Was ist für ein Kind besser: In einem starken Team ohne individuelle Förderung oder

  • Sir Alex :

    Der österr. Markt ist ein sehr überschaubarer und ich möchte durch keine Aussage mich outen ;-)
    Soweit ich das beurteilen kann, nehmen sich die BL Vereine in diesem Alter die Kinder nicht untereinander weg.


    Gestatte mir die Frage, warum interpretierst du meine Frage grundlegend negativ?
    Individuelles Training haben weltweit alle Topathleten und soweit ich das beurteilen kann, lernen die Bayernspieler mit ihren individual Trainern keine foulen Tricks in diesen Trainingseinheiten.
    Vastic hat jahrelang am Ende jeder Trainingseinheit Freistöße geübt und hat sich nicht als Raufbold entwickelt.


    Andererseits hebst du das Teamtraining völlig positiv und ohne Wiederspruch hervor.


    Ich bin der Meinung, dass ausserordentliche Athleten auch bereit sind ausserordentliche Wege zu gehen und dadurch dort hin kommen wo sie sind.
    Der Otto Normal Kicker mit Standard Training wird nie dorthin kommen.


    Bevor jetzt wieder der Eindruck unterstellt wird, ich würde meinen Jungen kaputt machen, will ich schon anmerken,
    dass alle Jungs die im Nachwuchs groß wurden, freiwillig in ihrer Freizeit sportlich Aktiv waren.
    Für mich ist es da selbstverständlich, dass ich ihm ein paar Übungen aus dem Netz lade, die seinen Geist fordern und er Spass hat etwas neues Auszuprobieren.

  • Ich habe im NLZ einige Spieler trainiert, die mittlerweile Profis sind oder kurz davor stehen.
    Keiner von denen hat zusätzliches Training über unser Training hinaus wahrgenommen. Auch, weil ich davon nichts halte und das auch so verbalisiert habe. Verboten habe ich es aber niemandem.



    Und im Gegenteil, jene, die mit ( überehrgeizigem )Papa oder anderen persönlichen Trainern noch die Freizeit verbringen mussten, Spiele ausgewertet wurden, etc. sind zumeist irgendwann von der großen Bildfläche verschwunden.

    "Wenn zwei Menschen immer der gleichen Meinung sind, dann ist einer von ihnen überflüssig." Winston Churchill

  • Interessant und warum ist das so glaubst du?
    Überreizung; Überforderung , kein Spass mehr ?...

  • Sir Alex :
    Es gibt viele viele Gründe warum individueles Traning notwendig und sinnvoll ist.


    Beispiel:
    1. es gibt unterschiedliche Lerntypen
    2. es gibt Kinder da wird zu Hause nicht immer über Fussball gesprochen
    3. wie entwickeln sich Schusstechniken - Freistoßschützen?



    nur um einige anzzuführen.


    Beispielsweise finde ich Videos ausgezeichnet um mit meinem Jungen Ereignisse und sein Denken in der Situation zu reflektieren.
    Er sieht sich gerne und erklärt mir dann warum er was wie gemacht hat.
    Andererseits hilft es auch oft zu erklären, warum etwas schief gelaufen ist.


    Trainer haben nicht die Zeit um immer alles ganz genau zu erklären und die meisten 10jährigen verstehen nur die Hälfte.
    Was soll daran falsch sein.

