Beiträge von JJH

    Ich bin kein Trainer und habe auch keine Ausbildung in diesem Bereich.
    Dennoch würde ich gerne einen Gedanken einbringen.


    Ist euch aufgefallen, dass die Kreativität der Kinder sich besonders gut entfaltet, wenn von Seiten der Erwachsenen einer Art Hilfe zur Selbsthilfe geleistet wird?
    Es entseht für Kinder ein sicherer Rahmen in welchem sie sich bewegen und Kinder die sich sicher fühlen, können auch mehr leisten als andere.


    Es gibt Studien die aufzeigen, dass etwaige Fähigkeiten wie Problemlösungskompetenzen oder Kreativität mit dem Eintritt in das Schulsystem konsequent abnehmen.
    Das ist eben das Problem das Schule macht und welchem man entgegenwirken muss.


    Im Spiel finde ich Positionen wichtig, weil Positionen auch Bewegungsräume bedeuten in welchen Kinder sich dann "frei" (ohne Versagensangst) bewegen können.
    Was mit auffällt ist, dass Trainer in Kindern oft einen Robben oder einen Lahm sehen und dieser Junge dann Jahr für Jahr auf der Robben Position festhängt.


    Was mir ebenso auffällt ist, dass Trainer Kinder oft rotieren lassen, es aber für die neuen Positionen keine Anleitungen gibt.
    Damit meine ich z.B. ein Stürmer bewegt sich anders als ein Verteidiger. Der Gegner steht anders mir gegenüber usw.


    Ich als Trainer würde mit den Jungs Positionen üben und Elemente nach Horst Wein einfließen lassen um deren eigenes Ich als Fussballer entwickeln zu können.

    Libra :
    Ich glaube ein Trainer der hat soviel um die Ohren, dass er nicht alles wirklich aufnimmt was gesprochen wird.
    Ich behaupte, wenn du in einem Umfeld bist, wo ständig Eltern andere Spieler beim Namen nennen schaltest du irgendwann einmal ab.
    Du hast vollkommen recht, auch ich empfinde es als Mobbing was im Verein von einigen Eltern über uns und den Jungen kommuniziert wird.


    Aktuell wird behauptet, dass mein Junge einen anderen Jungen nach einem Spiel beim Duschen geschlagen hätte.
    Mein Junge weiß von keinem Streit mit diesem anderen Jungen und geduscht wurde bei dem genannten Spiel auch nicht !


    Bislang betrachtete ich das bisher für den Fussball als normal, dass Neider immer versuchen ihre Kinder in Position zu bringen indem sie andere Kinder "verbal" zu vernichten versuchen.
    Wenn du ehrlich bist, kannst du wegen soetwas nicht ständig davonlaufen.
    Es hilft auch nichts sich beim Jugendleiter darüber zu beschweren, denn wenn man hier so einige Aussagen liest, dann scheint es gerade in NLZ's oder BuLi Vereinen immer Neid und Missgunst zu geben.


    Das in unserem Jahrgang 2 Mütter mit Trainern ins Bett hüpfen wäre ja kein Thema.
    Nur die Konstellation Cheftrainer - Elternvertreterin (Mutter) passt einfsch nicht.
    Die Mutter redet ihrem Sohn ein, dass er Kapitän der Mannschaft werden wird.
    Die Mutter reklammiert ihren Sohn ständig beim Trainer hinein
    und am Ende der Saison erhalten die Trainer dann ein offizielle Mannschafts-Fotobuch:
    - 30 Seiten stark
    - auf jeder Seite 10x ihr eigener Sohn
    - mein Sohn, der in der Saison die meisten Titel aller Spieler gewonne hat ist im Buch 2 von hinten und 3x von vorne abgebildet.
    Wer jetzt meint das kann passieren? 1x Ja, nur 3 Jahre hintereinandern - Nein



    Das Wohlbefinden unseres Sohnes ist uns sehr wichtig.
    Das wir versuchen besonnen Situationen zu realisieren und keine Schnellschüsse wagen muss uns zugestanden werden.
    Das wir unseren Sohn nicht aus dem Verein nehmen, weil er dann 6 Monate Stehzeit hat (und das nicht will) ist nur ein Argument warum er bis Ende Mai weiterspielt.

