G-Jugend Problematik

  • Hallo Sportsfreunde und Trainerkollegen,


    Ich trainiere die G-Jugend unseres Dorf Vereines seit rund 6 Monaten, habe mittlerweile eine super Mannschaft zusammen bekommen von kleinen Blumenpflücker bis hin zu tempodribbler.. haben unsere ersten Turniere gemeistert und von 15:0 Niederlagen bis hin zu 5:0 Siegen alles durch.

    Der Kader umfasst mittlerweile 29 Kinder im Alter von Jahrgang 2012-2014.


    Dennoch Kann ich eines meinen Rabauken nicht abtrainieren und das ist zum einen die Traube um den Fußball ( alle Kinder) außer die Torhüter rennen zum Ball.. was ich nicht so schlimm finde, denn das machen alle Kinder in den umliegenden vereinen.


    Und zum anderen, wenn wir den Ball haben und Richtung Tor laufen, biegen meine Kids, immer Richtung eckfahne ab.

    Egal ob 5 Abwehrspieler oder ein Abwehrspieler der Gegner da steht immer das gleiche Bild. Somit tritt an der eckfahne Problem eins ein und entweder gibt es Eckball oder Abstoß bzw Einwurf.


    Wie macht ihr das, wie lerne ich den Kids, das sie aufs Tor laufen sollen?


    In einer höheren Jugend mag es vielleicht sinnvoll sein, denn die besitzen die Übersicht bzw Schusskraft von außen einen Pass oder Flanke zu schlagen, aber bei der U7 ist das eher selten der Fall,


    Eventuell könnte ihr mir Übungen bzw Tipps nennen um das Problem zu vermeiden..


    Mit großen Taktikübungen wie ich von einigen Trainerkollegen bereits mitbekommen haben, möchte ich ungern gebrauch machen:P


    Viele Grüße

    MaFuCoach

  • @MaFuCoach

    Funino auf zwei Mini Toren spielen lassen!

    Methodisch vorgehen!

    Ich würde im ersten Training das Spiel auf zwei Mini Tore erklären und mit einem eins gegen eins anfangen. Mit den zwei Mini Toren bekommen die Kinder zwei alternativen.

    Ich trainiere eine F Jugend und die Wahrnehmung von meinen Kindern ist nicht wirklich gut ausgeprägt. Deswegen würde ich da langsam machen in einer G Jugend.

  • 29 Kinder??? Ich hoffe du hast Unterstützung und musst die Rasselbande nicht alleine wuppen.

    Erste Empfehlung: zwei Gruppen bilden. 15 sind ne gute Größe.


    Dann kannst du viel in Kleingruppen machen: 2:2, 3:3, mit und ohne Torwarte auf zwei Feldern, die man auch gut noch alleine beobachten kann.

    Immer wieder in Kleingruppen die unterschiedlichsten Tore anbieten.


    Alles kann ja alles sein:

    zwei Trainer halten eine Stange als Latte und gehen im Feld umher

    zwei (vier) Stangen mitten im Feld, die man auch mittendrin einfach immer wieder versetzen kann.

    mal ein Dibbeltor mit der ganzen Linie

    Hütchen, Pylonen, Minitore, Tore. mal zwei, mal vier, mal auch noch mehr (Hütchenwald)


    Unsere Tore bei den Bambinis standen selten da, wo man sie üblicherweise erwartet.


    Die Spielertraube ist "Master-Verschieben". Bitte bitte, trainiere den Kindern nicht an, dass hinten zwei beim TW stehen bleiben sollen und einer vorne zum abstauben steht. Die Traube entzerrt sich im Laufe der Zeit von alleine. Vorallem, wenn du es den Kindern mit Kleinfeldspielen erleichterst (Übersichtlichkeit)


    Bedenke immer: das sind noch Kindergartenkinder also muss das Training auch entsprechend spielerisch gestaltet werden. Viele Trainer tun sich schwer mit den empfohlenen Geschichten rund um die Übungen aber das funktioniert wirklich... ausprobieren.

  • Da ich selbst eine G_Jugend trainiere, würde es mich auch sehr interessieren mit wie vielen Trainern ihr das macht. Wir haben zuletzt 25 Kinder mit 2 Trainern trainiert, aus meiner Sicht ein aussichtsloses Unterfangen wenn du dabei etwas vermitteln willst.

