Private Fußballschulen

Du bist noch kein Trainertalker? Registriere dich kostenlos und nehme an unserer Community teil!
  • Interessant mal Einblicke von Trainer aus NLZ´s zu erhalten, danke. Allerdings ist die von mir genannte "gehobenen Fußballschule" nicht ganz vergleichbar mit den klassischen Fußballschulen, da ein gewisses Talent vorausgesetzt wird. Es wird in kleinen Gruppen trainiert und deutlich anspruchvollere Aufgaben gelöst als beim klassischen Fußballcamp. Mein Sohn hat schon viele Fußballcamps besucht und ich kenne den Ablauf. Das ist aber wirklich nicht ganz vergleichbar, in der "gehobenen Fußballschule" war das Niveau tatsächlich höher (technische Anforderungen als auch Tempo bei den Ausführungen, Trainer kamen mir auch qualifizierter vor usw...).

  • @ Sir Alex: ich möchte natürlich nicht, daß mein Sohn sich an zu langsames Tempo gewöhnt sowohl hinsichtlich Handlungsgeschwindigkeit als auch physische Schnelligkeit. Ich will ihn deshalb mit besseren Spieler zusammenbringen, da in seinem Dorfverein die Qualität nicht in diesem Maße vorhanden ist. Andererseits ist ein kompletter Wechsel zu einem Leistungsverein noch etwas zu früh. Ich glaube mal von dir gelesen zu haben, daß ein zu später Wechsel in ein NLZ die Entwicklung des Kindes ausbremst. Die Frage ist (wie hier schon oft diskutiert), wann man spätestens in ein NLZ wechseln sollte (natürlich nur bei ausreichendem Talent), um sein Entwicklungspotential bestmöglichst auszuschöpfen.

  • Interessant mal Einblicke von Trainer aus NLZ´s zu erhalten, danke. Allerdings ist die von mir genannte "gehobenen Fußballschule" nicht ganz vergleichbar mit den klassischen Fußballschulen, da ein gewisses Talent vorausgesetzt wird. Es wird in kleinen Gruppen trainiert und deutlich anspruchvollere Aufgaben gelöst als beim klassischen Fußballcamp. Mein Sohn hat schon viele Fußballcamps besucht und ich kenne den Ablauf. Das ist aber wirklich nicht ganz vergleichbar, in der "gehobenen Fußballschule" war das Niveau tatsächlich höher (technische Anforderungen als auch Tempo bei den Ausführungen, Trainer kamen mir auch qualifizierter vor usw...).

    Das stimmt schon. Für so ein wöchentliches "Talenttraining" oder wie man das auch immer nennt, wird auch en gewisses Talent vorausgesetzt. WIe will man das sonst auch als etwas verkaufen, was Talente in den Blickpunt eines NLZs bringt, wenn da auch der dicke Paule mitmischt. Das Training ist auch sicherlich ganz ordentlich, gerade wenn man sonst in einer Mannschaft spielt, wo das Leistungsgefälle gigantisch ist.

    Aber es hat trotzdem nicht den (wirklichen) Zweck, darüber Talente zu finden.

    "Wenn zwei Menschen immer der gleichen Meinung sind, dann ist einer von ihnen überflüssig." Winston Churchill

  • Ersatzbank: In Familien geht es nicht ausschließlich darum Talente für die Bundesliga zu produzieren. Klappt ja angesichts dem Anteil junger inländischer Spieler in der Bundesliga auch nicht wirklich gut.

    Die Zeit die Väter und Sohn miteinander beim Sport verbringen nach der methodischen und didaktischen Kompetenz des Vaters bemessen zu wollen ist wohl eher ein fehlender Biographiebaustein.

    Dasselbe gilt für den Einwand hinsichtlich der Talenterkennung.

    Selbst Experten können vor der Vollendung der Pupertät nur eine wage Prognose abgeben.

    Es gibt im übrigen Ansätze über die Ermittlung des wirklichen Entwicklungsalter! Googlen und Lesen hilft!

    Lesen ist was anderes als echte Praxiserfahrung berichtet zu bekommen. Z.b. ob wirklich schön Mal jemand eben diese Röntgen-Untersuchung zur Ermittlung bc des biologischen Alters gemacht hat. Es liest sich alles immer schön und logisch.

