Beiträge von Alanpaol

    Bei diversen Schimpfwörtern die auf keinen Fall Kindgerecht sind drohte ich damit beim nächsten Vergehen gemeinsam zu den Eltern zu gehen und das Kind darf es dann laut zu Mama und Papa sagen...

    keine schlechte Idee.

    Gerade auch weil viele Eltern dafür verantwortlich sind.

    ja, klar gibts einen Grund. Die Trainer sind ja selber Familienväter und gehen arbeiten etc..... da ist das zeitlich bestimmt auch schwierig kann ich mir vorstellen. Zumal bei beiden Trainern die Kinder gar nicht in der f spielen sondern schon größer sind. Die anderen Eltern- sind ja nur 10 oder 11 Kinder- wären schon dafür mehr Training zu haben, aber es ist nicht soooo wichtig, weil bei denen die Kids einfach nicht soo am Fußball hängen.

    Gibt es denn nur die eine Gruppe?


    Oder trainieren andere Gruppen auch anderntags bei euch?

    Hallo

    Zu Wolfsburg U 13 weiß ich , dass sie in einer Jungenstaffel spielen .

    Ab U 15 gibt es Einladungen für Mädchen die in der Niedersachsenauswahl spielen .

    Schließlich brauchen sie Nachwuchs für Ihre Bundesligadamen .

    Machen die Vereine kein Geld?

    Vereine die Geld machen sollten schon mal in den Nachwuchs investieren. IMHO.

    Das sind die Kinder seit der G-Jugend gewöhnt. Alles kein Problem

    Ups was sie nicht umbringt macht sie noch härter?


    Wird ganz schön kalt und sicher härtet es ab und solange man nicht übertreibt.

    Aber ich nehme mal an die Helikoptereltern werden es zu verhindern wissen.


    Jede Wette das die bei euch auch über den Köpfen der Kinder schweben.

    Das ist auch wieder ein wenig zu monokausal gedacht. Das durchschnittlich deutlich unterschiedliche Niveau zwischen gleichaltrigen Jungen und Mädchen hat eine ganze Reihe von Ursachen. Nur zwei will ich hervorheben: a) Das Einstiegsalter bei den Mädchen ist weitaus höher; die meisten Mädchen fangen erst im alten E- bzw. im jungen D-Jahrgang an. Selbst der Einstieg im C- und B-Juniorinnenalter ist gar nicht selten. Mädchen, die in Jungsmannschaften spielen, haben meist ein niedriges Einstiegsalter, das eher dem der Jungs entspricht. b) Für Mädchenmannschaften gilt häufig, dass neue Spielerinnen über den Freundinnenkreis gewonnen werden - ein Mädchen das etwas früher angefangen hat, zieht im Laufe der Zeit zwei, drei oder vier Mädchen nach. Deshalb ist es in der Tat notwendig, im Mädchenbereich auch in der D noch Training im absoluten Grundlagenbereich zu machen, denn man hat es eben oft mit Mädchen zu tun, die über keinerlei fußballerische Vorerfahrungen verfügen.


    "Starke Mädchenmannschaften" sind praktisch immer hochselektierte Mannschaften, in denen die beschriebenen Nachzieheffekte unterbunden werden und die sich mit zunehmendem Alter der Spielerinnen aus immer mehr Vereinswechslerinnen zusammensetzen. Durch diese Konzentration starker Spielerinnen in wenigen Mannschaften einerseits und die Integration der "Spitzenmädchen" in Jungsmannschaften andererseits leidet die Breite im Mädchenfußball enorm. Provokativ formuliert: Wäre es ab sofort verboten, als Mädchen in Jungsmannschaften zu spielen, würde sich das durchschnittliche Niveau der Mädchenmannschaften erheblich erhöhen.

    Mit die beste Erklärung über die Unterschiede.

    Trainer sollten schon wissen was sie tun.

    Also wir haben in der Leichtathletik 2kg Medizinbälle für das Stoßen. Meine Kleine macht beides, Leichtathletik und Fussball und das schadet überhaupt gar nicht (eigene Erfahrung).

    Das hängt mit dem Körperbau der Kinder zusammen. Dein Kind mag es schaffen andere aber nicht.

    Daher gibt es hoffentlich auch 1 Kg Medizinbälle.