D Jugend - Niederlage auf Niederlage

  • Hallo Trainer und Trainerinnen,


    da wir heute unsere nächste Niederlage eingefahren haben und ich langsam echt verzweifle, möchte ich euch einmal um Rat und Erfahrungen fragen.


    Ich habe vor 2 1/2 Jahren einen 2007er Jahrgang übernommen. Anfangs lief es super - in unserer ersten Saison wurden wir in der Quali 1. und später 2. Platz. Zudem sah es für E Jugend Verhältnisse auch super nach Fußball aus. Leider hielt diese Leistung in der danach folgenden Saison nicht an. Wir spielten zwar auch teilweise gegen die stärksten Mannschaften im Kreis, jedoch gingen die wichtigen Spiele gegen Mannschaften verloren, gegen die wir zuvor noch haushoch gewonnen hatten. So standen wir am Ende mit 3 Punkten am Tabellenende. Nun haben wir auch diese Saison bis dato alles verloren.


    Niederlagen, besonders in Massen, haben immer einen Grund bzw mehrere Gründe. Was mir bisher aufgefallen ist, ist folgendes:


    - Den Jungs fehlt oft der Wille - man riskiert nie das letzte Hemd

    - Es gibt keinen Anführer in der Mannschaft - niemand geht voran

    - Die Jungs trainieren sehr unkonzentriert und spaßen zu sehr rum (ebenso sind sie absolut unkonzentriert auf dem Feld s.u.)

    - Dinge, die man ihnen beim Training bei bringt (teilweise über mehrere Wochen) gehen nicht übers Training hinaus und werden beim Spiel nicht angewandt


    Seit etwa einem Jahr versuche ich nun auch regelmäßig dagegen anzugehen. Ich habe den Jungs mehrmals den Anreiz gegeben, Kapitän zu werden, wenn man sich beim Training und im Spiel wie ein Anführer verhält (viel reden, voran gehen, die Mannschaft motivieren). Zudem habe ich beim Training Maßnahmen eingeführt, so dass Kinder, die sich nicht angemessen verhalten, mit Rundenlaufen oder Trainingsausschluss bestraft werden. Bezüglich der Konzentration, habe ich mit Konzentrationsübungen agiert. Um die Kinder noch mehr zu fördern, trainieren wir seit einem halben Jahr dreimal die Woche.


    Leider tragen diese Maßnahmen anscheinend keine Früchte, so dass ich nun echt verzweifelt bin.


    Gerne möchte ich euch jedoch noch einen tieferen Einblick in unsere Mannschaft / unseren Verein gewähren:


    Wir sind ein kleiner Dorfverein mit entsprechend mangelnden Anlageverhältnissen. Meine Kinder kommen zum Training und zum Spiel bereits umgezogen (wurde damals so übernommen - eventuell könnte man hier etwas ändern? Denn:) Ich habe das Gefühl, dass kein Teamgefüge herrscht - Sie kommen zwar gut miteinander klar, aber heute beim Spiel habe ich wieder erlebt, wie jemand gefragt hat, wie sein Teamkollege überhaupt heißt. Meine Kinder sind nicht absolute Fußball Legastheniker, sondern können sogar echt gut mit dem Ball um gehen (oft verlieren wir einfach wegen individueller Fehler und mangelnden Torabschlüssen). Meine Trainingseinheiten sehen in etwa so aus: 15 Minuten warmmachen, 15-30 Minuten Pass-, Dribbling-,Ballkontrolleübungen, restliche Zeit Torabschluss oder Spiel auf Feld (4gg4, 5gg5 usw / mit oder ohne anspielbaren Außenspielern / auf Tore oder 5 Pässe ein Punkt / verpflichtende oder freie Wahl an Ballkontakten).


    Ich hoffe, ich habe euch genug Informationen gegeben, wenn Fragen offen sind, bin ich da.

    Ansonsten würde ich mich super freuen, wenn ihr mir eventuell ein paar Tipps, Ideen oder Erfahrungsberichte schreiben könnt. Oftmals ist es ja von Vorteil, wenn noch jemand anderes seinen Senf dazu gibt :saint:


    Gruß Troete

  • Hi und herzlich Willkommen!