  • Das stimmt schon. Für so ein wöchentliches "Talenttraining" oder wie man das auch immer nennt, wird auch en gewisses Talent vorausgesetzt. WIe will man das sonst auch als etwas verkaufen, was Talente in den Blickpunt eines NLZs bringt, wenn da auch der dicke Paule mitmischt. Das Training ist auch sicherlich ganz ordentlich, gerade wenn man sonst in einer Mannschaft spielt, wo das Leistungsgefälle gigantisch ist.

    Aber es hat trotzdem nicht den (wirklichen) Zweck, darüber Talente zu finden.

    ok, danke.

  • @ Sir Alex: ich möchte natürlich nicht, daß mein Sohn sich an zu langsames Tempo gewöhnt sowohl hinsichtlich Handlungsgeschwindigkeit als auch physische Schnelligkeit. Ich will ihn deshalb mit besseren Spieler zusammenbringen, da in seinem Dorfverein die Qualität nicht in diesem Maße vorhanden ist. Andererseits ist ein kompletter Wechsel zu einem Leistungsverein noch etwas zu früh. Ich glaube mal von dir gelesen zu haben, daß ein zu später Wechsel in ein NLZ die Entwicklung des Kindes ausbremst. Die Frage ist (wie hier schon oft diskutiert), wann man spätestens in ein NLZ wechseln sollte (natürlich nur bei ausreichendem Talent), um sein Entwicklungspotential bestmöglichst auszuschöpfen.

    Wie gesagt, wenn dein Sohn in einem richtigen Dorfverein kickt, dann wäre das tatsächlich etwas, das man überlegen kann. Dann hat der Buli eventuell auch ein Interesse daran, dass der Spieler regelmäßig zum Talenttraining kommt.

    Würde er in eine gute Mannschaft eines Amateurvereins wechseln, dann wäre das nicht nötig.


    Ich kenne das nur aus Ballungsgebieten, wo es meist keine reinen Dorfvereine gibt, bzw. talentiertere Spieler genug Auswahl haben um halbwegs nah der Heimat ein paar "bessere Amateurvereine", also höheres Niveau der Mit- und Gegenspieler zu bekommen.

    "Wenn zwei Menschen immer der gleichen Meinung sind, dann ist einer von ihnen überflüssig." Winston Churchill

  • Das Röntgen der Handwurzel ist nur für die Einschätzung des späteren Grössenwachstums sinnvoll. Mit der Untersuchung der Zähne lässt sich das wirkliche biologische Alter besser feststellen. ( interessant die Debatte über das BVB Talent) Hinsichtlich der Differenzen der motorischen Entwicklung von Kindern helfen beide Maßnahmen nicht.


    Bin im Übrigen der Meinung von SirAlex, ein guter Trainer im gehobenen Vereinsbereich ist zur Zeit völlig ausreichend. Bitte aber ausreichend prüfen und lieber zuviel fragen.

  • Wie gesagt, wenn dein Sohn in einem richtigen Dorfverein kickt, dann wäre das tatsächlich etwas, das man überlegen kann. Dann hat der Buli eventuell auch ein Interesse daran, dass der Spieler regelmäßig zum Talenttraining kommt.

    Würde er in eine gute Mannschaft eines Amateurvereins wechseln, dann wäre das nicht nötig.


    Ich kenne das nur aus Ballungsgebieten, wo es meist keine reinen Dorfvereine gibt, bzw. talentiertere Spieler genug Auswahl haben um halbwegs nah der Heimat ein paar "bessere Amateurvereine", also höheres Niveau der Mit- und Gegenspieler zu bekommen.

    ja, ich sehe das auch so, allerdings ist es gerade schwierig, bei uns in der Nähe einen geeigneten Verein zu finden. Es gibt einen Verein in der Nähe, der in Frage kommen würde. Da konnten wir uns aber nicht durchringen (obwohl der Trainer schon mehrmals nachgefragt hat). Das Problem ist, daß er in die Kategorie Schreitrainer eingeordnet werden kann und darauf steht mein Sohn nicht so sehr. :)


    Der Trainer der Fußballschule hat übrigens einen sehr kompetenten Eindruck gemacht und auch nach dem ersten Probetraining vom baldigen Sichtungstraining beim Buli gesprochen, er war auch sichtlich beeindruckt und hat auch nicht versucht es zu verbergen. Ich weiß natürlich nicht, ob er nur geschäftliche Interessen sind, aber das denke ich eigentlich nicht.

