Was ist für ein Kind besser: In einem starken Team ohne individuelle Förderung oder

  • Sir Alex schrieb:

    Wenn bis auf ein Kind alle anderen beim selben Geburtstag eingeladen sind, dann ist das schlimm. Gibt es bei mir nicht. Entweder bis zur Hälfte einladen oder alle.
    Aber, das muss ja Gründe haben.

    1. es sind genau 2 Eltern die so handeln (Elternvertreter und anderer)


    2. beim ersten Mal wussten die Kinder/Eltern nichts davon wer nicht eingeladen wurde


    3. beim 2. Mal gab es einen Jungen der gesagt hat, er geht nicht wenn unser Junge nicht eingeladen wird.
    Wir haben dann mit seinen Eltern gersprochen und im klar gemacht, dass er sich die Partie nicht verderben lassen soll.


    und 4. natürlich hat das auch etwas mit uns zu tun. Nur haben wir uns nichts vorzuwerfen.
    Wir sind nicht alkoholisiert, haben nie andere Kinder oder Eltern beleidigt und wir beteiligen uns an keinen Diskussionen wie gut oder schlecht der aktuelle Trainier ist.
    Aber du wirst sicher recht haben, wir sind anders und passen offenabr nicht in diese Gruppe.

  • Trainero schrieb:

    was genau spricht denn dann für einen Verbleib?


    Jeder andere wäre wohl schon längst geflüchtet bei diesen Bedingungen

    Bislang hat uns der Gedanke gehalten, dass solche Situationen völlig normal sind wenn dein Kind zu sehr hervorsticht.
    Wir waren der Meinung, dass jede Kritik auch eine Chance ist, es den Kritikern zu zeigen.


    Das unser Junge von international erfahrenen Spielern viel Lob (nicht nur wegen seines Talentes, sondern wegen seines Typs) erhalten hat, hat uns das andere vergessen lassen.

  • @JJH
    Ich fasse mal zusammen:

    • Trainer sind in diesem Verein bestochen
    • Trainer saufen mit Eltern
    • Trainer gehen mit Spielermüttern ins Bett
    • Trainer behandeln Deinen Sohn ungererecht
    • Trainer kritisieren Deinen Sohn unangemessen
    • Trainer schikanieren Deinen Sohn
    • Mitspieler schneiden Deinen Sohn
    • Eltern schneiden Dich und Deinen Sohn
    • Mitspieler gehen Deinen Sohn (aus Neid?) im Training unangemessen hart an
    • Trainer tolerieren das
    • Eltern beleidigen Deinen Sohn
    • Dein Sohn hat inzwischen Schuldgefühle

    Ich gehe einfach mal davon aus, dass all das nichts mit Deinem Verhalten oder dem Verhalten Deines Sohnes zu tun hat.
    Auch wenn es sich jeweils um einzelne Eltern/Mitspieler handelt, wird doch all das vom Verein toleriert.
    Warum bleibt man bei diesem Verein? Irgendwelche Förderung ist da doch vollkommen egal. Wenn er ein Supertalent ist, macht er seinen Weg. Wenn Du Deinen Sohn nicht aus diesem Umfeld nimmst, muss man sich fragen, was bei Dir schief läuft.

  • Goncare schrieb:

    Und so leid es mir tut, wenn das in dieser Mannschaft gang und gäbe ist und dein Sohn da noch weiter spielt, spielen soll, dann musst du dich ernsthaft fragen wer die Situation wie ändern kann? Der Trainer scheint ja lernresistent zu sein. Dein Sohn kennt alle möglichen Alternativen vielleicht noch gar nicht.....also wer bleibt da übrig?

    Liest man sich hier so durch, dann scheinen ja wir Eltern das Problem zu sein.


    Als Eltern sind wir schon nicht mehr am Trainingsgelände.
    Von den Spielen fern bleiben wäre eine Option, allerdings befürchte ich, dass er dann völlig untergeht.
    Zu Hause das Thema Fussball verbannen geht auch nicht, weil sich Kinder gerne ihre Sorgen von der Seele reden.

  • Inzwischen, @JJH, klingt es aber bei dir so, als sei die Lage im jetzigen Verein hoffnungslos und nicht mehr tolerierbar. Dann bleibt eigentlich nur noch der sofortige Wechsel zu einem anderen Verein.