    @DenSen: Vielen Dank für deine Rückmeldung.
    Eigentlich hatte ich erhofft mehr Informationen zu meiner Eingangsfrage zu erhalten als dann in die Tiefe unserer Situation zu gehen.
    Das was im Verein geschieht, ist denke ich natürlich gewachsen und vermutlich Teil des Fussballs.


    Spieler die heute brav für den Verein gearbeitet haben sind Nummern und verlieren das Feuer, bis man ihnen andere Vorsetzt und den "Neuen" dann die voll Aufmerksamkeit und Vertrauen schenkt.


    Die Alten bleiben dann auf der Strecke.


    Bei uns gilt es noch bis Ende Mai durchzuhalten, weil eben die angekündigten Turniere sportlich unseren Jungen motivieren.

    onkel1978 schrieb:

    Tut mir sehr Leid das ich meine sehr kurze Meinung dazu geschrieben habe. Aber wenn es so ein Überflieger ist, dann wird sich so ein Spieler meistens keine Gedanken machen brauchen über seine Zukunft.

    Wo wäre Messi ohne individuelle Förderung / persönlichem Förderer?


    Ich sage nicht, dass unser Junge Messi ist, sondern ich habe festgestellt, dass viele Fachleute unseren Jungen schätzen und in ihm vieles sehen, was ihn offenbar von anderen abhebt....mehr nicht.


    Meine Erfahrung hat mir gezeigt, dass erfolgreiche Menschen immer Förderer hatten.


    Daher meine Frage in die Fussball Trainer Gruppe

    Bis Ende Mai stehen noch ein paar interessante Auslands-Turniere auf dem Kalender.
    Diese werden wir ihn noch spielen lassen und versuchen mit positivem zureden und Streicheleinheiten ein Lächeln in sein Gesicht zu zaubern.


    Dann im Juni werden wir der Jugendleitung unseren Entschluss mitteilen uns vom Verein zu trennen.
    Wir haben da nicht vor viel herumzureden oder Gründe anzugeben ... man weiß ja nie wie Wahrheiten angenommen werden und wie sich die Menschen verhalten wenn man sich wieder einmal sieht.


    Der Rest wird sich dann wohl ergeben, denn es gibt genügend Vereine die unseren Jungen gerne aufnehmen würden, wenn er in Frieden vom BuLi Verein geht und sich dabei keine negativen Emotionen aufschaukeln.

    Goncare schrieb:

    Und so leid es mir tut, wenn das in dieser Mannschaft gang und gäbe ist und dein Sohn da noch weiter spielt, spielen soll, dann musst du dich ernsthaft fragen wer die Situation wie ändern kann? Der Trainer scheint ja lernresistent zu sein. Dein Sohn kennt alle möglichen Alternativen vielleicht noch gar nicht.....also wer bleibt da übrig?

    Liest man sich hier so durch, dann scheinen ja wir Eltern das Problem zu sein.


    Als Eltern sind wir schon nicht mehr am Trainingsgelände.
    Von den Spielen fern bleiben wäre eine Option, allerdings befürchte ich, dass er dann völlig untergeht.
    Zu Hause das Thema Fussball verbannen geht auch nicht, weil sich Kinder gerne ihre Sorgen von der Seele reden.

    Trainero schrieb:

    was genau spricht denn dann für einen Verbleib?


    Jeder andere wäre wohl schon längst geflüchtet bei diesen Bedingungen

    Bislang hat uns der Gedanke gehalten, dass solche Situationen völlig normal sind wenn dein Kind zu sehr hervorsticht.
    Wir waren der Meinung, dass jede Kritik auch eine Chance ist, es den Kritikern zu zeigen.


    Das unser Junge von international erfahrenen Spielern viel Lob (nicht nur wegen seines Talentes, sondern wegen seines Typs) erhalten hat, hat uns das andere vergessen lassen.

    Sir Alex schrieb:

    Wenn bis auf ein Kind alle anderen beim selben Geburtstag eingeladen sind, dann ist das schlimm. Gibt es bei mir nicht. Entweder bis zur Hälfte einladen oder alle.
    Aber, das muss ja Gründe haben.