  • ja, ich sehe das auch so, allerdings ist es gerade schwierig, bei uns in der Nähe einen geeigneten Verein zu finden. Es gibt einen Verein in der Nähe, der in Frage kommen würde. Da konnten wir uns aber nicht durchringen (obwohl der Trainer schon mehrmals nachgefragt hat). Das Problem ist, daß er in die Kategorie Schreitrainer eingeordnet werden kann und darauf steht mein Sohn nicht so sehr. :)


    Der Trainer der Fußballschule hat übrigens einen sehr kompetenten Eindruck gemacht und auch nach dem ersten Probetraining vom baldigen Sichtungstraining beim Buli gesprochen, er war auch sichtlich beeindruckt und hat auch nicht versucht es zu verbergen. Ich weiß natürlich nicht, ob er nur geschäftliche Interessen sind, aber das denke ich eigentlich nicht.

    Das wirst du ja herausfinden. Vor allem, da die neue Saison in einem NLZ ja nach ostern, spätestens Anfang Mai startet. Also in bezug auf die Kaderzusammenstellung zur neuen Saison, mit Probespielern im Training, in manchen Vereinen sogar Wettkampf (wenn der Heimatverein die SPielgenehmigung erteilt). Also alles nicht allzu weit weg.

    Wenn man aber Monate, gar ein Jahr dabei ist, und nie die Option Mannschaftstraining kommt, dann wäre das doch ein klares Indiz. Das heißt nicht, dass es beim ersten Versuch ins Mannschaftstraining sofort klappen muss. Je nach Verein und Trainer, klappt das auch manchmal erst im zweiten Jahr, dass man die Anfrage zu einem vereinswechsel bekommt. Aber das Probetraining mit der Mannschaft gibt man den Spielern, die man für potentielle Kandidaten hält dann eigentlich schon.

    "Wenn zwei Menschen immer der gleichen Meinung sind, dann ist einer von ihnen überflüssig." Winston Churchill

  • Das wirst du ja herausfinden. Vor allem, da die neue Saison in einem NLZ ja nach ostern, spätestens Anfang Mai startet. Also in bezug auf die Kaderzusammenstellung zur neuen Saison, mit Probespielern im Training, in manchen Vereinen sogar Wettkampf (wenn der Heimatverein die SPielgenehmigung erteilt). Also alles nicht allzu weit weg.

    Wenn man aber Monate, gar ein Jahr dabei ist, und nie die Option Mannschaftstraining kommt, dann wäre das doch ein klares Indiz. Das heißt nicht, dass es beim ersten Versuch ins Mannschaftstraining sofort klappen muss. Je nach Verein und Trainer, klappt das auch manchmal erst im zweiten Jahr, dass man die Anfrage zu einem vereinswechsel bekommt. Aber das Probetraining mit der Mannschaft gibt man den Spielern, die man für potentielle Kandidaten hält dann eigentlich schon.

    Das sind sehr gute Einblicke, vielen Dank dafür.

  • Kurze Nachfrage, den Schreitrainer lehnt ihr ab ( vollkommen okay), wollt euch aber an eine Fussballschulen binden. Mit der Hoffnung auf ein Probetraining bei einem NLZ mit einem unbekannten Trainer und unsicheren Erfolgsaussichten und enormer räumlicher Distanz.


    Habe völliges Verständnis in das Bestreben das eigene Kind best möglich zu fördern, warne aber vor den organisatorischen Problemen, dem zeitlichen Aufwand, den familieninternen Konflikten und dem restlichen Stress.

    Leicht gemachte Versprechungen, wären mir hierfür klar zu wenig.