  • Liest man sich hier so durch, dann scheinen ja wir Eltern das Problem zu sein.
    Als Eltern sind wir schon nicht mehr am Trainingsgelände.
    Von den Spielen fern bleiben wäre eine Option, allerdings befürchte ich, dass er dann völlig untergeht.
    Zu Hause das Thema Fussball verbannen geht auch nicht, weil sich Kinder gerne ihre Sorgen von der Seele reden.

    Oh, das war wohl ein schlecht formuliert. Nein, wenn das was du oben geschrieben hast alles so stimmt (ich weiß es ja leider nicht), dann würde ich mein Kind sofort in ein anderes Team stecken. gerade wenn der Trainer das beschriebene so zulässt.


    Lass dein Kind doch einfach wo kicken, wo ihr euch alle wohlfühlt. Dann ist es halt kein Bundesligaverein, sondern nur 3. Liga. Wenn kümmert es wenn ihr dann glücklich seid?

    "Some people think football is a matter of life and death. I don't like that attitude. I can assure them it is much more serious than that." - Bill Shankly

  • Das Verhalten im Verein scheint nicht hinnehmbar zu sein.... da man sich aber anscheinend die Hoffung macht, das dieser Verein den grössten Erfolg in der Gegend bietet, bleibt das Kind halt dort, anstatt zu einem anderen (evt. "schlechteren") Verein zu wechseln, wo dem Kind/ den Eltern mehr Respekt entgegengebracht wird.
    Man nimmt also billigend in Kauf, das dem Kind Schaden um des Erfolges willen angetan wird.


    Also doch Helikoptereltern- ja,das ist ein Klischee und Ihr bedient es bestens!

  • @tobn:
    Ich fand die meisten Reaktionen der Eltern und der Trainer für den Fussball völlig normal, daher eben unser Verbleib beim Verein.


    Liest man sich hier so durch, dann liest man immer wieder, dass nur jene es schaffen, die auch bereit sind zu kämpfen.
    Daher haben wir versucht unseren Jungen zu motivieren und versucht all die negativen Ereignisse "schön" zu reden.

  • Jupp..das habe ich. ich habe deine ganzen Postings gelesen. Und auch gemerkt, das du, egal wer was schreibt, zu 98% Gegenwind gibst...anscheinend bekommst Du nicht das zu hören was Du hören möchtest. Aber das ist Deine Sache.


    Ich habe meine Meinung, meine Ansicht geschrieben. Das Du eine andere hast, ist legitim. Wir können hier alle- da wir nicht vor Ort sind- immer nur aus den Berichten etwas ableiten. Bei deinen Berichten sehe ich nichts positives zum ableiten- nur negatives, wo ICH sgaen würde.....weg von dem Verein- ohne wenn und aber. Als Kind hat man den Traum, Profi zu werden- aber mit dem Älter werden merkt man, das ist kein Traum, das ist harte Arbeit- was auch ok ist. Nur der Weg,die Umstände.....
    Als Kind wünsche ich Deinem Sohn..... er soll keinen Bock mehr ahben auf Highlevel Fussball... sondern Bock haben , mit Freunden zu kicken. Mit ihnen schwimmen zu gehen. Blödsinn machen.Gegen seinen Vater sich "aufzulehnen". Wenn er älter ist....dann ein richtig guter Fußballer zu werden..sein Talent, was er anscheinend hat...einzubringen und zum RICHTIGEN ZEITPUNKT am RICHTIGEN ORT vorzuspielen! Und dann leistungsmässig trainieren und den Durchbruch schaffen.... aber er sollte eine Kindheit haben.
    Und da trägst Du als Vater die Verantwortung für.

  • Ich fand die meisten Reaktionen der Eltern und der Trainer für den Fussball völlig normal, daher eben unser Verbleib beim Verein.

    Findest Du das nicht selbst erschreckend? In einem solchen Umfeld haben Kinder nichts zu suchen. Zusammen mit dem Bild, das @Sir Alex von österreichischen Proficlubs (mit Ausnahmen) gezeichnet hat, steht der österreichische Kinder- und Jugendfußball bei mir jetzt in einem ganz anderen Licht...


    Liest man sich hier so durch, dann liest man immer wieder, dass nur jene es schaffen, die auch bereit sind zu kämpfen.Daher haben wir versucht unseren Jungen zu motivieren und versucht all die negativen Ereignisse "schön" zu reden.

