Trainer macht sein Job halbherzig

  • Ich habe ja schon öfters von unseren D Juniorinnen geschrieben. Das erste Jahr wurden die Mädels von einer Jungen Spielerin trainiert . Da diese aber Studium , Nebenjob und das eigene Training nicht vereinbaren konnte , hat ein anderer Trainer den Job übernommen. Zuerst waren alle zufrieden aber jetzt zeigt sich immer mehr das dieser den Trainerjob nur halbherzig macht weil er vom Verein überredet wurde. Außer einmal die Woche eine Stunde Training und die Spiele hat er für nichts Zeit. Mit dem Training wäre noch okay ,da die Mädels seid kurzem einmal die Woche bei den E Jungs mittrainieren können.


    Aber jetzt hat er mich ( Elternteil ) gebeten die Spielberichte zu verfassen. Da die Mädchen ihren ersten Sieg hatten , habe ich es einmalig auch gemacht weil die Öffentlichkeit für die Mädels auch einfach wichtig war.


    Vor kurzen hat er mich gebeten mit dem Trainer unseres Heimatvereins ( in dem meine Tochter bei den Jungs spielt ) eine Spielverschiebung zu vereinbaren . Damit meine Tochter bei den Mädchen Spielen kann , wenn sie gegen unsere D Jungs spielen. Ich war davon ausgegangen das er das mit dem Verein der Mädchen bereits abgesprochen hat und ich nur bei den Jungs vor informieren sollte , weil ich die Trainer persönlich kenne.


    Jetzt stellt sich raus der Verein der Mädchen wusste nichts davon und hat für eine Spiel Verlegung auch keinen Platz frei. Außerdem hat er mir gesagt er könnte an keinem der beiden Termine persönlich anwesend sein. Jetzt soll ich mit dem Trainer der Jungs einen neuen Termin finden. Da ich die erste Verschiebung persönlich vereinbart habe informiere ich natürlich unsere Trainer aber für alles andere kann ich doch nicht verantwortlich sein. Theoretisch müssten doch auch die Eltern von ihm gefragt werden ob eine Spielvelegung auf einen Wochentag hinzubekommen ist.


    Ich helfe dem Trainer gerne , aber bestimmte Sachen müssen doch mit dem Verein abgestimmt werden und es ist Aufgabe des Trainers und nicht eines Elternteils.

  • Zuerst waren alle zufrieden aber jetzt zeigt sich immer mehr das dieser den Trainerjob nur halbherzig macht weil er vom Verein überredet wurde

    .... ja Antwort warum er das anscheinend so macht, steht ja im Text.

    hat der Trainer noch ein anderes Team nebenher?

    erstmal zeigt es für mich eine gute Einstellung, das er sich hat überreden lassen. Woran nun die fehlende Motivation liegt, bleibt zu ergründen.

    Theoretisch müssten doch auch die Eltern von ihm gefragt werden ob eine Spielvelegung auf einen Wochentag hinzubekommen ist.

    Nein. Warum? Man könnte es natürlich auf einen Trainingstag legen. Ansonsten spielen die, die an diesem Tag können.

    Anscheinend hat er ansonsten genug um die Ohren.


    Das generell eine bessere Kommunikation natürlich besser ist, dem stimme ich absolut zu.


    Viel zu oft ist totales Engagement der Trainer, auch weit über das übliche hinaus, aber total normal und nicht ungewöhnlich für die Eltern. Auf der anderen Seite wird sofort ohne Hintergrundwissen reklamiert, falls der Trainer mal Aufgaben delegiert. (damit meine ich jetzt nicht deinen speziellen Fall)

    Bei einem Fußballspiel verkompliziert sich allerdings alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft (J.P.Satre)

  • Wie groß ist denn die Unterstützung für den Mann? Gemeckert ist gleich, aber wenn man sich um alles kümmern muss, dann wirds schnell zu viel.


    Ich habe das auch mal ein halbes Jahr allein gemacht. Wegen jedem Mist musste ich hinterher rennen. Trikots waschen, Kuchen, Dienste, Tore weg räumen.


    Für alles waren die Eltern sich zu schade. Mit dem zahlen der 5 Euro Monatsbeitrag waren für die scheinbar alle Verpflichtungen abgegolten.

  • Die Gründe sind doch eigentlich klar, warum er seinen Job nur halbherzig macht.


    Erstens wurde er dazu überredet, das ist ja schon mal eine schlechte Voraussetzung.


    Zweitens wird es dieses Team nächste Saison nicht mehr geben, wie du in einem anderen Beitrag geschrieben hattest. Da fehlt dann wohl einfach die Motivation die private Zeit in ein Team zu investieren was es quasi schon nicht mehr gibt.

  • Geh das doch kontruktiv an:

    Initiere einen Elternabend, formuliere mit dem Trainer, welche Aufgaben neben dem Training noch anfallen und delegiert dies auf viele Schultern.


    Trikotbeauftragter

    Kuchenbeauftrgter

    Torbeauftragter

    Berichte verfassen

    Mannschaftskasse

    Eventmanager (ne Fahrt o.ä. organisieren)

    Turnierkoordination


    Dann wirst du sportliche Höchstleistung bei den Eltern sehen, nämlich beim "in Deckung gehen".


    Aber vom Trainer wird das alles erwartet... Und der bekommt zumeist einen warmen Händedruck vom Vorstand, ein Grillfest pro Jahr und jede Menge "gut gelauter Eltern" Woche für Woche.

