Verein wechseln oder lieber nicht

  • ja, klar gibts einen Grund. Die Trainer sind ja selber Familienväter und gehen arbeiten etc..... da ist das zeitlich bestimmt auch schwierig kann ich mir vorstellen. Zumal bei beiden Trainern die Kinder gar nicht in der f spielen sondern schon größer sind. Die anderen Eltern- sind ja nur 10 oder 11 Kinder- wären schon dafür mehr Training zu haben, aber es ist nicht soooo wichtig, weil bei denen die Kids einfach nicht soo am Fußball hängen.

    Ein Kind hört jetzt sogar auf, obwohl er schon seit 3 Jahren dabei ist. Ich bin mit der Mama befreundet, sie ist Fußballbegeistert und wollte es gerne, dass ihr Sohn Fußball spielt. Der hat sich aber jetzt durchgesetzt und spielt jetzt Guitarre und geht zum singen😂...

    Naja, ich will meinem Sohn die Spielzeiten nicht vorgeben, es ist aber schon so dass Schule vorgeht. Wenn’s Training der F1 f2 am Freitag wäre, wäre es mir relativ egal, aber am Dienstag ist eben 13.15 Uhr heimkommen, schnell essen, Trainingszeug packen und 14.00 gehts dann schon mit Training los. Bei Doppeltrainig ist er dann ja erst um 17.00 zu Hause. Muss duschen, essen und dann noch Hausaufgaben..... da ist Ärger vorprogrammiert😏

    Ansonsten hast du da schon recht was du schreibst!

  • Mamaohneplan wenn dein Junge so fussballverrückt ist, dann wird er das auch ausleben - egal wo, egal bei welchem Wetter, egal mit was für einem Ball, egal ob alleine oder mit wem auch immer.


    Ich lese bei dir zwei Probleme

    - seit er in der F ist, ist das Team nicht mehr so "erfolgreich" (=die Ergebnisse stimmen vermeintlich nicht mehr)

    - dein Junge spielt scheinbar nicht mehr so gut (=verliert manchmal den Ball, schießt weniger Tore)


    Jetzt soll die Lösung 'mehr Training' sein?


    Das ist m. E. ein Trugschluss.


    Erst einmal ist der vermeintliche 'Leistungseinbruch' als F-Jungjahrgang nicht verwunderlich, im Gegenteil. Die Gegenspiel sind da halt - tendenziell - älter, größer und kräftiger.


    Dann ist da noch das von dir geschilderte Spielverhalten (wildes Hinter-dem-Ball-Herrennen vs. strukturiertes Zusammenspiel). Auch dieses von dir geschilderte Verhalten eures Teams ist für einen F-Jungjahrgang völlig normal. Genauso normal ist es, dass das Spiel eurer Altjahrgangs-Gegner bereits strukturierter wirkt. Da geschieht in der F zur E hin eine Entwicklung, die auch bei eurem Team - mehr oder weniger - zu beobachten sein wird und sich ganz normal im Laufe der Zeit einstellt.


    Fussballschulen, Trainieren in der F1 usw., alles schön und gut, werden aber nichts verändern. Da kann es eigentlich nur darum gehen, euerm Jungen einfach eine Freude zu machen und dann ist das auch gut! 😀


    Ich bekomme gerade ein wenig das Sichtungsprozedere unseres örtlichen NLZ mit. Da sind einige Kinder, das ist völlig bekloppt, die haben Training und werden von ihren Eltern noch für teures Geld zu x Fördertraings, privaten Fussballschulen usw. hingeschleppt. In der wahnwitzigen Hoffnung, dass ihr Kind einen Platz im Kader des NLZ bekommt. Tatsächlich bringt es aber absolut gar nichts!

  • Mein Sohn trainiert auch seit knapp 3 Monaten neben dem F2-Training zusätzlich 1 x in der Fussballschule eines örtlichen NLZ. U.a. auch aus dem Grund, dass ihm das einmalige wöchentliche Training zu wenig war, weil er ähnlich wie deiner, total fussballverrückt ist.