    1. es sind genau 2 Eltern die so handeln (Elternvertreter und anderer)


    2. beim ersten Mal wussten die Kinder/Eltern nichts davon wer nicht eingeladen wurde


    3. beim 2. Mal gab es einen Jungen der gesagt hat, er geht nicht wenn unser Junge nicht eingeladen wird.
    Wir haben dann mit seinen Eltern gersprochen und im klar gemacht, dass er sich die Partie nicht verderben lassen soll.


    und 4. natürlich hat das auch etwas mit uns zu tun. Nur haben wir uns nichts vorzuwerfen.
    Wir sind nicht alkoholisiert, haben nie andere Kinder oder Eltern beleidigt und wir beteiligen uns an keinen Diskussionen wie gut oder schlecht der aktuelle Trainier ist.
    Aber du wirst sicher recht haben, wir sind anders und passen offenabr nicht in diese Gruppe.

    @Sir Alex:
    Zu den Gefühlen unseres Sohnes.


    In der Kurzversion: es ärgert ihn, dass er und wir als Eltern ständig angegriffen werden.


    In der Langversion:
    Er ist verägert, wenn Trainer im Training von einer freien Aufstellung sprechen und das für ihn nicht gilt wenn er gewisse Positionen spielen will.
    Er ist verärgert, wenn er 100x im Spiel passt und er bei fast jedem 1gegen1 oder Abschluss kritisiert wird.
    Er ist verärgert wenn im Training Elferschießen geübt wird und er nie schießen kann, weil immer irgendetwas dazwischen kommt.


    Es kränkt ihn, wenn er mit einem Jungen Woche für Woche in seiner Freizeit eigenständig trainiert und er dann nicht zu seiner Geburtstagsfeier eingeladen wird.
    Es kränkt ihn, wenn gewisse Eltern Parties organisieren und er als einziges Kind nicht eingeladen wird.


    Es kränkt ihn, wenn er einen Titel gewinnt und er sich nicht freuen darf, weil er weiß, dass er beim nächsten Training mit blauen Flecken nach Hause kommt.
    Nach seinem ersten Titel in der Halle, hatte er nach dem Training 5 blaue Flecken an Knöcheln und Beinen und ist mit Hüftprellung 2 Wochen verletzt ausgefallen.
    1 ausgeschlagener Zahn und ein Eck von einem Zahn waren dann so die weiteren typischen Dinge die er nach Hause brachte.
    Ich bin keinesfalls jemand der fordert, dass die Jungs nicht körperbetont spielen sollen, doch wenn mein Junge im Laufduell von hinten umgeschnitten wird und der Trainer ruft dann "hättest du vorher abgespielt, dann wäre das nicht passiert".... was will man darauf antworten?



    Vermutlich sollten wir den Rat von Danhem beherzigen:

    Wenn Eltern dein Kind als Hund, Angsoffn usw. bezeichnen und die Funktion als Elternvertreter bekleiden, dann ist es sicher ratsam sich mehr zurückzunehmen.
    Es ist auch sicher ratsam sich zurückzunehmen wenn Eltern einen nicht grüßen, weil der Junior einen Titel gewonnen hat....am Besten wäre wohl sich dann gleich in Luft aufzulösen.



    Wenn ich eines beim Fussball gelernt habe: Erfolg ist der tot jeder Objektivität

    @Mapo:


    "Papa es tut mir leid, dass ihr wegen mir solche Probleme im Verein habt"


    Ich denke diese Aussage unseres Sohnes zeigt, dass auch er realisiert, dass dort einiges im Argen liegt.


    Gespräche hatte nwir bereits einige.
    Doch wir haben nie über andere Spieler und deren Spielsituation gesprochen und sondern nur die Bitte geäussert, dass unser Junge auch mal auf der anderen Seite des Feldes zum Einsatz kommt.

    @soccerbook:
    Vielen Dank für deine Gedanken.


    Bislang war ich der Meinung, dass unser Junge durchaus Chancen hätte in die Landesweite Akademie (von15 bis 19) zu kommen.
    Nachdem ich sehe wieviele negative Einflussfaktoren alleine im aktuellen Verein da sind, befürchte ich,
    dass zuviel auf ihn einprasselt und er in den kommenden Jahren die Lust verliert.


    Mit dem Jugendleiter darüber zu reden, kann ich mir nicht vorstellen.
    Was soll ich ihm sagen?
    Etwa, das mein Junge vom Elternvertreter als Hund bezeichnet wird?
    Etwa, dass ich mir Sorgen über seine Entwicklung mache?


    Daher eben der Gedanke in einen mittleren Verein zu wechseln und ihn dort (eine oder zwei Stufen Höher) einfach frei spielen lassen.