    Du schreibst in deiner Trainingsstruktur von 15 Minuten Warmmachen. Wie sieht das aus? Rundenlaufen? Mit Ball? Wenn letzteres, was genau und was ist der Unterschied zu den darauf folgenden Technik-Übungen? Die darauf folgenden Technik-Übungen (Passspiel, erster Kontakt, Dribbling usw.) würden sich doch tendenziell genauso gut als Warmmachen eignen. Vielleicht kannst du da nochmal näher drauf eingehen.


    Welche Dinge, die sie im Spiel nicht umsetzen, bringst du deinen Jungs konkret bei? Folgt die Vermittlung auch unter Gegnerdruck?


    Bezüglich der Unkonzentriertheit tue ich mich schwer. Zum einen nervt das als Trainer natürlich (ich könnte bei einigen Jungs meiner U17 auch regelmäßig durchdrehen) und ist mit Sicherheit ein Hauptgrund für die fehlenden Fortschritte. Andererseits seid ihr (genau wie meine aktuelle Truppe) ein Dorfverein, wie du selbst schreibst. Da ist es oft schwierig, einen gesunden Mittelweg zu finden, fürchte ich. Sollen wir den Jungs verbieten, während des Trainings über Privates zu reden oder zu lachen? Letztlich würde es wohl darauf hinauslaufen (zumindest ich würde es vielleicht in höheren Ligen sogar tun), aber ist das in der Kreisliga (unabhängig von der Altersklasse) angebracht?


    Kompliment, dass ihr dreimal in der Woche trainiert! Das wird sich über kurz oder lang auszahlen, wenn die Kinder mitziehen und das Training qualitativ gut ist.


    Von Kontaktbegrenzungen bin ich mittlerweile mit wenigen Ausnahmen (z.B. Rondos) komplett abgerückt. Wir haben in Deutschland eh schon so wenig starke Dribbler, warum soll ich den Jungs dann im Training die Möglichkeit des offensiven 1-gegen-1 nehmen?


    Wenn sich die Jungs nicht mal mit Namen kennen (bei mir übrigens sehr ähnlich), könnten Teambuilding-Maßnahmen vielleicht helfen. Seien es Ausflüge oder spezielle Übungen während des Trainingsbetriebs.


    Auch die Konzentration lässt sich vielleicht mit entsprechenden Übungen mit koordinativem Anteil (z.B. Ball durcheinander im Feld führen, abwechselnd vier verschieden-farbige Leibchen wortlos hochhalten, die mit entsprechenden Kommandos wie z.B. Felderwechseln verbunden sind) vielleicht etwas steuern.

  • Die entscheidende Frage ist aus meiner Sicht: Was hat sich vor oder in der letzten Saison verändert? Warum sind unterlegenen Gegner an euch vorbeigezogen?

    Haben deine Jungs noch Spaß? Haben sie keinen Bock oder zu viel Druck?

    Wie waren die Trainingsleistungen in euren erfolgreichen Jahren?

    Hast du von der Trainingsleistung deines Vorgängers profitiert?

    Hättet ihr körperliche Vorteile die sich verwachsen haben? Hattest du entscheidende Abgänge?

    Wenn du dir all diese Fragen mal in Ruhe und schonungslos ehrlich beantwortet hast, solltest du der Lösung näher sein.

  • Wenn ich mir dein Training so durchlese fehlt mir das Training der Individualtaktik, sowie allgemein ein erkennbares taktisches Konzept.


    Wenn du dich in den Bereichen unsicher fühlst, dann solltest du dich weiterbilden. Denn spätestens im U12 Bereich haben taktische Themen eine gesteigerte Bedeutung.

    Die Probleme die du beschreibst sind extrem oberflächlich. Sie reichen vllt um einzelne Ergebnisse zu erklären, für langfristige Entwicklungen gibt es meist tiefgreifendere Ursachen. Der letzte Punkt den du nennst, erscheint mir wie eine Folge von unpassenden Trainingszielen oder falschem Training. Kommunikation und Mannschaftsstruktur sind in einer U12 eher uninteressant.


