E-Jungjahrgang / Spielaufbau

  • Hallo liebe Trainerkollegen,

    kurz zu mir: ich bin seit 4,5 Jahren Juniorentrainer.

    ich habe eine U10 bis hin zur U13 aufgezogen und aktuell bin ich aufgrund eines Umzuges bei einer U17 beschäftigt.

    Zum kommenden Sommer übernehme ich wieder eine U10 bis zur U13. (Das sind meine favorisierten Jahrgänge)


    Jetzt zum Anliegen:

    Ich hatte zur U10 eine recht spielstarke Mannschaft übernommen gehabt - diese hat sich auch akzeptabel entwickelt, doch wir hatten immer wieder Probleme gegen die spielstärksten Vereine aus unserem Kreis - Unsere Kids haben sehr wenig Vorgaben im Spiel bekommen und alles intuitiv gelöst. Gegen "normal" starke Vereine haben wir sehr oft gewonnen auch gerne hoch. Aber gegen die Vereine, wo es um die Kreismeisterschaft ging, da haben wir meist auf den Sack bekommen- Sie sind einfach taktisch wesentlich besser aufgestellt gewesen - von den Techniken her (Passen, Ballannahme, Schiessen, Dribbling etc.), sind wir immer auf einem ähnlichen Niveau gewesen. Zusätzlich ist mir auch aufgefallen das, diese Mannschaften auch einfach viel mehr Bewegung im Spiel drin hatten. Und diese hatten definitiv taktische Vorgaben vom Trainer bekommen.

    ___________________________________________________________________________________________________


    Jetzt zu meiner Frage- wie bekomme ich es am besten hin das sich die Kids auch laufstärker werden? Was sind eure Ideen? Viele kleine Spielformen wie 3vs3 etc. wurden gemacht aber trotzdem waren oder sind einige einfach immer lauffaul gewesen... Oder fällt und steht dieses Attribut mit den Einstellungen der Kinder?

    ______________________________________________________________________________________________________


    Zur neuen Saison habe ich folgende Überlegungen (U10):

    Zielsetzungen:

    1. Fintieren (Übersteiger, Abkappen, "Normales stoppen und zurückdrehen", Zurückziehen-und hinters Standbein führen,

    1.5 Spielaufbau "Grundformation" beim TW Abschlag vorgeben - Kinder auch auf Ideen für Variationen durch nachfragen bringen

    1.5 Verhalten wenn der Gegnerische TW den Ball hat - wie ungefähr aufstellen

    2. Dribbling (Tempodribbling mit Vollspann, Dribbeln mit enge Ballführung (Slalom Richtungsänderungen etc.)

    3. Ball An und Mitnahme verfestigen (Übungs- und Spielformen) 4. Passen (Übungs und Spielformen)


    Die Punkte 1.5 würde ich meistens beim Abschlussspiel einfordern - natürlich bekommen Sie auch das "freie" Abschlusspiel.

    Ziel ist es Möglichkeiten zu erarbeiten, damit der Torspieler nur noch zur Not LangHolz spielt.


    Was haltet Ihr davon?

    Punkte 1, 2, 3, 4 werden immer mal wieder auftauchen - auch wenn der Schwerpunkt Beispielsweise für 2 Wochen beim Fintieren ist.


    Bitte Grammatik unkommentiert lassen, da das definitiv nicht meine Stärke ist :)

    Danke für eure Meinungen im Voraus!

  • Die Kinder werden laufstärker durch viel laufen. Und laufen tun sie, wenn sie verstanden haben warum es in der jeweiligen Situation gut ist zu laufen.

    Also Spielintelligenz und Spielverständnis Schulen. Das schult sich an besten dadurch, dass die Kinder möglichst viele Situationen die auftreten können immer wieder fast machen und lösen dürfen. das ist das Prinzip Spielform - Korrekturspiel - zurück in die Spielform. und wieder sind wir bei Horst Wein.

  • Okay, ja da kann ich dir glaube ich zustimmen.

    Ich habe bisher sehr viel gutes über dieses Buch gehört - auch mein C-Lizenz Lehrgangsleiter hat uns das empfohlen. Ich denke das ich mir das Buch definitiv mal anschauen werde.