  • Falsch ist es, weil er in der Zeit auch andere Dinge machen könnte die wesentlich besser für die fußballerische und persönliche Entwicklung wären.
    Er könnte z.B. mit Freunden spielen gehen (Fußball, Basketball, Lego, Karten, auf Bäume klettern ...), eine andere Sportart als Ausgleich betreiben, Hausaufgaben machen, lesen, ein Musikinstrument Spielen, Skateboard fahren etc.
    Wenn dein Sohn auch mal weg ist vom Fußball, was ganz anderes macht, wird er im Training und Spiel viel frischer sein und mehr lernen.
    Meine Erfahrung hat gezeigt, dass Kinder die keine Kinder sein durften, da immer optimiert wurde irgendwann die Lust verlieren oder schlimmeres.
    Ich kenne ein paar ex-Talente aus der Gegend recht gut, die waren seit sie klein sind in Leistungsorientierten Mannschaften und haben nie einfach nur aus Spaß und ohne Druck gekickt.
    Als dann im NLZ in der B-Jugend für sie Schluss war, sind Welten zusammengebrochen. Einer musste sogar in Behandlung, für die anderen wäre es vermutlich auch besser gewesen.
    Keiner spielt mehr Fußball von denen, alle haben ihre Kindheit verschwendet an Trainer und Eltern.
    Mein Rat ist auch, loslassen! Wenn dein Sohn Einzeltraining will, dann holt er sich das schon selbst mit ein paar Freunden auf dem Bolzplatz.

  • Skriwer :
    Was soll daran falsch sein jemanden zu helfen wenn er Fragen stellt?


    Du bedienst Klischees und findest darin nur Unterstellungen.


    Das Muster Trainer sind die Fachmänner und Eltern jene die Talente vernichten ist mir ehrlich gesagt zu billig.

  • Nein in meinem Beispiel waren es beide, Trainer und Eltern.
    Da wir uns nicht kennen und ich auch nicht deine Situation kenne kann ich dir nicht wirklich was Unterstellen. Ich habe einen Extremfall geschildert, der auf dich vielleicht wie ein Klichee wirkt, aber leider zu oft der Realität entspricht.
    Eine Anschuldigung sollte es nicht sein, lediglich ein Hinweis wie es läuft wenn man es übertreibt.



    Fakt ist, dass eine vernünftige Leistungsprognose für einen 10 Jährigen nicht möglich ist. Jeder der was anderes behauptet erzählt mist.
    Niemand kann dir sagen, wo und ob überhaupt dein Kind später Fußball spielen wird.
    Vielleicht geht dein Sohn ja mit 17 zu Real, wird der neue Ronaldo und Weltmeister 2024, oder er spielt später neben dem Studium mit seinen Kumpels in der Kreisliga, oder ihm wird das Knie durch getreten und er kann nichtmal mehr richtig laufen, oder er verliert die Lust am Fußball, wer weiß das schon?
    Deswegen sollte man halt lieber schauen wo es hin geht und sich überraschen lassen, anstatt alles akribisch zu Planen.

  • Skriwer :
    Was soll daran falsch sein jemanden zu helfen wenn er Fragen stellt?


    Du bedienst Klischees und findest darin nur Unterstellungen.


    Das Muster Trainer sind die Fachmänner und Eltern jene die Talente vernichten ist mir ehrlich gesagt zu billig.

    Es geht mit auch vor allem darum, dass ein Kind dann schnell zwischen Vater und Trainer steht, wenn deren Anforderungen unterschiedliche sind.
    Du weißt ja überhaupt nicht, wo der Schwerpunkt in einem Spiel liegt, was der Trainer will.
    Und das ist totaler Mist für den Jungen, wenn er eben nicht beider Anforderungen erfüllen kann.

    "Wenn zwei Menschen immer der gleichen Meinung sind, dann ist einer von ihnen überflüssig." Winston Churchill

  • Habe überhaupt keine Lust, mich hier inhaltlich mit auseinander zu setzen. Bin ich auch zu weit weg von...


    Aber: warum startest du überhaupt die Beiträge hier im Forum, wenn jeder Anreiz und jeder Einwand kleingeredet und mißachtet wird? Ist es nicht viel mehr so, dass du gehofft hast, hier auf Zustimmung zu stoßen, um es dem schlechten mütterliebenden Trainer mal so richtig zu zeigen - um ihn die Argumente so richtig um die Ohren zu klatschen.
    Nur läuft alles anders als erhofft.




