drei Tage treffen wir uns und machen mal ganz andere Sachen als Fußball: Wurfspiele, Basketball, Badminton, Handball, Leichtathletik, Turnen und so weiter. Da stehen mal Kinder im Mittelpunkt, die beim Fußball eher nicht ganz vorne sind. Sehr interessant und für die sportliche Grundausbildung (für die wir im Breitensport verantwortlich auch sind) sehr wichtig.

    Wer gut zielt, macht viele Tore - Wer gut spielt, hat viel Spaß - Wer beides macht, hat Erfolg

  • Auf den Satz möchte ich nochmal kurz eingehen: sicherlich ein gutes Argument, denn das Spiel verändert sich technisch und vor allem taktisch. Aber ein Argument für welche Seite? Wie gehe ich mit der Veränderung um?

    es ging mir darum, das es Verhaltensweisen provoziert, die es auch im -Draußenspiel- gibt.

    Es gibt immer wieder das Totschlagargument -Spiele ich nicht- hat nichts mit Fußball zu tun.

    Eine Spielform im Kreis, die offene Spielstellung auf außen provoziert oder ähnliches, hat nach dem Argument auch nichts mit dem -richtigen- Fußball zu tun. Provoziert aber Verhaltensweisen, die für jede Ausbildung als Fußballer wichtig sind. Ähnlich dem Futsal.

    ansonsten bringt es Charles De Goal und mgruendel02 gut auf den Punkt


    btw: das Argument kommt meist von Trainern, die Meister der Passstaffeln im Training -heranzüchten-, denn Hütchen die Gegner ablichten

    sollen, haben ja was mit -richtigem- Fußball zu tun;)(Ironie aus)

    Bei einem Fußballspiel verkompliziert sich allerdings alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft (J.P.Satre)