  • Spieler-papa

    Stimme mit den meisten überein und kann dir folgendes raten:

    - Gespräch mit dem Trainer suchen

    - Erwartungen definieren (beiderseits)

    - Hilfe anbieten

    - Notfalls anbieten selbst den Trainerposten oder Betreuerposten zu übernehmen


    Deinen Ärger hier im Forum kundzutun verschafft dir kurzfristig Erleichterung, wird die Probleme aber nicht lösen.

  • Aber jetzt hat er mich ( Elternteil ) gebeten die Spielberichte zu verfassen. Da die Mädchen ihren ersten Sieg hatten , habe ich es einmalig auch gemacht weil die Öffentlichkeit für die Mädels auch einfach wichtig war.

    zu meinem Post vorhin fehlte noch das obige Zitat.

    Schön für den Trainer(und es hätte WErtschätzung gezeigt), wenn es geheißen hätte:

    Da er das Amt vor der Saison übernommen hat und er jetzt mit unseren Mädchen den ersten Sieg hatte, habe ich es GERN gemacht, da es mich für Ihn, die Mannschaft und meine Tochter gefreut hat.


    so zeigt es aber m.e. allein die Erwartungshaltung, aber keinerlei Verständnis.

    Bei einem Fußballspiel verkompliziert sich allerdings alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft (J.P.Satre)

  • Dann wirst du sportliche Höchstleistung bei den Eltern sehen, nämlich beim "in Deckung gehen".

    Ich musste herzlichst lachen, so True....


    Und bei uns sieht es so aus, dass unsere Eltern nur 30 Euro Jahresmitglied zahlen müssen, und wir als Verein so stolz drauf sind, dass dieser so niedrig ist...leider auf den Rücken der freiwilligen Trainer und Betreuer, die nämlich dafür auch Samstags 1-2mal im Jahr Papier sammeln können, und auch 2-3 Winterturniere "freiwillig" Dienste schieben dürfen, damit auch genug in der Kasse über bleibt...um damit die 30 Euro Jahresbeitrag gegenfinanzieren zu können...:rolleyes:

  • In diesem Fall muss ich wirklich sagen Hochachtung das er den Posten überhaupt übernommen hat. Da stimme ich mit Euch überein. Klar ist auch , der Mann wird vom Verein alleine gelassen obwohl alle versprochen haben ihm zu unterstützen.


    Als eigentliche Hauptaufgabe hat er noch eine Tätigkeit bei einer anderen Sportart.


    Aus diesem Grund helfe ich ihm auch. Da wir hier nur mit Zweitspielrecht spielen , bin ich aber oft auch einfach nicht da. Im Moment spielt meine Tochter alle Auswärtsspiele mit , da diese Sonntags sind... Samstag spielt sie mit ihren Jungs Landesliga.


    Zum dem Spielbericht auf der Vereinsseite. Ich habe null Ahnung von Fußball und bin der Meinung jemand muss das halbwegs realistisch einschätzen. Wenn ich irgendetwas schreibe ist keinem geholfen.


    Wegen der Verschiebung des Spiels. Nur ein Kind hat vorher überhaupt in einem Verein gespielt. Den meisten Eltern bekommen es nicht hin das Mädchen an oder abzumelden zum Training/Spiel . Da der Verein für die Mädchen kein Platz frei hat , wollen wir anbieten an einem Trainingstag zu den Jungs in die Nachbarstadt zu fahren ( 25 Km entfernt). Wenn wir das vorher nicht absprechen kommen nur 3 Mädchen weil es den Eltern zu viel Aufwand ist oder sie einfach nicht können.


    Es gibt aber Aufgaben die ich als dritter nicht wahrnehmen kann ,dazu gehört das Ergebnis ins DFB nett eingeben oder Termine verschieben. Da das direkt mit dem Verein abgestimmt werden muss.

  • Also in meinen Teams habe ich es bisher immer so gehandhabt, das ich vor der Saison beim Elternabend gewisse Dinge in die Verantwortung der Eltern gelegt habe:


    - Trikotwäsche

    - Mannschaftskasse

    - Freizeitaktivitäten

    - Saisonabschluss

    - etc.


    Das hat bisher immer super funktioniert und es gab auch keine Klagen.


    Wir haben als Trainer doch schon genug um die Ohren mit der Spiel- und Trainingsplanung. Dazu kommen dann ja auch immer mal wieder Elterngespräche, Termine mit dem Vorstand, Trainerabende, Gespräche mit den Kids. Und das alles wird finanziell nicht ansatzweise entlohnt. Es gibt einen kleinen Obolus, der ein wenig höher liegt als der Jahresbeitrag.


    Leider ist es für viele Eltern eine kostengünstige Gelegenheit ihr Kind unter Aufsicht Sport treiben zu lassen, wenn man mal den Jahresbeitrag beim Fußball (um die 30€ für ein Kind) mit dem in anderen Sportarten vergleicht. Auch der finanzielle Aufwand der betrieben werden muss, damit mein Kind Fußball spielen kann ist im Vergleich zu anderen Sportarten wie Tennis, Eishockey oder Reiten doch sehr überschaubar. Denn zum Glück ist die Ausrüstung (Trikot, Schuhe, Schienbeinschoner) nicht so ausschlaggebend für gute Leistung wie in den vorher genannten Sportarten und kann entsprechend gering gehalten werden.


    Wenn alle Eltern sich nur ein wenig mehr mit einbringen - muss aber auch vom Trainer eingefordert werden - dann haben wir Trainer einen viel enspannteren Job!