Hilfe! Was soll man tun bzw. Verhalten

  • Hallo zusammen


    Ich benötige euere Hilfe bzw. einen oder mehrer Ratschläge.
    Problem ist:
    Ein Trainer einer F Jugend Mannschaft. Es gibt noch einen Co Trainer (Spieler Vater)
    Trainer kommt nur ab und zu zum Training, den überwiegenden Teil macht der Co Trainer.
    Bei den Spielen der Runde sind beide Trainer anwesend und steuern die Mannschaft. Wo bei der Trainer am lautesten ist, der so gut wie nie das Training macht.
    Seit zwei Jahren stagniert das Spiel. Oder sagen wir es besser, es findet gar nicht statt. Eigentlich ist es ein wildes gebolze. Aufbauspiel Abschläge und hoffen das irgendwer den Ball bekommt. Seit Anfang an (Bambinis) wurden feste Positionen vergeben. Ein zusammenspiel über Pässe findet nicht statt. An den Abwehrspielern geht das Spiel kommplett vorbei. Sie nehmen nicht wirklich am Spiel teil, sind nur die dummen wenn es hinten kracht. Mittlerweile hat die hälfte der Elternschaft die faxen dicke denn das "Spiel" ist nicht mit anzusehen. Die ersten überlegen schon ob sie die Kinder raus nehemen sollen.


    Wie bekommt man diesen "Trainer" los?

  • Ich verstehe manche Eltern nicht?!?!


    Wenn ich unzufrieden mit der Art und Weise der Ausbildung / grundsätzlichen Ausrichtung / (wie immer man das nennen möchte) bin, dann sollte ich einfach anfangen zu reden! Und zwar in erster Linie mit der betroffenen Person.



    Was aber gar nicht geht, ist hinter dem Rücken Stimmung zu machen oder gar etwas zu fingieren, nur um den "Trainer los zu werden".


    Absolutes NoGO

  • Selber machen... Also bevor man einen besseren Trainer anbieten kann, sollte man nicht versuchen, den alten abzusägen. Gehen die Kinder denn gerne zum Training? Wurden die Ansichten dem Trainer denn kommuniziert?


    Also: erstmal mit dem Trainer reden, dann nach Alternativen umschauen.

  • Man kümmert sich um eine funktionierende Alternative! Punkt.
    Jemanden zu chassen ist einfach. Dann stehtvdas team ohne Trainer da. Das kann nicht das Ziel sein.
    Also Lösungen bieten.
    "Hallo Verein, das ist unser Trainer, mit dem werden wir ab sofort trainieren und das mavhen wir auch gerne in einem anderen Verein." Easy as that.
    Dann dem Trainer die Lösung klar machen.


    Aber nörgeln ohne Lösung, oder zu erwarten andere lösen das Problem ist immer <X  .

  • Ergänzung:
    Die zwei Antworten vorher entstanden während ich tippte: ich gestehe dem TE zu, dass Reden mit dem Trainer sinnlos ist. Oft ist es eine natürliche Reaktion pädagogisch sinnvoll vorzugehen. Jedoch glaube ich auch, dass es viele Leute gibt, die einfach weg müssen. Gerade im kifu. Und der TE so einen vor sich hat, dann nutzt Reden einen Scheiss.
    Wichtig ist die Alternative Lösung zu haben.
    Sorry, wenn ich gart schreibe, aber inzwischen kenne ich viele Menschen.

  • Klasse die Diskussion ist eröffnet.
    Ich wende mich ja deswegen an das Forum weil ich keine wirkliche Lösung habe.
    Ich sprach auch schon mit den anderen Trainern F2 und E auch mit dem Bambins. Jeden kotz es nur noch an. Schade um die Jungs.
    Sie lernen nichts

  • ...man kann nur mit viel Geduld und guter Arbeit überzeugen
    vllt spielen da kleine Überraschungseffekte eine kleine Rolle...so als kleines Beispiel...interessante neue Trainingsmethoden


    sich auf die eigenen Stärken besinnen...


    die negativen Ursachen verdrengen und nicht ausleben...


    auf das wesentliche konzentrieren,um sich nicht aufzureiben...


    immer an die Kinder denken,welche in ihrer Auffassungsgabe sehr schnell sind
    bekommen viele eltern und Funktionärs nicht mit...sind zu sehr mit sich und den negativen Dingen beschäftigt...