    Und jetzt kommt man nicht mehr aus der Nummer heraus und bleibt ignorant bei seinem Standpunkt. Jetzt sind die anderen Diskussionsteilnehmer die, die überzeugt werden sollen.

  • TrainerT :
    Bisher habe ich nur gelesen,
    lass alles wie es ist
    und Eltern tragen immer die Schuld wenn Kinder die Kickschuhe an den Nagel hängen.


    Es könte sein, dass ich das irgendwie überlesen habe, doch ich kann mich an keinen Beitrag eines Fachmann erinnern, der sich dazu klar geäussert hat.

  • Ich zB habe nicht gesagt, dass du alles so lassen sollst, wie es ist.
    Ich rate dir - jetzt zum dritten Mal - dich deutlich zurückzunehmen, deinem Kind seinen Sport zu überlassen. Es ist sein Hobby, nicht deines. Kannst ja selbst organisiert kicken gehen. Am besten mal eine Zeit ganz radikal Rat machen, ohne "Ausfragen" anstelle von interessiert sein.
    Du kannst und sollst ihn unterstützen, ja, fahre ihn hin, holenihn ab, zeige Stolz, egal, was und wie er macht, gib ihm Selbstwert und Selbstvertrauen. Nicht nur als Sportler, vor all m als Mensch. Er soll eben nicht nur strebt sein, sich so zu verhalten, wie du es willst bzw. wie er denkt dir zu gefallen, sondern so, wie er es will und muss das Gefühl bekommen, dass du trotzdem stolz auf ihn bist.


    Das ist kein Option für dich, wie es scheint. Schade für dein Kind.

    "Wenn zwei Menschen immer der gleichen Meinung sind, dann ist einer von ihnen überflüssig." Winston Churchill

  • alex : Ich versteh ehrlich nicht warum du hier ständig versuchst Rat"schläge" abzugeben deren Grundlage deine Unterstellungen bilden?


    Mag sein, dass du ein guter Trainer bist.
    Auf meine Frage hast du keine Antworten.

  • Na klar habe ich Antworten gegeben:


    1) individuelle Förderung findet auch in starken Teams statt. Jedenfalls in guten NLZs. Bei Rapid zB.
    Die meisten anderen Bundesligavereine kann ich nicht so gut beurteilen, aber meiner Erfahrung nach ist das alles eher durchwachsen, vergleichbar mit ambitionierten Amateurvereinen mit guter Jugendarbeit in D.
    Aber: das wäre bei dem Verein, den du als Wechseloption in Betracht ziehst, wohl genau das gleiche.
    2) Ich halte gar nichts von zusätzlichem Training, außerhalb des Mannechaftsbetriebs.
    Die Kinder müssen auch mal mental abschalten, um dann eben konzentriert und gut trainieren/spielen zu können.
    Dabei geht es nicht um die physische Belastung, Kicken können die jeden Tag. Aber eben kein Training täglich.
    Meine Jungs bekommen zB in Ferien, also Ostern, Herbst, Winter und Weihnachten, im Sommer ( abgesehen von den letzten 1-2 Wochen) immer trainingfrei. Eventuell haben wir einen Wettkampf, aber kein Training. Eb n, damit sie mental regenerieren. Die sind dann auch immer ganz hibbelig auf das Training, nach einer Woche Pause.


    3) Es ist also vor allem nicht so entscheidend, wo du ihn anmeldest- unzufrieden wirst DU eh damit sein, egal welche Entscheidung - sondern, dass du andere Veränderungen anstrebst.


    Was will denn dein sohn? Das sollte doch mal voran gestellt werden, oder?
    Darüber hast du noch kein Wort verloren. Warum nur?


    4) den Wechsel zu Rapid würde ich befürworten, aber der ist ja keine Option.


    5) Ich dachte, du suchst hier Rat und Diskurs.
    Wenn du nur Zuspruch willst für deine Meinung, dann bin ich der falsche dafür.