    Eine Trennung ist aus meiner Sicht bei dieser Spielerzahl unvermeidlich. In der körperlichen und psychischen Entwicklung liegen Welten zwischen einem Erstklässler und einem 4 jährigen Kindergartenkind.

    Die Spanne ist so groß, dass sie sich selbst mit einer angemessenen Kadergröße kaum unter einen Hut bringen lässt.


    Zu deinen Fragen. Die Rudelbildung entsteht ganz von alleine und sie löst sich auch von alleine auf. Meine Jungs fragen mittlerweile selbst nach Positionen und teile sie dann auch grob ein. An manchen Tagen halten sie sich dran und dann gibt es Spiele die fast nach Fußball aussehen. An machen wiederum halten sie sich überhaupt nicht dran und auch das ist ok für mich.

    Ich habe einen Spieler der grundsätzlich nicht so gerne läuft und dafür umso besser schießt, er hat es sich zur Angewohnheit gemacht den Raum vor dem gegnerischen Tor zu besetzen und seit die Mitspieler das wissen hauen sie den Ball gerne mal einfach vors Tor. Das ist wohl so der erste Schritt Richtung Positions- und Passpiel. Also nur Geduld.


    Das Ausweichen zur Eckfahne ist ein simples Ausweichen. Die Verteidiger kommen aus der Mitte auf sie zu und dann wird eben ausgewichen, was sollen sie auch sonst tun. Passpiel über besetzte Flügel funktioniert noch nicht und die wenigstens G-Jugendlichen trauen sich direkt in einen solchen Pulk hinein zu dribbeln.

    Je mehr deine Spieler und eben auch deine Gegner sich im Raum verteilen, desto weniger wirst du dieses Spiel sehen.

  • Ja genau meine Rasselbande ist derzeit 29 Kinder Stark, Tendenz steigend, heute kam erneut ein neues Kind hinzu, also mittlerweile 30 Kinder.. wovon Minimum 25 Kinder jede Woche da sind.

    Da wir nur begrenzt eine Hallen - Nutzungszeit haben, müssen alle Kinder gleichzeitig Trainieren. Der Trainerstab besteht aus 2 Trainer wovon immer nur ich da bin. Unterstützt werde ich nur von Helfenden Eltern. Wenn ich in diesem sinne versuche Übungen Spielerisch zu erklären, habe ich meistens das Problem das die andere Hälfte wieder im Quatsch verwickelt ist, wer kennt es nicht :D

    Aber mit dem Verein ist abgeklärt, das ab Januar eine G2 her muss, sollte daraus nichts werden, bin ich gezwungen einige Kinder aus dem Team zu "werfen" Leider!!! da es einfach so, wenig sinn macht..


    Auf Turnieren sehe ich oft, das Trainer - den kindern anhand einer Taktik tafel Spielzüge erklären, was aber absolut DUMM ist. Das sind kinder und sollen auch Kinder bleiben. Meine Methode war einfach in letzter Zeit, wenn die Kids nicht hören.. einfach machen lassen :)

    Was mich nur gestört hat, war das immer Richtung Eckfahne gerannt wird und somit immer vom eigentlichen sinn (das tore schießen) abgedreht wird. Ich werde aber auf alle Fälle versuchen das mal mit kleinen Spielfeldern 1vs1 und 2vs2 bzw 3vs3 zu versuchen eventuell merke ich dann einen unterschied. das mit den Wandernden Toren finde ich auch Super (noch nie getestet) aber bei einen so Großen Haufen fehlt mir einfach noch die Erfahrung..

    Ich muss dazu sagen, das mein Vorgänger NUR Feuer Wasser Blitz gespielt hat (1,5 Jahre lang) - War ein Vater der die Kinder bespaßen wollte...Deshalb musste ich die Grundbasic wie Anstoß, Einwurf, Abstoß, Eckball, Pass Stoppen und mit Ball laufen sowie Torschuss erstmal vermitteln, Die ersten Turniererfahrungen sollten sie lernen.. Jetzt bin ich aber an einen Punkt angekommen wo ich merke, mangelnde Erfahrung im G Jugend bereich. was ist als nächstes wichtig, alles vertiefen? eher neues lernen wie Positionen, Schusskraft, Ballgefühl, oder einfach nur Spielen lassen (in der Halle) da ich merkte bei Turnieren und Trainingsspielen lernen sie voneinander am aller meisten..