    ...die Zeit wird es bringen...und ausreisen bringt in den meisten Fällen auch nix...

  • Es wäre doch jetzt der optimale Zeitpunkt zum Vereinswechsel. Wenn die Mehrheit in einen anderen Verein geht, spielen die Kinder vielleicht auch wieder zusammen; - Unter einem anderen Vereinsnamen, was jedoch völlig egal ist.

  • Wenn der Co die meiste Zeit das Training leitet und trotzdem keine sichtbare Weiterentwicklung statt findet, kann er ja auch nicht so doll sein.


    Natürlich ist es für mich unverständlich in festen Positionen zu agieren, aber leider sieht man das öfter als den Kindern gut tut.


    Handeln muss man, klar.


    Ich würde einfach mal mit anderen Eltern um ein Gespräch mit offenem Visier bitten.


    Klebt er denn am Team? Spielt dort sein Sohn, oder was auch immer?


    Trägt das Gespräch keine Früchte müsst ihr eure Konsequenzen ziehen.

  • Das Problem ist der Co kann sich nicht durchsetzen. Ist auch nur Laie. Hat nie aktiv gespielt.
    Vorallem er kann das was er trainiert im Spiel gar nicht umstzen, da der Trainer die Mannschaft einstellt.
    So und so wird gespielt und dann gebrüllt. Macht einer einen Fehler wird er ausgewechselt.

  • Ihr solltet versuchen, die Auseinandersetzung auf der Sachebene zu führen.


    Ihr könnt euch mit den Grundsätzen des DFBs für eine gute Kinderarbeit vertraut machen. http://www.dfb.de/trainer/f-juniorin/leitlinien/ Dort werdet ihr wahrscheinlich reichlich Argumentationshilfen und Diskrepanzen finden. Führt die sachlichen Kritikpunkte auf und versucht die Emotionalität aus dem Spiel zu halten. (Ist schwer aber machbar)


    Euer Trainer dürfte schon gegen die Trainerregel der Fairplayliga verstoßen: "Die Trainer verstehen sich als Partner in einem fairen und nicht ergebnisorientierten Wettbewerb. Sie geben nur die nötigsten Anweisungen und helfen den Kindern bei der Regulierung des Spiels"
    http://www.fvn.de/2312-0-FairPlay-Liga.html



    Wenn alle Eltern unzufrieden sind, könntet ihr einen Brief an den Vorstand (mit Kopie an den Trainer/Jugendleiter) schicken, die Missstände aufführen und um einen Gesprächstermin bitten. Dann aber bitte nicht mit 16:1 sondern schickt 2-3 auserwählte, am Besten mit dem potentielle Nachfolger.


    Na ja und schlussendlich kann man auch mit einem kompletten Team den Verein wechseln. Was die Kinder/Eltern bei Brülltrainern hält, ist mir eh ein Rätsel.

  • Das ist das Problem. Es geht nur um das Ergebnis. Das die Mannschaft sich nicht weiterentwickelt scheint nicht zu interessieren.
    Langsam wird es auch gefährlich. Bei dieser Bolzerei, da die Jungs noch nicht die Geschwindigkeit einschätzen können, treffen sie eher den
    Gegener statt den Ball. Die Kinder scheinen immer nur noch das einfachste auszuwählen. Den sicheren Paß/Schuß ins aus. Mangels Technik bzw. Verunsicherung.
    Ich habe keine Ahnung was er damit bezweckt.
    Momentan passen die Ergebnisse halbwegs. Aber gegen spielstärkere Mannschaften sind sie hoffnungslos unterlegen.
    In einem halben Jahr schätze ich mal bekommen sie auch gegen andere mit Sicherheit Probleme. Und dann wird den Kindern der Spass am Fußball
    vergehen.