  • Laufen ist wie schon gesagt Kopfsache, es hilft viel Spielen. Was du aber glaube ich meinst ist nicht das Freilaufen. 99% aller Trainer, mit denen ich bis jetzt geredet habe, meinen eigentlich das Gewinnen von freien oder halbfreien Bällen durch schnelles erlaufen. Also eigentlich "Aggressivität" gegen und mit dem Ball. Hierfür braucht man Mut und Handlungsschnelligkeit sowie eine gute Antizipationsfähigkeit. Das lässt sich gut in 1 gegen 1 Übungen integrieren, bei denen vorher Bälle erlaufen werden müssen sowie ein Coaching (innerhalb von z.B. Funino) des "Vorwärtsverteidigens". Hast du gute Dribbler werden hier die Kinder oft überspielt werden, sie lernen jedoch schonmal ein gutes Timing gegen den Ball (enorm wichtig), wenn du ihnen zeigst wo sie zu überstürzt agiert haben.

    Was mir in deinen Punkten fehlt ist der Torschuss... Dribbling und Passen ist schön und gut, aber wenn der dadurch freiwerdende Spieler keine Tore machen kann ist das auch blöd. Man sollte sich hier nicht auf die 2-4 Spieler verlassen, die das Tore schießen schon mitbringen, jeder Spieler muss aus jeder Lage ein Tor erzielen können (manche können es natürlich besser). Zumal es so viel Spaß macht. Ich integriere den Torschuss in jedes Training (als Anschlussaktionen, Spielformen mit vielen Torschüssen) und habe noch Trainingseinheiten, die sich nur um das Tore schießen drehen.

  • Den Torschuß habe ich natürlich nur vergessen zu erwähnen :) Meist wird dieser nämlich bei mir mit einer Anschlussaktion trainiert.

    genau ich meinte die nötige Aggressivität gegen und mit dem Ball. Wie gesagt, ich werde mir das Buch mal anschauen und kaufen - da einige hier von diesem Buch anscheinend echt begeistert sind :)

    _____________________________________________________________________________________________________


    Noch eine Frage und zwar wenn unser TW den Ball hat möchte ich das die Kinder sich, wie folgt aufstellen

    TW

    RV LV



    RS IV LS (Ca. höhe der Mittellinie)



    MS


    Ziel ist, das Spiel über die RV, LV aufzubauen. Werden die zugestellt sollen die Kids sich mit gezielten Fragen von mir Lösungen erarbeiten.

    ( geschicktes lösen aus dem evtl. entstehenden Deckungsschatten vom RS IV LS oder das lösen von den direkten Gegenspielern) Diese sollen dann meist flach vom Torspieler angespielt werden. Lange Hohe Bälle sind nur "erlaubt", wenn wir uns hinten nicht herauslösen können.


    Meinungen? Anregungen und Tipps würde ich gerne annehmen :-)

    Wie bringe ich den kindern das bei? - Möchte das meist nur im Abschlusspiel erklären und gezielte Übungen im Training einbauen z. B. die richtige Annahme von Torspieler. Bei Heimspielen versuche ich auch, das wir uns schon eine Stunde vorher auf dem Heimplatz treffen, um da schon eine weitere halbe Trainingseinheit zu verbringen - Sprich Aufwärmen mit normalen lockeren Übungsformen und Spielformen. Die Idee dahinter ist, mehr Ballkontakte für die Kids in der Woche zu generieren. Natürlich müssen dann die Eltern mitmachen.



    Wenn der gegnerische TW den Ball hat würde ich nur folgende Vorgaben geben


    Gegnerische (GTW)


    GRV                        GIV                                GLV


    Ms

    LS RS

    GRS                       GMS                                GLS

    LV IV RV



    Ziel ist es lange Bälle gescheit abfangen zu können. Spielt der gegnerische TW kurz raus - dann sollen die Kids Erfahrungen im "Angreifen" selber sammeln. Sprich hier würde ich nur die Vorgabe machen das RS und LS sich hinter den Mittelstürmer zentral platzieren in einem quasi Tannenbaumsystem


    Meinungen Anregungen etc. :)

  • aber um eine Antwort zu geben: das Wesen des Spiels ist es 2:1 Situationen zu erzeugen.