    "Wenn zwei Menschen immer der gleichen Meinung sind, dann ist einer von ihnen überflüssig." Winston Churchill

  • In deinem Anfangspost schreibst du, dass der Verein eher zurückhaltend ist. Könnte das vielleicht daran liegen, dass man sich dem Talent deines Sohnes zwar bewusst ist, eine individuelle Förderung aber nicht für notwendig hält? Er ist ein 10 jähriger Junge, der diese ganzen Gedankenspiele, welche du hier anstellst, wahrscheinlich gar nicht braucht. Ihr seid bei einem Bundesliga Verein und du stellst trotzdem die Vorgehensweise in Frage.
    Das Problem an deiner Frage ist, dass sie sich gar nicht stellt. Die meisten hier sind einfach der Meinung, dass man Kinder in diesem Alter einfach Fußball spielen lassen sollte. Daher auch der Rat von Alex, den ich hier für den besten Rat halte und welchen ich dir auch geben würde. Das du diesen Rat einfach immer wieder zur Seite schiebst, zeigt deine Resistenz gegen diese Denke. Du willst das aus deiner Sicht Beste für deinen Sohn. Das Beste in seinem Alter ist, wenn er in einer Mannschaft spielt, in der er Freude hat und in der er sich unter Freunden wohlfühlt.

  • alex : Ich suche keine Ratschläge sondern Erfahrungen.


    Erfahrungen von Trainern die die Arbeit von NLZ kennen und wissen wie die Branche so arbeitet.


    Die Jahrgänge 2006 / 2007 / 2008 von Rapid sind im Vergleich zu den selben Jahrgängen von Austria, Admira, Salzburg und Sturm um einiges schwächer.
    Danach folgen Teams wie St. Pölten, Wr. Neustadt, WAC usw.
    Das sehe ich anhand der Turniere wo sich die Mannschaften begegnen.


    Das mit dem Abschalten sehe ich ebenso.
    Bei uns wurden erst Gestern alle Fussbälle weggeräumt....nur hat das nichts mit meiner Frage zu tun.


    Bei all den Ereignissen die ich hier geschildert habe, bin ich wirklich überrascht, dass für viele das so normal ist.

  • Libra :
    Ich fordere vom BuLi keine individuelle Förderung.


    Ich habe nur gefragt ob eine Ausbildung bei einem BuLi Verein, bei dem es auch Talente wie "talentfreie" Spieler gibt, höher / gleichwertiger oder geringer einzustufen ist,
    als ein im Verhältnis lockerer Umgang bei einem mittelmäßigen Verein (geringer Druck) jedoch mit individueller Förderung.



    Wenn ich etwas fordern würde dann
    1. alle Spieler müssen die Chance haben alle Positionen zu erlernen



    Libra schrieb:

    Das Beste in seinem Alter ist, wenn er in einer Mannschaft spielt, in der er Freude hat und in der er sich unter Freunden wohlfühlt.

    Was aber, wenn das Klima in der Mannschaft durch ein paar Eltern ständig getrübt wird?
    Eltern die mit der ganzen Mannschaft eine Geburtstagsparty machen bis auf 1 Spieler?
    Eltern die ihren Kindern sagen, zu dem spiel den Ball nicht?
    Eltern die dem Trainer ständig in den Ohren liegen und sich ständig für andere Spieler stark machen während sie diesen bestimmtn Spieler schlecht reden?


    Ich weiß das klingt wie Verschwörung, nur sind das leider Fakten.

  • 1) Na, meine Ratschläge beruhen doch auf Erfahrungen.


    2) Druck kommt vor allem von den Eltern. Wenn du dich also nicht änderst, ist der Verein egal.