    Ich denke, dass es sich bei eurer Mannschaft um eine (das soll jetzt keinesfalls despektierlich klingen) Mannschaft in einem Dorfverein handelt. Ihr habt einen starken Jahrgang, der mit den großen Vereinen mithalten kann. Nach und nach locken die größeren Vereine Spieler an, die dann im U12 Bereich auch meistens von qualifizierten Trainern betreut werden. Ihr hingegen stagniert wahrscheinlich oder musstet vielleicht sogar schon Leistungsträger abgeben.

  • Erstmal vielen Dank, für die schnellen Rückmeldungen. Ich gehe gerne auf eure Fragen ein.


    Taktiker_95 :


    Die Warmmachübung ist meistens sehr mit dem Thema des Trainings / der Trainingswoche verknüpft und somit auch mit der Technikübung. Ich kann ja mal einen Trainingsablauf der letzten Woche hier verfassen:


    1. Viereckspielchen (Spielen die Kinder immer vor dem richtigen Trainingsbeginn)

    2. Kleine Passübung mit viel Bewegung

    3. Passübung fürs Flügelspiel (Pässe vom Zentrum nach Außen) mit Zusätzen (Auftaktbewegung und Kommandos einbauen, Klatschen lassen oder selber über den Flügel ins Dribbling gehen) anschließend eigener Torabschluss

    4. Gleiche Passübung wie oben, bloß Flügelspieler geht bis auf Grundlinie und bringt die Flanke zum vorherigen Passgeber

    5. 4 gg 4 inklusive zwei Flügelspieler auf Tore (Tore zählen nur, wenn vorher Flanke der Flügelspieler)


    Ich arbeite seit über einem Jahr stark an der Kommunikation auf dem Platz, da sie mir anfangs zu leise waren. Dazu zählen die klassischen Kommandos wie „Hier“, „Spiel“, „Lauf“, „Klatsch“ usw. Zudem versuche ich ihnen seit geraumer Zeit deutlich zu machen, dass die Kinder nicht mit einem Kontakt den Ball wieder weg dreschen sollen, sondern den Ball erst einmal unter Kontrolle zu bringen und somit mit 2 oder 3 Kontakten minimal agieren sollen. Da sie außerdem gerne mal stehen bleiben, wenn sie einen Ball weitergepasst haben bzw sich nicht wieder anbieten, trainiere ich auch viel das Freilaufen (zusammen mit Kommandos), das Anbieten und die Pässe durch die Lücke.


    Leider ist es etwas schwierig, das Ganze mit Gegnerdruck einzuüben, da ich eben nur 12 Kinder habe und somit ein 7 gg 7 bzw. 9 gg 9 nicht möglich ist. Den Gegnerdruck versuche ich daher mit einem einzelnen Gegenspieler als „Störer“ bei beispielsweise Passübungen oder eben bei den 5 gg 5 / 6 gg 6 Spielen durch Kontaktbegrenzung mit einzubauen.


    Bezüglich der Kontaktbegrenzung ist es bei uns eben andersherum (s.o.) Die Kinder agieren oft mit einem Ballkontakt, ich möchte aber, dass sie erst einmal den Ball unter Kontrolle haben.


    Leider habe ich bisher wenig Teambuilding Übungen für den Trainingsbetrieb gefunden. Könntest du mir da ein paar geben?


    Bennoah :


    Ich habe die Mannschaft wie gesagt ab der E2 übernommen. In der F Jugend waren sie wohl eine der besten Mannschaften, jedoch lag es angeblich daran, dass sie einfach körperlich schon ziemlich weit waren. Der Trainer hat ihnen daher auch ausschließlich „Kick ‚n Rush“ beigebracht, weshalb ich erst einmal bei den leichtesten Pass- und Dribblingübungen anknüpfen musste. Dennoch hatte es eben nicht lange gedauert, bis sie diese drauf hatten, weshalb wir auch in der Saison stark gespielt haben.
    Da wir aber eben nur ein Dorfverein sind und im Winter kaum bis gar nicht draußen trainieren konnten (teilweise nur ein Mal die Woche Hallentraining), haben die anderen Vereine anscheinend einen Vorteil gehabt.