    Ich kann dieses Modell auf jeden Fall empfehlen, auch wenn es etwas mehr kostet. Es macht ihm sehr viel Spaß bisher.

  • Schön, dass das hier noch jemand so sieht. Meine Tochter würde am liebsten in ihrer Freizeit nichts anderes tun als Fußball spielen. Aber wenn man dann erzählt oder hier schreibt, dass sie 4 mal die Woche trainiert, heißt es komischerweise immer es wäre viel zu viel.

  • Schön, dass das hier noch jemand so sieht. Meine Tochter würde am liebsten in ihrer Freizeit nichts anderes tun als Fußball spielen. Aber wenn man dann erzählt oder hier schreibt, dass sie 4 mal die Woche trainiert, heißt es komischerweise immer es wäre viel zu viel.

    Denke da geht es eher darum um das instruierte lernen, dass die Kinder nicht aus ihrer eigenen Erfahrung lernen wie wenn sie mit gleichaltrigen oder Älteren spielen, ohne Aufsicht eines Erwachsenen, eben nach ihren eigenen Regeln...

    So wie früher der mit dem Ball die regeln machen durfte :evil:


    Wobei ich meine Kids immer in zwei Gruppen geteilt habe und eine durfte immer frei im 3v3 oder 4vs4 oder mal mit Joker auf 4 Tore spielen. Wenn es Streitereien gab mussten sie es rasch lösen sonst war mal 5 Minuten am Rand sitzen und zuschauen angesagt.

    Kannst gar nicht galu7ebn wie schnell da Problem aus der Welt geschaffen wurden bzw. es entstanden gar keine Diskussionen mehr

  • ja, klar gibts einen Grund. Die Trainer sind ja selber Familienväter und gehen arbeiten etc..... da ist das zeitlich bestimmt auch schwierig kann ich mir vorstellen. Zumal bei beiden Trainern die Kinder gar nicht in der f spielen sondern schon größer sind. Die anderen Eltern- sind ja nur 10 oder 11 Kinder- wären schon dafür mehr Training zu haben, aber es ist nicht soooo wichtig, weil bei denen die Kids einfach nicht soo am Fußball hängen.

    Gibt es denn nur die eine Gruppe?


    Oder trainieren andere Gruppen auch anderntags bei euch?

  • Guten Abend,

    Also erstmal vielen Dank für die vielen Denkanstöße die ich hier erhalten habe und die doch sehr zu meiner Entscheidungsfindung beigetragen haben.

    Ich habe meinen Sohn in der Fussballschule angemeldet. Er schwebt jetzt auf Wolke 7 und ist wahnsinnig begeistert. Er sagt, dass er endlich mit Kids zusammen spielen kann, die Fußball „ halt auch so sehr lieben „!!! Und ich sehe wie er in dieser Gruppe aufgeht. Dort sind Kinder, die genauso sind wie er. Und der Trainer ist jung, selber mal Fußballprofi gewesen, und hat eine Art mit den Kids umzugehen, die die Kinder einfach abholt. Und natürlich sind alle ganz fasziniert wie der Trainer mit dem Ball umgehen kann!!! Vielen Dank für den Tip, es ist das Geld und die Fahrzeit absolut wert. So bleibt mein Sohn jetzt im Dorfverein und wechselt nicht.😊

    Übrigens, es ist mir nur wichtig mein Kind da nach Kräften zu fördern, wo seine Leidenschaft und sein Wille liegt. Ist mir egal,ob es Schach, Ballett, Musik oder häkeln ist. Ich finde es ist wichtig den Kindern die bestmögliche Unterstützung zum Ausleben Ihrer Leidenschaften oder Talente zu geben, egal in welchem Bereich. 😉 Mir zum Beispiel wäre es im Grunde lieber er wäre an Musik oder ähnlichem interessiert, aber jetzt ist s halt doch ein Fußballer geworden😉😂 Aber es ist doch schon ein Geschenk, wenn die Kids ein echte Leidenschaft haben !!!