  • Kurze Nachfrage, den Schreitrainer lehnt ihr ab ( vollkommen okay), wollt euch aber an eine Fussballschulen binden. Mit der Hoffnung auf ein Probetraining bei einem NLZ mit einem unbekannten Trainer und unsicheren Erfolgsaussichten und enormer räumlicher Distanz.


    Habe völliges Verständnis in das Bestreben das eigene Kind best möglich zu fördern, warne aber vor den organisatorischen Problemen, dem zeitlichen Aufwand, den familieninternen Konflikten und dem restlichen Stress.

    Leicht gemachte Versprechungen, wären mir hierfür klar zu wenig.

    Na ja, es gibt noch mehrere Optionen: zum Einen ist der Schreitrainer nicht mehr so gefestigt und könnte bald seines Amtes enthoben werden, zum Anderen gibt es ja bald noch die DFB-Förderung über den Stützpunkt. Ich möchte einfach, daß mein Sohn fussballerisch sein Potential ausschöpft und momentan haben wir keine besseren Möglichkeiten. Sollte sich ein Probetraining im NLZ ergeben ist das ok, wenn nicht habe ich auch kein Problem damit. Um ehrlich zu sein wäre es mir gar nicht so unrecht ;)ich bin auch absolut überzeugt, daß ein großes Talent nicht unentdeckt bleibt und bin da völlig entspannt. Sollte er wirklich so gut sein, unterstütze ich ihn und nehme den Aufwand in Kauf, wenn nicht, ist das entspannter für mich und unsere Familie. :)sollte er aber wirklich so stark sein, wie ihn momentan viele Trainer sehen, was bleibt mir dann übrig, ihm seine Chancen verbauen ???(

  • Ich provoziere einmal: warum Fußballschule? Warum nicht Fußballinternat? Vielleicht sogar in England? - lernt er gleich noch eine Sprache.

    Das Kind kann Fußball spielen. Was wissen wir noch über das Kind? Nichts.

    NLZs denken bei Zusatztraining an Koordination, Sprint, Stabilisation usw. - warum nicht in den Leichtathletik Verein?

  • Ich provoziere einmal: warum Fußballschule? Warum nicht Fußballinternat? Vielleicht sogar in England? - lernt er gleich noch eine Sprache.

    Das Kind kann Fußball spielen. Was wissen wir noch über das Kind? Nichts.

    NLZs denken bei Zusatztraining an Koordination, Sprint, Stabilisation usw. - warum nicht in den Leichtathletik Verein?

    Guten Morgen, Internat würde ich ihm in diesem Alter niemals antun, er hängt viel zu sehr an mir und das ist gut so :)und Leichtathletik haben wir mal probiert aber er spielt einfach viel zu gerne Fußball ;)

  • Das Thema Leichtathletik als Ergänzung ist mir schon Mal begegnet. Das finde ich ziemlich gut.

    (... ist heute nicht sogar der Tag, an den Husain Bolt offiziell verkünden wollte welcher Verein ihm einen Vertrag gegeben hat??)

  • USAIN heißt er glaub ich ;-) und ich glaub es ein südafrikanischer Verein.

    Leichtathletik als ergänzung kann nur helfen. Beim kurzen Coaching zwischendurch beim Training lasse ich die Kids immer auf einem Bein stehen, wie beim Zähneputzen möglichst zuhause (alles hier im Forum geklaut). Das ist schon schwierig genug für einige.

    Bei einem talentierten Jungen, wie hier im Thread kann das eine wirkliche zusätzliche, sinnvolle Förderung sein. (also Leichtathletik, nicht das Zähneputzen)

    Bei einem Fußballspiel verkompliziert sich allerdings alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft (J.P.Satre)

  • Wenn der Sohnemann so gut kicken kann dann besucht doch ggf. so einen "Tag der Talente" oder so.

    Wird mittlerweile doch von sämtlichen Vereinen mit NLZ angeboten.


    Da bekäme ich dann, so mein Kind nicht unmittelbar vorher krank wird oder sich selber unter Leistungsdruck setzt bzw. an Lampenfieber leidet, ein direktes Feedback.