    Die Kinder haben auf jeden Fall eine Menge Spaß am Fußball. Es gibt keine Trainingseinheit, bei der jemand unglücklich nach Hause geht. Dennoch vermute ich, dass sie manchmal wenig Bock haben auf einzelne Aktionen. Sei es beim Feldspiel in einen Zweikampf zu gehen oder einen Ball, der vermutlich ins Aus geht, hinterher zu laufen.

    Abgänge hatten wir zwischen der erfolgreichen Saison und der weniger erfolgreichen Saison zwei. Allerdings waren diese nicht zwingend schwer zu verkraften. Es waren zwar beides Stammspieler, doch wir hatten zugleich zwei gute Neuzugänge bekommen.


    Constantin :


    Bezüglich meiner Worte zur Kommunikation und Mannschaftsstruktur ist es ja eben auch nur eine Nebensache. Dass es nicht bei jedem Training der Hauptaspekt ist, sollte klar sein. Dennoch fehlt mir wie gesagt, jemand der die Mannschaft führt, besonders bei Rückschlägen. Daher hatte ich den Kindern den Anreiz gegeben, um eventuell selber mal hervorzugehen bzw voran zu gehen.

  • Ich denke es sind zu wenige Informationen um hier den Stein der Weisen zu finden.

    Ich möchte Dir (oder Deinen Vorgängern in der F) nichts unterstellen, das Phänomen, das einst erfolgreiche F und E Jugendmannschaften in der D -unerklärlicherweise- auf einmal nicht mehr zurechtkommen liegt oft an der

    fußballerischen Entwicklung. Zu frühe Positionsfixierung, instruiertes Training und Spiel. Isoübungen statt Spielformen(Individualtaktiken werden vernachlässigt/Kaum Gegner, Raum und Zeitdruck). Daraus entstehen: fehlende Vororientierung, mangelndes Spielverständnis im Individualtaktischem Bereich(wann zb. Doppele ich) etc. etc.

    Dinge, die man ihnen beim Training bei bringt (teilweise über mehrere Wochen) gehen nicht übers Training hinaus und werden beim Spiel nicht angewandt

    Wenn Du die Schwerpunkte in kleinen Spielformen am Ende des Trainings bringt, fehlt evtl. der Bezug, Spielform- Übungsform(Korrekturübung die aus Defiziten entsteht)-Spielform würde das evtl. schon im Training spielnäher gestalten und die Lösungsfindung im Spiel(Anwendung) erleichtern.

    Dazu die Frage, ob der Trainingsschwerpunkt in den Spielformen Anwendung findet. Vereinfacht gesagt z.b. Dribbling in der Übungsform, dann Begrenzung der Ballkontakte in der Spielform wäre etwas kontraproduktiv (ist jetzt überspitzt gewählt das Beispiel)

    Wie gesagt, ich bewerte hier nicht Dein Training. Dafür fehlt mir auch die Kenntnis Deiner Mannschaft...

    Bei einem Fußballspiel verkompliziert sich allerdings alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft (J.P.Satre)

  • Danke für Deine Beschreibung, die hatte ich bei meinem Post noch nicht gelesen.

    Zum Trainingsaufbau würde ich, eben die Spielform frei im 5 gg. 5 zu anfang wählen, oder besser 6-5 Überzahl(bei 12 Spielern) 1 TW. Anschlußaktion für das verteidigende Team auf 2 Minitore.

    Frei ohne Prov.-Regel.

    Nutzt Überzahlmannschaft die Räume außen nicht, entsteht die Notwendigkeit einer Korrekturübung. (evtl. deiner Nr.3) Nutzt Sie die Räume aber Sinnvoll ist der Kontext zum Verstehen (Dann nutze ich das auch im Spiel) da. Hapert es z.b. an der technischen Ausführung, folgt eben eine Korrekturübung dazu.

    Danach wieder Spielform und oft wird dann schon viel umgesetzt.