    .

    .

    Ebenso habe ich einen Spieler, 5 Jahre alt, am Anfang 2 Turniere gespielt, stand da wie angewurzelt eher der Süße kleine Fratz der sich freute wenn er eine Medaille bekommen hat, aber nie wusste für was :)))). nach den Ferien, dachte ich mir.. was solls Ich stell ihn ins Tor, da steht er nicht im Weg!
    Von wegen! der kleine Kerl, springt von eck zu eck holt alles aus dem Tor, meiner meinung ein kleines Talent - hat keine Angst vom Ball, auf den Turnieren danach 2x Torwart des Turniers geworden, das alles ohne Torwarttraining, wie geht ihr mit solchen Kindern in diesem Alter um? Fördern? oder eher Kind am Boden halten und gucken was die Zeit bringt? Haben auch schon probiert das Kind auf den Feld zum Einsatz zu bringen, aber nein er will nicht nur TORWART will er sein..

    Danke euch auf alle Fälle für die Ganzen Tips! Die werde ich alle Probieren und melde mich hier erneut sobald ich Fortschritte merke

    :]:]:]:]:]:]

  • Die Parallelen zu meinen Erfahrungen ist schon sehr groß.


    Ich habe meinen Sohn im Sommer 2017 in einem für gute Ausbildung bekannten Stadtteilverein angemeldet und war zu Beginn schockiert von dem "Training" das dort stattfand.

    Die Trainerin ließ die Jungs immer die gleichen Laufspiele machen und am Ende wurde sich unkontrolliert um einen Ball gejagt. Wen sie mal eine fußballerische Anleitung gab war dieses mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit falsch.

    Zu diesem Zeitpunkt hatte die Mannschaft 6 Kinder und war nicht im Spielbetrieb gemeldet.

    Der Verein unterstützte sie, ihrer Aussage nach, überhaupt nicht, Trainingsmaterialien musste sie selbst anschaffen usw.


    Sie kündigte dann an aufzuhören und schob auch auch gleich dazu, dass der Verein keinen neuen Trainer finden werde.

    Ich habe mich dann bereit erklärt, weil ich meinem Sohn nicht vermitteln wollte, dass man einfach so von einem Verein zum anderen springt und weil die Jungs einfach toll waren.

    Der Verein hat mich seither vorbildlich unterstützt und ich habe alle Materialien die ich brauche sofort bekommen, der Zulauf setzte beinahe sofort ein und ich habe heute fast 30 Kinder in G1 und G2 verteilt.


    Auch ich habe, ähnlich wie du, am Anfang langsam ein Fußballtraining eingeführt und Basistechniken vermittelt. Die Spielphasen und koordinativen Geschichten immer häufiger mit einem Ball verbunden und die Jungs haben sich toll entwickelt.


    Ähnlich wie du befinde ich mich gerade an einem Punkt, an dem es darum geht den nächsten Schritt zu gehen. Ich setze gerade ganz stark auf Funino und 1 vs 1, 2 vs 1 Geschichten.

    Ich forciere keine taktischen Vorgaben oder Passspiel etc., es setzt in diesen Spielformen allerdings von ganz alleine ein.


    Solche Dinge wie Schusskraft zu trainieren halte ich für unnötig, das kommt von ganz alleine.



    Zum Thema Torwarttalent kann ich dir nur raten auf ihn aufzupassen. Gute Schnapper sucht jeder, habe hier schon von 3 Fällen abgeworbener Keeper im G-Jugendbereich gehört.

    Fördern würde ich ihn Stand jetzt noch nicht, ab und an ein kleiner Hinweis auf z.B Sidesteps auf den Linie, die richtige Handhaltung aber eben alles ganz entspannt. Vor allem würde ich ihn so häufig wie möglich mitkicken lassen, auch ein Torwart muss Fussball spielen können.

  • Hallo zusammen!


    ich bin auch G-Jugend/Bambini-Trainer und kenne die Problematik bzgl. der vielen Kinder (vor allem jetzt im Winter in der Halle)... Wir haben auch 30 Kinder, wovon mind. 25 auch anwesend sind. Wir sind zu zweit + 1 Betreuerin...