    3) Bin überrascht, dass du plötzlich Ergebnisse heranziehst, wenn es um die Frage nach guter Ausbildung geht.
    Die ist bei Rapid um Klassen besser, als bei Austria oä. Ich kenne nicht alle Trainer und Teams, aber ich habe viele erleben und kennenlernen dürfen. Und alle machen gute Arbeit. Wirklich richtig gut.
    Und die Eltern bei Austria und co sind mir bei Turnieren deutlich negativer aufgefallen, als es woanders der Fall ist, wo auch schon überehrgeizige Eltern zu finden sind.
    Aber laut pöbelnd, mittags schon volltrunken und "Freundlwirtschaft", "Sex der Mama", etc. alles, was du so angebracht hast, hört man da regelmäßig. Und das nichtmal im stillen Kämmerlein.
    Ich will nicht pauschalisieren, aber so etwas extremes habe ich bei Rapid nie erlebt und die sieht man weit häufiger bei großen Turnieren, als Austria oder andere.
    Ich kenne auch das WienerFussballforum, Bereich Jugendfußball. Wurde mir mal "empfohlen". Keine Ahnung, ob da mittlerweile mal zensiert wird, aber da mal vor 2-3 Jahren querzulesen...so extrem erlebt man so etwas woanders kaum. Und wir alle kennen solche Foren, dieses hier inklusive.


    Und ihr spielt in der Halle 5+1, teilweise sogar 6+1. Das ist unter denn gesichtspunkt der Ausbildung großer Mist. Am meisten Erfolg hat man, wenn man eben bestimmten Fußball spielen lässt, der eben der Ausbildung nichts ist dienlich ist.
    Außerdem entscheidet in so jungen Jahren der beste Spieler idR das Spiel.


    Aussagekräftig wird das ganze in U10 oder U11, wenn in der Halle auch 4+1 Fußball gespielt wird. Denn da reicht der beste Spieler dann nicht mehr für die ganz großen Trauben.

    "Wenn zwei Menschen immer der gleichen Meinung sind, dann ist einer von ihnen überflüssig." Winston Churchill

  • Auch, und zu Kooperationsvereinen.


    Wenn man denkt, dass das den eigenen Sohn näher an das NLZ bringt, naja.
    In der Regel ist das viel mehr Werbung für beide Vereine, bei der vor allem der kleinere Verein profitiert, weil er so einige bessere Jugendspieler deshalb bekommt.
    Das NLZ bekommt einen Spieler ja entweder eh oder eben nicht. Egal, ob er da vorher beim Koorperationspartner war.


    Und die richtig guten Spieler wollen die NlZ dann ja auch sofort ins Team holen, der Parkplatz ist in der Regel für die zweite Garde. Was nicht heißt, dass man die abschreibt, aber man hat ja nur begrenzt eigenen Platz.
    Nur da, wo die Fahrtwege für junge viel zu groß sind und wo auch kein lokale Konkurrenz ist ( wo die Spieler dann eben statt des Kooperationsvereines hingehen, zumindest die richtig guten) machen Kooperationen wirklich Sinn und erfüllen den Zweck.

    "Wenn zwei Menschen immer der gleichen Meinung sind, dann ist einer von ihnen überflüssig." Winston Churchill

  • Sir Alex :
    Natürlich sagen Ergebnisse nicht alles, doch wenn du über einen Zeitraum von nun 4 Jahren immer auf die selben Mannschaften triffst, dann kann man sich schon ein Bild machen.
    Was die Eltern angeht, ist das wohl immer Zufall ob hier gewisse Säufer und Gröller sich finden.


    Wenn ich so nachdenke, dann wird zwischen Tschechien, Slowakei, Ungarn, Slowenien und Österreich ständig 5+1 in den Hallen gespielt.
    Ganz selten 4+1 oder 6+1....wobei die Jungs sicher den größten Spass bei den 4+1 Turnieren hatten.


    Was unsere Situation anbelangt.


    Der Weg über den Kooperationsverein wurde deswegen angedacht, weil wir unseren 10 jährigen nicht in ein anderes Bundesland schicken und weil wir uns erhoffen, dass weniger Druck, mehr Spass bringt und die individuellen Trainings ihn dann besser auf die Zukunft vorbereiten.