  • Danke für deine Meinung. Was mich interessieren würde ist, ob ihr auch schon Training für 8jährige anbietet und ab wann deiner Meinung nach ein professionelles Training Sinn macht. Für mich steht außer Zweifel, daß die Qualität eines Trainers eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung von Talenten spielt. Ich hab früher immer nur gedacht, so aber der D-Jugend kommt das dann auch richtig an, kann mich aber natürlich täuschen.


    Er kann hier bei uns in seinem Dorfverein ab Frühjahr 3-4 Mal die Woche trainieren plus Spieltag am Wochenende und hin und wieder einen Leistungsvergleich. Manchmal geht es dann mit seinen Kumpels schon eine Stunde vorher hin und die machen einen Kick vor dem Training . Die andere Variante ist die Fußballschule mit qualifizierten, hauptamtlichen Trainern und besseren Spielern, dafür ohne Freunde und 1,5-2 Stunden Fahrzeit. Früher oder später braucht er ein qualifizierteres Training, die Frage ist nur wann.

    Was ist professionelles Training in deiner Definition?

    Für mich geht es um bedarfsgerechte Förderung. Nicht nur für Talente sondern für jeden.

    Es gibt große und gute Fußballschulen die bieten ein spielerisches Training mit Ball für ab 3-4 jährige an.

    Da geht es aber mehr um Koordination, Körpergefühl und Spaß mit Ball - ich betrachte das auch schon als professionelle Betreuung - aber es ist garnicht so einfach die eigenen Ansprüch als Trainer auf so eine Gruppe zu reduzieren - wenn man diesen Schritt geschafft hat ist es das einfachste und schönste Training. Weil keinerlei Anspruchsdenken vorherrscht.


    Bei uns am Internat sind die jüngsten 2008 - 2009 - die sind meist aber noch extern und gehen nur in Ausnahmefällen schon auf die angegliederte Privatschule. Ab der 5. Klasse also mit 10 Jahren fängt dann der eigentliche Internatsbetrieb in diesem Sinne an.


    Die Frage wann stellt sich nur - hast du/deine Familie die Zeit dem Sport des Kindes schon jetzt viel unter zu ordnen oder nicht? Wollt ihr das mit dem fahren auf euch nehmen? Dann kann man das 1x die Woche sicher trotz dem Aufwand machen. Sonst würde ich wenn möglich mit einer homogenen Gruppe arbeiten in der auch Freunde sind.


    Für mich haben diese Entscheidungen immer etwas mit der Gesamtsituation zu tun und lassen sich nicht pauschal beantworten - ich kenne dich/deinen Sohn und eure Situation zu wenig um es beurteilen zu können.


    Grüße

    Björn

    „Erfolg ist ein Geschenk – eingepackt in harte Arbeit." (Ernst Ferstl)

  • Wenn der Sohnemann so gut kicken kann dann besucht doch ggf. so einen "Tag der Talente" oder so.

    Wird mittlerweile doch von sämtlichen Vereinen mit NLZ angeboten.


    Da bekäme ich dann, so mein Kind nicht unmittelbar vorher krank wird oder sich selber unter Leistungsdruck setzt bzw. an Lampenfieber leidet, ein direktes Feedback.

    hab auch schon davon gelesen, finde es aber noch zu früh. Mir wäre es recht, wenn er sich die nächsten 1-2 Jahre einfach fußballerisch weiterentwickeln kann und dann sehen wir weiter. Sollte dann ein NLZ in unserer Nähe auf ihn aufmerksam werden (oder eben durch das Talenttraining) dann würden wir uns ernsthaftere Gedanken darüber machen.

  • Danke für deine umfangreiche Antwort. Ich bin noch nicht so tief in dem Thema drin, verstehe aber unter prof. Training beispielsweise ein individuelles Coaching. Ein guter Trainer kann wertvolle Tips geben, manchmal sind die Kleinigkeiten entscheidend, wie verbessere ich meinen Antritt oder wie kann ich mein Stellungsspiel im Zweikampf verbessern usw... das kommt hier in der Region bei uns definitiv zu kurz. Ich bin mir nur nicht sicher, ob das bei meinem Sohn noch etwas Zeit hat, deshalb evtl. das Talenttraining als Ergänzung und vielleicht Zwischenschritt zu einem stärkeren Verein.