    Der fehlende -Spielbezug- aus Deinem Eingangspost (dinge die man über Wochen im Training macht, werden nicht eingesetzt) liegt vllt. an der fehlenden Verknüpfung im Training. Etwas zu lernen ist leichter, wenn die Problemstellung klar ist, und wenn das Problem aus Eigenmotivation gelöst wird(Ich werde besser durch diese Übung). In der nächsten Spielform dieses -Erfolg- schon anwenden zu können, bringt dann wieder den Effekt, den auch im Spiel anzuwenden. (ERfahrungen konsultieren, entscheiden und ausführen).

    Am Ende einer Trainingseinheit eine Spielform einzusetzen, die das vorher erlernte umsetzen soll beinhaltet diesen Effekt nicht. Evtl. klappt das nicht und man setzt es im Spiel dann auch nicht um.

    Bei einem Fußballspiel verkompliziert sich allerdings alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft (J.P.Satre)

  • Nutzt Überzahlmannschaft die Räume außen nicht, entsteht die Notwendigkeit einer Korrekturübung. (evtl. deiner Nr.3) Nutzt Sie die Räume aber Sinnvoll ist der Kontext zum Verstehen (Dann nutze ich das auch im Spiel) da. Hapert es z.b. an der technischen Ausführung, folgt eben eine Korrekturübung dazu.

    wie kann ich das verstehen, brichst du die Spielform ab und machst 5 min Korrekturübung?

  • Nein. Spielform lasse ich frei ZUENDE Spielen ohne Instruktionen oder sonstigem.

    NAchher besprechen, wir die evtl. aufgetauchten Probleme, mit der -H Wein Fragetechnik- (nenne ich jetzt mal so).

    Kinder geben selbst die Antworten, dann frage ich ob wir das mal eben -weg-trainieren sollen (kommt immer ja) dann trinkpause-währenddessen schnell korrekturübung aufbauen, dann gehts in die Korrekturübung, dann wieder in die Spielform (anwendung des erlernten), loben das es gut umgesetzt wurde, nach dieser spielform und weiter gehts;)

    Bei einem Fußballspiel verkompliziert sich allerdings alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft (J.P.Satre)


  • Individualtaktik?:D:D:D:D


    Im Aufbaubereich einer Spielschwachen Jungjahrgang Mannschaft.


    Ja wieso, denn nicht?


    Grundlagen und der Aufbaubereich wird überbewertet. ^^

  • MichaelW98


    Also erstmal finde dich deine Reaktion ziemlich unpassend. Man kann schon Kritik äußern - aber nicht auf diese Art und Weise.


    Soll uns jetzt aber nicht vom Thema ablenken...

    Wir spielten zwar auch teilweise gegen die stärksten Mannschaften im Kreis, jedoch gingen die wichtigen Spiele gegen Mannschaften verloren, gegen die wir zuvor noch haushoch gewonnen hatten

    Das klingt für mich nicht nach einer spielschwachen Mannschaft. Nur weil man oft verliert ist man noch nicht spielschwach. Beim HSV spielen ja auch noch Profis 😉


    Mal davon abgesehen. Individualtaktik beginnt für mich ab Ende E-Jugend. Das ist für mich die absolute Grundlage für alles. Wenn ich in der U12 nicht mit dem 1 gegen 1 anfange, wann soll ich denn bitte bei der Mannschaftstaktik ankommen? In der U19?

    Mal davon abgesehen sieht auch der DFB Individualtaktik ab U12 vor...nur mal so am Rande.


    Meine These hing auch mit der oben dargestellten Trainingsgestaltung zusammen. Aufwärmen - Technik - Spielform. Da fehlt das Training von eben solchen taktischen Basics. Taktisches Konzept heißt, dass ich einen klaren Plan habe, wie und wann ich meine alterspezifische Taktik trainiere und dass ich auch im wettspiel entsprechend spielen lasse. In dee U12 würde das für mich z.B. heißen: "Einfordern mutiger Entscheidungen im 1v1"

  • Ich frage mich gerade ob ich den Thread richtig verstehe. Es Geht um eine D Jugendmannschaft.

    Constantin verweist auf Individualtaktik. Das ist doch mehr als richtig. Das ist schon in der E ein Ausbildungsbestandteil. Der Sinn des obigen Zitats erschließt sich deshalb für mich nicht.