    Damit meint doch niemand solche Situationen. Das, was Du beschreibst (ich unterstelle weiterhin, dass das alles der Realität entspricht und nichts mit Deinem Verhalten zu tun hat), nennt man wohl eher Kindeswohlgefährdung. Wer da nicht die Notbremse zieht, macht sich mitverantwortlich.
    Ferner: Die Notwendigkeit zu kämpfen, um ES zu schaffen, besteht auch hier in D noch nicht in der E-Jugend. Es spielen hier noch viele Toptalente in "normalen" Vereinen und gehen erst später in Leistungszentren. Das ergibt sich einfach schon aus räumlichen Gegebenheiten. Wer also meint, dass in der E-Jugend der Karriereweg eines Toptalents vorgezeichnet ist, irrt.

  • dein Sohn muss tot unglücklich sein - im Inneren. Geht er gerne zum Training ? Wenn es tatsächlich so ist, wie du es beschreibst, muss er doch Angst haben, dorthin zu gehen. Das hält niemand lange aus, schon gar kein Kind. Ich habe selbst zwei Kinder, eines im Alter deines Sohnes. Die Grosse hat einiges aushalten müssen mit einem Trainer und den Jungs in ihrer Mannschaft, aber es steht in keinem Verhältnis zu dem, was du beschreibt. Die Kleine sticht auch hervor in ihrer Mannschaft und bekommt Lob nur von aussen und sehr viel Kritik von innen. Damit kämpft sie oft, aber würde es ihr so gehen wie deinem Sohn, würde sie das Training verweigern, auch wenn sie Fußballspielen über alles liebt. Dein Sohn bekommt Probleme mit der Psyche, wenn ihr nichts unternehmt. Gönnt ihm eine Pause.

  • Bis Ende Mai stehen noch ein paar interessante Auslands-Turniere auf dem Kalender.
    Diese werden wir ihn noch spielen lassen und versuchen mit positivem zureden und Streicheleinheiten ein Lächeln in sein Gesicht zu zaubern.


    Dann im Juni werden wir der Jugendleitung unseren Entschluss mitteilen uns vom Verein zu trennen.
    Wir haben da nicht vor viel herumzureden oder Gründe anzugeben ... man weiß ja nie wie Wahrheiten angenommen werden und wie sich die Menschen verhalten wenn man sich wieder einmal sieht.


    Der Rest wird sich dann wohl ergeben, denn es gibt genügend Vereine die unseren Jungen gerne aufnehmen würden, wenn er in Frieden vom BuLi Verein geht und sich dabei keine negativen Emotionen aufschaukeln.

  • @onkel1978, was soll so ein saublöder Spruch?


    Zitat

    Bis Ende Mai stehen noch ein paar interessante Auslands-Turniere auf dem Kalender.
    Diese werden wir ihn noch spielen lassen und versuchen mit positivem zureden und Streicheleinheiten ein Lächeln in sein Gesicht zu zaubern.


    Ich würde es umgekehrt sehen: Nur wenn euer Junge sich auf diese Turniere freut ("Lächeln im Gesicht"), würde ich ihn die noch spielen lassen. Ansonsten: Reißleine. :!:

  • onkel1978 schrieb:

    Tut mir sehr Leid das ich meine sehr kurze Meinung dazu geschrieben habe. Aber wenn es so ein Überflieger ist, dann wird sich so ein Spieler meistens keine Gedanken machen brauchen über seine Zukunft.

    Wo wäre Messi ohne individuelle Förderung / persönlichem Förderer?


    Ich sage nicht, dass unser Junge Messi ist, sondern ich habe festgestellt, dass viele Fachleute unseren Jungen schätzen und in ihm vieles sehen, was ihn offenbar von anderen abhebt....mehr nicht.


    Meine Erfahrung hat mir gezeigt, dass erfolgreiche Menschen immer Förderer hatten.


    Daher meine Frage in die Fussball Trainer Gruppe

  • [quote]Ich sage nicht, dass unser Junge Messi ist, sondern ich habe festgestellt, dass viele Fachleute unseren Jungen schätzen und in ihm vieles sehen, was ihn offenbar von anderen abhebt…[quote] Und dem widersprechen wir auch nicht.


    Aber die Bedingung für eine weitere gute Entwicklung ist, dass er Freude und Spaß am Fußball hat. So wie es in seinem jetzigen Verein läuft, hat es keinen Sinn.