    Was ich mich teilweise frage: hier wird schon über Torhüter und Eckball etc. gesprochen... Bei uns wird in diesem Alter 3 vs. 3 ohne Torwart gespielt. Der Spielbetrieb besteht aus einer Frühjahrs-/Herbstrunde, welche aus je 4 oder 5 Spieltagen (a 5 Spiele) besteht. Ohne Ergebnisse/Tabellen.


    Ist das bei euch anders? Bei uns stellt sich die Frage wer ins Tor geht erst ab der F-Jugend...

  • Bei uns wird tatsächlich 6+1 und ein normaler Ligabetrieb gespielt.

    In unserem Kreis in 4 Staffeln mit je 8 Mannschaften, zusätzlich eine 5 Staffel mit Mannschaften die als sehr schwach oder reiner Jungjahrgang gemeldet sind.

    Die Ergebnisse werden nicht veröffentlicht, sprechen sich aber natürlich zumindest von der Tendenz her rum.

    Nach der Hinrunde werden die Staffeln je nach erreichten Ergebnissen neu sortiert und es wird wohl in diesem Jahr eine sechste und siebte Staffel für neu gemeldete Jungjahrgänge geben.


    Offiziell wird nach Fair play Regeln gespielt, wobei ich den klaren Eindruck habe, dass 9 von 10 Trainern diese nicht kennen.

    Nach "kein Schiri" und "Eltern weg" hört es bei den Meisten wohl auf.

  • alle spieler abwechselnd in das Tor stellen

    Grundelemente des Spiels beibringen

    1:1 / 2:2 / 3:3 spielen

    allgemeine Bewegungsschulung

    koordinative grundlagen legen

    begeistern und spaß vermitteln


    im g-jugend alter ist man eher sport trainer und Erzieher

    und erst in zweiter Linie Fußballtrainer!

  • Bei uns müssen die G Jugend Mannschaften die beim BFV gemeldet sind einmal im Jahr ein Turnier veranstalten.

    Bedeutet meistens Veranstalter + 3-5 weitere Mannschaften. Treffen sich zum 5+1 Turnier.

    Somit haben wir meist das ganze Jahr Turniere.

    Vorallem kommen sehr oft Sommer/ Herbst Turniere der umliegenden Vereinen die uns zu ihrem G Jugend Turnier einladen.

    So auch im Dezember und Januar wo unsere Mannschaft auf 4 Turniere geht. Gespielt wird dabei immer 1x 10min, 6+1(5+1), nach normalen BFV regeln. Natürlich ohne Platzierung.. wobei dennoch jeder weiß welcher Platz man ist. Dabei geht es immer um Spaß, das unsere Mannschaft bis jetzt immer hatte :)


    Du hast vollkommen Recht, aber wie ihr alle wisst, ist es schwer einen G Jugend Spieler zu sagen welche Position er spielen soll. Vorallem soll man dies nicht tun, das was ich absolut verstehen da die Kinder eh machen was sie möchten.. dennoch muss ich schauen das alle Kinder Spaß haben wenn ich aber 30 Kinder habe und sage wir spielen ohne Torwart bzw ich gehe als Trainer ins Tor, oder ich Stelle einen Kasten ins Tor oder was auch immer, kommt dieser eine Spieler.. schmeißt seine Handschuhe vor mich und geht weinend auf die Tribüne und sagt dann Spiel ich nicht mit..

    Gut, ich versuchen mich zu entscheiden.. somit ist er Torwart, er macht es auch sehr gut..


    .. bei Übungen wie Ballführung, passen usw macht er aber auch mit.


    Zwar wollen viele ins Tor aber nachdem sie zwei Tore gefangen haben möchten sie selbst wieder Tore schießen.. bloß der eine nicht.

    Deshalb habe ich mich abgefunden und lass ihn Torwart sein.. egal wie man es macht, hinterher ist immer der Trainer schuld :)


    Eckball gibt es natürlich, was auch sonst nach einen toraus?

    Ich persönlich finde es wichtig das Kinder von kleinauf alle Regeln im Fußball lernen. Da gehört Eckball Einwurf/rollen, Freistoß leider dazu.


    Eltern weg! Ja ganz klar, sollen alle im Zuschauer Bereich bleiben, da sind unsere Veranstalter Knall hart. Grünflächen (Ausnahmen) dürfen nur von Betreuer und Spielern betreten werden.


    Schiedsrichter pfeift nur an und ab (Anstoß) und greift wenn nötig ein - grobes Foul, absichtlich hand, Eckball /Einwurf Entscheidungen usw.