    Wenn also der Gegner alles Zustellt, dann muss dein TS losdribbeln können, einen Gegner auf sich ziehen und dann den auch freilaufenden Mitspieler anspielen.

    das geht aber nicht, wenn dein fester TS seit der G nur zwischen den Pfosten steht. deswegen Funino und keine TS Ausbildung in jungen Jahren - dann kann er kicken. also lass den TS im Feld spielen, so löst du dein Problem. oder er schlägt einfach weiter weit ab, so wie man es von vielen noch immer sieht, die glauben so sei es richtig, wenn man es denn Kindern beibringt.

  • Egal ob 3:3, 1-2-1-2 oder Tannenbaum -System. Habe schon alle System probiert.
    Erstmal sollen die Jungs kämpfen und laufen im Spiel und in die Zweikämpfe gehen und heiss auf die Kugel sein. Wenn dann noch ein gescheiter Pass zustande kommt, ist das das Krönung für mich im Spiel. Wie mein Vorredner schon sagt. Torhüter müssen zu technisch feinen Fusssballer ausgebildet werden, damit Sie als zusätzliche Anspielstation dienen und nicht nur als letzter Mann in Not da sind.

  • ja, da gebe ich dir Recht. Bei uns ist es aber so, dass wir überhaupt keinen Torspieler haben - Sprich wir spielen in der F und G Junioren quasi nur Funino.

    Sollte er also eigentlich können. Wie gesagt der Hauptaugenmerk liegt ja auf Individualtaktiken - eigentlich nur auf Individualtaktiken - Nur wir würden vor dem Spiel beispielsweise die Ordnung besprechen indem wir uns vor Spielbeginn so aufstellen und dann die Möglichkeiten besprechen bzw. ich versuche druch Fragen die Kids dahin zubekommen. Ich vermeide hier gerne das Wort Taktik, da das nur eine ich sag mal Grundordnung sein soll in der sich die Kids auch entfalten dürfen.


    Besprechungen / Taktiktafeln etc. - wie was in welchem Fall bei der Ordnung gemacht werden muss lass ich komplett außen vor

  • Was mir gerade auch noch einfällt ist, dass wenn ich bei uns die "leistungsbezogenere" Vereine anschaue, dann sehe ich definitiv immer taktische Vorgaben. Mit leistungsbezogen meine ich aber nicht NLZ´s sondern nur Teams welche ab der U13 in der Bezirksliga spielen.

  • Wer für diese Altersgruppe nach Mannschaftstaktiken fragt, hat meiner Ansicht nach derzeit Defizite in der Trainerbildung.


    Ein "gegnerischer" Trainer kann denen von was weiss ich für eine Mannschaftstaktik erzählen. Bis auf ein statisches ...Zustellen des Gegners bei Spieleröffnung durch den TW...fällt mir da ehrlich gesagt absolut nichts ein, was 99 Prozent der Koten altersbedingt umzusetzen in der Lage wären, weil deren Entwicklungsstand das nicht hergibt.


    Ich denke es ist ein starker Trugschluss als Trainer, dessen Team gegen vermeidlich starke eins auf die Mütze bekam, zu glauben, dass "die" eine Taktik mit auf den Weg bekamen.


    Die Wahrheit ist, dass die anderen Teams besser trainiert wurden oder/und...einfach talentiertere Spieler versammelt haben. Das wäre/ist zu akzeptieren. Und das beste daran ist,...es ist restlos egal, soweit man als Trainer richtig tickt.


    Als Heldentrainer der Kreisliga im großen Ananaspokal geht es doch um ganz andere Dinge. Ich weiss es fällt schwer, aber man sollte einfach nicht zu tief ergründen, sondern sich an den Lehrplan halten, damit dieser nicht zum Leerplan verkümmert. Die Kunst ist es ...darin zu jonglieren, um den "Letzten" mitzunehmen...allen eine unvergessliche Zeit zu liefern, wo es kaum zu Unter.- oder Überforderung kam und ...wo man lernte, dass man nicht immer der Beste zu sein brauchte, auch wenn man das gern wäre.

  • Hab den Thread jetzt erst entdeckt.

    Generell sehe ich es wir Ersatzbank und Andre . Gerade im jungen Jahrgang E ist Mannschaftstaktik einzig ein Ergebnis der Ausbildung. Wir machen viele Übungen zum 1gg1 und Umschalten im Kopf. Das Ergebnis daraus ist dass meine Spieler sehr viel schnelle Balleroberungen haben, weil sie einfach sofort wieder versuchen sich diesen zu holen.