    Wann soll denn eine Individualtaktik vermittelt werden??? Wenn in der D die Grundlagen hier fehlen sollten (was ich nicht bewerten will/kann) Dann wird es allerhöchste Zeit. GERADE wenn es sich um eine spielschwache Mannschaft handelt.

    Bei einem Fußballspiel verkompliziert sich allerdings alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft (J.P.Satre)

  • was schlägst du vor?

    Ich würde mir überlegen wie ich es einbauen kann. Ich hab nur die exemplarische Einheit von Troete gelesen und hatte den Eindruck, dass hier Individualtaktik keinen Platz hat.


    Nimm dir jede Woche/ zwei Wochen einen Schwerpunkt: 1gg1 defensiv/offensiv frontal/seitlich/rücken und trainiere das dann isoliert (Statt Teil 2) und fordere in den Spielformen entsprechendes Verhalten. Dann bist du erstmal ein paar Monate beschäftigt.

  • Ein Tipp und eine Frage:


    Tipp... nimm ihnen den Druck, zeig keinen Frust... erzähl nicht so viel und ermunterw sie/den Einzelnen, das zu spielen was er kann und zwar ohne Kloss im Bauch. Notfalls Wechsel du woanders hin, damit sie mit einem neuen Trainer dahin kommen können, sorry.


    Frage... wenn du sie schon so lange trainierst... haben sie damals als sie dominierten ein gutes Passspiel im Gegensatz zu den damaligen Gegnern gezeigt? Hast du damals das Passspiel forciert? Wie war das... Minis.... F....?

  • Andre Das Passspiel war und ist eigentlich immer gut, seit ich die Kinder trainiere. Ich habe, wie gesagt, auf Grund der miserablen Leistungszustände von meinem Vortrainer viel Wert auf ein sauberes Passspiel gesetzt. Diese sauberen Pässe sind auch sehr oft im Spiel zu sehen. Vielleicht spielen wir manchmal zu langsam nach vorne oder es fehlt der entscheidende Pass, aber an der Sauberkeit der Pässe müsste ich glaube ich nicht arbeiten.


    Eventuell ist Constantin schon auf einem guten Rat gestoßen, denn das klassische Individualtraining baue ich selten mit ein. Da ich wie gesagt viel im Feld spielen lasse, bin ich davon ausgegangen, dass die zahlreichen 1gg1 , 1gg2 oder 2gg2 usw. Situationen genügen. Interessanterweise habe ich gestern sogar ein intensives 1gg1 Training durchgeführt - was ein Zufall 8o

    Mir ist nämlich auch aufgefallen, dass die Kinder selten in ein 1gg1 gehen bzw sich dort nicht durchsetzen - hier tendieren sie oft zum Passspiel oder verlieren eben den Ball.


    Wie oft führt ihr Individualtraining durch? Legt ihr dann den Fokus das ganze Training über auf das Individualtraining oder baut ihr nur 2-3 Übungen ein?


    Was mich dennoch bei den Spielen maßiv stört ist diese Unkonzentriertheit. Vor allem, weil wir nun die letzten zwei Wochen viel taktisch besprochen / gelernt hatten (Flügelspiel, Spiel durchs Zentrum) und ich eben auch ein Trainer bin, der gerne die Übung unterbricht und Fehler mit den Kindern zusammen analysiere. Im Abschlussspiel hat es dann nun mal auch gut geklappt - bloß zwei Tage später beim Spiel haben sie wohl alles wieder vergessen ..


    //edit: Zählt ihr Koordinationstraining auch zum Individualtraining dazu? Wie oft baut ihr Koordinationstraining ein ?

  • Troete


    Bei Andre musst du wissen, dass er Passspiel, im Grunde auch mit gutem Grund, im Mini-Fußball nicht gut findet. Das würde ich aber gerne links liegen lassen, denn es bringt uns nicht weiter.