  • Hallo


    bitte lasse sie weiter in den Rudeln spielen, solange sie es brauchen. Es ist ein notwendiger Entwicklungsschritt.


    Dazu kommt das biologische Voraussetzungen in dem Alter entgegen eines Passspiels wirken und selbst der motivierteste Spieler dann irgendwann frustriert sein wird.

    Da ist unter anderem der eingeschränkte Blickwinkel (geringe Größe und eingeschränktes peripheres sehen)

    Pack mal nur zum Spaß einem Kind eine GoPro auf den Kopf und schneide am Computer später rechts und links mal 20-40% weg, dann weißt du was ich meine mit eingeschränkten Blickwinkel.


    Ein anderer Punkt ist das diese Kinder aus biologischen Gründe die Hüfte nicht aufdrehen können => Keinen sauberen Pass spielen können und ohne Pässe bringt das Positionsspiel wenig.


    Last but not Least: In dieser Jugend hast du die Zeit und Chance mit den Kindern Spaß am Bewegen und Fußball spielen zu haben. Wenn die Kinder hier Spaß haben und viel dribbeln, dann können sie in den folgenden Jahrgängen sehr viel lernen.


    Wenn du jetzt mit Passen / Positionsspiel anfangen würdest hätten sie es später viel schwerer die folgenden Lernziele zu erreichen.

    Hier ist ein Beispiel das Rückwärts laufen, so viele Kinder können nur sehr langsam oder gar nicht rückwärts laufen.

    Hier hast du die Möglichkeit das vorzubereiten damit es in der F-Jugend für die ersten Übungen da ist.

    Oder dribbeln und Tricks. Sehr viele Bambinis dribbeln sehr gerne und wenn sie das oft tun, können es die meisten am ende ihrer Zeit richtig gut.

    Auch einige erste "Tricks" können sie erlernen, besonderes die im älteren Jahrgang.

    Hier liegt das Lernziel

    a) in der Motivation (Hey das kann ich auch) und

    b) Koordinative Schulungen. So Tricks sind sowas wie "Sohle Ziehen und vorlegen", die Schere, sogar einen Übersteiger kann man ihnen zeigen.

    Wie gesagt hier ist es nicht wichtig, dass sie das technisch perfekt machen oder dass im Wettbewerb funktioniert.

    Es geht um den Spaß und die Koordination.



    => Lass sie dribbeln und in Möglichst kleinen Gruppen viele kurze spielen machen.

    Also 3 gegen 3 und immer wieder Pausen damit sie nicht mental abschalten.

    Das Funino Spielsystem wurde ja auch schon erwähnt. Wobei ich mich hier nur auf die Spielform nicht auf die hinführenden Aufgaben beziehe.



    Die Fußballverbände bieten teilweise auch schon Bambini spezifische Profil-Lehrgänge an, die ich nur empfehlen kann!

  • Könntest du den Teil mit dem Aufdrehen der Hüfte mal ein wenig detaillierter erklären? Gerne auch per PN.

    Mir ist auch bereits aufgefallen wie viele Kinder Probleme damit haben, habe es aber in meiner Unwissenheit für Unbeweglichkeit gehalten.

  • Wir hatten das im Profil-Lehrgang des Verbandes. Die Tage kann ich es im Skript mal raussuchen.

    Die Thematik ist das die Kinder im Bambinialter den Fuß / Hüfte aus anatomischen Gründen nicht aufdrehen können, was im Endeffekt dazu führt, dass sie keine "richtigen" Flachpässe spielen können

  • Die Thematik ist das die Kinder im Bambinialter den Fuß / Hüfte aus anatomischen Gründen nicht aufdrehen können, was im Endeffekt dazu führt, dass sie keine "richtigen" Flachpässe spielen können

    Diese Aussage habe ich schon oft gehört. Aber nie gabs ne Begründung. Guckt man sich aber zum Beispiel ein Baby in einer Tragehilfe an, so fällt es mir schwer zu glauben, dass sie diese Fähigkeit mit 5-6 Jahren wieder verlernt haben sollen. new-manduca-pure-cotton-baby-carrier-dark-grey.jpg

    Aber nur weil ich noch keine Begründung gelesen habe, muss es ja nicht falsch sein... Wenn du da also was hast: ich lerne gerne hinzu