    Gleichzeitig habe ich aber auch im Jungjahrgang noch fast komplett auf Bausteine wie Passen verzichtet sondern eben 1gg1, Dribling und Tricks trainiert. Mit dem Ergebnis dass wir gegen passende Mannschaften oft schlecht aussahen. Diese Situationen hatten wir schlicht zu wenige im Training. - Einzige wirklich umsetzbare Taktik war eine Grundaufstellung, die zumindest bei Ruhe wieder eingenommen wurde, und das angesprochene Mann suchen bei Abschlag oder ähnlichem.


    Mit der E1 haben sich die Schwerpunkte und Situationen nun etwas verschoben und siehe da, auch das "Spielsystem" der Truppe wurde schnell ein anderes. Das schnell schreibe ich nun einfach der Tatsache zu dass die Spieler alt genug sind dass gelernte schnell und mit wenig Stress umzusetzen. Vom technischen war und ist der Pass und das Stoppen sehr schnell in den Köpfen, aber die Umsetzung im Spiel (Räume bespielen, nicht zu eng werden, usw.) ist deshalb bei vielen auch noch nicht angekommen.


    Und dennoch hatte ich in den letzten Spielen bereits zwei Gegnerische Trainer die an der Linie das "Rumpelstilzchen" gemacht haben weil ihr Team "beim letzten Spiel noch 10:0 gewonnen hat und jetzt steht es Unentschieden!" oder so ähnlich. An der Vorgabe an mein Team hat sich aber nichts geändert. Einzig die Umsetzung der einzelnen Spieler und deren Können wurde erweitert.


    Kirsche92 Ihr solltet ja bereits im Spielbetrieb sein. Magst du uns vielleicht berichten Wie es dir und deinem Team bisher ergangen ist und was aus deinen Plänen und Vorgaben entstanden ist?


    Gruß

    Torsten

    "Im KiFu gillt: Nicht das Training ist die Vorbereitung auf das Spiel, sondern das Spiel ist die Fortführung des Trainings."

    - (Quelle: unbekannt)

  • Andre   Ersatzbank   totog haben eigentlich alles dazu gesagt.

    Was sich automatisch aus dem Funino heraus -bildet- ist meiner Beobachtung nach, das wenn gegnerischer TW eröffnet auf Spieler xy, dieser angelaufen wird und dann werden passwege zu den (meist 2) Anspielstationen zugestellt. Ist dem Funino geschuldet. Spieler xy probiert nun selten die Situation durch ein Dribbling zu lösen. Führt dazu das zum TW zurückgespielt wird und es langen hafer gibt.

    Das hat aber alles nichts mit (Gruppen)Taktik zu tun. Die Art und Weise wie Funino Kids probieren den -Raum- zuzustellen oder -aufzuziehen läßt mich manchmal schmunzeln

  • Seit Wochen trainiere ich mittlerweile die 2009er. Wir spielen mittlerweile als F Altjahrgang in einer E jugend Staffel. Warum weil der Verein das unbedingt wollte und unsere Truppe schon recht stark ist. Vorgaben haben die Jungs bisher nur eine erhalten. Nämlich das kurze herausspielen vom Torwart.


    Wenn wir in die neue Saison gehen liegt wie gesagt auch der Hauptaugenmerk auf die Individualtaktiken.

    Meine Vorgabe beim Spielaufbau vom Torwart werde ich durch eine "positionsspezifische" Aufstellung erklären. Natürlich wird rotiert!
    Wir würden im folgenden "System" spielen bitte beachtet die Gänsefüßchen, da ein System im KiFu nicht die Bedeutung hat wie im Erwachsenenfußball


    1:2:3:1 (inklusive TW)


    Das würde dann quasi auch direkt die Vorgabe beim Spielaufbau vom TW sein (Das was ich im ersten Post geschrieben hatte).

    Wie man das Spiel dann kurz eröffnet müssen die Kinder durch Erfahrungen lernen. Natürlich gebe ich durch gezielte Fragestellungen Anregungen.


    Auch wenn das hier zu dem Thread nicht passt - Was haltet Ihr von Abwerbungen von Kindern aus anderen Mannschaften?