    Ich würde das 1 gegen 1 sogar in seiner spezifischen Form und auch nur offensiv oder defensiv als Schwerpunkt verwenden. Dein Schwerpunkt hieße dann z.B.: "1 gegen 1 frontal offensiv"


    Und dann konzentrierst du dich in deiner kompletten Einheit darauf. Aufwärmen im Dribbling, 1 gegen 1 als isolierte Form (->Coaching!) und dann eine Spielform in der du durch äußere Gegebenheiten oder Provokationsregeln das 1v1 förderst.

  • Doch... sorry... es brächte uns weiter, weil ich das Defizit seines Teams dann erwähne.


    Mein jüngster Sohn... heute 18...hatte damals einen Trainer, der halt bei den Minis beginnend durch die F hindurch bis zum Kotzen mehr oder minder das Passspiel forciert. Aus meiner Sicht ein Fehler, soweit man diese Zeit für die Installation eines Kombinationsspiels nutzt, das weitestgehend in dieser Altersgruppe nicht stattfindet, soweit man nicht die Supertalente/Ausnahmen trainiert. Das geht zu Lasten des Zweikampf im 1:1. Die wenigen Trainer, die genau das im F und E Alter zeitlich massiv forcieren kommen dann bei fließenden Grenzen in der D an und forcieren dort dann das Pass. - und Kombinationsspiel. Und gegen diese Teams geht man dann unter!


    Wenn dieser Fall bei dir so liegt, wäre der Auftrag, dass 1:1 und darauf aufbauend, daß taktische 1:1 defensiv möglicherweise ein grosser Auftrag...da nachzuholen.


  • Ich gebe dir nicht unrecht, aber bei niederlage nach niederlage handelt es sich eher um eine Spielschwache Mannschaft.


    Du arbeitest nachdem Leitfaden der C-Lizenz dort wurde intensiv Individualtaktik im D-Jugend Bereich durchgegangen, wichtig ist wie Definiere ich Individualtaktik.


    Mir geht's hier drum das es sich wohl nicht um eine Spielstarke Mannschaft handelt und primär andere Ziele gibt's.


    Ich kann nur von der A-Lizenz sprechen und dort gibts enorme unterschiede bei der Individualtaktik.


    Trainiere aktuell eine Leistungsstarke U10 die nächstes Jahr schon D-Jugend spielt und schon viele NLZ geschlagen hat (beispiel: für die Teamstärke trotzdessen hier auch der Fokus auf die Ausbildung).


    Bei einer Spielstarken Mannschaft wo die Bewegungsabläufe gut sind, ein guter E-Jugend Spieler ist meistens ein Bewegungstalent ohne Bewegungstalent > kein NLZ (auch wenn es indem alter viel zu früh ist).


    Dort kannst du detallit. in die Individualtaktik gehen wie Spielnahe situation wie angesprochen Frontal, oder Außen etc.


    Jedoch bei einer Mannschaft die viele Spiele verliert sollten die Basics erlernt werden sowie der spaß im vordergrund stehen.


    Ich hab nicht's gegen Individualtaktik die muss eingebunden werden, aber Jungjahrgang D-Jugend Fokus auf die Grundlagen (falls nicht vorhanden) und als Altjahrgang den Aufbaubereich für jegliche Taktische elemente einführen.


    Beispiel im NLZ der Trainer hat auch eine Elite Jugend Lizenz, die setzen und verteilen die Schwerpunkte auf 3 Monate Offensive, 3 Monate Defensive etc.


    Zum Punkt du musst die Spielstärke deiner Mannschaft dementsprechend anpassen, eine hohe intensität macht viel aus bei der Entwicklung sowie Ballkontakt anzahl und die erreicht halt zb Überzahlspiel, viel 1gg1/2gg2 (darum geht's nicht immer um Frontal etc).


    Die Definierung wurde von unseren Lizenz-Leiter anders formuliert deswegen wohl etwas missverstanden.


    Wollte dich garnicht angreifen. :D


    Wenn die Grundlagen fehlen unbedingt drauf eingehen (weiß nicht wie deine Truppe ist)


    Wie schon oben formuliert....


    Falls vorhanden geht's in die Individualtaktik aber auch nicht zu tief detallit. (Am Besten Trainingsblöcke mit deinen Schwerpunkten aufbauen).