    @Libra:

    Hier liegt auch der Grund, warum andere Spieler eine gewisse menschliche wie sportliche Bevorzugung von den Trainern erhalten.


    In der U8, hüpft eine Mum mit dem Co-Trainer ins Bett.
    Wir haben uns immer die Frage gestellt warum dieser Co-Trainer derart verbal unseren Jungen kritisiert hat,
    bis wir kurz vor Saisonende von dieser Geschichte erfahren haben.


    In der U9, gleich zu Saisonbeginn extrem verbale Kritik vom Trainer.
    Zu Ende der Saison die Aussage des Trainers an uns: "Ihr ward die einzigen Eltern die nie über andere Spieler gesprochen oder sie kritisiert habt."


    In der U10,
    wieder beginnt die Saison und von wieder erntet er ständig Kritik während die 3 Protektionskinder ständig über alles gelobt werden.


    Mal ehrlich, welcher Elternteil wird da nicht verrückt, wenn andere Trainier deinen Jungen ständig mit Preisen und viel viel Lob Anerkennung zollen und daheim soetwas abgeht?

    Sir Alex :
    Natürlich sagen Ergebnisse nicht alles, doch wenn du über einen Zeitraum von nun 4 Jahren immer auf die selben Mannschaften triffst, dann kann man sich schon ein Bild machen.
    Was die Eltern angeht, ist das wohl immer Zufall ob hier gewisse Säufer und Gröller sich finden.


    Wenn ich so nachdenke, dann wird zwischen Tschechien, Slowakei, Ungarn, Slowenien und Österreich ständig 5+1 in den Hallen gespielt.
    Ganz selten 4+1 oder 6+1....wobei die Jungs sicher den größten Spass bei den 4+1 Turnieren hatten.


    Was unsere Situation anbelangt.


    Der Weg über den Kooperationsverein wurde deswegen angedacht, weil wir unseren 10 jährigen nicht in ein anderes Bundesland schicken und weil wir uns erhoffen, dass weniger Druck, mehr Spass bringt und die individuellen Trainings ihn dann besser auf die Zukunft vorbereiten.

    Libra :
    Ich fordere vom BuLi keine individuelle Förderung.


    Ich habe nur gefragt ob eine Ausbildung bei einem BuLi Verein, bei dem es auch Talente wie "talentfreie" Spieler gibt, höher / gleichwertiger oder geringer einzustufen ist,
    als ein im Verhältnis lockerer Umgang bei einem mittelmäßigen Verein (geringer Druck) jedoch mit individueller Förderung.



    Wenn ich etwas fordern würde dann
    1. alle Spieler müssen die Chance haben alle Positionen zu erlernen



    Libra schrieb:

    Das Beste in seinem Alter ist, wenn er in einer Mannschaft spielt, in der er Freude hat und in der er sich unter Freunden wohlfühlt.

    Was aber, wenn das Klima in der Mannschaft durch ein paar Eltern ständig getrübt wird?
    Eltern die mit der ganzen Mannschaft eine Geburtstagsparty machen bis auf 1 Spieler?
    Eltern die ihren Kindern sagen, zu dem spiel den Ball nicht?
    Eltern die dem Trainer ständig in den Ohren liegen und sich ständig für andere Spieler stark machen während sie diesen bestimmtn Spieler schlecht reden?


    Ich weiß das klingt wie Verschwörung, nur sind das leider Fakten.

    alex : Ich suche keine Ratschläge sondern Erfahrungen.


    Erfahrungen von Trainern die die Arbeit von NLZ kennen und wissen wie die Branche so arbeitet.


    Die Jahrgänge 2006 / 2007 / 2008 von Rapid sind im Vergleich zu den selben Jahrgängen von Austria, Admira, Salzburg und Sturm um einiges schwächer.
    Danach folgen Teams wie St. Pölten, Wr. Neustadt, WAC usw.
    Das sehe ich anhand der Turniere wo sich die Mannschaften begegnen.


    Das mit dem Abschalten sehe ich ebenso.
    Bei uns wurden erst Gestern alle Fussbälle weggeräumt....nur hat das nichts mit meiner Frage zu tun.


    Bei all den Ereignissen die ich hier geschildert habe, bin ich wirklich überrascht, dass für viele das so normal ist.