    Nachdem ich vom Ruhrgebiet nach Stuttgart gezogen bin, bin ich auch bei einem leistungsorientierten Verein tätig.

    Da hat der Vorstand mich drum gebeten, ob ich nicht auch Eltern von anderen Kindern ansprechen möchte. Da mein Kader mit 10 Kids doch recht dünn besetzt ist.

  • Vorgaben haben die Jungs bisher nur eine erhalten. Nämlich das kurze herausspielen vom Torwart.

    Machst du hier wirklich die Vorgabe oder ist es eher ein Wunsch? Vorgabe kann beim Leistungsverein funktionieren, auch ich musste aber hier lernen dass du damit dem TW Handlungsmöglichkeiten nimmst. Was mir dann auch wieder nicht gefallen hat.


    Daher sieht meine "Vorgabe" an den TW wie folgt aus. "Erste Option Rollen, zweite Option werfen und letzte Option Abschlagen"

    In der E-Jugend sollten eins und zwei schon die eigene Hälfte abdecken. Gleichzeitig ist der TW ja von den Mitspielern abhängig. Läuft sich keiner frei oder stellt der Gegner alles zu bleibt eben nur Option drei.


    Auch wenn das hier zu dem Thread nicht passt - Was haltet Ihr von Abwerbungen von Kindern aus anderen Mannschaften?

    Für mich ein No-Go! Bin aber auch auf dem Land zu hause. In den städtischen Bereichen mag das öfters passieren, dennoch denke ich dass es im Kinderbereich nichts verloren hat. Warum denn nicht in Schulen gehen und neue Anfänger suchen anstatt auf die Grundausbildung anderer Vereine zu bauen? Das darf man auch nicht hinter dem "Leistungsverein" verstecken. - Meine Meinung.


    Gruß

    Torsten

    "Im KiFu gillt: Nicht das Training ist die Vorbereitung auf das Spiel, sondern das Spiel ist die Fortführung des Trainings."

    - (Quelle: unbekannt)

  • Meine Vorgabe an den TS: Ball sicher nicht direkt zum Gegner.

    Das generelle Problem: Trotz millionenhafter Hinweise sehen die TS NIE wenn der Schwache frei steht, sondern filtern in ihrem Kopf diese aus der Wahrnehmung heraus und suchen nur die starken.


    Abwerben im Kifu ist echt nicht mein Ding. Für mich auch Nogo!

    Interessant wäre: zu hinterfragen warum so ein "Leistungsverein" zu wenig Kinder hat? Bei uns in der Region bekommen die von den Leistungs-Eltern täglich gefühlt LKW-Ladungen Kinder geliefert :-)

    Zu und kommen auch mehr als genug. Und es gibt doch gerade in den Alter so viele Kinder, die neu anfangen.

  • Die Vorgabe ist da aber natürlich jenach Spielsituation muss der Torspieler entscheiden, ob nicht doch ein langer Ball sinnvoller ist. ich verbiete nicht die langen Bälle nur solange es kurz herausgespielt werden kann, dann soll er kurz spielen. Merkt der Torspieler das wir aber durch diese "Vorgabe" nicht hinten rauskommen, dann darf er natürlich den langen Ball spielen/werfen. Das soll er aber selber entscheiden. Fehler passieren natürlich und werden nur kurz besprochen. Bei der kurzen "Besprechung" möchte ich nur darauf hinweisen was in der Situation besser gewesen wäre. Also kein Meckern etc.

    (Ich kann die brüllenden Trainer garnicht verstehen... - stellt euch mal vor das eurer Arbeitgeber brüllt euch an, wie reagiert ihr?)



    Mit dem Abwerben, da bin ich selber eher skeptisch... Ich bin der Meinung, wenn man eine gute Arbeit leistet, dann spricht es sich rum und die Kinder kommen von allein. Und wer sagt, dass ich ein besseres Training anbiete als unsere "Dorfvereine"? Im Ruhrgebiet wurde bei meinem damaligen Verein fast eine komplette C Jugend abgeworben.... Und dadurch habe ich mir eigentlich geschworen niemals selber Kids abzuwerben...


    Warum der 2009er Jahrgang bei uns so schwach besetzt ist, weiß ich nicht. Vielleicht lag es ja an meinem Vorgänger der jetzt früher als geplant aufgehört hat oder aufhören musste??? Wer weiß....